Berichte 2014

Jahrgangsabschiedsschwimmen 13.12. – 14.12.2014

Zum Abschluss des Wettkampfjahres 2014 trat der TPSK beim Traditionswettkampf des 1. Schwimmverein Köln im heimischen Leistungszentrum an. 
Gemeinsam mit fast 400 anderen Aktiven kämpfte die Kölner um Medaillen und gute Zeiten. Aus den Nachwuchsmannschaften waren 47 Aktive aus den Trainingsgruppen von Doris Koschig und Ulla Sienz am Start. Sie errangen dabei 11 Gold,- 22- Silber- und 17 Bronzemedaillen. Dabei brachte mehr als jeder 2. Start neue persönliche Bestzeiten hervor.

Für die einzelnen Jahrgänge gab es eine Pokalwertung in der die Aktiven je Jahrgang verschiedene Strecken zu absolvieren hatten.

Martin Aubermann und Justus Kreimeyer sicherten sich im Jahrgang 2002 und 2006 den begehrten Wanderpokal und nahmen ihn freudestrahlend mit nach Hause.

Justus gehörte dabei zu den jüngsten Teilnehmern der TPSK und sicherte sich in seinem Jahrgang die Goldmedaille über 100m Rücken in 1:42,80 Minuten. Etwas schneller war er über 100m Freistil. Hier schlug er nach 1:41,48 Minuten an uns wurde Zweiter.

Martin Aubermann fischte über 100m Freistil die Goldmedaille aus dem Kölner Beckenmit seiner Zeit von 1:04,25 Minuten. Silber gab es über 100m Schmetterling und Bronze über 100m Rücken und 400m Freistil.

Alokie Barth strahlte an diesem Wochenende mit ihren Medaillen um die Wette, durfte sie doch gleich 2 Goldmedaillen in Empfang nehmen. Schneller als sie war niemand in ihrem Jahrgang über 100m und 50m Schmetterling.
Im gleichen Jahrgang 2004 unterwegs sicherte sich auch Lea Uhlig 2 Goldmedaillen. Sie gewann über 100m und 50m Brust. Hier gehört sie mit ihrer Zeit von 41,83 Sekunden zu den Top Ten Deutschlands. Auch für alle anderen Starts gab es eine Medaille – sie gewann 4 weitere Silbermedaillen.

Ben Ley war der schnellste an diesem Wochenende über 200m Lagen und gewann die Goldmedaille mit seiner Zeit von 3:31,42 Minuten. Außerdem gewann er noch 2 Silber- und 1 Bronzemedaille.

Iwan Sadikov sprintete über 50m Schmetterling zum Sieg in 38,85 Sekunden. Für Ilka Schade gab es an diesem Wochenende 3 Medaillen: 1-Mal Gold und 2-Mal Silber. Und auch Lewin Vach sicherte sich eine Goldmedaille in seiner Paradedisziplin 100m Brust.

Der Jahrgang 2005 wurde vertreten durch Annie Schmitz, Ilka Schade, Ben Ley, Lena Henne, Gill Georg Bosbach und Madita Biermann. 
Madita steuerte dabei 1 Silber- und 1 Bronzemedaille zur Erfolgsbilanz des TPSK 1925 e.V. bei. Für Gill gab es Silber über 200m Lagen hinter seinem Vereinskamerad Ben. Annie freute sich über ihre Silbermedaille über 100m Rücken in 1:41,81 Minuten. Lena Henne, die erst vor kurzem zur TPSK wechselte komplettierte das erfolgreiche 2005er Sextett mit tollen neuen Bestzeiten und einem 4. Platz über 100m Rücken.

Stefanie Arts, Alokie Barth, Leonie Glaß, Nele Herkenrath, Moritz Kappes, Gleb Kryukov, Benedek Pathi, Denis Pokras, Chiara Quadt, Iwan Sadikov, Alina Schäfer, Philippe Schmitz, Emma Schuster, Lea Uhlig und Lewin Vach starteten im starken Jahrgang 2004.

Emma blieb dabei über 200m Lagen erstmals unter der 3-Minuten Marke und sicherte sich in 2:58,79 Minuten die Bronzemedaille sowie 2 weitere Silbermedaillen.
Denis gewann 1 Silber- und 2 Bronzemedaillen und Stefanie Arts durfte sich über 2 Bronzemedaillen über 50m Rücken und 100m Freistil freuen. 

Lars Lottner war unser Silbermedaillengewinner im Jahrgang 2003 über 100m Rücken in 1:20,08 Minuten. Philipp Sempf fischte die Bronzemedaille aus dem Kölner Becken über 100m Brust und seiner Zeit von 1:37,48 Minuten. 
Die weiteren Teilnehmer des Jahrgang 2003 waren: Nele Bank, Marius Broscheid, Karla Dormeyer, Adele und Leon Friedrich, Anna Heidelbach, Carla Hohenböken, Huba Pathi, Maximilian Rooks und Maria Scheuermann. 
Und auch im Jahrgang 2002 gab es Medaillen für die Kölner – Maximilian Renner erhielt die Silbermedaille für seine Leistung über 100m Rücken in 1:11,71 Minuten und noch 2 weitere Bronzemedaillen und Micha Kryukov gewann Bronze über 100m Brust. Niklas Drescher, Christian Hönig, Aileen Langel und Stefan Sadikov erfreuten ihre Trainer auch ohne Medaillen durch viele neue Bestmarken.

Ekaterina Sempf, Natascha Lüpschen, Daniela Kunn und Erik Büchau glänzten im Jahrgang 2001.

Nun stehen das Weihnachtsfest und die Weihnachtsferien vor der Tür in der sicherlich die eine oder andere Trainingseinheit für noch mehr gute Leistungen beim nächsten Wettkampf sorgen wird.

 


8. Adventsschwimmfest am 06. und 07. Dezember 2014

 

Martin Aubermann, Max Renner und  Maria Scheuermann starteten gemeinsam mit dem Sichtungsteam 2014 des Schwimmverbandes NRW beim hochkarätig besetzen Wettkampf der Freien Schwimmer Duisburg. Nachdem die 3 bereits in den Herbstferien vom Landestrainer Jürgen Verhölsdonk zu einem gemeinsamen Trainingslager mit den stärksten Schwimmern des Jahrgangs 2002 und den stärksten Schwimmerinnen des Jahrgangs 2003 eingeladen waren, waren sie nun erstmals mit dem NRW Kader auf einem Wettkampf. Alle 3 hatten ein straffes Programm mit 5-6 Starts an 2 Vormittagen.

Martin Aubermann startete direkt mit einem ersten Platz über 100m Freistil in 1:03,07 Minuten und sicherte sich damit nicht nur die Goldmedaille sondern liegt auch deutschlandweit unter den Top Ten.  Außerdem gewann er noch 1 Silber- und 2 Bronzemedaillen.

Max Renner sicherte sich 2 Goldmedaillen. Er war sowohl über 100m als auch über 200m Rücken nicht zu schlagen. Für 100m benötigte er lediglich 1:10,80 Minuten und gehört damit deutschlandweit zu den 5 schnellsten Schwimmern des Landes.  Er beendete alle seine Rennen in neuer persönlicher Bestzeit.

Maria Scheuermann verbesserte sich sowohl über 100m als auch über 200m Freistil. Ihre stärkste Leistung zeigte sie über 200m Rücken, als sie nach 2:55,68 Minuten anschlug und nur ganz knapp an der Medaille vorbeischrammte.

