Berichte 2015

Stars zum Anfassen

Die Möglichkeit mit Profi-Athleten und Welt- und Europameistern zu trainieren und von ihren Erfahrungen zu lernen bekommt man nicht sehr oft als junger

Schwimmer. Aber genau diese Möglichkeit bot sich einigen Kölner Schwimmern durch ihre Teilnahme an der Arena SwimAcademy

die in Zusammenarbeit mit Sportshop Triathlon am 13.12.2015 im Bergheimer Schwimmbad stattfand. 
Mit Marco Koch, als Welt- und Europameister und Damian Wierling als mehrfacher Medaillengewinner bei den Olympischen Jugendspielen waren

zwei ganz besondere Athleten nach Bergheim gereist um den Kölner Nachwuchsschwimmern Techniktipps zu geben. 
Hendrik Bechtel, Moritz Kappes, Lars Lottner und Moritz Empt, die beim TPSK 1925 e.V. schwimmen, hatten sich mit zahlreichen anderen Nachwuchsschimmer

aus ganz Deutschland für die Swim Academy beworben und zur Teilnahme eingeladen worden.

Alle vier waren trotz eines anstrengenden Trainingsprogramms restlos begeistert von ihren Schwimmstars und holten sich nach getaner Arbeit

nicht nur ein Autogramm ab. Marco Koch und Damian Wierling unterschrieben geduldig alles was ihnen gegeben wurde, sei es T-Shirt, Sweat-Shirt,

Badekappe oder Rucksack.

Danke Arena und Sportshop Triathlon für dieses einmalige Erlebnis!

 

Nikolaus- und Adventsschwimmfest in Essen 

 

Der PSV Essen hatte zum letzten Mal in das Essener Hauptbad geladen, bevor es für immer geschlossen wird. Die jüngste Wettkampfmannschaft des TPSK 1925 e.V. ließ es sich nicht nehmen gemeinsam mit anderen starken Mannschaften aus Nordrhein Westfalen, wie der SG Essen und der SG Schwimmen Münster um gute Zeiten zu kämpfen. 
Das Essener Hauptbad war gut besucht und sogar der Nikolaus überraschte die Kinder in der Halle mit seinem Besuch. 
Die Aktiven der Jahrgänge 2009 – 2008 gingen am Samstagmorgen beim Nikolausschwimmfest an den Start. 
Zu den jüngsten Starterinnen gehörte Amelie Görner mit ihrem Jahrgang 2009. Sie gewann eine Silbermedaille über 25m Rückenbeine und 25m Kraulbeine. 
Jan Effker schwamm über 25m Kraulbeine in seinem Jahrgang 2008 allen davon und sicherte sich die Goldmedaille in 26,72 Sekunden. Außerdem gewann er noch 1 weitere Silbermedaille über 25m Kraul. Über 25m Rückenbeine musste er nur seinem Vereinskamerad Christian Gujo den Vortritt lassen. Christian Gujo gewann hier die Goldmedaille. Er benötigte für die eine Bahn Rückenbeine lediglich 31,26 Sekunden. Christian Gujo sicherte sich außerdem 2 Bronzemedaillen über 25m Kraulbeine und 25m Brust. 
Janina Rooks war ebenfalls im Jahrgang 2008 unterwegs und gewann die Goldmedaille über 25m Kraulbeine. 
Paula Thiel strahlte mit ihren Bronzemedaillen um die Wette, als sie ein ums andere Mal auf das Siegerpodest klettern durfte. Sie gewann Bronze über 25m Rückenbeine und 25m Rücken.

Die älteren Aktiven der Jahrgänge 2005 – 2007 starteten sowohl beim Nikolaus- als auch beim Adventsschwimmfest und kehrten mit einigen Bestzeiten wieder in die Domstadt zurück.

Kathrin Scheuermann (2007) überzeugte dabei über je 25m Freistil, Rücken, Schmetterling und 50m Freistil. Sie schwamm all diese Strecken so schnell wie nie und setzte sich überzeugend gegen die Konkurrenz durch. Sie trat mit 4 Gold- und 2 Silbermedaillen im Gepäck die Heimreise an. 
Ihre Teamkameradin Charlotte Schwung (2007) schlug ein ums andere Mal nur knapp dahinter an und sicherte sich die Bronzemedaille über 100m Freistil und 2 Silbermedaillen über 25m Schmetterling und 25m Rücken. 
Alexandra Knauer sprintete über 25m Brust in 26,37 Sekunden und 25m Freistil in 18,65 Sekunden zur Bronzemedaille. 
Und auch Eduard Krieger trug zur Kölner Erfolgsbilanz bei mit seiner Silbermedaille über 100m Freistil und seinen Bronzemedaillen über 25m Freistil und 50m Rücken.

Alexej Lobko (2007) blieb über 25m Rücken erstmals unter der 23-Sekunden Marke und sicherte sich in 22,48 Sekunden die Goldmedaille. 3 weitere Silbermedaillen gab es für ihn über je 25m Schmetterling, Brust und Freistil. Seinen Medaillensatz komplettierte er mit Bronze über 50m und 100m Freistil.  

Die weiteren Kölner Teilnehmer waren: Hanna Bagel, Lia Bartels, Denis Borzov, Franziska Busse, Lillie Curle, Franka Drosten, Bogdan Dubovys, Jakob Eßmann, Veronika Germann, Isabel Goltsman, Erik Groß, Artjom Justus, Ilja Kapschuk, Sophie Karatzas, Martin Kem, Maxim Kunn, Immanuel Nikolaev, Evelyn Podterop, Jasmin Raesi, Maximilian Verin, Mara Volkens, Ben Zillikens.  

 

TPSK on Tour 

 

Ein ereignisreiches Wochenende für die Schwimmerinnen und Schwimmer des TPSK 1925 e.V. - von alt bis jung von Bonn bis Freiburg – überall waren die Kölner Aktiven unterwegs.

Charis Theobald und Kayley Pacareu Rijnsburger nahmen am Internationalen Jugendmeeting der SSF Bonn teil. Bei dem Traditionswettkampf im Bonner Frankenbad hatten es die beiden aus der Trainingsgruppe von Doris Koschig mit starken Schwimmerinnen und Schwimmern aus 7 Nationen zu tun. 
Charis Theobald (Jahrgang 2004) sicherte sich dabei eine Goldmedaille über 400m Freistil, 2 Silbermedaillen über 100m und 200m Rücken und 2 Bronzemedaillen über 100m und 200m Freistil. 
Kayley Pacareu Rijnsburger (Jahrgang 2004) schnappte sich bei jedem Start eine Medaille. Sie gewann 4 Silber- und 2 Bronzemedaillen.

 

 

Lars Lottner, Emma Schuster und Nele Herkenrath, ebenfalls aus der Trainingsgruppe von Doris Koschig, gehören zum Sichtungsteam des Schwimmverbandes NRW und damit zu den 10 schnellsten Jungs und Mädchen ihres Jahrgangs in Nordrhein Westfalen. Der Landestrainer Jürgen Verhölsdonk hatte die 3 gemeinsam mit den anderen Mitgliedern des Sichtungsteams eingeladen am Internationalen Sparkassen Schwimmfest in Dortmund (ISDO) teilzunehmen.

Lars Lottner (Jahrgang 2003) sicherte sich dabei seine beste Platzierung über 100m Rücken in neuer persönlicher Bestzeit von 1:16,09. Er landete auf Platz 5. 
Emma Schuster (Jahrgang 2004) ging krankheitsbedingt nur samstags an den Start. Hier schwamm sie sowohl über 100m Schmetterling, als auch über 200m Lagen so schnell wie noch nie und belegte beide Male Platz 6.
Nele Herkenrath (Jahrgang 2004) fischte 2 Silbermedaillen aus dem Dortmunder Becken. Ihr Rennen über 100m Rücken beendete sie nach nur 1:18,23 Minuten und gewann damit die Silbermedaille. Auch über die doppelte Distanz wurde sie Zweite.
 

Auch die Trainingsgruppe von Marius Dittrich war nach Dortmund gereist um an diesem hochkarätig besetzten Wettkampf teilzunehmen. 
Marek Göpfert (Jahrgang 2001) gewann nicht nur die Jahrgangswertung im Doppeljahrgang 2000/2001 in neuer persönlicher Bestzeit von 31,48 Sekunden sondern hatte auch im Jugendfinale die Nase vorn und nochmal etwas schneller in 31,40 Sekunden.
Auch über 100m Brust zog er ins Jugendfinale ein. Im Vorlauf wurde er noch zweiter in 1:13,23 Minuten um dann im entscheidenden Finale 4 Sekunden schneller zu schwimmen und die Goldmedaille zu gewinnen. Und auch über 200m Brust gewann er eine Goldmedaille. 
Viktoria Schultz, ebenfalls eine Brustspezialistin, sicherte sich über 100m Brust im Vorlauf die Silbermedaille in der Jahrgangswertung (2002/2003) und zog ins Jugendfinale ein. Im Finale belegte sie ebenfalls Platz 2.
Über 200m Lagen gewann sie in 2:35,26 Minuten die Goldmedaille und über 50m Brust schwamm sie sich sogar ins offene Finale. Hier schlug sie nach 35,21 Sekunden an und wurde sechste.
Und auch über 50m Freistil schwamm sie sich mit 28,55 Sekunden im Vorlauf ins Jugendfinale – hier gewann sie die Bronzemedaille. 
Die vierte Finalteilnahme erreichte sie über 50m Schmetterling und auch hier gewann sie mit 30,77 Sekunden eine Bronzemedaille.

Florian Aubermann (Jahrgang 1999) beendete an diesem Wochenende jedes seiner Rennen mit einer neuen persönlichen Bestzeit. Er gewann damit Bronze über 200m Freistil und 50m Brust in der Wertungsklasse 1999/1998 und durfte sich über seine Silbermedaille über 50m Freistil in 25,82 Sekunden freuen.

Tobias Busse (Jahrgang 1996) schwamm beendete sein Rennen über 50m Brust nach nur 30,15 Sekunden. Dies war die achtschnellste Zeit aller Teilnehmer, somit hatte er sich für das am Abend stattfindende Finale qualifiziert. Hier belegte er am Ende ebenfalls den 8. Platz.

Maurice Kleeberg (Jahrgang 1999) gewann über 50m Schmetterling im Doppeljahrgang (1998/1999) eine Bronzemedaille, ebenso wie Kateryna Pokrass (Jahrgang 2000) über 50m Freistil im Doppeljahrgang (2000/2001). 
Felix Reuber (Jahrgang 2001) schwamm an diesem Wochenende eine Bestzeit nach der nächsten und belohnte sich mit 4 Finalteilnahmen im Jugendfinale. Zum Abschluss des Wochenendes verbesserte er seine, im Vorlauf aufgestellte Bestzeit über 100m Brust, nochmals auf 1:14,80 Minuten und gewann damit die Bronzemedaille. 
Und auch Fabian Schultz (Jahrgang 2000) gewann eine Bronzemedaille. Er benötigte für 50m Rücken im Jugendfinale lediglich 30,68 Sekunden. 
Die weiteren Teilnehmer waren Omar Altolimy, Arwin Esmaylzadeh, Christian Hemker, Jan Jünemann, Lara Kappes, Katarina Matic, Laura Pester, Paula Schmitt, Patrick Seitz, Lena Uhlenberg und Eileen Vieth.

Unsere Masters mit Laura Zimmermann, Pascal Florczyk, Nils Friese, Henrik Heitmann, Alex Roth und Ron Roth starteten bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften der Masters in Freiburg.

Laura Zimmermann sicherte sich dabei direkt 3 Goldmedaillen. Sie wurde Deutsche Meisterin der Masters in der AK 20 über 200m Freistil, 50m Rücken und 100m Rücken. 
Über 100m Freistil sichert sie sich die Silbermedaille und außerdem noch 2 Bronzemedaillen über 50m Freistil und 50m Schmetterling. Über 50m Schmetterling schwimmt sie in nur 30,01 Sekunden so schnell wie nie. 
Die 4x50m Lagenstaffel der Herren mit Nils Friese, Pascal Florczyk, Alexander Roth und Henrik Heitmann sicherte sich in einem spannenden Rennen die Silbermedaille mit ihrer Zeit von 1:52,32 Minuten. 
Auch die Staffel über 4x50m Freistil mit Henrik Heitmann, Nils Friese und Roland und Alexander Roth gewinnt die Bronzemedaille in der AK 80-99 Jahre mit einer Zeit von 1:40,10 Minuten.

Auch die Einzelleistungen der Staffelteilnehmer können sich sehen lassen!

Pascal Florczyk sprintete über 50m Brust in 30,50 Sekunden zur Bronzemedaille in der AK 25.
Alexander Roth schwimmt mit einer 1:08,44 Minuten über 100m Brust eine neue persönliche Bestzeit und auch Henrik Heitmann überzeugt über diese Strecke. Mit seiner Endzeit von 1:10,97 Minuten verbessert er seine alte Bestmarke um mehr als 2 Sekunden!
Nils Friese startet über die 50m Rücken und beeindruckt mit einer neuen Bestzeit von 29,42 Sekunden. Er verbesserte seine, erst im September diesen Jahres aufgestellte Bestzeit, damit um mehr als 2 Sekunden.
Ron Roth schwimmt eine neue persönliche Bestzeit über 100m Freistil in 55,42 Sekunden.

 

9. Adventsschwimmfest am 12. und 13. Dezember 2015

Einen wahren Medaillenregen gab es am vergangenen Wochenende für die Schwimmerinnen und Schwimmer des TPSK 1925 e.V. beim Adventsschwimmfest der Freien Schwimmer Duisburg mit 223 Medaillen. Beim letzten Wettkampf im Jahr 2015 kehrten die Aktiven dabei auf die 50m Bahn zurück und sorgten für viele neue Bestzeiten zum Jahresabschluss.

Neben den 89 Goldmedaillen in den Einzeldisziplinen sorgten die Kölner auch bei den Staffeln für Spannung und Aufsehen.

Die 4x100m Freistilstaffel der Jungs in der Besetzung Lars Lottner Hendrik Bechtel, Philipp Sempf und Huba Pathi sicherten sich die Goldmedaille vor der 2. Mannschaft des TPSK mit Maxim Gerschfeld, Iwan Sadikov, Denis Pokrass und Marius Broscheid – beide mit deutlichem Abstand zum Verfolgerfeld. 
Auch in der 4x100m Lagenstaffel waren die vier Jungs der 1. Staffelmannschaft stark unterwegs und sicherten sich auch hier in 5:18,57 Minuten den ersten Platz. Auch hier wurde die 2. Mannschaft, diesmal in der Besetzung Ben Ley, Lewin Vach, Maximilian Scheuermann und Marius Broscheid, zweiter vor dem Verfolgerfeld. 
Die Mädchen gingen ebenfalls über 4x100m Lagen an den Start. Nele Herkenrath, Lotte Biermann, Maria Scheuermann und Lea Uhlig waren mit ihrer Zeit von 5:13,73 Minuten an diesem Wochenende nicht zu schlagen und sicherten sich die Goldmedaille. Die 2. Mannschaft mit Kelly Stock, Leonie Glaß, Alokie Barth und Nele Bank gewann die Bronzemedaille. 
In einem spannenden Rennen, das erst auf den letzten Metern entschieden wurde,  gewann die 4x100m Freistil Staffel in der Besetzung Nele Herkenrath, Maria Scheuermann, Lea Uhlig und Alokie Barth die Silbermedaille vor der 2. Mannschaft des TPSK mit Leonie Glaß, Lotter Biermann, Kelly Stock und Nele Bank. Diese gewann die Bronzemedaille.

Nun geht es in die Weihnachtsferien wo neben vielen Geschenken zum Weihnachtsfest sicherlich auch der ein oder andere Trainingskilometer auf die jungen Schwimmerinnen und Schwimmer wartet, so dass wir uns schon jetzt auf viele neue Bestzeiten im Jahr 2016 freuen dürfen.

Wir wünschen unseren Lesern ein besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute für 2016!

 

Deutsche Kurzbahnmeisterschaft 2015

Bereits zum sechsten Mal gastierte die Deutsche Schwimmelite vom 19. – 22. November 2015 anlässlich der Deutschen Kurzbahnmeisterschaft in der Wuppertaler Schwimmoper. 
Nicht nur Marco Koch und Paul Biedermann traten am vergangenen Wochenende zum ersten kleinen Saisonhöhepunkt an, sondern auch etliche Schwimmerinnen und Schwimmer des Kölner Schwimmvereins TPSK 1925 e.V. Die je 100 schnellsten Schwimmer aus ganz Deutschland qualifizieren sich je Schwimmstrecke zur Teilnahme.

Eileen Vieth war dabei nicht nur im Dauereinsatz mit 3 Einzel- und 4 Staffelstarts sondern auch noch richtig schnell unterwegs. Über 50m Rücken schwamm sie in 29,54 Sekunden so schnell wie noch nie und belegte am Ende Platz 34. Und auch über 50m Schmetterling sprintete sie zu einer neuen persönlichen Bestzeit in 28,59 Sekunden. Ihre beste Einzelplatzierung gelang über 50m Freistil mit Platz 23 der Gesamtwertung rutschte sie dabei nur um Haaresbreite am Finale vorbei.

 
Mit den Staffeln gelang ihr über 4x50m Freistil sogar Platz 10 in einer Gesamtzeit von 1:45,54 Minuten. Mit dabei in der Staffel waren ebenfalls Laura Zimmermann, Katrin Heider und Kateryna Pokrass.

Kateryna Pokrass hatte ebenfalls die Qualifikation über 3 Einzelstrecken geschafft obwohl sie mit ihren 15 Jahren noch zu den jüngsten Teilnehmern gehörte. 
Und auch sie kämpfte noch in insgesamt 3 Staffeln mit ihren Vereinskameraden um gute Zeiten und Platzierungen. Saisonbestzeit erreichte sie über 50m Freistil in 27,14 Sekunden.

Tobias Busse, erst vor Kurzem zu den Kölnern gewechselt hatte sich in letzter Sekunde bei den Kurzbahnmeisterschaften des Schwimmverbandes NRW über 50m Brust qualifiziert, als er erstmals unter der 30 Sekunden Marke blieb. Bei seinem Einsatz bei den diesjährigen Deutschen Kurzbahnmeisterschaften schwamm er nochmal schneller und benötigte für diese Strecke lediglich 29,39 Sekunden – Platz 36 für ihn.

 
Mit der 4x50m Lagen mixed wurden er und Eileen Vieth, Marcel Wirz und Katrin Heider zwölfter der Gesamtwertung.

Außerdem vertraten noch Marius Dittrich, Felix und Katrin Heider, Jan Jünemann, Maurice Kleeberg, Katarina Matic, Fabian Schultz, Marcel Wirz und Laura Zimmermann die Farben des TPSK 1925 e.V.

 

Teamspirit hautnah erleben – TPSK 1925 e.V. startet beim Bundesfinale der DMSJ

 

Am 14.und 15. November fanden im Stadionbad Hannover die diesjährigen Titelkämpfe um den Titel im Deutschen Mannschaftswettbewerb Schwimmen der Jugend statt.

Der TPSK 1925 e.V. war mit sagenhaften 4 Mannschaften in der Jugendklasse D (männlich und weiblich), C (männlich und weiblich) vertreten.

Die Mädchen der C-Jugend gingen dabei von Startplatz 12 ins Rennen.