Auch Bastian Lichtenstein fuhr mit seinen 24 Aktiven der TG 4 nach Duisburg. Seine Nachwuchsmannschaft überraschte trotz des starken Teilnehmerfelds mit 28 Gold-, 9 Silber-, und 9 Bronzemedaillen. Die hervorragende Wettkampfvorbereitung spiegelte sich nicht nur in der Medaillenausbeute nieder, sondern auch darin dass die Aktiven bei 8 von 10 Starts so schnell schwammen wie noch nie vorher.

Im Jahrgang 2007 schwammen Alexandra Knauer, Alexej Lobko, Kathrin Scheuermann und Charlotte Schwung. Sie hatten zum Teil ihren ersten Wettkampf in der neuen Wettkampfgruppe und sicherlich hauptsächlich mit der eigenen Aufregung zu kämpfen. Dennoch durfte sich jeder von Ihnen über mindestens 1 Goldmedaille freuen.

Alexandra Knauer gewann Gold über 50m Freistil. Sie verbesserte ihre alte Bestmarke um 10 Sekunden und schlug nach 53,36 Sekunden an. Außerdem sicherte sie sich noch 1 Bronzemedaille. Alexej Lobko sicherte sich gleich 3 Goldmedaillen – übe 50m Brust, Rücken und Freistil war niemand schneller als er. Kathrin Scheuermann freute sich über ihre Goldmedaille über 50m Rücken. Sie fischte außerdem noch 2 Silbermedaillen über 50m Freistil und 100m Rücken aus dem Duisburger Schwimmbecken. Charlotte Schwung war über 100m Freistil und 100m Rücken nicht zu schlagen und sicherte sich über beide Strecken die Goldmedaille. Über 50m Rücken sicherte sie sich hinter Kathrin Silber.

Joshua Diete, Din Dzogovic, Isabella Risch und Nikita Schmunk vertraten die Farben des TPSK im Jahrgang 2006. Joshua schwamm dabei in jedem Rennen einen neuen persönlichen Rekord und sicherte sich in seinem Letzen Rennen des Wochenendes die Bronzemedaille über 100m Rücken in 2:03,35 Minuten.

Din Dzogovic erschwamm sich bei jedem Start eine Medaille. 2-Mal Gold, 2-Mal Silber und 1-Mal Bronze so lautete seine persönliche Erfolgsbilanz.

Isabella Risch war wieder einmal das Maß aller Dinge bei den Mädchen des Jahrgangs 2006. 
5 Starts – 5 Bestzeiten – 5 Goldmedaillen, besser geht es nicht! Über 50m Freistil in 38,54 Sekunden setzte sie sich auf Platz 2 der aktuellen DSV Bestenliste. Über die doppelte Distanz in 1:28,74 sogar auf Platz 1. Auch über 100m Rücken liegt sie deutschlandweit vorne. 
Nikita Schmunk errang ebenfalls bei jedem seiner Starts eine Medaille. Sowohl über 50m Brust als auch 50m Rücken schlug er als Erster an. Auch über 100m Rücken setzte er sich gegen die Konkurrenz in 1:46,18 Minuten durch. Silber gab es über beide Freistildistanzen (50m und 100m)

Im Jahrgang 2005 startberechtigt waren Emma Dormeyer, Isabell Goltsmann, Erik Gross, Justus Artjom, Ilja Kapschuk, Maxim Kunn, Constantin Milz, Emma Pillich, Maximilian Scheuermann, Len Sumkovski und Diana Vayner.

Maximilian Scheuermann sicherte sich dabei Doppelgold über 50m Brust in 49,73 Sekunden und 100m Freistil in 1:19,54 Minuten. 
Len Sumkovski ging nach überstandener Erkältung geschwächt an den Start und ließ dennoch der Konkurrenz über 50m Rücken keine Chance als er nach nur 47,84 Sekunden anschlug. Über 50m Freistil und 100m Rücken gewann er Bronze. Über 50m Rücken war das Siegerpodest allein in Kölner Hand. Hinter Len schlugen Erik Gross in 51,91 Sekunden und Maxim Kunn in 52,12 Sekunden an. Erik sicherte sich außerdem noch eine Bronzemedaille über 50m Brust. Emma Pillich war die schnellste über 50m Brust in 51,01 Sekunden. 
Emma Dormeyer schmetterte über 50m in 49,78 Sekunden zum Sieg und verwies die Konkurrenz auf die Plätze. Über 200m Rücken errang sie in neuer persönlicher Bestzeit eine Silbermedaille.

Im Jahrgang 2004 sicherte sich Maxim direkt 3 Goldmedaillen. Über 100m Freistil schwamm er sich mit seiner sensationellen Zeit von 1:13,70 Minuten nicht nur auf Platz 1 in Duisburg sondern findet sich deutschlandweit auch unter den schnellsten Schwimmern des Landes wieder. Über die doppelte Distanz war er mit 2:42,93 Sekunden fast 3 Sekunden schneller als bisher und gewann ebenfalls Gold. 
Außerdem gab es noch eine Bronzemedaille. 
Hannah Burfeind freute sich über ihre Goldmedaille über 50m Rücken in 44,75 Sekunden. 
Anton Risch wagte sich an die 100m Schmetterling und legte direkt ordentlich los. Er benötigte lediglich 1:49,97 Minuten und sicherte sich damit den ersten Platz und die Goldmedaille. Gold gab es ebenfalls über 50m Brust und Silber über 50m Schmetterling. Die weiteren Teilnehmer des Jahrgangs 2004 waren Cheyenne Lauhus und Kelly Stock die sich und ihren Trainer Bastian Lichtenstein mit vielen neuen Bestzeiten erfreuten.

TPSK-Nachwuchs trainiert mit den Großen

Am 23.11.2014 fand die Arena Swim Academy erstmals im Kölner Leistungszentrum statt. Arena Swimwear Deutschland und unser Sponsor Swimstyle.de hatten Kinder im Alter von 10-15 Jahren zu einem Training mit den deutschen Schwimm-Stars Philip Heintz und Daniela Schreiber eingeladen. Philipp Heintz und Daniela Schreiber kamen von der gerade zu Ende gegangen Deutschen Kurzbahnmeisterschaft aus Wuppertal. Daniela mit einem Deutschen Meistertitel über 200m Freistil in 1:55,35 Minuten und Philipp mit seiner Silbermedaille über 200m Lagen in 1:54,82 Minuten. Beide haben das Ticket für die Kurzbahn WM in Doha in der Tasche.

Nach einer Bewerbungsrunde und weit mehr als 100 eingegangen Bewerbungen waren von der TPSK 1925 e.V. Felix Gureck, Lara Kappes, Josefa Dünschede, Nele Bank, Lars Lottner, Stefanie Arts, Alokie Barth und Emma Schuster dabei.

Nach einer kurze Begrüßungsrunde um 9:30 Uhr und einem Aufwärmprogramm ging es dann in 2 Gruppen ins Wasser. Beide Athleten gaben etliche Techniktricks und alle waren eifrig bei der Sache, als die beiden sogar mit ins Wasser gingen.

Zum Schluss gab es noch eine Autogrammstunde mit den Philip Heintz und Daniela Schreiber und um 12:30 Uhr ging es für alle Athleten wieder nach Hause.

Vielen Dank an Arena, Swimstyle.de, Philip Heintz und Daniela Schreiber für dieses einmalige Erlebnis. 

 

 DMSJ DSV-Entscheid

TPSK-Nachwuchs gewinnt 1 Vizemeistertitel und 1 Bronzemedaille in Essen

An diesem Wochenende fand nun der NRW-Entscheid der diesjährigen Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jugendklasse A-D, sowie die Staffelsichtung Nachwuchs der Jugendklasse E in Essen statt.

Die jeweils sechs schnellsten Mannschaften der Klasse A und B  bzw. die zwölf schnellsten Mannschaft der

C-E-Jugend gingen im Hauptbad Essen an den Start.

Die Nachwuchsmannschaften der TPSK waren in der Jugendklasse E-C vertreten und hatten sich beim

Bezirksentscheid in Bonn mit 8 Mannschaften qualifiziert.

Allein dies war schon eine hervorragende Leistung.

 

Wir gratulieren der E-Jugend Mannschaft mit  Gill Bosbach, Maximilian Scheuermann, Ilka Schade, Ben Ley, Carlotta Glubrecht, Madita Biermann, Isabella Risch zum Gewinn der Bronzemedaille.

Die 1. Mannschaft  konnte ihre Zeit vom Bezirksentscheid nochmal deutlich um mehr als 20 Sekunden verbessern und benötigte eine Gesamtzeit von 12:35,78  Minuten.

Die 2. Mannschaft der E-Jugend mit Len Sumkovski, Emma Dormeyer, Vivian Weikardt, Annie Schmitz, Din Dzogovic, Nikita Schmunk, Diana Vayner und Emma Pillich landete mit ihrer Zeit von 14:08,32  Minuten auf Platz 12. 

Wir gratulieren der D-Jugend Mannschaft mit Huba Pathi, Maximilian Gerschfeld, Philipp Sempf, Lars Lottner, Marius Broscheid, Lewin Vach, Denis Pokras, Gleb Kryukov und Iwan Sadikov zum Gewinn der Silbermedaille.

Nachdem sie sich nur mit der fünfschnellsten Zeit für den NRW-Entscheid qualifiziert hatten, gaben sie in Essen von Anfang an richtig Gas und schraubten ihre Gesamtzeit innerhalb einer Woche um mehr als 30 Sekunden

nach unten. Und so durften sie sich am Ende über eine Gesamtzeit von 24:57,32 Minuten und den Vizemeistertitel freuen.

Die 2. Mannschaft der männlichen D-Jugend mit Moritz Kappes, Maximilian Rooks, Philippe Schmitz, Leon Friedrich und Anton Risch wurden 12. mit einer Gesamtzeit von 27:36,71 Minuten.

Die weibliche D-Jugend mit Lea Uhlig, Maria Scheuermann, Nele Bank, Emma Schuster, Lotte Biermann, Alokie Barth und Nele Herkenrath gewinnt die Bronzemedaille – Herzlichen Glückwunsch

 

Die 7 Mädels machten es an diesem Wochenende bis zum Schluss spannend und landeten am Ende bei einer Gesamtzeit von 24:28,60 Minuten.

Die weibliche C-Jugend mit Daniela Kunn, Josefa Dünschede, Malin Bank, Viktoria Schultz und Alina Lukas erreicht den 6. Platz und verbessert ihre Vorkampfzeit aus Bonn um mehr als 20 Sekunden.

Die männliche C-Jugend in der Besetzung Felix Gureck, Felix Reuber, Marek Göpfert, Maximilian Renner , Tizian Kaiser, Daniel Aljakoskin und Michail Kryukov belegt ebenfalls den 6. Rang mir ihrer Gesamtzeit von 23:37,50 Minuten.

Die 2. Mannschaft der männlichen D-Jugend benötigt 26:34,36 Minuten. Martin Aubermann, Yannick Lorenz, Erik Büchau, Kai Uhlig und Niklas Drescher belegten am  Ende den 12. Platz. 

Ein besonderer Dank an alle Aktiven, Trainer und Eltern die diesen Mannschaftserfolg erst möglich und zu dem gemacht haben was er ist. 

 

Die TPSK 1925 e.V. sicherte sich 6 von 9 möglichen Meistertiteln beim diesjährigen Bezirksentscheid der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jugendklasse A-D, sowie der Staffelsichtung Nachwuchs der Jahrgänge 2005/2006.

 

Austragungsort der Wettkämpfe war wieder einmal das bewährte Frankenbad in Bonn. Die Nachwuchsmannschaften waren in der Jugendklasse E-C vertreten.

Die jüngsten Teilnehmer waren die Mannschaften der E-Jugend. Hier schickte die TPSK gleich 4 Mannschaften um den Bezirksmeistertitel ins Rennen.

In der 4. Mannshaft gingen Ilja Kapschuk (2005), Maxim Kunn (2005), Artjom Justus (2005), Leonie Piel (2006), Erik Gross (2005) und Lena Henne (2005), die zum Teil ihren ersten Wettkampf in den Farben der TPSK absolvierten, an den Start. Sie ließen dennoch etliche Mannschaften hinter sich und belegten nach 4x50m Freistil, 4x50m Brust, 4x50m Rücken, 4x25m Schmetterling und 4x50m Lagen den 7. Platz mit einer Zeit von 15:38,73 Minuten.

Lediglich 15:15,71 Minuten Gesamtzeit benötigte die 3. Mannschaft mit Annie Schmitz (2005), Nikita Schmunk (2006), Emma Pillich (2005), Isabel Goltsman (2005), Justus Kreimeyer (2006) und Manuel Wiesmann (2006) und wurde 6. an diesem Wochenende.

In der 2. Mannschaft starteten Din Dzogovic (2006), Isabella Risch (2006), Maximilian Scheuermann (2005), Emma Dormeyer (2005), Len Sumkovski (2005) und Diana Vayner (2005). Sie sicherten sich den Vizemeistertitel und den 2. Platz mit ihrer Zeit von 13:18,92 Minuten.

Der 1. Mannschaft mit Gill Georg Bosbach, Vivian Weikardt, Ben Ley, Ilka Schade, Madita Biermann, Carlotta Glubrecht (alle 2005) gelang ein souveräner Sieg an diesem Wochenende. Lediglich in der Freistilstaffel mussten sie der Konkurrenz den Vortritt lassen. Alle anderen Staffelwettbewerbe entschieden sie für sich und sicherten sich den Mannschaftsmeistertitel mit der Zeit von 12:57,64 Minuten.

 

Die Jahrgänge 2003 und 2004 gingen in der D-Jugend an den Start. Hier wird bereits männlich und weiblich getrennt gestartet, und die TPSK schickte 7 Mannschaften ins Bonner Becken.

Für die 4. Mannschaften sprangen Chiara Quadt, Emma Lena Becher, Cheyenne Lauhus, Alina Schäfer, Zoe Fröhlich (alle 2004) ins Bonner Becken. Sie benötigten für ihre Strecken 4x100m Freistil, 4x100m Brust, 4x100m Rücken, 4x50m Schmetterling und 4x100m Lagen lediglich 31:46,17 Minuten und wurden 9. 

In der 3. Mannschaft der D-Jugend weiblich starteten Adele Friedrich (2003), Anna Heidelbach (2003), Carla Hohenböken (2003), Kelly Stock (2004) und Hannah Burfeind (2004) - sie waren noch etwas schneller und belegten mit 28:41,87 Minuten den 6. Platz.

Leonie Glaß, Alokie Barth, Stefanie Arts, Nele Herkenrath (alle 2004) und Karla Dormeyer (2003) bildeten die 2.Mannschaft und benötigten lediglich 26:21,35 Minuten. In der Endabrechnung wurden sie im Schwimmbezirk Mittelrhein damit vierter.

Die schnellsten in der D-Jugend war unsere 1. Mannschaft mit einer Zeit von 24:38,05 Minuten. Sie lieferten sich ein Kopf-an-Kopf Rennen mit der Konkurrenz aus Bergheim dass erst in der Lagenstaffel entschieden wurde und für Spannung auf den Rängen sorgte.

Lea Uhlig (2004), Maria Scheuermann (2003), Emma Schuster (2004), Nele Bank (2003)und Lotte Biermann (2003) sicherten sich den 1. Platz im Schwimmbezirk Mittelrhein.