Josefa Dünschede, Viktoria Schultz, Lotte Biermann, Malin Bank, Maria Scheuermann und Alina Lukas gaben von Anfang an Vollgas und verbesserten am Ende ihre Gesamtzeit um 5 Sekunden auf 24:05,11 Minuten. Sie traten über 4x100m Freistil, Brust, Rücken, Schmetterling und Lagen an.

Über 4x100m Brust schwammen sich die 4 Starter sogar auf Platz 6 aller teilnehmenden C-Jugenden.
 

Die Jungen der C-Jugend mit Stefan Sadikov, Micha Kryukov, Martin Aubermann, Lars Lottner, Max Renner und Niklas Drescher hatten sich auf Platz 11 qualifiziert und beendeten am Sonntag den Wettkampf auf Platz 11 mit einer Gesamtzeit von 23:48,30 Minute. Dabei verbesserten sie allerdings ihre Zeit aus dem Vorkampf um ganze 15 Sekunden. Martin Aubermann schwamm dabei als Startschwimmer über Rücken und Schmetterling beide Male ebenso neue persönliche Bestzeiten wie Max Renner über 100m Brust.  

Für die D-Jugend weiblich gingen  Lea Uhlig, Emma Schuster, Nele Herkenrath, Leonie Glaß, Charis Theobald und Alokie Barth an den Start. Sie benötigten am Ende 23:29,45 Minuten und waren damit ebenfalls schneller als im Vorkampf. Am Ende reichte ihre Zeit zu Platz 10. 
Lea Uhlig und Alokie Barth schwammen dabei als Startschwimmerinnen über 4x100m Freistil und 4x50m Schmetterling als Startschwimmerinnen jeweils so schnell wie noch nie vorher.

 

Die D-Jugend männlich legte ordentlich los. Denis Pokrass, Hendrik Bechtel, Iwan Sadikov, Maxim Gerschfeld, Philippe Schmitz, Ben Ley, Lewin Vach und Maximilian Scheuermann verbesserten ihre Gesamtzeit auf 23:49,77 Minuten. Sie schwammen sich damit auf Platz 7 in der Gesamtwertung. 
Hendrik Bechtel machte dabei über 100m Brust auf sich aufmerksam da er als Startschwimmer der 4x100m Bruststaffel lediglich 1:26,05 Minuten benötigte. Zum einen war er noch nie vorher so schnell geschwommen und zum anderen setzte er sich in der aktuellen DSV Bestenliste über 100m Brust damit ebenfalls unter die Top 10 seine Jahrgangs.

 

Zum Schluss gab es im gut besuchten Schwimmbad in Hannover die Siegerehrung im Kostüm, die allen Aktiven immer sehr viel Spaß bereitet. Erstmals trugen die Kölner Aktiven an diesem Wochenende den neuen Körperstempel TPSK und sorgten damit bei Zuschauern, Aktiven, Fotografen und Presse für Aufmerksamkeit.

Daher gilt unser besonderer Dank dem Stempel-Onlineshop von Edmund Kupczak der mit schnellem Service und Sponsoring dies erst ermöglicht hat.

Wir gratulieren allen Aktiven und Trainern zu diesen hervorragenden Leistungen.

  

NRW Kurzbahnmeisterschaft 2015

 

Die Schwimmer des TPSK 1925 e.V. waren bei den NRW-Kurzbahn-Meisterschaften 2015 erfolgreich in der Wuppertaler Schwimmoper unterwegs.

Kateryna Pokrass (Jahrgang 2000) sicherte sich den NRW Jahrgangsmeistertitel über 100m Lagen in neuer persönlicher Bestzeit von 1:06,70 Minuten. Sie schwamm sich damit ebenfalls in das offene Finale über diese Strecke und belegte dort den 8. Platz. Sie gewann außerdem noch eine Bronzemedaille in der Jahrgangswertung über 200m Lagen und wurde Vizejahrgangsmeisterin über 50m Freistil.

Gleich 2 Jahrgangsmeistertitel sicherte sich die ein Jahr jüngere Vereinskameradin Lara Kappes (Jahrgang 2001). Die Lagenspezialistin war die schnellste in Ihrem Jahrgang über 200m und 400m Lagen. Über 200m Rücken gab es dann noch den Vizemeistertitel und zum Abschluss des Wochenendes die Bronzemedaille über 200m Schmetterling.

Maurice Kleeberg (Jahrgang 1999) musste in seinem Jahrgang nur einem Schwimmer den Vortritt über 50m Schmetterling lassen. In 26,46 Sekunden sicherte er sich die Silbermedaille. 

 

Lukas Sienz gelang der Einzug ins Finale über 100m Rücken. Im Finale verbesserte er seine Vorlaufzeit und Platzierung und belegte am Ende Platz 7. Auch Eileen Vieth qualifizierte sich für das jahrgangsoffene Finale, sogar gleich 2x. Sie ist auf den kurzen Strecken zu Hause und schwamm sich über 50m Rücken und 50m Freistil ins Finale und wurde jeweils 10.. Sie startete außerdem mit ihren Vereinskameradinnen Viktoria Schultz, Katarina Matic und Kateryna Pokrass in der 4x50m Lagen Staffel und mit Laura Pester, Laura Zimmermann und Kateryna Pokrass in der 4x50m Freistil Staffel. Mit beiden Staffeln belegte sie Platz 5 in der Gesamtwertung aller teilnehmenden Vereine.

Die weiteren Teilnehmer des TPSK 1925 e.V. waren: Florian Aubermann, Rebecca Bechtel, Tobias Busse, Marek Göpfert, Melissa Hoffmann, Daniela Kunn, Marius Dittrich, Marcel Wirz, Katarina Matic, Oliver Mohs, Julia Nuyen, Alexander Roth, Paula Schmitt und Sabrina Stander.

 

TPSK 1925 e.V. überzeugt bei der NRW Mannschaftsmeisterschaft der Jugend (DMSJ)

 

Bei der DMSJ, Deutschen Mannschaftsmeisterschaft der Jugendklassen A-D und der Staffelsichtung Nachwuchs der Jahrgänge 2007/2006 konnten die Team des TPSK 1925 e.V. mit starken Leistungen beim Finale des Schwimmverbands NRW in Essen überzeugen.

Insgesamt gingen für die TPSK 1925 e.V. neun Mannschaften im ausverkauften Essener Hauptbad an den Start und sicherten sich dabei 3 Mannschaftsmeistertitel und 1 Bronzemedaille.

Den Anfang machten die jüngsten Aktiven in der Jugendklasse E. Sie hatten es mit den Staffeln 4x50m Freistil, Brust und Rücken und am 2. Tag mit den Strecken 4x25m Schmetterling und 4x50m Lagen zu tun. Sie hatten sich im Vorentscheid des Schwimmbezirks Mittelrhein mit der drittschnellsten Zeit aller 12 E-Jugendteams für dieses NRW-Finale qualifiziert und gingen von Beginn an hochmotiviert an den Start. Die jungen Kölner setzten sich direkt mit der Freistil-Staffel an die Spitze des Feldes. Nach der Bruststrecke jedoch war der Vorsprung auf wenige Hundertstel geschmolzen und das Zittern begann. Die Mannschaft unter der Wettkampfleitung von Bastian Lichtenstein ließ sich jedoch nicht beirren und gewann durch viele beeindruckende Bestzeiten alle nachfolgenden Staffeln zum Teil mit deutlichem Vorsprung.

Am Ende setzten Din Dzogovic, Isabella Risch, Nikita Schmunk, Justus Kreimeyer und Kathrin Scheuermann sich gegen die starke Konkurrenz aus Mülheim und Dortmund mit einer Gesamtzeit von 12:13,30 Minuten durch und nahmen die Goldmedaille und den Pokal für den Titel des NRW-Mannschaftsmeister in Empfang.


Bei der D-Jugend hatten sich die Kölner sowohl bei den Mädchen, als auch bei den Jungen direkt mit jeweils 2 Staffeln qualifiziert. Die Aktiven müssen hier über 4x50m Schmetterling, 4x100m Freistil, Brust, Rücken und Lagen ins Becken.

Die 2. Mannschaft der Mädchen mit Kelly Stock, Chiara Quadt, Madita Biermann, Cheyenne Lauhus, Ilka Schade, Lena Eichner und Emma Pillich landete am Ende auf Platz 12. Die 2. Mannschaft der männlichen D-Jugend mit Benedek Pathi, Ben Ley, Moritz Kappes, Moritz Empt, David Zillikens, Gill Bosbach und Len Sumkovski musste aufgrund einer Disqualifikation einmal ins Nachschwimmen am 1. Wettkampftag, schwammen dieses aber souverän nach Hause und kämpften sich am Schluss auf Platz 10 der Gesamtwertung vor und verbesserten dabei ihre Gesamtzeit um ganze 13 Sekunden gegenüber der Zeit aus dem Bezirksentscheid.

 

Die 1. Mannschaft der Mädchen mit Emma Schuster, Charis Theobald, Alokie Barth, Leonie Glaß, Lea Uhlig und Nele Herkenrath ging gleich zu Beginn über die Freistilstaffel in Führung. Als nächstes stand Brust auf dem Programm hier belegten sie lediglich Platz 3 und der Vorsprung schmolz. Über Rücken jedoch zeigten sie was in Ihnen steckt und bauten ihren Vorsprung weiter aus. Bis zum Ende ließen sie sich diesen nicht mehr nehmen und siegten mit einer Gesamtzeit von 23:30,49 Minuten mit mehr als 17 Sekunden Vorsprung vor Remscheid und Münster. 
Ebenso die Herrenmannschaft mit Hendrik Bechtel, Denis Pokrass, Maxim Gerschfeld, Maximilian Scheuermann, Gleb Kryukov, Iwan Sadikov, Philippe Schmitz und Lewin Vach. Noch vor einer Woche beim Vorentscheid in Bonn waren die 8 Jungs ebenfalls über die gleichen Strecken am Start. Hier in Essen kämpften sie als Team um jede Sekunde und verbesserten ihre Gesamtzeit gegenüber Bonn um mehr als 23 Sekunden. Für die neuen Mannschaftsmeister der Jugend D im Schwimmverband NRW stand am Ende eine Gesamtzeit von 23:51,05 Minuten im Protokoll.

Beide D-Jugendmannschaften haben sich damit für das Bundesfinale der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft qualifiziert und kämpfen am 14. Und 15. November mit den 12 schnellsten Teams aus ganz Deutschland um den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters der Jugend 2015. Sie gehen dabei als eines der 5 schnellsten Teams ins Rennen.

 

In der Jugendklasse C hatte sich die TPSK 1925 e.V. ebenfalls mit einer Mädchen und einer Jungenmannschaft für das NRW-Landesfinale qualifiziert.

Während die Jungenmannschaft (Maximilian Renner, Martin Aubermann, Lars Lottner, Stefan Sadikov, Niklas Drescher und Micha Kryukov)  mit Platz 4 knapp an den Medaillenrängen vorbei schrammten erkämpften sich Josefa Dünschede, Viktoria Schultz, Maria Scheuermann, Lotte Biermann, Alina Lukas und Malin Bank mit hervorragenden Einzelleistungen über 4x100m Freistil, Brust, Rücken, Schmetterling und Lagen.

Auch diese beiden Teams haben sich mit ihren Leistungen von diesem Wochenende für das Bundesfinale in Hannover qualifiziert.

 

In der Jugendklasse B qualifizieren sich nur die 6 schnellsten Teams aus ganz NRW für das Landesfinale. Für die TPSK schafften dies sowohl die Jungen als auch die Mädchen mit ihren Leistungen aus dem Vorentscheid des Schwimmbezirks Mittelrhein. Am Ende der beiden Wettkampftage belegte die weibliche Jugend B mit Lara Kappes, Katja Pokrass, Theresa Bechtel, Daniela Kunn, Sabrina Stander und Kim Schäfer den sechsten und die männliche Jugend B mit Felix Reuber, Felix Gureck, Fabian Schultz, Tizian Kaiser und Marek Göpfert den vierten Rang.

Herzlichen Glückwunsch an alle Aktiven und Trainer zu diesem hervorragenden Gesamtergebnis.

 

Die TPSK 1925 e.V. sicherte sich 8 von 11 möglichen Meistertiteln beim diesjährigen Bezirksentscheid der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jugendklasse A-D und offene Klasse, sowie der Staffelsichtung Nachwuchs der Jahrgänge 2006/2007.

Austragungsort der Wettkämpfe war wieder einmal das bewährte Frankenbad in Bonn.

Die jüngsten Teilnehmer waren die Mannschaften der E-Jugend. Hier schickte die TPSK gleich 3 Mannschaften um den Bezirksmeistertitel ins Rennen.

In der 3. Mannshaft gingen Alexej Lobko, Kathrin Scheuermann, Eduard Krieger, Charlotte Schwung (alle Jahrgang 2007), Jasmin Raesi und Bogdan Dubovys (beide Jahrgang 2006) an den Start. Sie ließen dennoch etliche Mannschaften hinter sich und belegten nach 4x50m Freistil, 4x50m Brust, 4x50m Rücken, 4x25m Schmetterling und 4x50m Lagen den 4. Platz mit einer Zeit von 14:48,38 Minuten und blieben damit nur knapp 7 Sekunden hinter ihren Vereinskameraden der 2. Mannschaft. Diese benötigte lediglich 14:41,88 Minuten in der Besetzung Manuel Wiesmann, Leonie Piel, Valerian Heuser, Rebecca Heere (alle 2006) und Alexandra Knauer (2007)

Der 1. Mannschaft mit Din Dzogovic, Justus Kreimeyer, Nikita Schmunk, Isabella Risch (alle 2006)

gelang ein souveräner Sieg an diesem Wochenende. Nach den Schreckminuten gleich zu Beginn mit der Disqualifikation über die Freistilstrecke ließen sie in allen Staffeln und auch im Nachschwimmen nichts anbrennen und entschieden nicht nur die Gesamtwertung mit der Zeit von 13:01,13 Minuten für sich, sondern entschieden auch jede Einzelstaffel zu ihren Gunsten.

Die Jahrgänge 2004 und 2005 gingen in der D-Jugend an den Start. Hier wird bereits männlich und weiblich getrennt gestartet, und die TPSK schickte, wie auch schon im Vorjahr gleich 7 Mannschaften ins Bonner Becken.

Für die 4. Mannschaft weiblich sprangen Katharina Müller (2005), Isabel Goltsman (2005), Zoe Fröhlich (2004), Emma Dormeyer (2005), Lena Henne (2005) ins Bonner Becken. Sie benötigten für ihre Strecken 4x100m Freistil, 4x100m Brust, 4x100m Rücken, 4x50m Schmetterling und 4x100m Lagen lediglich 30:04,37 Minuten und wurden 8. 

In der 3. Mannschaft der D-Jugend weiblich starteten Cheyenne Lauhus, Chiara Quadt, Hannah Burfeind und Alina Schäfer (alle Jahrgang 2004), Annie Schmitz und Lena Eichner (alle Jahrgang 2005) - sie waren noch etwas schneller und belegten mit 27:49,48 Minuten den 6. Platz.

 

Alokie Barth, Leonie Glaß, Kelly Stock (alle Jahrgang 2004), Emma Pillich und Ilka Schade (beide Jahrgang 2005) bildeten die 2.Mannschaft und benötigten lediglich 25:35,44 Minuten. In der Endabrechnung sicherten sie sich im Schwimmbezirk damit deutlich vor der Konkurrenz die Silbermedaille.

Die schnellsten in der D-Jugend war unsere 1. Mannschaft mit einer Zeit von 23:57,84 Minuten mit Lea Uhlig, Charis Theobald, Emma Schuster, Nele Herkenrath (alle Jahrgang 2004) und Madita Biermann (Jahrgang 2005).

Die männliche D-Jugend stand ganz im Zeichen der TPSK - 3 von 5 Mannschaften kamen aus Köln.

Die 3. Mannschaft mit Gill Bosbach, Len Sumkovski, Maxim Kunn, Eric Gross, Artjom Justus (alle Jahrgang 2005) benötigte für ihre Staffeln 29:38,30 Minuten und wurden damit in der Gesamtwertung 4.

Moritz Kappes, Benedek Pathi (Jahrgang 2004), Ben Ley, Moritz Empt, David Zillikens (alle Jahrgang 2005) starten in der 2. Mannschaft und benötigten am Ende eine Gesamtzeit von 26:25,56 Minuten – damit wurden sie dritter.

Zum Bezirksmeistertitel gratulieren dürfen wir Denis Pokrass, Maxim Gerschfeld, Iwan Sadikov, Hendrik Bechtel, Lewin Vach, Philippe Schmitz, Gleb Kryukov (alle 2004) und Max Scheuermann (Jahrgang 2005). Sie siegten souverän mit ihrer Zeit von 24:14,13 Minuten.

 In der C-Jugend bestritten die Jahrgänge 2002/2003 den Staffelwettkampf.

In der weiblichen 2. Mannschaft vertraten Tabea Schäfer, Aileen Langel (Jahrgang 2002), Nele Bank, Alina-Sophie Klingberg, Karla Dormeyer und Carla Hohenböken, Anna Heidelbach (Jahrgang 2003) die Farben der TPSK und belegten mit ihrer Zeit von 27:59,15 Minuten den 6. Platz.

Die 1. Mannschaft ging in der Besetzung Malin Bank, Josefa Dünschede, Alina Lukas und Viktoria Schultz (alle Jahrgang 2002) und Lotte Biermann und Maria Scheuermann, Anna Heidelbach (Jahrgang 2003) an den Start. Sie benötigten für alle 5 Staffeln eine Gesamtzeit von 24:27,71 Minuten und sicherten sich damit den Bezirksmeistertitel.

 

In der männlichen 2. Mannschaft schwammen Marius Broscheid, Maximilian Rooks, Christian Hönig, Philipp Sempf, Leon Friedrich sie wurden in 28:32,27 Minuten Dritter und sicherten sich die Bronzemedaille.

Noch schneller war unsere 1. Mannschaft mit Martin Aubermann, Lars Lottner, Maximilian Renner, Niklas Drescher, Michail Kryukov, Huba Pathi. Sie glänzten mit einem Start-Ziel-Sieg und wurden mit einer Zeit von 24:25,90 Mannschaftsmeister des Schwimmbezirk Mittelrhein.

In der B-Jugend (Jahrgänge 2000/2001) ging die weibliche Staffel in der Besetzung Lara Kappes, Kateryna Pokrass, Kim Schäfer, Daniela Kunn, Sabrina Stander und Theresa Bechtel an den Start. Sie kämpften bis zum Schluss und mussten sich nur der Konkurrenz aus Bonn geschlagen geben. Sie wurden in 23:33,83 Minuten Vizemeister und durften sich über die Silbermedaille freuen.

Bei den Jungs sprangen Felix Gureck, Felix Reuber, Fabian Schultz, Tizian Kaiser, Daniel Aljakoskin  und Marek Göpfert ins Bonner Becken und entschieden die Staffelwettkämpfe deutlich für sich. Mit ihrer Zeit von 21:30,64 Minuten wurden sie Gesamtsieger und nahmen freudig die Goldmedaille in Empfang.

Auch in der offenen Klasse war die TPSK 1925 e.V. vertreten. Beide Staffelwettbewerbe entschieden die Kölner deutlich für sich.