 

Die männliche D-Jugend stand ganz im Zeichen der TPSK. Wir belegten die Plätze 1-3.

Die 3. Mannschaft mit Moritz Kappes, Philippe Schmitz, Benedek Pathi (alle 2004), Leon Friedrich (2003) und Maximilian Rooks (2003) benötigte für ihre Staffeln 28:16,73 Minuten und ließen sich auch beim Nachschwimmen am ersten Wettkampftag nicht entmutigen. Sie waren in der nachgeschwommenen 4x100m Rückenstaffel sogar nochmals um einige Sekunden schneller als vorher.

 

Hendrik Bechtel, Gleb Kryukov, Maxim Gerschfeld, Anton Risch, Denis Pokras (alle 2004) und Marius Broscheid (2003) starten in der 2. Mannschaft und benötigten am Ende eine Gesamtzeit von 26:44,26 Minuten – damit wurden sie zweiter.

 

Zum Bezirksmeistertitel gratulieren dürfen wir Lars Lottner, Huba Pathi, Philipp Sempf (alle 2003), Lewin Vach (2004) und Iwan Sadikov (2004). Sie siegen souverän mit ihrer Zeit von 25:28,32 Minuten.

 

In der C-Jugend bestritten die Jahrgänge 2001/2002 den Staffelwettkampf.

In der weiblichen 2. Mannschaft vertraten Theresa Bechtel (2001), Alina Lukas (2002), Natascha Lüpschen (2001), Tabea Schäfer (2002) und Aileen Langel (2002) die Farben der TPSK und belegten mit ihrer Zeit von 27:54,64 Minuten den 6. Platz.

Die 1. Mannschaft ging in der Besetzung Malin Bank, Josefa Dünschede, Viktoria Schultz (alle 2002) und Daniela Kunn (2001) an den Start. Sie benötigten für alle 5 Staffeln eine Gesamtzeit von 25:36,15 Minuten und sicherten sich damit den Vizemeistertitel.

In der männlichen 2. Mannschaft schwammen Niklas Drescher (2002), Tizian Kaiser, Kai Uhlig und Yannick Lorenz (alle 2001) sie wurden in 26:11,63 Minuten Dritter.

 

Noch schneller war unsere 1. Mannschaft mit Felix Gureck, Felix Reuber, Daniel Aljakoskin (alle 2001), Michail Kryukov, Maximilian Renner, Stefan Sadikov (alle 2002). Sie glänzten mit einem Start-Ziel-Sieg und wurden mit einer Zeit von 24:15,90 Mannschaftsmeister des Schwimmbezirk Mittelrhein.

 

Nun heißt es Daumen drücken und abwarten wie viele Kölner Mannschaften sich für den NRW Entscheid der DMSJ qualifiziert haben.

Beim NRW Entscheid werden die Karten dann nochmal neu gemischt und wir dürfen uns auf einen spannenden Wettkampf am 01. und 02. November im Hauptbad in Essen freuen.

 

Zaosu Challenge Cup

Am 18. und 19. Oktober veranstaltete der TPSK 1925 e.V. seinen Traditionswettkampf im frisch sanierten Kölner Leistungszentrum. Wie immer präsentierte sich der Gastgeber mit einer professionellen Ausrichtung des Wettkampfs unterstützt durch die liebevolle und leckere Verpflegung durch den Förderverein der TPSK und durch den Sponsor Swimstyle.de der u.a. für eine Ausstattung der Kampfrichter sorgte.

An dieser Stelle, bevor wir einen Blick auf die Schwimmer werfen gilt der Dank allen Helfenden Händen beim vergangenen Wettkampf ohne die diese Veranstaltung so in dieser Art nicht möglich gewesen wäre.

Von den Nachwuchsmannschaften nahmen sowohl die TG3 von Doris Koschig als auch die TG4 von Bastian Lichtenstein und Ulla Sienz teil und stellten 55 Teilnehmer und somit fast  die Hälfte der TPSK-ler.

Alle Teilnehmer waren sehr erfolgreich und die Trainer zeigten sich nach dem Wettkampf äußerst zufrieden mit dem Abschneiden ihrer Aktiven. Die beiden Mannschaften errangen gemeinsam 52 Gold-, 57 Silber- und 45 Bronzemedaillen. Bei ca. 300 Starts wurden fast ausschließlich neue Rekorde geschwommen.

Der jüngste startberechtigte Jahrgang war der Jahrgang 2007.

Hier gingen Charlotte Schwung und Alexej Lobko  an den Start. Die Ausbeute von Charlotte an diesem Wochenende waren 3 Silber- und 2 Bronzemedaillen. Sie hatte trotz ihres jungen Alters ein straffes Programm mit ihren 5 Starts und absolvierte diesen Wettkampf mit Bravour. In der Mehrkampfwertung wurde sie mit 337 Punkten Dritte. Alexej sicherte sich bei seinem ersten großen Wettkampf auf Anhieb 2 Bronzemedaillen über 50m Freistil und 50m Brust.

Im Jahrgang 2006 starteten Din Dzogovic, Isabella Risch und Nikita Schmunk.

Isabella heimste an diesem Wochenende 3 Gold- und 2 Silbermedaillen ein. Sie schwamm bei jedem Start eine neue Bestzeit und gewann außerdem noch die Gesamtwertung mit 708 Punkten. Beeindruckend vor allen Dingen ihre Leistung über 50m Schmetterling. Hier schlägt sie nach nur 44,29 Sekunden an und schmettert sich damit auf Platz 1 der aktuellen deutschen Bestenliste. 
Auch Nikita Schmunk erhielt für jeden Start eine Medaille. Gold gab es für ihn über 50m Brust in 54,20 Sekunden. Außerdem gewann er noch 1 Silber- und 3 Bronzemedaillen. 
Din errang Gold über 200m Rücken. Er schlug nach 3:49,11 Minuten an und damit ist er momentan der schnellste Schwimmer Deutschlands in seinem Jahrgang über diese Strecke.

Madita Biermann, Emma Dormeyer, Carlotta Glubrecht, Isabel Goltsman, Erik Gross, Artjom Justus, Ilja Kapschuk, Maxim Kunn, Ben Ley, Constantin Milz, Emma Pillich, Ilka Schade, Maximilian Scheuermann, Annie Schmitz, Len Sumkovski, Diana Vayner und Vivian Weikardt gingen im Jahrgang 2005 an den Start. 
Madita sicherte die meisten Goldmedaillen. Sie wurde erste über 100m Brust und 50m Freistil. Außerdem gewann sie noch 2 Silber und 1 Bronzemedaille. In der Mehrkampfwertung belegte sie knapp hinter ihrer Teamkameradin Ilka Schade mit 893 Punkten den 3. Platz. 
Ilka wurde zweite in der Mehrkampfwertung mit 894 Punkten. Sie schwamm zu Gold über 50m Rücken in 45,92 Sekunden und zu 2-mal Silber und 4-mal Bronze. 
Auch Emma Dormeyer erkämpfte sich eine Goldmedaille über 200m Rücken als sie nach 3:30,09 Minuten anschlug. Sie gewann weitere 2 Silbermedaillen. 
Carlotta Glubrecht wurde erste über 200m Brust, als sie nach 3:52,55 Minuten anschlug. Für sie gab es außerdem noch 2 Silber- und 1 Bronzemedaille.

Bei den Jungs waren Ben Ley und Maximilian Scheuermann das Maß aller Dinge. Ben sicherte sich 5 Gold-, 1 Silber- und 1 Bronzemedaille. In der Mehrkampfwertung wurde er Dritter mit 567 Punkten. Maximilian sicherte sich die Mehrkampfwertung mit 720 Punkten und fischte ebenfalls 5 Goldmedaillen aus dem heimischen Kölner Becken. Über 100m Rücken sichert er sich mit seiner Zeit von 1:28,24 nicht nur Platz 1 in Köln sondern auch Platz 3 der aktuellen DSV Bestenliste.

Isabel Goltsmann schwamm sich über 50m Rücken mit Platz 4 ganz knapp an die Medaillenränge heran. Erik Gross ging das erste Mal über 200m Rücken an den Start und wurde auf Anhieb Sechster. 
Artjom Justus freute sich über seine Bronzemedaille als er nach 100m Brust nach nur 2:08,17 Minuten anschlug. Ilja Kapschuk absolvierte all seine Starts in neuer persönlicher Bestzeit und sprintete über 50m Freistil zu Silber in 46,54 Sekunden. Maxim Kunn erschwamm sich sogar 2 Medaillen mit seinen Leistungen über 100m Brust erhielt er Silber und über 100m Freistil erhielt er Bronze. Constantin Milz beeindruckte durch den Gewinn von 3 Medaillen. 1x Silber und 2x Bronze so lautete seine Erfolgsbilanz am Wochenende. 
Emma Pillich gewann ihre Bronzemedaille über 200m Brust und auch Annie Schmitz freute sich riesig über Bronze. Sie benötigte für die 50m Rücken lediglich 50,40 Sekunden – neue persönliche Bestzeit für sie. Len Sumkovski gewann gleich 3 Silbermedaillen und 1 Bronzemedaille und hatte mit fast 1 Wettkampfkilometer ein straffes Programm zu absolvieren. Diana Vayner schwamm über 100m Brust auf den 4. Platz und beeindruckte ihren Trainer als sie ihre alte Bestzeit um sagenhafte 12 Sekunden nach unten schraubte und erstmals unter der 2 Minutenmarke blieb. Vivian Weikardt schmetterte zu Silber über 50m Schmetterling in 46,52 Sekunden.

Der Jahrgang 2004 war wieder einmal stark besetzt durch die Kölner und so belegten Maxim Gerschfeld, Denis Pokras und Iwan Sadikov die Plätze 3-1 in der Mehrkampfwertung der 4 punktbesten Leistungen. Das gleiche Kunststück gelang den Mädchen. Hier gewann Lea Uhlig vor Emma Schuster und Leonie Glaß.

Iwan sicherte sich den ersten Platz durch seine Siege über 50m Schmetterling und 200m Freistil. Über 400m Freistil blieb er erstmals unter 6 Minuten und wurde Zweiter. Silber gab es außerdem über 200m Lagen und 100m Freistil und Bronze über 100m Schmetterling.
Denis Pokras holte 2 Goldmedaillen über 50m und 100m Rücken. Auch Maxim Gerschfeld sicherte sich 2 Goldmedaillen mit seinen Leistungen über 100m Freistil und 200m Rücken und 2 Bronzemedaillen.

Lea Uhlig startete 6-mal und erhielt 6 Goldmedaillen – besser geht es nicht. Emma Schuster freute sich an diesem Wochenende über 3 Gold- und 3 Silbermedaillen. Und ihr gelang das Kunststück all ihre Starts in neuer persönlicher Bestzeit zu absolvieren. Für Leonie Glaß gab es Gold über 200m Rücken in 3:02,98 Minuten und 2-mal Silber und 2-mal Bronze.

Gleich 3 Goldmedaillen heimste Alokie Barth ein. In ihrer Paradedisziplin Schmetterling entschied sie die 50m und 100m für sich. Über 100m verbesserte sie ihre alte Bestmarke dabei um beeindruckende 20 Sekunden. Auch über 50m Rücken sicherte sie sich Gold. Außerdem gab es noch 1-mal Silber und 1-mal Bronze.

Zoe Fröhlich gelang eine neue persönliche Bestzeit über 50m Schmetterling. Sie benötigte nur 53,63 Sekunden und holte damit Silber hinter Alokie. 
Nele Herkenrath schwamm sich auf den 2. Platz über 200m Rücken und 200m Freistil und erhielt noch 3 weitere Bronzemedaillen. Anton Risch verbesserte seine alte Bestmarke um 3 Sekunden und sicherte sich damit Bronze über 100m Brust. Über 50m und 200m Brust wurde er Zweiter und auch über 200m Rücken erhielt er die Silbermedaille.

Stefanie Arts gewann Bronze über 50m Brust und Emma Lena Becher erreichte ihre beste Platzierung über 50m Schmetterling als sie vierte wurde. Gleb Kryukov sicherte sich die Silbermedaille über 100m Rücken. Philippe Schmitz gewann Silber und Bronze an diesem Wochenende und Lewin Vach ließ in seiner Paradedisziplin Brust sowohl über 200m Brust, als auch über 100m Brust keinen an sich vorbei und gewann 2x Gold. Über 50m Brust wurde er Dritter.

Kelly Stock versuchte sich das erste Mal an 200m Schmetterling und erkämpfte sich hier nicht nur den 2. Platz und die Silbermedaille in Köln sondern liegt auch in der aktuellen DSV Bestenliste auf Rang 2. Außerdem gewann sie noch Silber über 50m Freistil und Bronze über 200m Freistil.

Cheyenne Lauhus und Moritz Kappes errangen dieses Mal keine Medaille erfreuten aber sich und ihre Trainer mit vielen neuen Bestzeiten. Cheyenne errang ihre beste Platzierung über 50m Brust und wurde 7. Moritz sprintete über 50m Freistil auf Platz 4.

Den Jahrgang 2003 vertraten Maria Scheuermann, Maximilian Rooks, Lars Lottner, Carla Hohenböken, Adele und Leon Friedrich, Karla Dormeyer, Marius Broscheid, Lotte Biermann und Nele Bank.

Lars Lottner belegte dabei in der Mehrkampfwertung Rang 2 mit 1010 Punkten. Er gewann 2-Mal Gold und 4-Mal Silber. Maria Scheuermann gewann ebenfalls 2 Goldmedaillen und 1 Silber und 1 Bronzemedaille.

Schneller als Leon Friedrich war niemand über 200m Rücken und so sicherte er sich die Goldmedaille und außerdem noch eine Bronzemedaille. Marius Broscheid gewann 2 Silber und 1 Bronzemedaille. Nele Bank und Lotte Biermann freuten sich jeweils über ihre Bronzemedaille und Maximilian Rooks zeigte seine Sprintqualitäten über 50m Rücken. Hier sicherte er sich in 44,26 Sekunden die Silbermedaille.

Maximilian Renner (2002) wurde zweiter in der Mehrkampfwertung mit 1302 Punkten vor Stefan Sadikov (2002) mit 1150 Punkten.

Max lieferte sich spannende Rennen über alle Rückenstrecken. Und während er sich über 100m Rücken noch ganz knapp mit 2 Hundertstel mit der Silbermedaille zufrieden geben musste ließ er über 200m und 50m nichts anbrennen und gewann mit deutlichem Abstand 2 Goldmedaillen. Er gewann Gold über 200m Freistil und Silber über 100m Freistil und 200m Lagen.

Stefan gewann 2 Goldmedaillen über 100m und 200m Schmetterling. Silber gab es über 50m Schmetterling und 200m Freistil und Bronze für 100m Freistil und 200m Lagen.

Michail Kryukov (2002) fischte 1 Silber und 2 Bronzemedaillen aus dem Kölner Leistungszentrum und Niklas Drescher (2002) sprintete über 50m Freistil zu seiner Goldmedaille in 30,53 Sekunden.

Daniela Kunn (2001) gewann Bronze über 50m Rücken.