Die Herren mit Jan Jünemann, Oliver Mohs, Florian Aubermann, Marcel Wirz, Tobias Busse, Henrik Heitmann, Felix Heider, Arwin Esmaylzadeh in einer Gesamtzeit von 20:10,20 Minuten und die Damen mit Katarina Matic, Janina Fleer, Laura Pester, Eileen Vieth, Selina Raab, Paula Schmitt und Rebecca Bechtel in einer Gesamtzeit von 23:00,87 Minuten.

Nun heißt es Daumen drücken und abwarten wie viele Kölner Mannschaften sich für den NRW Entscheid der DMSJ qualifiziert haben.

Beim NRW Entscheid werden die Karten dann nochmal neu gemischt und wir dürfen uns auf einen spannenden Wettkampf am 31. Oktober und 01. November im Hauptbad in Essen freuen.

 

Zaosu Challenge Cup 2015

Auch in diesem Jahr hatte die TPSK 1925 e.V. zu ihrem Traditionswettkampf Challenge Cup geladen.

Allerdings musste der Ausrichter in diesem Jahr den Wettkampf im Sportpark Nord in Bonn ausrichten. Leider sind zur Zeit Wettkämpfe im Kölner Leistungszentrum nur eingeschränkt möglich. Unter anderem sind nach aktuellem Stand keinerlei Zuschauer zugelassen. Daher gilt der Dank der TPSK besonders den SSF Bonn, die es den Kölnern ermöglichten den Wettkampf dennoch durchführen zu können.

Natürlich stellt ein Wettkampf außerhalb des heimischen Schwimmbades den Veranstalter vor besondere Herausforderungen, dennoch ließen sich die Kölner nicht entmutigen und stellten unter Hilfe des Fördervereins, der den Verpflegungsstand organisierte und des Ausstatters Zaosu einen erfolgreichen Wettkampf auf die Beine.

Die durchgeführte Autogrammstunde in der Pause des Wettkampfs sorgte bei kleinen und großen Aktiven für Begeisterung und Steffen Driesen musste zahlreiche Autogramme geben.

Für die Kölner Sportler war es der erste Wettkampf auf der Langbahn der noch jungen Saison 2015/2016 und die Aktiven beeindruckten direkt mit 250 geschwommenen Bestzeiten. 

Die jüngsten Aktiven der Jahrgänge 2007-2002 nahmen mit ihren Einzelstarts an einer Mehrkampfwertung der 4 punktbesten Strecken teil. Hier setzten sich Maximilian Scheuermann (Jahrgang 2005), Maximilian Renner (Jahrgang 2002), Nele Herkenrath (Jahrgang 2004), Maria Scheuermann (Jahrgang 2003) und Viktoria Schultz (Jahrgang 2002) gegen die Konkurrenz zum Teil sehr deutlich durch. 
In den Jahrgangswertungen gab es 142 Gold-, 110 Silber- und 63 Bronzemedaillen für die Kölner Schwimmer. 
In der offenen Klasse konnten sich die Sportler über Preisgelder in Höhe von mehr als 1000 Euro freuen. 
Hier trugen sich Viktoria Schultz und Jan Jünemann über 50m Brust, Katarina Matic über 100m und 200m Schmetterling und 200m Rücken, Marcel Wirz über 200m Schmetterling und 100m Freistil, Eileen Vieth über 50m und 100m Rücken, 50m Schmetterling, 50m,100m und 200m Freistil, Maurice Kleeberg über 50m und 100m Schmetterling, Oliver Mohs über 50m und 100m Rücken und 200m Freistil, Felix Heider über 200m Brust, Lara Kappes über 200m Lagen, Christian Hemker über 200m Lagen, Patrick Seitz über 50m Freistil und 200m Rücken und Marek Göpfert über 100m Brust in die Siegerlisten ein. Damit blieben 24 von 26 möglichen Siegen in Kölner Hand. 
Im jüngsten Jahrgang 2007 waren Charlotte Schwung, Kathrin Scheuermann, Alexej Lobko, Eduard Krieger, Alexandra Knauer, Anna Justus, Veronika Germann, Denis Borzov und Hanna Bagel vertreten. 
Die alle  9 Aktiven starteten nur jeweils drei Mal und konnten somit in die Mehrkampfwertung, die aus 4 geschwommenen Strecken besteht nicht eingreifen, sicherten sich aber dennoch etliche Einzelmedaillen und fast ausschließlich neue Bestzeiten.

Nun geht es nächste Woche zum Bezirksentscheid der DMSJ. Für diesen spannenden Mannschaftswettkampf wünschen wir allen Teilnehmern viel Erfolg.

 

Marek Göpfert wird Jugendschwimmer des Jahres 2015

Auch in diesem Jahr ehrte der Schwimmbezirk Mittelrhein seine erfolgreichsten Schwimmerinnen und Schwimmer des Jahres 2015. Ausgewertet wurden hierzu alle Jahrgangs- und offenen Meisterschaften des Jahres 2015 auf der 50m Bahn.

Sein Sieg und der Vizemeistertitel bei den diesjährigen Deutschen Jahrgangsmeisterschaften katapultieren den Schwimmer Marek Göpfert der TPSK 1925 e.V. auf Platz 1 dieser Auswertung in der Altersgruppe 14-16 Jahre. 
Und bei den Mädchen dieser Altersgruppe landete Kateryna Pokrass auf Platz 3. 

Bei den älteren Aktiven (17 Jahre und älter) sicherten sich gleich 2 Kölner Schwimmerinnen einen Pokal und erhielten die Auszeichnung für ihre guten Leistungen des laufenden Jahres - Katarina Matic und Janine Wirz! Katarina Matic landete auf Platz 2 und Janine Wirz wurde Dritte.

 

 

Mastersschwimmer des TPSK 1925 e.V. starten bei der 20. Auflage der DMSM

 

Michael Bulla, Achim Flaam, Ralf Junker, Heike Köhl, Ulrike Könemann,  Kim Möller, Sissy Schering, Lina Schmitt und Ingo Tank vertraten die Kölner Farben beim Vorkampf des Schwimmverbandes NRW am 27.09.2015 in Recklinghausen.

Am Ende von 24 Einzelstarts lagen unsere krankheitsgeschwächten Aktiven auf einem beachtlichen 23. Rang. Sie erschwammen sich insgesamt 12352 Punkte. 
Die fleißigsten Punktesammlerinnen waren dabei Sissy Schering mit 1980 Punkten und Ulrike Könemann mit  1696 Punkten.

 

TPSK 1925 e.V. erfolgreichste Mannschaft

der Kurzbahnmeisterschaft des Schwimmbezirks Mittelrhein

Am 26.09. und 27.09.2015 fanden die diesjährigen Kurzbahnmeisterschaften des Schwimmbezirks Mittelrhein im Bonner Frankenbad statt. In diesem Jahr waren die Jahrgänge ab 2005 startberechtigt und der Kölner Traditionsverein schickt 87 Teilnehmer ins Rennen um die Bezirkstitel. 
Am Ende durften sich Trainer und Aktive über 32 Titel und 33 Vizemeistertitel freuen. Außerdem gab es noch 39 Bronzemedaillen für die Kölner Aktiven und die bereits sehr guten Leistungen aus dem Vorjahr konnten abermals übertroffen werden. 

Außer den Einzelstarts über alle 50m und 100m Strecken gab es Staffelwettkämpfe. Über 4x50m Lagen mixed in der Besetzung Eileen Vieth, Felix Heider, Marcel Wirz und Katrin Heider war die TPSK an diesem Wochenende nicht zu schlagen. Ebenso über 4x50m Lagen weiblich mit Eileen Vieth, Viktoria Schultz, Katrin Heider und Kateryna Pokrass und 4x50m Freistil mixed mit Eileen Vieth, Alexander Roth, Marcel Wirz und Katrin Heider. Auch die Damenstaffel über 4x50m Freistil waren die schnellsten. Kateryna Pokrass, Eileen Vieth, Laura Pester und Katrin Heider benötigten lediglich 1:49,15 Minuten für die 200m. Auch die 2. Mannschaften sorgten vielfach für weiteres Edelmetall. Laura Zimmermann, Janina Fleer, Melissa Hoffmann und Katarina Matic sicherten sich die Bronzemedaille über 4x50m Freistil und Paula Schmitt, Selina Raab, Katarina Matic und Laura Pester gewannen Silber über 4x50m Lagen. 
Bei den Herren gab es über 4x50m Freistil Silber für Alexander Roth, Felix Heider, Oliver Mohs, Marcel Wirz.

Eileen Vieth (Jahrgang 1997) trat in der offenen Klasse an und sicherte sich gleich 2 Titel des Mittelrheinmeisters. Über 50m Rücken in 30,66 Sekunden und 100m Rücken in 1:06,15 Minuten schwamm sie zu Gold. Die Rückenstärke des TPSK zeigte sich dann auf dem Treppchen, da alle 3 Plätze hier in Kölner Hand blieben. Platz 2 über 50m Rücken ging an Laura Zimmermann (Jahrgang 1993) und Platz 3 an Paula Schmitt (Jahrgang 1997). Auch über 100m belegte Paula den dritten Rang. Platz 2 ging hier an Katarina Matic.  Über 50m Schmetterling sprintete Eileen in neuer persönlicher Bestzeit zu Platz 2 und auch über 50m Freistil wurde sie Vizemeisterin.

Marcel Wirz (Jahrgang 1994) war der schnellste des Wochenendes über 100m Schmetterling. E schlug nach 57,54 Sekunden im Finale an und durfte sich über die Goldmedaille freuen. Über die halbe Distanz gab es für ihn außerdem noch die Bronzemedaille.

Katrin Heider (Jahrgang 1992) glänzte neben ihren Staffelauftritten bei ihren Starts über 100m Lagen, 100m Freistil und 100m Schmetterling – hier sicherte sie sich die Silbermedaille  und - hier sicherte sie sich die Bronzemedaille

Und auch ihr Bruder Felix Heider (Jahrgang 1994) zeigte sein Können über 100m Lagen und durfte sich über den Titel des Vizemeisters und über 50m Schmetterling, 100m Schmetterling und 50m Brust und 100m Brust über die Bronzemedaille freuen.

Oliver Mohs (Jahrgang 1993) steigerte seine Vorlaufzeit und gewann Silber über 50m Rücken.

Nadine Stresing gewann Bronze in der offenen Klasse über 50m Schmetterling, Laura Pester (Jahrgang 1996) über 50m Brust, Paula Schmitt (Jahrgang 1997) über 100m Brust und Katarina Matic (Jahrgang 1997) über 100m Schmetterling. 
Kateryna Pokrass (Jahrgang 2000) war mit ihrem Jahrgang eigentlich noch startberechtigt in der Jahrgangswertung, ging aber über 100m Freistil in der offenen Klasse ins Rennen. Sie schaffte es ins Finale und schwamm hier in neuer persönlicher Bestzeit auf Platz 3. Auch über 50m Freistil sicherte sie sich die Bronzemedaille.

Äußerst erfolgreich war die TPSK auch in den Jahrgangswertungen. Jeweils im Doppeljahrgang wurden am Vormittag auch hier die Finals ausgeschwommen und am Nachmittag dann in spannenden Rennen um die Medaillen und die Jahrgangsmeistertitel gekämpft. 

Über 100m Lagen gab es gleich zu Beginn Titel für Hendrik Bechtel (Jahrgang 2004) im Doppeljahrgang 2004/2005 in 1:17,33 Minuten, Maximilian Renner (Jahrgang 2002) in 1:10,22 Minuten, Kateryna Pokrass (Jahrgang 2000) und Melissa Hoffmann (Jahrgang 1999). 
Hendrik schaffte insgesamt bei 4 Starts 4 Finalteilnahmen und musste sich lediglich über 50m Schmetterling mit der Silbermedaille begnügen. Weitere Goldmedaillen gab es über 100m Schmetterling und 100m Brust. Über 100m Schmetterling gehört er mit seiner Zeit zu den Top 3 deutschlandweit. 
Maximilian Renner schwamm eine Bestzeit nach der nächsten und konnte sich am Sonntagabend über insgesamt 3 Gold-, 2 Silbermedaillen und 1 Bronzemedaille freuen. 
Neben den Medaillen in der offenen Klasse und dem Titel über 100m Lagen war Katja die schnellste über 50m Brust und 50m Schmetterling. Über 100m Brust und 100m Schmetterling wurde sie Zweite. 
Auch Melissa sicherte sich einen weiteren Titel über 50m Schmetterling und Silber- und Bronzemedaille über 50m Brust, 100m Brust und 100m Schmetterling.

Über 50m Schmetterling war Alokie Barth (Jahrgang 2004) siegreich. Sie schlug nach 33,99 Sekunden an und strahle mit ihrer Goldmedaille um die Wette. 
Auch Maurice Kleeberg (Jahrgang 1999) wurde Jahrgangsmeister über 50m Schmetterling und 100m Schmetterling und gewann 2 Bronzemedaillen. 
Denis Pokrass (Jahrgang 2004) zeigte sein Können über 100m Rücken. Mit 1:20,91 war er der schnellste am Samstag im Doppeljahrgang 2004/2005 und über 50m Rücken.  Zusätzlich freute er sich über 1 Silber- und 1 Bronzemedaille. 
Leonie Glaß (Jahrgang 2004) überraschte sich bereits im Vorlauf mit einer tollen neuen Bestzeit über 50m Brust. Im Finale dann legte sie noch einen Zahn zu und blieb erstmals unter 40 Sekunden als sie nach 39,85 Sekunden anschlug. Damit sicherte sie sich den Titel des Jahrgangsmeisters. 
Felix Reuber (Jahrgang 2001) wurde Jahrgangsmeister über 50m Brust in 32,46 Sekunden und 100m Brust.  

Lea Uhlig (Jahrgang 2004) gewann Gold über 100m Freistil in 1:08,27 Minuten und 1 Bronzemedaille. Felix Gureck (Jahrgang 2001) setzte sich gegen die älteren Schwimmer des Doppeljahrgangs (2000/2001) durch. Er schlug über 100m Schmetterling im Finale nach 1:01,86 Minuten an und sicherte sich damit ebenfalls die Goldmedaille.  Dies Kunststück gelang ebenfalls Lotte Biermann (Jahrgang 2003) im Doppeljahrgang 2003/2002 über 100m Brust. Sie war siegreich in neuer Bestzeit von 1:21,58 Minuten. 
Felix erschwamm sich außerdem noch 2 Silber- und 1 Bronzemedaille. 
Nele Herkenrath gehört ebenfalls zum erfolgreichen Jahrgang 2004. Für sie gab es die Goldmedaille über 50m Rücken in 35,00 Sekunden und 50m Freistil in 31,58 Sekunden und 2 Silbermedaillen. 
Malin Bank war ebenfalls über 50m Freistil erfolgreich. Sie sprintete in 28,44 Sekunden zum Titel und gewann 2 weitere Bronzemedaillen.   
Da ja der 1. Platz in jedem Wettkampf pro Jahrgang nur einmal vergeben werden kann, gab es etliche weitere Medaillengewinner:
Martina Aubermann, Josefa Dünschede, Alina Lukas (2x Silber), Rebecca Bechtel (1xSilber, 2x Bronze), Stefan Sadikov (1xSilber, 1xBronze) Florian und Martin Aubermann, Fabian Schultz, Emma Schuster (2xBronze), Niklas Drescher (3xBronze), Maximilian Scheuermann (1xBronze)

Und natürlich kann es nie für alle zu einer Medaille reichen, dennoch erfreuten die weiteren Teilnehmer Nele Bank, Theresa Bechtel, Madita Biermann, Gil Bosbach, Erik Büchau, Marius Broscheid, Hannah Burfeind, Emma und Karla Dormeyer, Carl Moritz Empt, Arwin Esmaylzadeh, Leon Friedrich, Nils Friese, Maxim Gerschfeld, Marek Göpfert, Anna Heidelbach, Henrik Heitmann, Christian Hemker, Carla Hohenböken, Tizian Kaiser, Lara und Moritz Kappes, Alina-Sophie Klingberg, Gleb und Michail Kryukov, Alissa und Daniela Kunn, Aileen Langel, Cheyenne Lauhus, Ben Ley, Yannick Lorenz, Lars Lottner, Julia Nuyen, Huba und Benedek Pathi, Emma Pillich, Maleen Pogoda, Chiara Quadt, Maximilian Rooks, Iwan Sadikov, Ilka Schade, Alina Schäfer, Kim und Tabea Schäfer, Maria Scheuermann, Annie und Philippe Schmitz, Viktoria Schultz, Anna Seipolt, Patrick Seitz, Philipp Sempf, Sabrina Stander, Kelly Stock, Charis Theobald und David Zillikens  mit etliche Bestzeiten und Finalteilnahmen gleich zu Beginn der noch jungen Saison.

 

Kölner Nachwuchs kehrt mit 31 Medaillen aus Bottrop heim

 

Am 27.09.2015 reiste die Kölner Nachwuchsmannschaft unter der Leitung von Bastian Lichtenstein nach Bottrop zum 11. nationalen Nachwuchsschwimmen. 
Beim gut organisierten Wettkampf der Schwimmvereinigung Bottrop 1924 e.V. kämpften einige der Kölner Talente der Jahrgänge 2009 – 2005 mit der starken Konkurrenz aus dem Ruhrgebiet um gute Zeiten und Medaillen.

Am Ende des Wettkampfs durften sich die 31 Teilnehmer über 8 Gold-, 12 Silber- und 11 Bronzemedaillen freuen. 
Als erstes mussten die jüngsten Kölner ran und gingen das ein oder andere Mal sehr nervös an den Start. Amelie Görner (Jahrgang 2009) sicherte sich dennoch eine Silber- und eine Bronzemedaille und strahlte mit ihren Pokalen um die Wette. 
Jan Effker (Jahrgang 2008) hatte seinen ersten Wettkampf für die TPSK und sprintete beim ersten Start über 25m Freistil in 23,72 Sekunden auf Platz 5.
Janina Rooks (Jahrgang 2008) errang den 3. Platz über 25m Freistilbeine, genau wie Jakob Eßmann (Jahrgang 2008) in 35,97 Sekunden über 25m Brustbeine. Noch schneller war Christian Gujo (Jahrgang 2008) über 25m Rückenbeine in 31,92 Sekunden. Dies brachte ihm den ersten Platz. 
Mara Volkens (Jahrgng 2008) dufte über 25m Rückenbeine ebenfalls auf´s Siegertreppchen klettern und nahm freudestrahlend den Pokal für den 3. Platz entgegen. 
Ben Zillikens (Jahrgang 2008) schaffte es jeden Start mit neuer Bestzeit zu beenden und erreichte seine beste Platzierung über 25m Rückenbeine und Platz 9. Auch Evelyn Podterob, Sophie Karatzas und Franziska Busse (alle Jahrgang 2008) erfreuten sich und den Trainer mit vielen neuen Bestzeiten. 
Im nächsten Abschnitt dann waren die Kölner Jahrgänge 2007 – 2006 an der Reihe. Die erfolgreichsten Kölner waren hier Din Dzogovic, Isabella Risch und Nikita Schmunk (alle Jahrgang 2006). Din sicherte sich direkt 2 erste Plätze, sowohl über 50m Freistil in 35,58 Sekunden, als auch über 25m Schmetterling in 19,10 Sekunden war er an diesem Sonntag nicht zu schlagen. Den Silberpokal gab es dann noch über 50m Rücken. Nikita Schmunk errang hinter Din sowohl über 25m Schmetterling, als auch über 50m Freistil jeweils den 2. Platz. Über 50m Rücken wurde er Dritter. Isabella Risch war die Schnellste über 25m Schmetterling in 18,02 Sekunden und belegte über 50m Freistil und Brust jeweils den 2. Platz. Über 50m Rücken wurde sie Dritte. 
Die weiteren Teilnehmer der Jahrgänge 2006 – 2007 glänzten an diesem Tag durch viele neue Bestzeiten und dürfen bestimmt beim nächsten Wettkampf wieder die ein oder andere Medaille in Empfang nehmen: Bogdan Dubovys, Jasmin Raesi, Hanna Bagel, Denis Borzov, Veronika Germann, Anna Justus, Eduard Krieger, Alexej Lobko, Charlotte Schwung. 
Im letzten Abschnitt des Sonntags ging es dann für Diana Vayner, Len Sumkovski, Emma Pillich, Maxim Kunn, Artjom Justus, Erik Gross, Isabell Goltsmann und Lena Eichner. 
Die 8 Aktiven des Jahrgangs 2005 hatten ihre Starts alle in kurzer Abfolge zu absolvieren und kämpften dennoch bis zum Schluss um jede Sekunde und so durften sie sich über viele sehr gute Platzierungen freuen: 
Emma Pillich (2-Mal Gold, 1-Mal Silber), Lena Eichner (1-Mal Gold, 2-Mal Silber und 1-Mal Bronze), Erik Gross (2-Mal Bronze), Maxim Kunn (1-Mal Gold) und Len Sumkovski (3-Mal Silber und 1-Mal Bronze), Isabel Goltsman (1-Mal Bronze).