Nun geht es nächste Woche zum Bezirksentscheid der DMSJ. Für diesen spannenden Mannschaftswettkampf wünschen wir allen Teilnehmern viel Erfolg.

 

Nachwuchs des TPSK 1925 e.V. gewinnt 21 Medaillen bei den Kurzbahnmeisterschaften des Schwimmbezirks Mittelrhein

Am 27.09. und 28.09.2014 fanden die diesjährigen Kurzbahnmeisterschaften des Schwimmbezirks Mittelrhein im Bonner Frankenbad statt. In diesem Jahr waren die Jahrgänge ab 2004 startberechtigt und somit auch etliche Kölner Nachwuchstalente.

Die Trainingsgruppen unter der Leitung von Doris Koschig und Bastian Lichtenstein waren mit insgesamt 32 Teilnehmern vertreten. Gewertet wurde immer im Doppeljahrgang. Am Vormittag mussten alle Aktiven zunächst in den Vorläufen ran und am Nachmittag in den Finals um die Medaillen kämpfen.

Über Finalteilnahmen durften sich Lars Lottner, Huba Pathi, Maria Scheuermann, Lea Uhlig, Lotte Biermann, Iwan Sadikov, Philipp Sempf, Emma Schuster, Gleb Kryukov, Maximilian Renner, Marius Broscheid, Anton Risch, Lewin Vach, Michail Kryukov, Denis Pokras, Nele Bank, Moritz Kappes und Maximilian Rooks freuen.

Am Ende die Nase ganz vorne hatte Huba Pathi über 100m Rücken, der sich ein spannendes Finale mit seinem Teamkameraden Lars lieferte. Huba gewann außerdem noch die Silbermedaille über 100m  Freistil und Bronze über 100m Lagen. Lars Lottner sicherte sich den Bezirksmeistertitel über 50m Rücken in 37,55 Sekunden. Über 100m Lagen und 100m Rücken sicherte er sich die Silbermedaille. Bronze gab es für ihn über 50m Freistil.

Lea Uhlig schlug über 100m Brust als erste an und freute sich über ihre Goldmedaille mit einer Zeit von 1:29,24 Minuten vor ihrer Teamkameradin Lotte Biermann, die hier Silber gewann mit einer Zeit von 1:30,08 Minuten. Lea gewann außerdem noch Bronze über 100m Freistil und Silber über 50m Brust und 50m Freistil.

Silber gewann Maria Scheuermann über 50m Rücken und Bronze gab es für sie über 100m Rücken.

Maximilian Renner sicherte sich die Silbermedaille über 100m Rücken in 1:11,14 Minuten.

Über 50m schmetterte Iwan Sadikov in 38,07 Sekunden zu Silber und Lewin Vach errang Silber über 50m Brust. Über die doppelte Distanz sicherte sich Michail Kryukov die Bronzemedaille. Bronze gab es ebenfalls für Denis Pokras über 50m Rücken in 40,40 Sekunden. Doppelbronzemedaillengewinner in diesem Jahr ist Anton Risch, der sowohl über 50m als auch über 100m Brust als dritter anschlug.

Die weiteren Teilnehmer:

  • Stefanie Arts (2004) ist nach langer Trainingspause vor kurzem erst wieder ins Training eingestiegen und musste wie alle 2004er gegen die älteren 2003er antreten und schraubte etliche ihrer bisherigen Bestzeiten in die Höhe.
  • Alokie Barth (2004) schwamm ausschließlich neue Bestzeiten. Über 50m Freistil verbesserte sie ihre alte Bestmarke sogar um sagenhafte 6 Sekunden.
  • Ebenso Erik Büchau (2001) – 4 Starts – 4 Bestzeiten. Wirklich beeindruckend wie Erik von Wettkampf zu Wettkampf seine bisherigen Bestzeiten pulverisiert. Seine beste Platzierung erreichte er über 100m Brust in 1:32,35 Minuten.
  • Niklas Drescher (2002) beeindruckte seine Trainerin ebenfalls mit 4 neuen Bestzeiten. Über 100m Lagen blieb er erstmalig unter 1:24 Minuten, als er nach 1:23,50 Minuten anschlug.
  • Leon Friedrich (2003) ging über beide R&uuuml;ckenstrecken und 50m Schmetterling an den Start und schwamm jedes Mal schneller als bisher.  
  • Maxim Gerschfeld (2004) schwamm ebenfalls 2 neue Bestzeiten und wurde damit über 50m Schmetterling 8. In 43,07 Sekunden im Doppeljahrgang 2003/2004.
  • Leonie Glaß (2004) ging gleich 4-mal an den Start. So schnell wie an diesem Wochenende war sie noch nie über 100m Brust als sie nach nur 1:38,01 Minute anschlug.
  • Auch Carla Hohenböken (2003)war gut vorbereitet und absolvierte all ihre Starts in neuem persönlichem Rekord.
  • Daniela Kunn (2001) schwamm über 100m Schmetterling in 1:22,30 Minuten auf Platz 7.
  • Kelly Stock (2004) sprang 4-mal ins Bonner Becken und jedes Mal so schnell wie nie vorher. Wenn sie weiterhin so fleißig trainiert werden wir sicherlich noch viele tolle Bestzeiten von ihr sehen. So schwimmt sie an diesem Wochenende über die 100m Freistil beeindruckende 3 Sekunden schneller als noch vor einer Wochen in Aachen.

 

Als nächstes stehen für beide Mannschaften die Trainingslager auf dem Programm und so können wir uns schon heute nach diesem erfolgreichen Wochenende auf die kommenden DMSJ Wettkämpfe freuen.

 

TPSK 1925 e.V. beeindruckt durch den Gewinn von 71 Medaillen beim Euregio Schwimmfest und gewinnt den Nachwuchspokal.

Am 21.09.2014 machte sich den Kölner Nachwuchs unter der Leitung von Doris Koschig, Bastian Lichtenstein und Ulla Sienz auf den Weg nach Aachen um an dem Traditionswettkampf des Aachener SV 06 teilzunehmen.

Die 53 Teilnehmer der TPSK 1925 e.V. sichern sich 23-Mal den Titel des Euregiomeisters durch den Gewinn der Goldmedaille. Und mit 429 Punkten und mehr als 160 Punkten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten des VfR Übach Palenberg sicherten sich die Kölner Nachwuchstalente der Jahrgänge 2006 – 2001 den Nachwuchspokal.

Die beeindruckende Mannschaftsleistung an diesem Tag krönten die Kölner durch ihren Auftritt mit der 4x50m Freistilstaffel der Jahrgänge 2004 u.j.. Hier sicherten sich die 3 Mannschaften mit Stefanie Arts, Maximilian Scheuermann, Iwan Sadikov, Lea Uhlig, Emma Schuster, Nele Herkenrath, Denis Pokras, Gleb Kryukov, Maxim Gerschfeld, Alokie Barth und Leonie Glass die Plätze 1-3 in der Konkurrenz.

Die jüngsten Teilnehmer waren dieses Mal Din Dzogovic, Isabella Risch und Nikita Schmunk im Jahrgang 2006 und Madita Biermann, Gill Georg Bosbach, Emma Dormeyer, Carlotta Glubrecht, Isabel Goltsmann, Erik Gross, Artjom Justus, Maxim Kunn, Ben Ley, Emma Pillich, Ilka Schade, Maximilian Scheuermann, Annie Schmitz und Len Sumkovski im Jahrgang 2005. Der Jahrgang 2006 war dabei lediglich über 50m Freistil, Brust und Rücken startberechtigt. Die 2005er gingen zum Teil noch über 50m Schmetterling und 100m Lagen an den Start.

Din, Isabella und Nikita sicherten sich dabei 6 Gold- und 2 Silbermedaillen und sicherten sich damit 8 von 9 möglichen Medaillen und schlugen jeweils in neuer persönlicher Bestzeit an - besser geht es kaum!

Bei den Aktiven der Jahrgänge 2005 war Ilka Schade diesmal die fleißigste Medaillensammlerin. Sie fuhr 3 Silbermedaillen und 2 Bronzemedaillen im Gepäck nach Hause.

Madita Biermann freute sich über 1 Silbermedaille über 50m Schmetterling, Gill verbesserte sich über 100m Lagen deutlich und sicherte sich damit die Bronzemedaille, Carlotta steuert 1 Silbermedaille und 2 Bronzemedaillen zur Erfolgsbilanz bei. Auch Ben Ley sammelte viele Medaillen – 3-mal Silber und 1-mal Bronze. Und auch Maximilian fischte 2 Goldmedaillen aus dem Aachener Becken. Er benötigte für die 50m Rücken lediglich 40,94 Sekunden und befindet sich damit deutschlandweit unter den 5 schnellsten Schwimmern seines Jahrgangs.

Len Sumkovski, Maxim Kunn, Emma Pillich, Artjom Justus und Erik Gross die erst seit kurzem in der Trainingsgruppe von Bastian Lichtenstein trainieren begeisterten durch viele neue Bestzeiten, in dem sie größtenteils die erst vor einer Woche geschwommenen Zeiten nochmals verbesserten.

Der Jahrgang 2004 war bei den Mädchen wieder einmal deutlich in Kölner Hand.

Stefanie Arts, Alokie Barth, Emma Lena Becher, Hannah Burfeind, Zoe Fröhlich, Leonie Glass, Nele Herkenrath, Cheyenne Lauhus, Emma Schuster, Kelly Stock und Lea Uhlig gingen jeweils über 100m Rücken, Freistil, Brust, Lagen  und 50m Schmetterling an den Start und stellten jeweils mindestens die Plätze 1-5. Wirklich eine beeindruckende Leistung!

Alokie hatte über ihre Lieblingsstrecke Schmetterling die Nase vorn. Außerdem sicherte sie sich 1 Silbermedaille. Emma Schuster siegte über 100m Brust und 100m Lagen und erkämpfte sich 2 Silbermedaillen. Lea Uhlig schlug über 100m Rücken und Freistil vor ihren Vereinskameradinnen an und wurde außerdem 2-mal Zweite. Nele und Stefanie sicherten sich 2-Mal Bronze und Leonie freute sich über ihre Bronzemedaille über 100m Brust.

Maxim Gerschfeld, Moritz Kappes, Gleb Kryukov, Denis Pokras, Anton Risch, Iwan Sadikov und Philippe Schmitz traten ebenfalls im Jahrgang 2004 an. Gold ging an Lewin über 100m Brust und  Denis über 100m Rücken in 1:26,12 Minuten. Er gewann auch noch Bronze über  100m Freistil. Über seine Silbermedaille freute sich Gleb.

Iwan sammelte dieses Mal die meisten Medaillen im Jahrgang 2004 mit 3-Mal Silber und 1-Mal Bronze und komplettierte damit über 100m Rücken das reine Kölner Treppchen im Aachener Ostbad.

Die 2003er wurden durch Philipp Sempf, Maria Scheuermann, Maximilian Rooks, Carla Hohenböken, Leon und Adele Friedrich, Karla Dormeyer, Marius Broscheid und Lotte Biermann vertreten.

Marius beeindruckte dabei mit einer Bronzemedaille über 100m Brust in 1:41,80 Minuten. Leon sicherte sich Bronze über 100m Rücken, Maximilian schlug mit 2 Bronzemedaillen zu, Lotte schlug über 100m Brust nach 1:33,07 als erste an und sicherte sich damit die Goldmedaille. Maria wurde Euregiomeisterin über 100m Rücken und sicherte sich Silber über 100m Freistil und der Medaillenjäger Nummer 1 war Philipp. Mit seinen 4 neuen Bestzeiten sicherte er sich die Goldmedaille über 100m Brust in 1:40,28 Minuten und 3 Silbermedaillen.

Stefan Sadikov, Maximilian Renner, Michail Kryukov, Christian Hönig und Niklas Drescher vertraten allesamt den Jahrgang 2002. Schneller als Micha war dabei niemand über 200m Lagen und so durfte er sich über die Goldmedaille freuen. Silber gab es für ihn außerdem über 100m Brust. Stefan erschwamm sich 1 Silber- und 1 Bronzemedaille. Das Maß aller Dinge in diesem Jahrgang aus Kölner Sicht war an diesem Wochenende Max mit seinen Goldmedaillen über 100m Rücken in 1:12,35 und 100m Schmetterling in 1:20,57 Minuten und der Silbermedaille über 100m Freistil. Mit seiner Zeit über 100m Rücken schwimmt er sich deutschlandweit unter die Top5.

Im Jahrgang 2001 traten Erik Büchau, Daniela Kunn und Ekaterina Sempf an. Euregiomeisterin wurde hier Daniela über 100m Schmetterling in 1:22,94 Minuten. Erik sicherte sich die Bronzemedaille über 100m Brust.

Nun heißt es noch 1 Woche Training und dann stehen die Kurzbahnmeisterschaften unsers Schwimmbezirks auf dem Programm. Dafür drücken wir allen Aktiven und Trainern ganz fest die Daumen und freuen uns schon heute auf viele sehr gute Leistungen!

Text unterhalb von Bild und Beschreibung

  

Offene Bergische Sprintmeisterschaft

TPSK-Nachwuchs gewinnt 54 Medaillen!!!

Am 13.09.2014 fand die offene Bergische Sprintmeisterschaft in Lindlar statt. Die TPSK 1925 e.V. schickte insgesamt 42 Aktive in das 25m Becken im Parkbad Lindlar.

Der Kölner Nachwuchs unter der Leitung von Bastian Lichtenstein und Ulla Sienz war dabei mit 26 Teilnehmern vertreten.

Gleich zu Beginn der Saison waren alle Kölner gut drauf und sicherten sich mit ihren vielen neuen Bestzeiten sagenhafte 24 Gold-, 17 Silber- und 12 Bronzemedaillen. Außerdem sicherten sie sich die Jungs im Jahrgang 2006, 2005, 2004 und 2003 und die Mädchen im Jahrgang 2006 und 2005 die Sprintpokalwertung.

In der Mannschaft von Bastian Lichtenstein waren viele neue Gesichter am Start und der Trainer hatte alle Hände voll zu tun die nervösen Kinder rechtzeitig zum Start zu schicken. Dennoch beeindruckten alle Neulinge in der Mannschaft mit sehr guten Zeiten.

Die jüngsten in Lindlar waren Nikita Schmunk, Din Dzogovic und Isabella Risch – alle Jahrgang 2006.

Isabella ist mittlerweile eine routinierte Wettkampfschwimmerin geworden und absolvierte alle Starts in neuer persönlicher Bestzeit. Sie steuerte 3 Gold-, 1 Silbermedaille und die Sprintpokalwertung aller 4 geschwommenen Strecken im Jahrgang 2006 zur Erfolgsbilanz der TPSK bei.

Din und Nikita hatten beide ihren ersten Wettkampf in der neuen Trainingsgruppe und zeigten dass in Zukunft mit Ihnen zu rechnen ist. Din schwamm 4 neue Bestzeiten und freute sich über 2 Gold-, 1 Silbermedaille und die Sprintpokalwertung. Nikita belohnte sich für die harten Trainingseinheiten mit ebenfalls 4 neuen Bestzeiten und 1 Silber- und 2 Bronzemedaillen. In der Gesamtwertung aller 4 Strecken sprintete er auf Anhieb auf den 3. Rang.