Am nächsten Wochenende startet die Gruppe ins Herbsferientrainingslager. Dafür wünschen wir allen viel Spaß und dürfen uns beim nächsten Wettkampf, der DMSJ mit Sicherheit wieder auf viele tolle Leistungen freuen.

Gelungener Saisonauftakt für den TPSK 1925 e.V.

 

113 Medaillen bei den Bergischen Sprintmeisterschaften

 

Am 12.09.2015 fand die offene Bergische Sprintmeisterschaft in Lindlar statt. Die TPSK 1925 e.V. schickte insgesamt 35 Aktive in das 25m Becken im Parkbad Lindlar.

Gleich zu Beginn der Saison waren alle Kölner gut drauf und sicherten sich mit ihren vielen neuen Bestzeiten sagenhafte 45 Gold-, 35 Silber- und 33 Bronzemedaillen. Außerdem sicherten sie sich die Jungs im Jahrgang 2006, 2005, 2003 und 2001 und die Mädchen im Jahrgang 2005, 2002 und  2000 die Sprintpokalwertung.

Viktoria Schultz (Jahrgang 2002) heimste gleich 6 Goldmedaillen und die Sprintpokalwertung ein – und das bei 6 Starts – besser geht´s wohl nicht, 
Huba Pathi (Jahrgang 2003) und Justus Kreimeyer (Jahrgang 2006) gingen beide jeweils 5-mal an den Start und waren an diesem Wochenende ebenfalls nicht zu schlagen. Sie gewann je 5 Goldmedaille und die Sprintpokalwertung.
Felix Reuber sprintete über 50m Brust zu seiner Goldmedaille. Mit seiner Zeit von 33,42 Sekunden gehört er auch deutschlandweit zu den schnellsten Schwimmern seines Jahrgangs. Er gewinnt noch weitere 3 Gold- und 1 Silbermedaille, sowie die Sprintpokalwertung.


Im Jahrgang 2005 gehen die Plätze 1-3 in der Sprintpokalwertung an die Kölner Aktiven. Madita Biermann sichert sich mit 914 Punkten Platz 1 vor Ilka Schade mit 873 Punkten und Vivian Weikardt mit 713 Punkten. Madita gewinnt außerdem 3 Gold- und 2 Silbermedaillen. Ilka gewinnt 2 Gold- und 3 Silbermedaillen. 
Bei den Jungs gab es ein enges Rennen um die Plätze 1-3. Ben Ley sicherte sich mit 572 Punkten den ersten Platz vor Carl Moritz Empt mit 571 Punkten und Gill Georg Bosbach mit 569 Punkten. Ben Ley gewann außerdem noch 1 Gold- , 3 Silber- und 1 Bronzemedaille. Für Carl Moritz gab es 2 Gold-, 2 Silber- und 1 Bronzemedaille und für Gill 2 Gold-, 3 Bronzemedaillen.

Nele Herkenrath (Jahrgang 2004) kletterte zum Empfang von 3 Gold- und 2 Silbermedaillen aufs Treppchen. 
Tizian Kaiser (Jahrgang 2001) war der schnellste über 50m Rücken in 31,56 Sekunden und er durfte noch 3 Silber- und 1 Bronzemedaille mit nach Hause nehmen. Und auch Benedek Pathi (Jahrgang 2004) trug ebenso mit seiner Goldmedaille über 50m Brust und der Silbermedaille über 100m Lagen und 3 weiteren Bronzemedaille zur Erfolgsbilanz des TPSK bei wie Philippe Schmitz (ebenfalls Jahrgang 2004) mit seinen 2 Gold-, 2 Silber- und 1 Bronzemedaillen  
Leonie Piel (Jahrgang 2006) siegte über 50m Brust und errang außerdem eine Bronzemedaille. 
Und auch im Jahrgang 2000 wussten die Kölner an diesem Wochenende zu überzeugen. Maleen Pogoda mit 3 Gold- und 2 Silbermedaillen, Fabian Schultz mit 2 Gold-, 2 Silber- und 1 Bronzemedaille und Sabrina Stander mit 2 Gold- und 2 Bronzemedaillen.

Außerdem sorgten Emma Lena Becher, Lote Biermann, Josefa Dünschede, Zoe Fröhlich, Anna Heidelbach, Lena Henne, Valerian Heuser, Christian Hönig, Aileen Langel, Yannick Lorenz, Alina Lukas, Chiara Quadt, Kim und Tabea Schäfer, Annie Schmitz, Manuel Wiesmann und Alexander Ziergiebel mit sehr vielen guten Einzelleistungen zu einem positiven Gesamteindruck beim ersten Wettkampf nach der Sommerpause.

 

NRW Freiwassermeisterschaften


Ingo Tank vertritt die TPSK 1925 e.V. bei den Internationalen Freiwassermeisterschaften des Schwimmverband NRW e.V.
Er geht über die 2,5 km bei den Masters in der AK40 an den Start und sorgt für die erste Medaille der noch frischen Saison 2015/2016. Er kommt nach 50:38,68 Minuten ins Ziel und darf sich über die Bronzemedaille freuen. 
Herzlichen Glückwunsch !!!

 

 

22. Internationales Flutlichtpokalschwimmen in Oelde - TPSK 1925 e.V belegte in der Mannschaftswertung den 2. Platz

 

In diesem Jahr war es wieder soweit die TPSK 1925 e.V. machte sich mit 53 Aktiven am 27.06.2015 auf nach Oelde. Die jungen Schwimmerinnen und Schwimmer nahmen unter der Leitung von Doris Koschig, Ulla Sienz und Bastian Lichtenstein beim 22. Flutlichtpokalschwimmen teil. Mit an Bord waren auch einige Aktive der Mannschaften von Jürgen Koschig und Marius Dittrich, die gemeinsam mit den Nachwuchsschwimmerinnen und –schwimmern ihre Saison ausklingen ließen.

Mit einer guten Mannschaftsleistung gelang es den Kölner in der Mannschaftswertung nach Abschluss der 50-Meter-Strecken den 2. Platz zu erkämpfen hinter der  SG Essen. In den Vorläufen  erreichten sie 4-Mal Platz 1, 10-Mal Platz 2 und 15-Mal Platz 3.

Alle Schwimmer mussten zunächst über die 50m Distanzen an den Start und sich für die Finalläufe qualifizieren. Die 6 zeitschnellsten Schwimmerinnen und Schwimmer traten dann ab 22 Uhr in den jeweiligen Jahrgangsfinals gegeneinander an.

Hier gelang es Ben Ley, Carl Moritz Empt, Iwan Sadikov, Lars Lottner, Maximilian Renner, Stefan Sadikov, Niklas Drescher, Fabian Schultz, Maurice Kleeberg, Madita Biermann, Emma Dormeyer, Alokie Barth, Lea Uhlig, Lotte Biermann und Nele Bank sich für die Jahrgangsfinals zu qualifizieren.

Als erstes mussten die Jungs des Jahrgangs 2005 antreten und wurden, wie alle anderen auch, mit persönlicher Vorstellung ihrer bisherigen Erfolgsbilanz aufgerufen und unter Beifall des Publikums vorgestellt, alleine das war sicherlich für die jungen Nachwuchstalente eine ganz besondere Erfahrung. Nach den 200m Lagen sicherte sich Carl Moritz Empt dann den 2. Platz vor seinem Teamkameraden Ben Ley.

Im Jahrgang 2004 schwamm sich Iwan Sadikov ganz knapp auf Platz 4 und im Jahrgang 2003 gab es für Lars Lottner die Silbermedaille.  Ebenfalls über Silber freute sich Max Renner.

Bei den Mädchen des Jahrgangs 2005 gelang Madita Biermann der 2. Platz und Emma Dormeyer der 3. Platz. Beide nahmen freudestrahlend ihre Medaillen entgegen.

Denkbar knapp war die Entscheidung im Jahrgang 2003 – hier fehlte Lotte Biermann lediglich 1 Hundertstel zum dritten Platz.

Alle Finalteilnehmer fuhren mit einer Medaille im Gepäck nach Hause.

Und auch wenn es nicht für alle Nachwuchstalente zu einer Finalteilnahme gereicht hat, so beeindruckten viele von Ihnen mit neuen persönlichen Bestzeiten, trotz Freibad und trotz Abschlusswettkampf.

 Da das Wetter auch entsprechend mitspielte war es ein rundumgelungener Wettkampftag für alle Teilnehmer, auch dank der hervorragenden Wettkampforganisation der SG Oelde.

Nun geht es in die verdienten Ferien. Wir wünschen allen Trainern, Aktiven und Eltern gute Erholung.

 

SGWI Schwimmfest in Iserlohn 20 – 21. Juni 2015

 

Die jüngsten TPSK Schwimmer fuhren zu ihrem Saisonabschlusswettkampf nach Iserlohn und schwammen beim 1. SGWI Schwimmfest der Startgemeinschaft Wassersport Iserlohn mit mehr als 100 weiteren Teilnehmern im Freibad um die Wette.

Die Mannschaft von Bastian Lichtenstein war gut aufgestellt und holte sich im Medaillenspiegel aller teilnehmenden Vereine den dritten Platz obwohl sie noch nicht mal in der Hälfte der startberechtigten Jahrgänge antraten und auch nur am Sonntag am Wettkampf teilnahmen.

Sie errangen 35 Gold-, 19 Silber- und 19 Bronzemedaillen bei 84 Starts.

Emma Dormeyer (2005) erwischte einen goldenen Tag mit 3 Goldmedaillen und 1 Bronzemedaille.  Auch Cheyenne Lauhus (2004) zauberte an diesem Tag und durfte sich über 3 Gold- und 1 Silbermedaille freuen. 
Noch mehr Goldmedaillen erschwammen sich Kelly Stock (2004), Len Sumkovski (2005) und Isabella Risch (2006)  mit je 4 goldenen Medaillen.

Auch Din Dzogovic (2006) trug sich mit 1 Gold- und 3 Silbermedaillen in die Siegerlisten ein.

Lena Eichner (2005) nahm freudestrahlend ihre Goldmedaille über 50m Schmetterling entgegen. Außerdem gewann sie noch 1 Silbermedaille und 2 Bronzemedaillen. 
Isabell Goltsmann war die schnellste über 50m Rücken im Jahrgang 2005 und gewann zusätzlich noch eine Silber- und eine Bronzemedaille.

Und auch Alexandra Knauer (2007) trug 1 Gold- und 2 Silbermedaillen zur Erfolgsbilanz der Kölner Nachwuchsaktiven bei, genauso wie Ilja Kapschuk (2005) 1 Gold- und 1 Bronzemedaille.

Doch damit nicht genug der Medaillengewinner: Maxim Kunn, Anton Risch und Alexej Lobko gewanne je  2-Mal Gold und 1-Mal Silber. Nikita Schmunk (2006) gewann 3-Mal Gold und 1-Mal Silber und Kathrin Scheuermann (2007) 2-Mal Gold und 1-Mal Bronze. Ihre Schwester Maria Scheuermann (2003) , die in der Mannschaft von Doris Koschig schwimmt erzielte die Goldmedaille über 100m Rücken an diesem Tag.

Bogdan Dubovys (2006) durfte 3 Bronzemedaillen in Empfang nehmen. Erik Gross (2005) gewann 1 Silber- und 2 Bronzemedaillen und Eduard Krieger(2007)  2 Silber- und 1 Bronzemedaille. Emma Pillich (2005) gewann 4 Silbermedaillen an diesem Sonntag. Für Jasmin Raesi (2006) gab es 3 Bronzemedaillen, für Charlotte Schwung (2007) 2 Bronzemedaillen und für Maximilian Verin (2007) ebenfalls 2 Bronzemedaillen.  

Hanna Bagel (2007)  und Martin Kem (2007) machten mit mehrere vierten Plätzen auf sich aufmerksam an denen sie jeweils nur knapp an den Medaillenrängen vorbeischrammten.

Wir freuen uns schon jetzt auf die ersten Wettkämpfe der nächsten Saison und wünschen allen Aktiven, Eltern und Trainern erholsame Ferien.

 

TPSK startet beim SBM Nachwuchsschwimmen der Jahrgänge 2006 – 2009

Eine Auswahl von 3 Startern der Trainingsgruppe von Ulla Sienz ging am 21.06.2015 in Bergheim beim Nachwuchsschwimmen des Schwimmbezirk Mittelrhein an den Start.  

Leonie Piel (2006) sichert sich bei 5 Starts 5 neue persönliche Bestzeiten und belohnt sich über 50m Rücken mit der Bronzemedaille in 48,48 Sekunden und der Silbermedaille über 100m Brust in 2:03,54 Minuten.

Justus Kreimeyer (2006) glänzt über alle seine Strecken. 100m Rücken gleich zu Beginn des Wettkampfs schwimmt er in neuer persönlicher Bestzeit von 1:31,68 Minuten und ist schnellster in seinem Jahrgang.

Auch über 100m Freistil schwimmt er so schnell wie nie. Über 50m Rücken in 41,84 Sekunden sichert er sich die zweite Goldmedaille. Und über 100m Brust macht er das Goldmedaillentrio komplett.

Als letztes stehen dann noch die 50m Schmetterling auf dem Programm auch hier sichert er sich in neuer Bestzeit von 41,97 Sekunden die Goldmedaille.

Manuel Wiesmann gewinnt über 50m Brust die Bronzemedaille in 58,79 Sekunden und 100m Brust in 2:04,41 Sekunden – beides neue persönliche Bestzeiten. Auch seine weiteren Starts absolviert er so schnell wie bisher nicht.

 

 

29. Hardtberger Sparda Nachwuchsschwimmfest

TPSK-Nachwuchs wird beste Mannschaft der Jahrgänge 2006-2009

Am 30. Und 31. Mai 2015 nahm die TPSK mit ihren Nachwuchsmannschaften am Traditionswettkampf des SC Hardtberg von 1968 e.V. teil. Dank der langjährigen Erfahrung des Ausrichters war es für alle Beteiligten ein rundumgelungener Wettkampf.

Die jüngsten Teilnehmer des TPSK 1925 e.V. waren zugleich auch die erfolgreichsten. Die Trainer Maike Schmitt und Bastian Lichtenstein waren mit den jüngsten Wettkampfschwimmern nach Bonn gereist. Für alle Kinder und Eltern war es die erste Wettkampferfahrung und so hatten viele schon vor Wettkampfbeginn mit der Aufregung zu kämpfen. 
Im Jahrgang 2009 gingen dann Lilli Dick, Amelie Görner und  Anna Risch an den Start.  

Amelie überraschte nicht nur ihren Trainer sondern auch sich selbst in dem sie gleich bei ihrem ersten Start die Silbermedaille aus dem Bonner Becken fischte. Und auch über 25m Freistil verpasste sie die Medaillenränge mit Platz 4 denkbar knapp. 
Lili Dick strahlte trotz aller Aufregung vor ihrem Rückenstart und so wundert es nicht, dass sie nur 38,94 Sekunden für die 25m Rücken benötigte. 
Anna Risch liegt das Schwimmen im Blut und so schwamm sie auf Anhieb die 25m Rücken in 41,46 Sekunden – wenn sie weiterhin so fleißig trainiert werden wir noch viel von ihr zu sehen bekommen.

Lia Bartels, Franziska Busse, Franka Drosten,  Jakob Eßmann, Christian Gujo, Evelyn Podterob, Janina Rooks, Felix Seipelt, Paula Thiel und Mara Volkens hießen die Kölner Teilnehmer im Jahrgang 2008.

Hier gelang es Christian Gujo und Jakob Eßmann gleich beim ersten Wettkampfstart  eine Medaille zu erlangen. Silber für Christian und Bronze für Jakob über 25m Brust. 
Janina Rooks schwamm sich über 25m Freistil auf Anhieb auf Platz 8 in 27,47 Sekunden – und das obwohl dies ihr letzter Start des Tages war. Auch Felix Seipelt schaffte auf Anhieb zwei Platzierungen unter den Top Ten. 
 

Auch für Denis Richau, Immanuel Nikolaev, Anna Justus, Sofia Effer  und Hanna Bagel war es im Jahrgang 2007 der erste Wettkampf. Allen 5 gelang ein guter Einstieg in die nun folgende Schwimmerkarriere und sie durften, wie alle anderen Teilnehmer der Kölner Nachwuchsschwimmer, freudestrahlend ihre Urkunden für ihre gezeigten Leistungen in Empfang nehmen.  Denis landete auf Anhieb vor schon sehr viel erfahreneren Schwimmern und benötigte für die 25m Freistil lediglich 23,54 Sekunden was ihm Platz 12 einbrachte. 
 Ebenfalls im Jahrgang 2007 starteten Denis Borzov, Veronika Germann, Martin Kem , Alexandra Knauer, Eduard Krieger, Alexej Lobko, Kathrin Scheuermann,  Charlotte Schwung und Maximilian Verin. 
Kathrin hatte hier das anstrengendste Wettkampfprogramm zu absolvieren, da sie außer ihren 3 Einzelstarts auch noch 3 Staffelstarts zu absolvieren hatte. Dennoch schwamm sie bei jedem Start eine neue persönliche Bestzeit und freute sich über die Goldmedaille über 25m Rücken und die Silbermedaille über 25m Freistil. 
Alexandra Knauer sicherte sich die Bronzemedaille über 25m Freistil und schlug nach nur 21,15 Sekunden an. 
Charlotte Schwung zählte heute bereits zu den alten Wettkampfhasen und schwamm bei jedem ihrer Starts eine neue Bestzeit. Über 25m Freistil ging es mit ihrer Zeit von 21,67 Sekunden denkbar knapp zu, als sie damit auf Platz 4 landete. 
Und auch Alexej Lobko landete über 25m Rücken und Freistil unter den Top 10.

Neben Kathrin Scheuermann hießen die weiteren Staffelstarter: Isabella Risch, Nikita Schmunk und Din Dzogovic.

Das Kölner Quartett ließ über alle 3 Staffeln (4x25m Rücken, Brust und Freistil) der Konkurrenz keine Chance und sicherte sich 3x den ersten Platz. Freudestrahlend nahmen sie Medaillen und Pokal in Empfang. 
Und auch bei den Einzelstarts landete Nikita 2-Mal auf dem ersten Platz und sicherte sich Gold über 25m Brust und Rücken. Über 25m Freistil musste er seinem Vereinskameraden Din Dzogovic den Vortritt lassen, und gewann Silber.

Din gewann neben der Goldmedaille über 25m Freistil noch die Bronzemedaille über 25m Rücken. 
Und Isabella Risch erschwamm sich neben 3 Bestzeiten  Silber über 25m Brust und die Goldmedaille über 25m Rücken und Freistil – und das zum Teil mit mehr als 2 Sekunden Vorsprung vor der Konkurrenz. 
Am Schluss des Wettkampfs dann stand fest, dass die jüngsten Kölner Aktiven, dank hervorragender Einzelleistungen und einer beeindruckenden Mannschaftsleistung der Jahrgänge 2006-2009 den Pokal für die beste Mannschaftsleistung in Empfang nehmen durften.

Die etwas älteren Nachwuchsschwimmerinnen und -schwimmer des TPSK 1925 e.V. gingen bereits am Samstag beim Hardtberger Nachwuchsschwimmfest an den Start.

Die Trainer Doris Koschig, Bastian Lichtenstein und Ulla Sienz können auch hier mit den gezeigten Leistungen der jungen Talente mehr als zufrieden sein, so wurden doch fast ausschließlich neue Bestzeiten geschwommen. 
Madita Biermann sicherte sich gleich 3 Goldmedaillen über 50m Brust, 100m Freistil und 100m Schmetterling, war im Jahrgang 2005 niemand schneller als sie. 
Annie Schmitz, ebenfalls Jahrgang 2005 sicherte sich die Bronzemedaille über 400m Freistil und 100m Rücken. Besonders beeindruckend ihre Verbesserung über 400m Freistil – hier schraubte sie ihre bisherige Bestzeit um fast  20 Sekunden nach unten. 
Ilka Schade (2005) durfte sich über 1 Gold-, 1 Silber- und 1 Bronzemedaille freuen und Lena Henne (2005) über ihre Bronzemedaille über 100m Brust. 
Carl Moritz Empt hatte die meisten Starts in seinem Jahrgang zu absolvieren und langte kräftig zu. 
1 Gold- und 4 Silbermedaillen durfte er mit nach Hause nehmen. 
Emma Pillich ging dagegen nur über 400m Freistil an den Start. Sie hatte es das erste Mal mit dieser langen Strecke zu tun und schaffte doch auf Anhieb eine sehr gute Zeit. Mit 6:36,61 Minuten landete sie auf Rang 5. Leonie Sander schaffte mit jedem Start eine neue Bestzeit und errang ihre beste Platzierung über 100m Rücken und Platz 4. 
Im Jahrgang 2004 starteten Alokie Barth, Emma Lena Becher, Zoe Fröhlich, Moritz Kappes, Gleb Kryukov, Benedek Pathi, Chiara Quadt,  Alina Schäfer, Philippe Schmitz, Kelly Stock, Lea Uhlig und Lewin Vach. 
Über 400m Freistil beeindruckten die Jungs mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, als sie im Jahrgang die Plätze 1-5 belegten. Schnellster an diesem Wochenende war Lewin Vach mit 5:42,67 Minuten, gefolgt von Philippe Schmitz mit 5:44,88 Minuten und Moritz Kappes mit 6:01,94 Minuten. 
Moritz startete außerdem noch über 100m Freistil und blieb hier erstmals unter der 1:20 Marke, als er nach 1:19,40 Minuten anschlug. Dies brachte ihm die Silbermedaille. Schneller war nur sein Vereinskamerad Gleb, der mit seiner Zeit von 1:17,13 Minuten die Goldmedaille gewann. 
Auch Philippe startete ein weiteres Mal über 100m Rücken – hier sicherte sich die Silbermedaille. 
Benedek Pathi sicherte sich seine Goldmedaille über 100m Rücken in 1:29,54 Minuten. 
Gleich 2 Silbermedaillen gab es für Chiara über 100m Freistil und 100m Rücken. 
Nicht zu schlagen war Kelly Stock über die 100m Rücken, sie benötigte lediglich 1:24,98 Minuten und sicherte sich die Goldmedaille. 
Für Lea Uhlig gab es Silber über 400m Freistil. 
Auch im Jahrgang 2003 war das Treppchen über 400m Freistil in Kölner Hand. Gold für Lars Lottner, Silber für Huba Pathi und Bronze für Philipp Sempf.

Die 4x50m Brust Staffel mit Lea Uhlig, Philipp Sempf, Alokie Barth und Lewin Vach gewann die Silbermedaille.

Zur großen Freude der Kinder nahmen die Kölner auch an der Luftmatratzenstaffel teil. Hier gelang der 3. Mannschaft des TPSK der 2. Platz, und der 2. Mannschaft der 3. Platz.

Zum Abschluss des Wochenendes gilt der besondere Dank der Nachwuchsmannschaften dem mitgereisten Betreuer Jan Jünemann und den Eltern, die sich als Kampfrichter zur Verfügung gestellt haben. Ohne diese wäre an diesem Wochenende nicht ein Start und somit nicht eine Medaille möglich gewesen wäre.

Danke Viktor Pathi, Alexandra Rooks, Birthe Schuster und Stefanie Schwung !!

 

Nordrhein-Westfälische Jahrgangs-Meisterschaften 2015 - TPSK sichert sich 6 Meistertitel

 

Die Mädchen der Jahrgänge 2003-2001 und die Jungs der Jahrgänge 1999-2003 ermittelten am 16. und 17. Mai die NRW-Jahrgangsmeister.

In diesem Jahr fanden die Meisterschaften im heimischen Köln mit dem TPSK als Ausrichter statt.

Insgesamt gingen 22 Kölner Teilnehmer ins Rennen. Diese erschwammen sich bei 89 Starts 6 Meistertitel, 4 Silber- und 4 Bronzemedaillen und landeten damit im Medaillenspiegel auf einem sehr guten 7. Platz und sind damit die erfolgreichste Mannschaft des Schwimmbezirks Mittelrhein.  

Für den Kölner Nachwuchs waren Nele Bank, Lotte Biermann, Niklas Drescher, Michail Kryukov, Lars Lottner, Huba Pathi, Stefan Sadikov und Maria Scheuermann am Start.

Lars Lottner startete über 100m und 200m Rücken und 200m Lagen. Über alle Strecken gelang es ihm seine bisherigen Bestzeiten zu verbessern. Über 200 Rücken musste er sich dabei erst im Schlussspurt geschlagen geben und landete auf dem undankbaren 4. Platz des Jahrgangs 2003.

Stefan Sadikov startete über die anstrengenden 200m Schmetterling und schraubte seine bisherige Bestzeit um mehr als 10 Sekunden nach unten. Mit 2:50,02 Minuten landete er auf Platz 6 im Jahrgang 2002.

Maria Scheuermann hatte mit ihren 4 Starts gut zu tun und erlangte ihre beste Platzierung über 50m Rücken. Mit gewohnt starker Sprintqualität schwamm sie mit neuer Bestzeit von 34,93 Sekunden zu Platz 5 im Jahrgang 2003. Sie startete außerdem noch über 100m und 200m Rücken und 200m Lagen.
Niklas Drescher ging über 50m und 100m Freistil an den Start und freute sich über eine neue Bestzeit über 50m Freistil. 
Auch Lotte Biermann schwamm eine neue Bestzeit. Über 200m Brust schlug sie nach 3:09,64 Minuten an. 
Dies gelang ebenfalls Michail Kryukov, der für die gleiche Strecke 3:05,50 Minuten benötigte.

 

Herzlichen Glückwunsch allen Aktiven zu diesen hervorragenden Leistungen und der Trainerin zu ihrer guten Vorbereitung.

 

TPSK 1925 e.V. gewinnt 9 Medaillen beim Lindlarer Junior Cup

Am 09. Mai 2015  nahmen 4 der jüngsten Aktiven des TPSK am Lindlarer Junior Cup teil.  Gestartet wurde jeweils über 50m je Lage. Außerdem waren noch 2 Staffeln am Start. 
Justus Kreimeyer war ein wahrer Medaillengarant an diesem Samstagvormittag. Er gewann jeweils Gold über 50m Rücken, Brust und Schmetterling. Über 50m Freistil erhielt er die Bronzemedaille.  Die Mehrkampfwertung gewann er somit ebenfalls deutlich. Die weiteren männlichen Starter des Jahrgangs 2006 belegten in der Mehrkampfwertung Rang 4 und 5. 
Manuel Wiesmann erzielte im Einzelrennen über 50m Rücken in neuer persönlicher Bestzeit von 48,98 Sekunden die Bronzemedaille. Valerian Heuser erreichte seine beste Platzierung mit Platz 5 über 50m Schmetterling, Brust und Rücken. Er glänzte jedoch durch 4 neue Bestzeiten bei 4 Starts.

Leonie Piel fischte über 50m Rücken die Bronzemedaille und über 50m Brust sogar die Silbermedaille aus dem Lindlarer Becken - alles in neuer persönlicher Bestzeit. In der Mehrkampfwertung belegte sie einen sehr guten 3. Rang.

Das Kölner Quartett trat dann auch noch über 4x50m Lagen und über 4x50m Freistil an und sicherte sich hier jeweils deutlich die Goldmedaille und durfte einen schönen Pokal in Empfang nehmen.

 

Herzlichen Glückwunsch allen Aktiven.

 

Intern. Stadtwerke Cup des TSV Solingen

Maria Scheuermann startete am Freitag vor den Jahrgangsmeisterschaften zusätzlich noch beim Stadtwerke Cup über 800m Freistil. Hier gelang ihr nicht nur eine neue Bestzeit, sondern sie schwamm mit ihrer Zeit von 11:07,94 Minuten auf Platz 1 und sicherte sich die Goldmedaille in ihrem Jahrgang 2003. 

 

TPSK 1925 e.V. ist die erfolgreichste Mannschaft der Jahrgangsmeisterschaften 
des Schwimmbezirks Mittelrhein.  

Am 02. und 03. Mai 2015  fand die jährliche Bezirksmeisterschaft des Schwimmbezirks Mittelrhein im Kölner  Schwimmleistungszentrum statt. 
Der Nachwuchs des TPSK unter der Leitung von Bastian Lichtenstein, Ulla Sienz und Doris Koschig trat mit 56 Teilnehmern an. Diese erschwammen sich 25 Mittelrheinjahrgangsmeistertitel, 40 Silbermedaillen, 36 Bronzemedaillen und errangen 214 persönliche Bestzeiten. 

Die 4x100m Freistilstaffel mixed  in der Besetzung Maria Scheuermann, Max Renner, Lea Uhlig und Felix Gureck und die der Mädchen in der Besetzung Lea Uhlig, Nele Herkenrath, Emma Schuster und Maria Scheuermann gewannen ebenso die Silbermedaille wie die 4x200m Freistil Staffel der Mädchen in der Besetzung  Stefanie Arts, Emma Schuster, Lea Uhlig und Maria Scheuermann. 
Auch die 4x100m Lagen Staffel mit Maria Scheuermann, Lotte Biermann, Emma Schuster und Lea Uhlig wurden Vizemeister, genauso wie die Mixed-Staffel mit Maria Scheuermann, Yannick Lorenz, Felix Gureck und Lea Uhlig. Über 4x100m Freistil-Staffel der Herren gelang sogar der Doppelsieg für die TPSK da die 2. Mannschaft mit Yannick Lorenz, Max Renner, Niklas Drescher und Stefan Sadikov hier die Silbermedaille für sich verbuchen konnte.

Über 4x100m Lagen und 4x200m Freistil der Herren, 4x100m Freistil und 4x100m Lagen mixed schickte die TPSK ebenfalls eine 2. Mannschaft ins Rennen - diese sicherten sich jeweils die Bronzemedaille. Hier gingen Stefanie Arts, Marek Göpfert, Emma Schuster, Tizian Kaiser, Yannick Lorenz, Maximilian Renner, Niklas Drescher, Stefan Sadikov, Nele Herkenrath,, Lotte Biermann, Martin Aubermann und Daniel Aljakoskin an den Start.

Lars Lottner sicherte sich an diesem Wochenende die meisten Jahrgangsmeistertitel. Er durfte als Sieger über 100m und 200m Rücken, 100m Freistil und 200m Lagen aufs Treppchen steigen und die Goldmedaille in Empfang nehmen. Außerdem gewann er noch Silber über 200m und 400m Freistil.

Und auch Maximilian Scheuermann durfte sich gleich 3-Mal als Bezirksjahrgangsmeister feiern lassen. Er war schnellster über 100m und 200m Rücken und 100m Schmetterling. Mit seiner Zeit über 200m Rücken war er in 2:59,08 Minuten nicht nur der schnellste in Köln sondern liegt deutschlandweit momentan auch auf Platz 1. Silber gab es außerdem über 400m Freistil und Bronze über die halbe Distanz.

Doppel-Jahrgangsmeisterin wurde Ilka Schade. Über 100m und 200m Rücken war sie die schnellste im Kölner Becken. Außerdem erschwamm sie sich noch die Silbermedaille über 200m Lagen und 2 Bronzemedaillen über 100m Brust und 200m Freistil.

Jeweils einen Mittelrheinjahrgangsmeistertitel gab es für Madita Biermann (über 100m Freistil), Micha Kryukov (200m Brust), Huba Pathi (100m Schmetterling), Denis Pokras (100m Rücken), Iwan Sadikov (200m Brust), Stefan Sadikov (100m Schmetterling), Annie Schmitz (400m Freistil), Emma Schuster (200m Schmetterling), Philipp Sempf (100m Brust), Lea Uhlig (100m Brust) und Lewin Vach (100m Brust). Doch damit nicht genug für unser frisch gebackenen Jahrgangsmeister: 
Madita sicherte sich außerdem noch 4 Silbermedaillen ,  genauso wie Huba, der zusätzlich noch 1 Bronzemedaille gewann. Und Micha durfte einen kompletten Medaillensatz mit nach Hause nehmen. Denis fischte noch die Bronzemedaille über 200m Rücken aus dem heimischen Becken, genauso wie Iwan über 200m Lagen, Stefan über 400m Freistil und Annie über 200m Rücken.   Emma Schuster schaffte trotz ihres anstrengenden Wettkampfprogramms noch weitere 3 Silber- und Bronzemedaillen. 
Philipp freute sich zusätzlich über 2 Silber- und 2 Bronzemedaillen, Lea über 2 Silbermedaillen und Lewin über 1 Silbermedaille. 
 

Stefanie Arts gewann je 1 Silber- und 1 Bronzemedaille, Nele Bank strahlte endlich mal wieder mit ihrer Silbermedaille über 50m Brust um die Wette und Alokie Barth schmetterte über 50m in 36,37 Sekunden zur Bronzemedaille. 
Für Lotte Biermann gab es gleich 2 Silbermedaillen und Gil Georg Bosbach erkämpfte sich die Bronzemdaille über 100m Schmetterling. Marius Broscheid ist auf den Bruststrecken zu Hause und so gab es für ihn 2 Bronzemedaillen über 100m und 200m Brust. 
Ben Ley wurde Doppel-Vizejahrgangsmeister über 100m und 200m Brust.

Emma Dormeyer erwischte ein sehr gutes Wochenende. Sie erschwamm sich in fast jedem ihrer Rennen eine Medaille – 1 Silber und 4 Bronzemedaillen durfte sie mit nach Hause nehmen. 
Maxim Gerschfeld gewann Bronze über 100m Freistil und Nele Herkenrath gewann 1 Silber- und 1 Bronzemedaille. 
Anton Risch durfte sich über seine Bronzemedaille über 100m Brust freuen, ebenso wie Max Rooks und Philippe Schmitz über 100m Schmetterling.

Maria Scheuermann war am Freitag noch über die langen Strecken in Solingen am Start und hatte auch an diesem Wochenende etliche Starts zu absolvieren, dabei sicherte sie sich 2 Silber-  und 2 Bronzemedaille in den Einzelrennen. 
 

Die weiteren Teilnehmer beeindruckten durch viele neue Bestzeiten die Lust auf mehr machen.

Sowie Isabell Goltsmann, die ihre alte Bestzeit über 200m Rücken um 16 Sekunden verbesserte, oder Carla Hohenböken die sich um 13 Sekunden über 200m Rücken verbesserte. 
Und bei Cheyenne Lauhus zeigte sich „Klein aber Oho“ – 5 Starts – 5 Bestzeiten besser geht´s wohl nicht. Den Lohn für ihren Trainingsfleiß erhält sie mit Platz 6 über 100m Schmetterling. Und auch Emma Pillich Zeitsprung von 13 Sekunden über 200m Brust kann sich sehen lassen. Am Ende schwimmt sie mit Platz 4 hier nur ganz knapp am Siegertreppchen vorbei. 
Und Kelly Stock – sie erfüllt sich ihren Traum von 400m Freistil unter 6 Minuten, als sie nach 8 Bahnen nach 5:59,62 Minuten anschlägt. 
14 Sekunden schneller über 100m Rücken war Erik Gross als er nach 1:46,67 Sekunden anschlug, noch mehr schaffte Ilja Kapschuck. Er schraubte seine Bestzeit über 200m Rücken um beeindruckende 25 Sekunden nach unten als er nach 3:30,69 Minuten anschlug, damit lag er am Ende auf Rang 7. Und auch Benedek Pathi zeigte was in ihm steckt – verbesserte er doch seine alte Bestmarke über 100m Rücken in einer Woche um 7 Sekunden. 
Len Sumkovski musste sich über 100m Rücken in 1:31,09 Minuten mit dem undankbaren 4. Platz begnügen durfte sich aber bei 3 Starts über 3 neue Bestzeiten freuen.

Die weiteren Teilnehmer: Emma Lena Becher, Hannah Burfeind, Karla Dormeyer, Lena Eichner, Adele und Leon Friedrich, Zoe Fröhlich, Leonie Glaß, Anna Heidelbach, Lena Henne, Christian Hönig, Jasper Kaiser, Moritz Kappes, Alina-Sophie Klingberg,  Gleb Kryukov, Maxim Kunn, Chiara Quadt, Alina Schäfer, Leonie Sander und Diana Vayner.

An alle Aktiven Glückwunsch zu diesem beeindruckenden Mannschaftsergebnis.

 

40. Kölner Stadtadler – TPSK 1925 e.V. gewinnt 54 Medaillen

Am 25. und 26. April fand im Kölner Leistungszentrum der traditionelle Wettkampf der Freien Wassersportvereinigung Köln statt. Für den Kölner Nachwuchs nahmen beeindruckende 57 Aktiven teil und kämpften mit mehr als 500 anderen Athleten um gute Platzierungen. Die Trainer Bastian Lichtenstein, Doris Koschig und Ulla Sienz können mehr als zufrieden mit dem Abschneiden ihrer jungen Nachwuchskräften sein, am Sonntagabend durften sie sich über 54 Medaillen und mehr als 80 neue Bestzeiten freuen.

Martin Kem, Eduard Krieger, Alexej Lobko, Kathrin Scheuermann, Charlotte Schwung und Maximilian Verin (alle 2007) gehörten zu den jüngsten Startern. Sie traten jeweils über 50m und 100m Freistil an und schwammen ausschließlich neue Bestzeiten. Kathrin und Charlotte machten dabei die ersten Plätze jeweils unter sich aus. Kathrin sicherte sich jeweils die Goldmedaille und startete außerdem noch über 100m Rücken wo sie Silber gewann. Auch die 4 Jungs hatten das Siegertreppchen im Jahrgang 2007 voll in Kölner Hand. 1 Gold- und 1 Silbermedaille sicherte sich dabei Alexej Lobko. Gold und Bronze gab es für Eduard und Maximilian Verin freute sich über Silber und Bronze. 

 

Manuel Wiesmann, Nikita Schmunk, Isabella Risch, Valerian Heuser und  Din Dzogovic hießen die Starter im Jahrgang 2006.
Isabella hatte dabei eine makellose Bilanz – 4 Starts – 4 Bestzeiten – 4 Goldmedaillen, besser geht es wohl nicht. Mit allen Zeiten liegt sie aktuell unter den Top 10 deutschlandweit. Besonders beeindruckend ihr Start über 200m Rücken. Mit ihrer Zeit von 3:19,70 Minuten liegt sie in der aktuellen deutschen Bestenliste auf Platz 2.
Manuel Wiesmann sicherte sich ebenfalls 2 Goldmedaillen. Über 50m Brust und100m Rücken war an diesem Wochenende keiner schneller als er. 
Noch 1 Goldmedaille mehr gab es für Nikita Schmunk. Er sicherte sich 3 Gold- und 1 Silbermedaille. Über 100m Freistil verbesserte er seine alte Bestzeit um mehr als 5 Sekunden und liegt mit seiner Zeit von 1:26,65 auch deutschlandweit unter den zehn schnellsten Schwimmern seines Jahrgangs. 
3 Silber- und 1 Goldmedaille gab es für Din Dzogovic. Valerian sicherte sich Silber über 50m Brust und  100m Rücken, hier verbesserte er seine alte Bestmarke um 7 Sekunden. 
 

Der Jahrgang 2005 wurde vertreten durch Alex Ziergiebel, Vivian Weikardt, Annie Schmitz, Leonie Sander, Ben Ley, Lena Henne und Madita Biermann. 
Alex Ziergiebel freute sich dabei über seine Silbermedaille über 50m Brust ebenso wie Madita Biermann die Silber über die 100m Rücken gewann. 
Ben Ley war der schnellste über 100m Rücken in 1:33,98 Minuten und sicherte sich Silber über 200m Lagen. 

Stefanie Arts, Alokie Barth, Emma Lena Becher, Zoe Fröhlich, Maxim Gerschfeld, Moritz Kappes, Gleb Kryukov, Benedek Pathi, Denis Pokras, Chiara Quadt, Anton Risch, Iwan Sadikov, Alina Schäfer, Philippe Schmitz, Emma Schuster, Kelly Stock und Lewin Vach vertraten die Kölner Farben im Jahrgang 2004.

Gold gab es dabei für Emma Schuster über 200m Lagen und Denis über 100m Rücken. Emma sicherte sich außerdem die Silbermedaille über 200m Freistil in neuer persönlicher Bestzeit von 2:39,21 Minuten. 
2 Silbermedaillen fischte Iwan aus dem heimischen Becken, sowohl über 200m Lagen, als auch über 200m Freistil. 
Über Bronze durfte sich Lewin über 200m Lagen, Kelly über 200m Rücken und Maxim und Stefanie über 200m Freistil freuen. Auch Anton Risch sicherte sich die Bronzemedaille über 400m Freistil in 6:34,43 Minuten. 
Im Jahrgang 2003 ging es für Philipp Sempf, Maria Scheuermann, Maximilian Rooks, Huba Pathi, Lars Lottner, Alina-Sophie Klingberg, Anna Heidelbach, Leon und Adele Friedrich, Karla Dormeyer, Marius Broscheid und Lotte Biermann zur Sache im Kölner Becken. Mascha schaffte zwei neue Bestzeiten und sicherte sich über 100m Rücken in 1:17,70 Minuten den 2. Platz und somit die Silbermedaille. 
Maximilian sprintete über die 50m Brust so schnell wie nie zu Platz 3 in 48,77 Sekunden. Dies gelang auch Lotte Biermann die lediglich 42,55 Sekunden für 1 Bahn Brust benötigte und hiermit auf Platz 2 landete.  Und auch Huba Pathi trug mit seiner Bronzemedaille über 200m Freistil in 2:38,18 Minuten zur Erfolgsbilanz der Kölner bei, genauso wie Marius Broscheid der die Bronzemedaille über 100m Rücken erschwamm. Lars sicherte sich direkt 2 Medaillen. Gold über 100m Rücken und Silber über 200m Lagen.

Stefan Sadikov, Maximilian Renner, Michail Kryukov, Christian Hönig, Niklas Drescher und Martin Aubermann hießen die Starter des Jahrgangs 2002. Hier ging es für alle über 200m Lagen an den Start, gilt es doch sich über diese Strecke für den Deutschen Jugendmehrkampf in Berlin zu qualifizieren, in dem man zu den Top 60 gehört.

Maximilian Renner nutzte die Chance seine bisherige Bestzeit zu verbessern und liegt mit seiner Zeit von 2:37,00 Minuten auf Platz 53. In Köln wurde er mit dieser Zeit Dritter und sicherte sich die Bronzemedaille. Der Sieg gelang ihm über 100m Rücken vor seinem Vereinskameraden Martin Aubermann, der hier Dritter wurde.

 Aileen Langel (2002) schwamm die 50m Brust in 42,84 Sekunden und strahlte mit ihrer Silbermedaille um die Wette. Und Ekaterina Sempf als einzige Kölner Starterin des Jahrgangs 2001 glänzte durch 2 neue Bestzeiten über 200m Freistil und Lagen.

Herzlichen Glückwunsch an alle Kölner Teilnehmer zu ihren gezeigten Leistungen.
Doch ausruhen ist nicht angesagt, denn bereits am nächsten Wochenende starten die Schwimmer wieder bei den Bezirksmeisterschaften des Schwimmbezirks Mittelrhein. Dafür wünschen wir allen Startern viel Erfolg!
 

 

Die Nachwuchsmannschaften des TPSK 1925 e.V. sichern sich 107 Medaillen bei der Head Trophy der SG Ruhr.

Am Wochenende 18. und 19. April nahmen die Trainingsgruppen von Doris Koschig und Ulla Sienz gemeinsam mit ihren Vereinskameraden der Trainingsgruppen von Jürgen Koschig und Marius Dittrich am hochkarätig besetzten Wettkampf der SG Ruhr statt.

Die 50 jungen Aktiven des TPSK waren dabei sehr erfolgreich unterwegs und gewannen 37  Gold-,  34 Silber- und 36 Bronzemedaillen. 
Die meisten Goldmedaillen sammelte dabei Emma Schuster (2004). Sie war topfit an diesem Wochenende und beendete fast jede ihrer Strecken mit neuer persönlicher Bestzeit und fuhr mit 5 Gold- und 1 Bronzemedaille im Gepäck nach Hause. Über 200m Schmetterling liegt sie mit ihrer Zeit von 3:16,28 Minuten unter den Top 10 der aktuellen deutschen Bestenliste.

Lars Lottner startete im Jahrgang 2003 und gewann 4 Gold- und 2 Bronzemedaillen. 
Über 200m Lagen benötigte er lediglich 2:52,82 Minuten, damit ist er auf einem guten Weg sich für den Deutschen Jugendmehrkampf zu qualifizieren. 
Auch Maximilian Renner (2002) sicherte sich 3 Goldmedaillen und gewann zusätzlich noch 2 Bronzemedaillen. Außerdem startete er im Glückssprint und schwamm sich hier bis ins Finale. Hier verwies er seinen Teamkameraden Martin Aubermann auf den 2. Platz und sicherte sich den Sieg und die Geldprämie. Martin Aubermann gewann außerdem 1 Gold- , 2 Silber- und 1 Bronzemedaille. 
Justus Kreimeyer (2006) gehörte zu den jüngsten Startern und zeigte sich an diesem Wochenende von seiner schnellen Seite. Er siegte über alle Rückenstrecken, egal ob 50 oder 200m -  über Rücken war er an diesem Wochenende nicht zu schlagen. Außerdem gewann er noch 2 Bronzemedaillen. 
Doppelgold ging an diesem Wochenende an Leonie Glaß (2004) über 50m und 200m Brust, Stefanie Arts (2004) über 50m und 100m Freistil und Huba Pathi über 200m Freistil und 50m Schmetterling. Stefanie erkämpfte sich außerdem noch 4 Silbermedaillen, Huba jeweils 1 Silber- und 1 Bronzemedaille und Leonie 3 Bronzemedaillen.

Goldmedaillen gab es außerdem für Nele Bank über 50m Brust, Alokie Barth über 50m Schmetterling, Madita Biermann über 200m Brust, Maxim Gerschfeld über 50m Freistil, Nele Herkenrath über 100m Rücken, Gleb Kryukov über 50m Rücken, Leonie Piel über 200m Freistil, Maria Scheuermann über 200m Rücken und Lewin Vach über 200m Brust.

Es wurden an diesem Wochenende 2 Staffeln gewonnen und beide Male hieß der Sieger TPSK. Über 4x50m Lagen ging der Sieg an die Mannschaft  Ilka Schade, Madita Biermann, Max Scheuermann und Ben Ley. Die Mannschaft mit Leonie Sander, Lena Henne, Gill Bosbach und Annie Schmitz belegte hier den 4. Platz. 
Über 4x50m Freistil ging der Sieg an Madita Biermann, Ilka Schade, Ben Ley und Max Scheuermann. Annie Schmitz, Lena Henne, Justus Kreimeyer und Leonie Sander landeten mit ihrer Staffel auf dem Bronzeplatz.

Weitere Silbermedaillen gewannen Alokie Barth, Lotte Biermann, Madita Biermann (2x), Marius Broscheid, Nele Herkenrath (3x), Gleb Kryukov (2x), Leonie Piel (3x), Iwan Sadikov (5x), Ilka Schade (2x), Maria Scheuermann, Max Scheuermann (2x) und Philipp Sempf.

Und da ja nicht alle auf den ersten beiden Plätzen landen können, sorgten Emma-Lena Becher, Gill Bosbach,  Karla Dormeyer, Niklas Drescher, Adele und Leon Friedrich, Zoe Fröhlich, Anna Heidelbach,  Lena Henne, Carla Hohenböken, Christian Hönig, Moritz Kappes, Alina Klingberg, Micha Kryukov, Aileen Langel, Ben Ley, Benedek Pathi, Chiara Quadt, Maximilian Rooks, Leonie Sander, Alina Schäfer, Annie und Philippe Schmitz und Ekaterina Sempf mit vielen tollen neuen Bestzeiten und guten Platzierungen für einen insgesamt sehr erfolgreichen Wettkampf im Bochumer Unibad.

Herzlichen Glückwunsch an unsere Nachwuchsschwimmer!

 

Neptuncup 2015

Am 14. und 15. März 2015 fand im Kölner Leistungszentrum der traditionelle NeptunCup des SC Neptun Köln Porz statt. 
Parallel zu den NRW Meisterschaften nahmen einige Schwimmer der Schwimmgruppen von Doris Koschig und Ulla Sienz hieran teil. Gestartet wurde allerdings nur am Samstagmorgen und für alle Kinder hieß es zeigen was sie können über 400m Freistil und 200m Lagen.

Gerade für die z.T. noch sehr jungen Nachwuchsschwimmer ein anspruchsvolles Programm.

Insgesamt nahmen die Nachwuchsschwimmer des TPSK mit 32 Aktiven teil. Am Ende des 1. Abschnitts gewannen sie 6 Gold-, 11 Silber- und 6 Bronzemedaillen.

 

Weiterhin in bestechender Form präsentierten sich Maria Scheuermann (2003) und Ilka Schade (2005).  Beide erfreuten ihre Trainer mit neuen Bestzeiten über beide Strecken und jeweils 2 Silbermedaillen.

Maxim Gerschfeld (2004) zeigte wieder einmal was er kann und sicherte sich über 400m Freistil in 5:47,45 die Goldmedaille. Silber gab es über 200m Lagen hinter seinem Vereinskamerad Lewin Vach (2004). Beide lagen nur um Haaresbreite auseinander. Lewin bekam die Goldmedaille für seine Zeit von 3:12,15 Minuten. Das Podest komplettierte Philippe Schmitz (2004), der sich in 3:21,65 Minuten die Bronzemedaille sicherte.

Im Jahrgang 2003 machte Marius Broscheid auf sich aufmerksam als er nach 5:39,19 Minuten seine 400m Freistilstrecke beendete und sich die Goldmedaille sicherte.

Auch Niklas Drescher (2002) durfte sich über den Gewinn einer Goldmedaille an diesem Samstag freuen. Er schwamm so schnell wie nie über die 200m Lagen und schlug nach 2:55,07 Minuten auf Platz 1 liegend an.

Ben Ley (2005), immer wieder ein Medaillenkandidat, ergänzte seine Medaillensammlung um eine weitere Goldmedaille für seine Leistung über 200m Lagen. Außerdem gewann er noch Silber über 400m Freistil.

Und auch Philipp Sempf (2003) durfte freudestrahlend auf das Siegerpodest klettern und seine Goldmedaille über 200m Lagen in 3:06,19 in Empfang nehmen. Silber sicherte er sich dann über 200m Lagen.

Michail Kryukov (2002) fischte über 200m Lagen die Silbermedaille in neuer Bestzeit von 2:55,65 Minuten aus dem heimischen Becken. Ein weiterer Silbermedaillengewinner des Jahrgangs 2002 war Stefan Sadikov über 400m Freistil. Er schlug nach nur 5:20,21 Minuten an.

Ekaterina Sempf (2001) durfte sich an diesem Samstag über Doppelsilber freuen.

Eine Bronzemedaille gab es für Nele Bank (2003) über 400m Freistil, als sie nach 5:44,08 Minuten anschlug.

Gleich 2 Bronzemedaillen sicherte sich Madita Biermann (2005) über beide Strecken reihte sie sich hinter ihrer Vereinskameradin Ilka ein.

Das gleiche gelang Maximilian Rooks (2003), er bekam für beide Strecken die Bronzemedaille.

 

Die weiteren Teilnehmer mitgrößtenteils Teil neuen Bestzeiten waren:

Emma Lena Becher, Lotte Biermann, Gill Georg Bosbach, Karla Dormeyer, Anna Heidelbach, Lena Henne, Christian Hönig, Moritz Kappes, Alina-Sophie Klingberg, Gleb Kryukov, Aileen Langel, Bendek Pathi, Chiara Quadt, Leonie Sander, Alina Schäfer, Annie Schmitz und Vivian Weikardt.

Nun wünschen wir allen Aktiven viel Spaß und gutes Training im bevorstehenden Trainingslager in den Osterferien.

 

Jugendmehrkampf des SVNRW 2015

Am 15.03.2015 schickte die TPSK eine Auswahlmannschaft des Jahrgangs 2004 zum Jugendmehrkampf des Schwimmverbandes NRW ins Unibad Bochum. 
Die jungen Aktiven mussten sich mit mehr als 25 anderen Vereinen aus NRW messen und in den Disziplinen 400m Freistil, 200m Lagen, 50m Kraulbeine, 15m Delfinkicks, 7,5m Gleiten, 100m Freistil oder 100m Brust und 100m Rücken oder 100m Schmetterling um die Punkte schwimmen. Ein ziemlich straffes Programm, da die Kinder alle Wettbewerbe an einem einzigen Tag absolvieren mussten. Für die TPSK hatten sich Stefanie Arts, Alokie Barth, Leonie Glaß, Nele Herkenrath, Denis Pokras, Iwan Sadikov, Emma Schuster, Lea Uhlig qualifiziert. Besonders beeindruckend hier die Teamstärke des TPSK 1925 e.V. die mit 8 Aktiven zu den Teilnehmerstärksten Vereinen gehörte. Lediglich die SG Mülheim hatte mehr Aktive am Start. 
Lea und Alokie konnten leider verletzungs- bzw. krankheitsbedingt nicht am Start sein, und drückten daher aus Bonn ihren Vereinskameraden kräftig die Daumen, damit diese sich mit vielen schnellen Zeiten möglichst weit vorne platzieren konnten.
Los ging es mit 400m Freistil – hier waren alle ziemlich schnell unterwegs. 
Emma Schuster belegte hier die beste Platzierung bei den Mädchen. Sie landete mit ihrer Zeit von 5:33,25 Minuten auf Rang 5. Stefanie Arts schaffte mit Rang 9 und ihrer neuen Bestzeit von 5:43,26 ebenfalls eine Platzierung unter den besten Zehn. Sie verbesserte ihre alte Bestmarke dabei um sagenhafte 20 Sekunden. 
Dies gelang auch Iwan Sadikov in 5:41,20 Minuten mit Platz 6 und Denis Pokras in 5:42,22 Minuten und 
Platz 8.
Dann ging es mit den 100m Freistil weiter auch hier war Emma schnell unterwegs und landete mit ihrer Zeit von 1:13,87 sogar  auf Rang 4. Nele Herkenrath kämpfte sich hier bis auf Platz 11 in 1:14,91 Minuten vor. Bei den Jungs waren Iwan mit Platz 10 in 1:15,66 und Denis mit Platz 11 in 1:15,89 beide mit neuen Bestzeiten unterwegs. Leonie Glaß startete als Einzige der TPSK über die 100m Brust und bewies, dass ihre Trainerin Doris Koschig hier die richtige Wahl getroffen hatte. Sie bestätigte ihre alte Bestmarke nahezu und in Bochum landete sie damit auf dem 8. Platz.

Dann ging es weiter mit den sogenannten Grundübungen, die ausschließlich im Jugendmehrkampf absolviert werden müssen und den 50m Kraulbeinen. Hier machte Nele Herkenrath auf sich aufmerksam, da sie lediglich  drei von mehr als 50 Mädchen über 50m Kraulbeine den Vortritt lassen musste, als sie nach 45,51 Sekunden anschlug. Auch Iwan Sadikov war über die 50m Kraulbeine schnell unterwegs und wurde 3. in 46,69 Sekunden. Beim Gleiten zeigte dann Leonie Glaß ihr ganzes Können und war die schnellste unter allen TPSK´lern in 5,88 Sekunden.

Im 2. Abschnitt ging es dann weiter mit den 100m Rücken. Auch hier platzierten sich Emma und Nele wieder ganz weit vorne. Platz 3 für Nele in 1:21,57 Sekunden und Platz 4 für Emma in 1:23,25 Sekunden.  Bei den Jungs gelang Denis auch hier wieder eine Platzierung unter den TopTen.

Ein anstrengender und langer Tag ging für die jungen Sportler nun mit den 200m Lagen dem Ende entgegen, die Wettkampfstrapazen merkte man den jungen Sportlern deutlich an, doch trotz all den all den Strapazen belohnten sich etliche Kölner Nachwuchstalente mit neuen persönlichen Bestzeiten, wie Emma in 2:56,07 (Platz 3 in der Einzelwertung), Nele in 2:59,17 Minuten (Platz 7 in der Einzelwertung) oder auch Leonie in 3:14,04 Minuten.

Nele Herkenrath gelang an diesem Sonntag die beste Gesamtplatzierung der Kölner Aktiven  mit Platz 5 und sie nahm voller Stolz ihre Urkunde vom Landestrainer entgegen. 
Ganz dicht dahinter landete Emma Schuster auf Platz 8 und auch sie strahlte als sie die Urkunde in Empfang nahm. 
Die weiteren Platzierten: Iwan Sadikov – Platz 11, Denis Pokras – Platz 15,  Stefanie Arts  – Platz 16, Leonie Glaß – Platz 29.

Herzlichen Glückwunsch an alle Aktive, Trainer und Eltern zu dieser außergewöhnlichen Team-Leistung.  

 

Meisterschaft Lange Strecken des SVNRW 2015
Nachwuchs mit 3 Aktiven am Start

An 14.03.2015 standen für den TPSK-Nachwuchs gemeinsam mit den anderen Aktiven der TPSK die NRW Jahrgangsmeisterschaften und NRW Meisterschaften über 400m Lagen und 800/1500m Freistil auf dem Programm.

Die TPSK schickte 25 Teilnehmer ins Rennen über fast alle Jahrgänge verteilt. Dabei gelang es den Schwimmerinnen und Schwimmern bei fast jedem 2. Start eine neue persönliche Bestzeit aufzustellen.

Für die Nachwuchsmannschaften hatten sich Martin Aubermann, Lars Lottner und Maximilian Renner mit ihren bislang geschwommenen Zeiten für einen Start qualifiziert.

 

Nachdem zunächst die Mädchen über die 400m Lagen an den Start gingen hieß es um 12:00 Start frei für die 400m Lagen der männlichen Aktiven.

Lars Lottner (2003) musste als erstes ran und legte gleich mächtig los. Er verbesserte seine Zeit von den Bezirksmeisterschaften vor 2 Wochen nochmals um 5 Sekunden und schlug nach 6:06,49 Minuten an. In der Endabrechnung landete er auf Rang 7 in seinem Jahrgang und zeigte sich nach seinem ersten Einsatz bei der Langen Strecke NRW sehr zufrieden. Auch über die 1500m musste er noch ran hier landete er auf Rang 15.

Martin Aubermann (2002) schwamm seine neue Bestzeit über die 1500m Freistil und schraubte diese um 7 Sekunden nach unten. Er beendete sein Rennen nach 20:02,31 Minuten auf Platz 8. Über 400m Lagen wurde er 13.

Maximilian Renner (2002) ging über die 400m Lagen an den Start und bestätigt seine Zeit von der Bezirksmeisterschaft der Langen Strecke nahezu. Er wurde mit 5:50,56 Minuten 11.

Als nächstes steht nun das Trainingslager in den Osterferien auf dem Programm für die jungen Aktiven und wir werden danach sicherlich wieder viele neue Bestzeiten sehen.

 

Schwimmfeste in Essen - TPSK Nachwuchs sichert sich 72 Medaillen

Die jüngsten des Vereins waren an diesem Wochenende in Essen unterwegs. Die jungen Talente des Jahrgangs 2007 aus der Trainingsgruppe von Bastian startete beim 13. Kinderschwimmfest des Essener Schwimmvereins 06.

Kathrin Scheuermann sicherte sich den Sieg über 25m Rücken – Beinschlag. Über 25m Schmetterling, Rücken und Freistil und 25m Freistil-Beine erhielt sie die Silbermedaille.

Charlotte Schwung gewann Silber über 25m Rücken – Beinschlag und Bronze über 25m Schmetterling.

Alexandra Knauer komplettierte das Siegertreppchen über 25m Rücken Beinschlag mit ihrem dritten Platz. Bronze gewann sie ebenfalls über 25m Freistil-Beine und 25m Freistil.

Veronika Germann komplettierte das erfolgreiche Mädchen-Quartett mit zahlreichen guten Platzierungen.

Bei den Jungs freute sich Denis Borzov über Bronze über 25m Brust.

Maximilian Verin gewann Gold 25m Rücken – Beinschlag und Silber über 25m Freistil- Beinschlag

Eduard Krieger fischt über 25m Rücken- und 25m Freistil – Beinschlag die Bronzemedaille aus dem Essener Hauptbad. Silber gab es über 25m Rücken und Freistil.  

Alexej Lobko siegte über 25m Brust, 25m Freistil-Beinschlag und 25m Freistil und wurde Dritter über 25m Rücken und 25m Schmetterling.

Am Mittag startete dann das 40. Schwimmfest des Essener Schwimmvereins zu dem der Rest der Mannschaft anreiste. Die 14 Teilnehmer gewannen bei ihren 72 Starts sagenhafte 50 Medaillen, davon 28-Mal Gold, 13-Mal Silber und 9-Mal Bronze.

Cheyenne Lauhus beeindruckte sich und ihren Trainer mit 5 neuen persönlichen Bestzeiten und trug sich direkt 5 mal in die Medaillenstatistik ein. Ganz besonders dürfte sie sich über ihre allererste Goldmedaille über 200m Rücken gefreut haben. Sie schlug nach 3:02,29 Minuten an und war damit die schnellste in ihrem Jahrgang 2004. Sie durfte 4 weitere Silbermedaillen mit nach Hause nehmen.

Isabella Risch (2006) schoß an diesem Wochenende mal wieder den Vogel ab. Sie gewann bei jedem ihrer Starts eine Goldmedaille und steht mit jeder ihrer Zeiten unter den Top 5 der aktuellen DSV-Bestenliste. Ein besonderes Highlight dürfte für sie die 4x50m Lagenstafel mixed gemeinsam mit ihrem älteren Bruder Anton gewesen sein. Gemeinsam mit Hannah Burfeind und Maximilian Scheuermann beendeten sie das Staffelrennen deutlich vor dem restlichen Teilnehmerfeld und gewannen zusammen die Goldmedaille.

Auch die 2. Staffel (4x50m Freistil) in der Besetzung Nikita Schmunk, Cheyenne Lauhus, Maximilian Scheuermann und Isabella Risch war an diesem Wochenende nicht zu schlagen und sicherte sich die Goldmedaille.

Nikita Schmunk, unterwegs im Jahrgang 2005 hatte an diesem Wochenende ebenfalls eine makellose Bilanz vorzuzeigen. 5 Starts- 5 persönliche Bestzeiten – 5 Goldmedaillen – besser geht es wohl nicht.

Auch sein, im gleichen Jahrgang startender, Vereinskamerad Max Scheuermann beeindruckte durch 4 Goldmedaillen. Über 50m Freistil benötigte er lediglich 33,76 Sekunden und liegt damit in der aktuellen deutschlandweiten Bestenliste auf Rang 2.

Anton Risch (2004) fischte bei 4 Einzelstarts ebenfalls 4 Medaillen aus dem Essener Hauptbad. Er sicherte sich Gold über 50m und 100m Brust und 200m Lagen. Außerdem Silber über 200m Brust.

Zu den weiteren Goldmedaillengewinnern durfte sich Din Dzogovic zählen. Über 50m Schmetterling und 100m Lagen war er an diesem Wochenende nicht zu schlagen. 2 weitere Silbermedaillen gab es ebenfalls für seine Sammlung.

Und auch Hannah Burfeind kletterte voller Stolz auf das Siegerpodest um ihre Goldmedaille über 200m Brust in Empfang zu nehmen. Sie erkämpfte sich außerdem 3 Bronzemedaillen.

Lena Eichner war nur am Sonntag am Start und zeigte direkt was in ihr steckt! Gold für sie über 200m Lagen in neuer persönlicher Bestzeit.

Auch Kelly Stock startete nur am Sonntag und sprintete auf Anhieb über 50m Rücken zu Gold in 40,36 Sekunden. Ein weitere Goldmedaille sicherte sie sich über die doppelte Distanz und zum Abschluss gab es dann noch Silber über 100m Schmetterling.

Ein weiterer Goldmedaillengewinner dieses Wochenendes war Erik Groß. Über 200m Brust schwamm er der gesamten Konkurrenz des Jahrgangs 2005 davon und schlug nach nur 3:57,45 Minuten an. Auch über eine Silber- und eine Bronzemedaille durfte er sich freuen.

Maxim Kunn – so hieß der Sieger über 100m Rücken im Jahrgang 2005 mit seiner neuen Bestzeit von 1:52,85 Minuten. Und auch er nahm mit einer weiteren Silber- und Bronzemedaille einen kompletten Medaillensatz mit nach Köln.

Emma Pillich war besonders stark über Brust unterwegs. Über 50m und 200m Brust gab es für sie die Silbermedaille und außerdem durfte sie noch die Bronzemedaille über 200m Rücken in Empfang nehmen.

Und da an diesem Wochenende jeder eine Medaille gewinnen wollte, gab Diana Vayner über 50m Brust und Freistil mächtig Gas und schlug hier jeweils auf dem dritten Platz liegend an und nahm somit 2 Bronzemedaillen mit nach Hause.

Isabell Goltsmann und Ilka Kapschuk komplettierten das erfolgreiche TPSK-Wochenende mit dem Gewinn der Silbermedaille über 200m Lagen und der Bronzemedaille über 100m Freistil. 
 

Herzlichen Glückwunsch an alle Aktiven und Trainer zu den gezeigten Leistungen.

 

Medaillenregen beim Frühlingsschwimmfest in Attendorn.

Am Wochenende 28. Februar/01. März  machten sich 15 jungen Aktive auf den Weg nach Attendorn um dort am 42. Frühlingsschwimmfest des SCSW Attendorn teilzunehmen. Gemeinsam mit mehr als 200 weiteren Aktiven kämpften die Nachwuchstalente um gute Zeiten und Medaillen auf der 25m Bahn.

Am Sonntagabend hieß die Bilanz 31-Mal Gold, 27-Mal Silber, 17-Mal Bronze und 86 neue persönliche Bestzeiten – wirklich beeindruckend was die jungen Aktiven der Gruppen von Doris Koschig und Ulla Sienz dort zeigten.

Fleissigste Goldmedaillensammlerin an diesem Wochenende war Ilka Schade. Direkt in ihrem ersten Rennen zeigte sie was in ihr steckt und sicherte sich die Goldmedaille über 400m Fresistil in 6:27,56 Minuten. Doch das sollte nicht ihre letzte Medaille sein. Es folgten noch 7 weitere Goldmedaillen. Und so wundert es nicht, dass sie auch die Pokalwertung des Jahrgangs 2005 für sich entschied. Dicht dahinter erkämpfte sich Annie Schmitz den 2. Platz in der Pokalwertung mit 1100 Punkten. Sie fischte an diesem Wochenende außerdem 1 Goldmedaille über 50m Freistil in neuer persönlicher Bestzeit von 41,35 Sekunden aus dem Becken, 3 Silber- und 2 Bronzemedaillen aus dem Becken. 
Und auch der 3. Platz in der Pokalwertung blieb in Kölner Hand. Leonie Sander erzielte mit ihren 6 Strecken 938 Punkte und freute sich über Bronze. Die Goldmedaille sicherte sie sich dabei über 200m Freistil in 3:41,66 Minuten. Sie gewann außerdem noch 2 Silber- und 1 Bronzemedaille.

Bei den Jungs sicherte sich Ben Ley die meisten Goldmedaillen. Auch er erwischte über die 400m Freistil mit der Goldmedaille und seiner Zeit von 6:12,75 Minuten einen Wettkampfauftakt nach Maß. Es folgten 5 Gold- und 1 Silbermedaille und zum Abschluss der verdiente Sieg in der Pokalwertung des Jahrgangs 2005. Den dritten Platz in der Pokalwertung ging an Gill Georg Bosbach. Er lag am Ende mit 918 Punkten auf Platz 3 und freute sich über 1 Gold-, 2 Silber- und 1 Bronzemedaille. 
Im Jahrgang 2004 überraschte Philippe Schmitz mit dem 2. Platz in der Pokalwertung. Er sicherte sich an diesem Wochenende außerdem 5 Goldmedaillen und eine tolle neue Bestzeit über 100m Schmetterling. Hier benötigte er lediglich 1:35,49 Minuten für die 4 Bahnen. 
Auch bei den Mädchen gab es im Jahrgang einen Platz in der Pokalwertung. Chiara Quadt zeigte sich an diesem Wochenende von der schnellen Seite und belegte mit 2 Gold-, 4 Silber- und 1 Bronzemedaille den 3. Platz in der Pokalwertung.

Auch Zoe Fröhlich (2004) trug sich mit 1 Silber- und 2 Bronzemedaillen in die Gewinnerlisten ein. 
Lenna Henne (2005) beeindruckte mit 7 Bestzeiten bei 7 Starts – besser geht es nicht. Sie kletterte ein ums andere Mal freudestrahlend auf das Siegerpodest und nahm 1 Gold-, 1 Silber und 3 Bronzemedaillen entgegen.

Christian Hönig beendete die 200m Lagen als schnellster Schwimmer seines Jahrgangs. Er schlug nach 3:05,87 Minuten an und sicherte sich damit den 1. Platz. Es gab für ihn weitere 3 Silbermedaillen und 1 Bronzemedaille.

Auch Alina Klingberg fuhr schwer beladen nach Hause. Sie erhielt die Ergebnisse für ihr fleißiges Training und schwamm in 6:54,05 Minuten zu Platz 1 über 400m Freistil. Außerdem gab es noch je 2-Mal Silber und Bronze.

Aileen Langel schwamm ebenfalls zu Gold über 400m Freistil. Außerdem noch über 100m Brust. Sie freute sich aber ebenso über ihre 3 Silber- und 2 Bronzemedaillen.

Ekaterina Sempf nahm freudestrahlend ihre Goldmedaillen über 400m Freistil und 200m Rücken entgegen – beides in neuer persönlicher Bestzeit. Bronze gab es über 100m Brust.

Vivian Weikardt erkämpfte sich 4 Silber- und 1 Bronzemedaille an diesem Wochenende und auch Alex Ziergiebel trug 1 Silbermedaille zur Erfolgsbilanz des TPSK 1925 e.V. bei.

In der Gesamtwertung belegten die Kölner mit dieser Leistung Platz 6 aller angetretenen Vereine und waren dabei nicht in allen Jahrgängen vertreten, was das Punkte sammeln enorm erschwerte.

Herzlichen Glückwunsch an alle Aktiven zu ihren gezeigten Leistungen!

  

Bezirksmeisterschaft Lange Strecke – Nachwuchs holt  3 Mittelrheintitel  

 

Am 28.Februar und 01. März 2015 fand die jährliche Bezirksmeisterschaft des Schwimmbezirks Mittelrhein über die langen Strecken im Kölner Schwimmleistungszentrum statt. Die Jahrgänge 2006 starteten als Einstieg über 200m Freistil. Die Jahrgänge 2004 und älter starteten über 400m Lagen und 800m bzw. 1500m Freistil.

Und die kleinen Nachwuchstalente des TPSK 1925 e.V. sorgten direkt für einen Einstand nach Maß als sie sowohl bei den Mädchen, als auch bei den Jungs die 200m Freistilstrecken deutlich für sich entschieden. Isabella Risch zeigte ihr Können bei den Mädchen mit einer Zeit von 3:05,68 Minuten und einem Vorsprung von mehr als 20 Sekunden vor Platz 2. Mit ihrer Zeit liegt sie auch Deutschlandweit auf dem ersten Rang der aktuellen Jahrgangsbestenliste.

Bei den Jungs hatte Nikita Schmunk die Nase vorn als er nach nur 3:14,36 Minuten anschlug. Er verbesserte seine eigene Bestmarke um mehr als 45 Sekunden und liegt auch deutschlandweit unter den Top Ten. Din Dzogovic freute sich zu Recht über seine Bronzemedaille. Auch er verbesserte seine bisherige Bestmarke deutlich.

Manuel Wiesmann und Leonie Piel wagten sich zum ersten Mal an die 200m Freistil. Leonie wurde mit ihrer Zeit von 3:40,51 Minuten sechste und Manuel belegte in 3:54,93 Minuten den 9. Platz.

Dann ging es weiter mit den 400m Lagen. Bei den Mädchen sorgte Emma Schuster (2004) mit ihrer Silbermedaille für das nächste Edelmetall. Sie benötigte 6:12,64 Minuten für die Strecke, die für sie das erste Mal auf dem Programm stand.

Auch Stefanie Arts, Nele Bank, Lotte Biermann, Karla Dormeyer, Leonie Glaß, Anna Heidelbach, Nele Herkenrath, Kelly Stock und Lea Uhlig gingen an den Start und sorgten ausnahmslos für neue persönliche Bestzeiten.

Dann waren die Jungs an der Reihe.

Lars Lottner (2003) sicherte sich ebenfalls die Silbermedaille mit 6:11,79 Minuten. 
Iwan Sadikov (2004) fischte die Bronzemedaille aus dem heimischen Kölner Becken in seiner Zeit von 6:26,41 Minuten.

Im Jahrgang 2002 war das Treppchen dann vollkommen in Kölner Hand: Max Renner hatte die Nase vorn. In 5:46,53 Minuten sicherte er sich die Goldmedaille vor Martin Aubermann in 5:53,58 Minuten und Stefan Sadikov in 5:58,85 Minuten.

Und auch wenn es nie für alle zu einer Medaille reichen kann erfreuten Niklas Drescher, Maxim Gerschfeld, Moritz Kappes, Gleb Kryukov, Micha Kryukov, Benedek Pathi, Huba Pathi, Denis Pokras, Maximilian Rooks, Philippe Schmitz, Philipp Sempf und Lewin Vach für jede Menge Bestzeiten und erfreuten damit sich und ihre Trainerinnen Doris Koschig und Ulla Sienz.  

Am Sonntag standen dann zunächst die 800m Freistil an. Auch hier sicherte sich Emma Schuster eine weitere Medaille für ihre Sammlung. Sie schrammte um Haaresbreite an der Silbermedaille vorbei und sicherte sich in 11:35,49 Minuten die Bronzemedaille.

Die Jungs mussten über 1500m Freistil ran.

Martin Aubermann und Lars Lottner sicherten sich die 2. Medaille des Wochenendes mit. Martin benötigte 20:09,59 Minuten und Lars 21:51,31 Minuten für die kräftezehrende Strecke.

Huba Pathi (2003) und Denis Pokras (2004) erschwammen sich die Bronzemedaille mit ihren Zeiten von 22:02,98 Minuten und 22:28,60 Minuten.

Die weiteren Starter waren hier: Maxim Gerschfeld, Michail Kryukov, Maximilian Renner, Iwan Sadikov, Stefan Sadikov, Philipp Sempf und Lewin Vach.

Bereits am übernächsten Wochenende stehen für die Jahrgänge 2003 und älter die langen Strecken und für den Jahrgang 2004 der NRW Jugendmehrkampf in Bochum auf dem Programm. Wir wünschen allen Aktiven viel Erfolg bei den anstehenden Wettkämpfen.

 

Der Schwimmverband ehrt die Vereine für ihre sportliche Jugendarbeit 2014.

Hierfür wurden die Ergebnisse der Vereine bei der DMSJ, beginnend mit den Bezirksentscheiden über das SV NRW-Finale bis hin zum Bundesfinale  gewertet.
Wie bereits im Vorjahr belegte die TPSK 1925 e.V. einen herorragenden 4. Platz. Mit 119 Punkten holten die Kölner sogar ein paar Zähler mehr als 2013. Insgesamt kamen 64 Vereine und Startgemeinschaften in die Wertung.

Wir gratulieren ganz herzlich zu dieser Leistung und sagen ganz laut „DANKE“ an alle Trainer und Verantwortlichen die diesen Erfolg möglich gemacht haben!!!!

Die detaillierte Rangliste gibt es hier:

 http://www.swimpool.de/schwimmen/beste-sportliche-jugendarbeit/2014.html

 

Clubvergleichswettkampf 2015

 

 Bereits zum 7. Mal trafen sich die Vereine TPSK und BSC um gemeinsam ihren Vereinsmeister zu ermitteln. Mit unserem Wettkampf waren wir zu Gast im Schwimmbad in Bergheim. Hier gilt unser besonderer Dank Andrea Stockmann und der SG Bergheim, die uns das Schwimmbad für diesen Tag zur Verfügung stellten und uns auch noch als Schiedsrichter unterstützte.

Los ging es am 25.01.2015 pünktlich um 9 Uhr. Als erstes starteten die Kinder der Jahrgänge 2009 – 2006 mit den Rennen um den begehrten Mehrkampfpokal, der jahrgangsweise vergeben wurde. Der 2. Abschnitt für die Jahrgänge 2005 und älter startete dann um 12:00 Uhr. 

Die beeindruckenden 72 Teilnehmer der Nachwuchsmannschaften erkämpften sich bei 272 Starts insgesamt 238 neue persönliche Rekorde und belegten 39 mal den ersten, 45 mal den zweiten und 39 mal den dritten Platz auf den einzelnen Strecken.

In der Mehrkampfwertung wurden die Punkte der einzelnen Disziplinen, ermittelt nach der aktuellen DSV-Punktetabelle, addiert. Sieger war, wer die Höchstpunktzahl in seinem Jahrgang getrennt nach männlich und weiblich erreichte. Die Länge der Strecken variierte dabei von Jahrgang zu Jahrgang.

Hier die jeweiligen Pokalsieger:

 

2007: Charlotte Schwung ( 319 Punkte)

2006: Isabella Risch (810 Punkte) und Justus Kreimeyer (506 Punkte)

2005: Carlotta Glubrecht ( 711 Punkte) und Maximilian Scheuermann (631 Punkte)

2004: Lea Uhlig ( 1249 Punkte)

2003: Maria Scheuermann (1149 Punkte) und Lars Lottner (838 Punkte)

2002: Malin Bank  (1488 Punkte) und Maximilian Renner ( 1142 Punkte)

 

Mit der abschließenden Lagenpokalwertung hatten unsere jungen Schwimmerinnen und Schwimmer natürlich nichts mehr zu tun.

Nun steht für die jungen Nachwuchstalente nach 2 anstrengenden Wettkampfwochenenden erstmal wieder Training….Training….Training auf dem Programm. Bevor dann Ende Februar das nächste Highlight mit den Bezirksmeisterschaften der langen Strecken auf dem Programm steht.  

  

20.Neujahrsschwimmfest um den VW-Dörge-Cup am 17. und 18.01.2015 in Northeim

Kölner Jungen sind die erfolgreichste Mannschaft des Wettkampfs und holen den Wanderpokal nach Köln

Am 16.01.2015 machte sich die Nachwuchsgruppe des TPSK 1925 e.V. unter der Leitung von Bastian und Doris auf nach Northeim, um dort am Samstag und Sonntag am Neujahrsschwimmfest der Wasserfreunde Northeim teilzunehmen.

Bereits zum 4. Mal in Folge waren wir hier zu Gast und erlebten wie immer einen perfekt organisieren Wettkampf und wurden in der Jugendherberge Northeim bestens verwöhnt.

Für die Kinder ist es der erste Wettkampf dieses Jahr und so freuten sich alle auf die Reise, ging sie doch in die Schwimmhalle und die Jugendherberge wo sie größtenteils in den Herbstferien ein wunderschönes Trainingslager verbracht hatten. Auch in Northeim freute man sich über die aus der Ferne angereisten Gäste.

Mit einer beeindruckenden Leistung erfreuten alle Aktiven ihren Trainer. Bei 235 Starts gab es sagenhafte 130 Medaillen und 162 neue persönliche Rekorde.

Der starke Kölner Nachwuchs war mit 16 Mädchen und 21 Jungen nach Northeim gereist und überraschte sich und den Veranstalter mit dem Sieg in der Gesamtwertung männlich und einem 3. Platz in der Gesamtwertung weiblich und das trotz dessen die TPSK nur in den Jahrgängen 2002 – 2007 vertreten war.

Im Jahrgang 2007 traten Veronika Germann, Alexandra Knauer, Alexej Lobko, Kathrin Scheuermann und Charlotte Schwung an. 
Veronika erreichte ihre beste Platzierung über 50m Freistil  als sie nach nur 1:01,65 Minuten anschlug. Sie verbesserte ihre alte Bestmarke dabei um sagenhafte 9 Sekunden. 
Alexandra durfte sich über 2 Bronzemedaillen freuen über 50m und 100m Freistil. 
Alexej langte ordentlich hin und sicherte sich bei jedem seiner Starts eine Goldmedaille. 
Kathrin war über 50m Rücken in 56,81 Sekunden und 50m Freistil die schnellste und sicherte sich 2 Goldmedaillen. Ihren Medaillensatz komplettierte sie mit einer Silber- und einer Bronzemedaille. 
Auch Charlotte durfte sich über 2 Goldmedaillen freuen. Über 100m Rücken und 100m Freistil war sie an diesem Wochenende nicht zu schlagen. Außerdem gab es noch 2 weitere Silbermedaillen.

Din Dzogovic, Isabella Risch und Nikita Schmunk hatten es im Jahrgang 2006 schon mit etwas mehr Konkurrenz zu tun und machten dennoch die meisten ersten Plätze unter sich aus.

Din kletterte insgesamt 5-mal aufs Siegerpodest – er wurde 2-Mal erster, 1-mal zweiter und 1-mal dritter. 
Nikita und Isabella sicherten sich bei jedem ihrer Starts eine Medaille. Isabella sicherte sich dabei sagenhafte 5 Gold- und 3 Silbermedaillen. Nikita dufte sich an diesem Wochenende das erste mal über die 50m Schmetterling versuchen und sicherte sich hier auf Anhieb die Goldmedaille in 52,12 Sekunden. Er gewann 3 weitere Gold- und 1 Silbermedaille.

Der Jahrgang 2005 wurde vertreten durch Gill Georg Bosbach, Emma Dormeyer, Lena Eichner, Erik Gross, Ilja Kapschuk, Maxim Kunn, Ben Ley, Emma Pillich, Maximilian Scheuermann, Len Sumkovski und Diana Vayner.
Diana strahlte mit ihrer Bronzemedaille über 50m Brust um die Wette als sie nach nur 54,41 Sekunden anschlug. Dicht hinter ihr schlug Lena Eichner an, die neu in die Gruppe gewechselt ist und sich über 50m Brust diesmal noch mit dem 4. Platz begnügen musste. Da sie aber fast ausschließlich neue Bestzeiten schwamm und ihre alten Bestmarken mitunter erheblich verbesserte werden wir sicherlich noch einiges von ihr zu sehen bekommen. 
Emma Dormeyer sicherte sich Gold über 200m Rücken und 100m Schmetterling und 2 Bronzemedaillen. Emma Pillich nahm 1 Silbermedaille und 1 Bronzemedaille mit ins heimische Köln und sie erfreute ihren Trainer mit jeder Menge neuen Bestzeiten. 
Die Jungs des Jahrgangs 2005 machten die Medaillen meistens unter sich aus. Ben startete den Medaillenreigen bereits am ersten Wettkampftag mit einer Goldmedaille über 200m Brust in 3:46,47 Minuten. Weiterhin sicherte er sich 2 weitere Gold- und 4 Silbermedaillen. Als nächstes schlug Gill zu mit Gold über 50m Schmetterling in 47,25 Sekunden. Er gewann auch noch 2 Bronze- und 1 Silbermedaille. Dann war Len an der Reihe und sicherte sich Gold über 100m Rücken in 1:38,44 Minuten. Außerdem noch eine weiter Gold- und 2 Bronzemedaillen. Der nächste Goldmedaillengewinner hieß Maximilian mit seiner Zeit von 33,91 Sekunden über 50m Freistil. Er beeindruckte an diesem Wochenende mit einer makellosen Bilanz von insgesamt 6 Goldmedaillen und sehr vielen neuen Bestzeiten. 
Maxim schraubte seine bisherige Bestmarke über 200m Freistil um sagenhafte 19 Sekunden nach unten und beendete sein Rennen für dieses Mal auf dem 5. Platz. 
Ilja fischte seine Medaille über 50m Brust aus dem Northeimer Becken. In 56,52 Sekunden wurde er Dritter. 
Erik erreichte seine beste Platzierung über 200m Brust. Er ging das erste Mal über diese Strecke an den Start und landete auf dem undankbaren 4. Platz.

Stefanie Arts, Hannah Burfeind, Maxim Gerschfeld, Gleb Kryukov, Cheyenne Lauhus, Denis Pokras, Anton Risch, Iwan Sadikov, Philippe Schmitz, Emma Schuster und Kelly Stock vertraten die Farben des TPSK im Jahrgang 2004. 
Kelly schwamm bei jedem Start an diesem Wochenende neue Bestzeiten und so wundert es nicht dass sie mit 2 Bronzemedaillen im Gepäck die Heimreise antrat. Über 200m Freistil blieb sie erstmal unter der 3-Minuten Grenze und sicherte sich in 2:58,17 Minuten den 3. Platz. 
Emma musste sich nur einmal der Konkurrenz geschlagen geben. Über 100m Schmetterling war die Konkurrenz aus Bad Gantersheim trotz neuer Bestzeit etwas schneller und so gab es die Silbermedaille. Alle anderen 7 Starts krönte sie mit einer Goldmedaille.
Philippe schrammt einige Male mit Platz 4 knapp am Treppchen vorbei. 
Iwan sicherte sich 3 Gold- und 3 Silbermedaillen an diesem Wochenende. 
Anton unser Brustspezialist sicherte sich seine Medaillen in Brust. Sowohl über 50m als auch über 100m Brust gab es Silber. Über 200m Brust war er dann in 3:32,95 Minuten der schnellste und gewann Gold. 
Denis sicherte sich insgesamt 3 Gold-, 1 Silber- und 1 Bronzemedaille. 
Cheyenne beeindruckte über 50m Freistil und blieb mit 39,71 Sekunden erstmals unter 40 Sekunden.
Gleb durfte sich über 3 Silbermedaillen freuen und Maxim folgte ihm meistens kurz hinterher und sicherte sich 3 Bronzemedaillen. 
Hannah nahm 5 tolle neue Bestzeiten mit nach Hause und sicherte sich über 50m Brust nur um Haaresbreite den 4. Platz. 
Stefanie gewann 2 Gold,- 3 Silber, und 2 Bronzemedaillen. 
Niklas Drescher, Christian Hönig, Stefan Sadikov (alle 2002), Karla Dormeyer, Carla Hohenböken und Maximilian Rooks (alle 2003) gehörten an diesem Wochenende zu den älteren Kölner Startern. Dennoch steuerten sie etliche Medaillen für die TPSK bei. 
Niklas freute sich über Silber und Bronze. Stefan brachte es sogar auf sagenhafte 2 Gold-, 2 Silber- und 1 Bronzemedaille. Karla durfte sich über 3 Bronze- und 2 Silbermedaillen ebenso freuen wie Carla über 3 Silber- und 1 Bronzemedaille. 
Maximilian war der schnellste über 200m Brust als er nach 3:34,43 Minuten anschlug. Und auch über die halbe Distanz war er nicht zu schlagen. Neben diesen 2 Goldmedaillen gewann er noch 2 Silber- und 2 Bronzemedaillen.

Doch nicht nur die Aktiven zeigten beeindruckende Leistungen. Ein großes Lob geht auch an den Veranstalter des Wettkampfs die Wasserfreunde Northeim, die durch einen sehr gut organisierten Wettkampf und große Flexibilität glänzten. Auch die Jugendherberge in Northeim zeigte sich wieder einmal von ihrer besten Seite und wir freuen uns schon heute auf unser nächstes Trainingslager in den Herbstferien 2015. Ein großes Dankeschön geht auch an die mitgereisten Eltern, die den Transport und die liebevolle Betreuung der Kinder vor Ort ermöglichten und nicht zuletzt an die Trainer, die diesen Wettkampfausflug perfekt organisiert hatten.

Am Sonntagabend endete unser Wettkampfausflug nach Northeim und bereits morgen geht das Training weiter und die Vorbereitung auf die nächsten Wettkampfhighlights beginnt.

 

25. Internationaler Mc Donald´s Mehrlagencup powered by Head 

Auswahlmannschaft des Schwimmbezirks Mittelrhein sichert sich den Mannschaftspokal !!!!

An diesem Wochenende ging es für einige Schwimmerinnen und Schwimmer des TPSK 1925 e.V. auf große Fahrt nach Österreich.

Der Schwimmbezirk Mittelrhein schickte eine Auswahlmannschaft mit Kaderschwimmerinnen und Kaderschwimmern nach Linz in Österreich.

Die Teilnehmer des TPSK starteten am Freitagmorgen gemeinsam mit den Teilnehmern der anderen Vereine u.a. SSF Bonn, SV Bergisch Gladbach und der SG Bergheim.  

Auf die Auswahlmannschaft wartete die starke Konkurrenz aus Deutschland, Österreich und Ungarn, dennoch belegte die Mannschaft des SBM am Ende des Wettkampfs in der Gesamtwertung den 1. Platz und freute sich über den gewonnenen Pokal.

Für die Trainingsgruppe von Doris Koschig (TG3) waren Martin Aubermann, Nele Herkenrath, Michail Kryukov, Lars Lottner, Maximilian Renner und Maria Scheuermann nominiert.

Alle hatten das gleiche Wettkampfprogramm zu absolvieren: 200m Freistil, 100m Rücken, 100m Brust, 100m Schmetterling und 100m Freistil.

Zusätzlich konnten sich die fünf punktbesten Aktiven jedes Jahrgangs für die 100m Lagen Finali qualifizieren und zu den Medaillen aus den Einzelwettbewerben auch noch Geldpreise gewinnen.

Außerdem standen noch 2 Staffeln auf dem Programm.

 

22 neue Bestzeiten erschwammen sich die 6 Nachwuchstalente aus der TG 3 und nahmen 1 Gold-, 2 Silber- und 4 Bronzemedaillen mit ins heimische Köln.

 

Zu Beginn des Wettkampfs standen die 200m Freistil für alle auf dem Programm. Hier fand eine Wertung 2001 und jünger weiblich und 1999 und jünger männlich statt.

Obwohl sie natürlich altersbedingt nichts mit der Entscheidung in diesen Altersklassen zu tun hatten, erschwammen hier nahezu alle Aktiven der TG3 neue persönliche Bestzeiten.

Dann ging es an das Punkte sammeln um sich für das Lagen Finale zu qualifizieren. Martin Aubermann und Nele Herkenrath meisterten diese Aufgabe bravourös und qualifizierten sich für die jeweiligen Jahrgangsfinals.

 

Nele Herkenrath als Linz-Neuling schwamm ein beherztes 100m Lagen Rennen und sicherte sich mit deutlichem Abstand zur viertplatzierten die Bronzemedaille in 1:23,01 im Finale 2004 und jünger.

Dies war allerdings nicht die einzige Medaille über die sie sich freuen durfte. Sie sicherte sich 2 weitere Bronzemedaillen über 100m Freistil und 100m Schmetterling. Noch etwas besser klappte es über 100m Rücken. Hier schlug sie nach nur 1:21,56 Minuten an und gewann Silber!

 

Martin Aubermann schlug im Finale des Jahrgangs 2002 über 100m Lagen als vierter und einer Zeit von 1:15,26 Minuten an.

Eine Medaille gab es auch für ihn – 100m Freistil in 1:04,47 Minuten brachten ihm eine Bronzemedaille.

Außerdem trat er mit seinen Kaderkameraden in der Staffel 4x50m Lagen an und sicherte sich hier ebenfalls die Bronzemedaille.

 

Auch in den Einzelrennen waren die jungen Aktiven aus Köln schnell unterwegs:

Maximilian Renner schwamm schneller als je zuvor und beendete sein Rennen über 100m Rücken in 1:10,12 Minuten. In Linz war niemand schneller und so sicherte er sich seine Goldmedaille.

Rücken ist auch die Paradedisziplin von Lars Lottner und so gewann er hier die Silbermedaille in 1:17,67 Minuten.

Für Michail Kryukov war es besonders knapp über 100m Brust – er wurde vierter mit seiner Zeit von 1:25,23 Minuten.

Und auch wenn es für Maria Scheuermann wegen der starken Konkurrenz aus dem Ausland nicht zu einer Medaille reichte, so beeindruckte sie dennoch mit fast ausschließlich neuen Bestzeiten bei all ihren Starts.

 

Nun stehen für die Kölner Aktiven am nächsten Wochenende die Clubmeisterschaften an, wo sie nochmal zeigen können was sie auf der Kurzbahn so drauf haben.

 

Der erste Wettkampftag in Northeim und Linz ist zu Ende....

....und die ersten Medaillen sind errungen.

Bereits um 8:30 Uhr ging es in Northeim los und gleich im ersten Wettkampf des Tages 200m Brust erschwammen sich die Kölner Nachwuchstalente mehrere Goldmedaillen. 

Nun liegen die jungen Aktiven im Bett und erholen sich um am morgigen Sonntag nochmal die beiden mitgereisten Trainer Bastian Lichtenstein und Doris Koschig mit vielen neuen 

Bestzeiten zu erfreuen. 

 

In Linz startete das Einschwimmen noch etwas früher und die ersten Aktiven sprangen schon um 8 Uhr ins Wasser. 
In Linz geht es traditionsgemäß um die Mehrlagenwertung, bei der die Aktiven zunächst 100m in jeder Schwimmlage absolvieren. Die jeweils 5 schnellsten je Jahrgang qualifizieren sich dann für das morgige Finale über 100m Lagen.

Nach 2 von 4 Strecken liegen Nele Herkenrath und Maximilian Renner aussichtsreich unter den ersten fünf.

Wir drücken für morgen die Daumen!!!!

  

Sportlerehrung bei der TPSK 1925 e.V. - Die Nachwuchsgruppen gratulieren allen Sportlern zu ihren Erfolgen und wünschen 
Ihnen auch für die nächsten Jahre viel Erfolg und vor allen Dingen Gesundheit

 

Am 22.12.2014 hatte unsere Abteilungsleiterin Claudia Schmitt und unsere Schwimmwartin Jeannette Vieth  die erfolgreichsten Schwimmerinnen und Schwimmer

der vergangenen 2 Jahre zur Sportlerehrung eingeladen.  
Die TPSK wollte sich damit bei den Aktiven bedanken, die durch Medaillen auf den Deutschen Meisterschaften in 2013 und 2014 zum sportlichen Erfolg und Ansehen des TPSK beigetragen haben.

Im heimischen LZ fühlten sich die Aktiven sehr wohl und nahmen freudestrahlend die Ehrung entgegen. Unser Ausstatter swimstyle.de sponsorte für alle Sportler einen Gutschein. Hierfür vielen Dank!

 

Geehrt wurden:

 

Selina Raab, Katarina Matic, Lukas Sienz, Paula Schmitt, Marcel Wirz, Lorena Glaß, Eileen Vieth, Janine Wirz, Kateryna Pokras, Lara Kappes,

Kathrin Heider und Jessica Felsner



TPSK 1925 e.V.
Freimersdorfer Weg 4,
50829 Köln

Tel: 0221/7390677
Fax: 0221/739069
info[at]tpsk-schwimmen.de