Auch im Jahrgang 2005 gab es Neulinge und alte Hasen. Die routinierten Maximilian Scheuermann und Ilka Schade entschieden in diesem Fall die Sprintpokalwertung deutlich für sich und sicherten sich außerdem jeweils 3 Gold- und 1 Silbermedaille.

Sowohl den Jungs als auch den Mädchen gelang es die Plätze 1-4 im Jahrgang 2005 in der Sprintpokalwertung für sich zu entscheiden. Auf dem Treppchen landeten dabei Carlotta Glubrecht, Vivian Weikardt, Gill Georg Bosbach und Ben Ley. Gill holte sich den 2. Platz mit seinen Silbermedaillen über 25m Freistil, Rücken und Schmetterling. Ben sicherte sich ebenfalls den 2. Platz mit seinen Bronzemedaillen über 25m Freistil, Rücken und Schmetterling. Ganz besonders freute er sich über seine Goldmedaille über 25m Brust. Vivian erschwamm sich 2 Bronze- und 1 Silbermedaille und Carlotta jeweils 1 Gold-, Silber- und Bronzemedaille.

Ganz besonders interessant waren am heutigen Tag die Auftritte der „Neulinge“. Isabell Goltsman beeindruckte hier mit einem bärenstarken Auftritt über 25m Rücken. Hier schwamm sie auf Anhieb auf den 5. Platz und war noch nicht mal 1 Sekunde hinter dem 3. Platz zurück. Leonie Sander errang sogar eine Silbermedaille über 25m Rücken und strahlte auf dem Siegerpodest mit der Medaille um die Wette. Auch Emma Pillich war nur knapp hinter den Podestplätzen als sie über 25m Brust nach 24,32 Sekunden anschlug und belegte in der Sprintpokalwertung Platz 5.

Ebenfalls im Jahrgang 2005 unterwegs waren Emma Dormeyer, Erik Gross, Justus Artjom, Maxim Kunn, Constantin Milz, Annie Schmitz und Len Sumkovski. Len sicherte sich in Lindlar die Bronzemedaille über 25m Brust und Emma Dormeyer über 25m Freistil.

Im Jahrgang 2004 bei den Jungs war diesmal Philippe Schmitz das Maß aller Dinge! 4 Goldmedaillen und der Sieg in der Sprintpokalwertung – besser geht es kaum. Außerdem schwamm er über die meisten Strecken so schnell wie nie zuvor. Immer dicht gefolgt von Benedek Pathi der sich 2 Silber- und 1 Bronzemedaille sicherte. 
Bei den Mädchen des Jahrgangs 2004 war Nele Herkenrath die fleißigste Medaillensammlerin. 4 Silber- und 1 Goldmedaille brachten ihr nicht nur 5 neue Bestzeiten sondern auch Platz 2 in der Sprintpokalwertung.
Ebenfalls im 2004erJahrgang unterwegs waren Emma Lena Becher und Zoe Fröhlich.

Der einzige Kölner Starter im Jahrgang 2003 war Huba Pathi – er war gut drauf und erschwamm sich sagenhafte 5 Goldmedaillen und die Sprintpokalwertung. Und auch im Jahrgang 2002 hatten wir noch einen Aktiven dabei. Hier sprang Christian Hönig ins Lindlarer Parkbad und sicherte sie 3 neue Bestzeiten.

Zum Ende des 1. Wettkampfs der neuen Saison fuhren Trainer und Aktive zufrieden nach Köln und freuen sich schon auf die nächsten Wettkämpfe an den kommenden 2 Wochenenden in Aachen und Bonn. Hierfür wünschen wir allen viel Erfolg!

  

Willkommen in der neuen Saison 2014/2015

 Die ersten Trainingseinheiten der neuen Saison 2014/2015 sind bereits absolviert. Und auch wenn das heimische Leistungszentrum in Köln noch wegen Sanierungsarbeiten geschlossen ist, sind die jungen Nachwuchskräfte der Trainingsgruppe 3 unter der Leitung von Doris Koschig und der Trainingsgruppe 4 mit ihrem Trainer Bastian Lichtenstein schon mit Feuereifer bei der Sache. 

Da wir in den einzelnen Gruppen viele neue Kinder begrüßen können gibt es hier ein Mannschaftsfoto der einzelnen Trainingsgruppen. 

  

Wir wünschen allen Aktiven viel Erfolg in der neuen Saison 2014/2015 !!!!

 

21. Internationales Flutlichtpokalschwimmen in Oelde

In diesem Jahr war es wieder soweit die TPSK 1925 e.V. machte sich mit 37 Aktiven am 05.07.2014 auf nach Oelde. Die jungen Schwimmerinnen und Schwimmer nahmen unter der Leitung von Bastian Lichtenstein beim 21. Flutlichtpokalschwimmen teil.

Und wieder einmal gelang es den Kölner den begehrten Flutlichtpokal für die beste Mannschaftsleistung zu gewinnen. Mit deutlichem Abstand lagen die Kölner nach Abschluss der 50-Meter-Strecken mit 371 Punkten auf Platz 1 vor der SG Essen, die 222 Punkte erreichte.

Alle Schwimmer mussten zunächst über die 50m Distanzen an den Start und sich für die Finalläufe qualifizieren. Die 6 zeitschnellsten Schwimmerinnen und Schwimmer traten dann ab 22 Uhr in den jeweiligen Jahrgangsfinals gegeneinander an.

Hier gelang es Lea Uhlig, Emma Schuster, Lara Kappes, Carla Hohenböken, Karla Dormeyer, Lotte Biermann, Alokie Barth, Stefanie Arts Stefan und Iwan Sadikov, Felix Reuber, Maximilian Renner, Denis Pokras, Lars Lottner, Moritz Kappes, Tizian Kaiser und Felix Gureck sich für die Jahrgangsfinals zu qualifizieren.

Als erstes mussten die Jungs des Jahrgangs 2004 antreten und wurden, wie alle anderen auch, mit persönlicher Vorstellung ihrer bisherigen Erfolgsbilanz aufgerufen und unter Beifall des Publikums vorgestellt, alleine das war sicherlich für die jungen Nachwuchstalente eine ganz besondere Erfahrung.

Nach den 200m Lagen hatte Iwan dann deutlich die Nase vorn vor seinen Teamkameraden Denis und Moritz und so waren die Plätze 1-3 in Kölner Hand.

Bei den Mädchen des Jahrgangs 2004 gelang Emma Schuster der 2., Lea Uhlig der 3., sowie Stefanie Arts der 5.Platz. Alle nahmen freudestrahlend von Britta Steffen ihre Medaillen entgegen.

Im Jahrgang 2003 der Mädchen hatten sich auch 3 Kölnerinnen qualifiziert. Karla Dormeyer war die schnellste von Ihnen und belegte in neuer persönlicher Bestzeit Platz 3. Lotte Biermann wurde 5. Und Carla Hohenböken belegte mit neuer persönlicher Bestzeit Platz 6.

Josefa Dünschede gelang im Jahrgang 2002 genauso wie Lara Kappes und Felix Gureck im Jahrgang 2001 den ersten Platz im 200m Lagen Finale zu belegen.Ebenfalls im 2001er Finale dabei belegten Tizian Kaiser Rang 5 und Felix Reuber Rang 4.

Bei den 2002er Jungs freute sich Maximilian Renner über seinen 2. Platz und Stefan Sadikov über Rang 3.

Alle Finalteilnehmer fuhren mit einer Medaille im Gepäck nach Hause.

Und auch wenn es nicht für alle Nachwuchstalente zu einer Finalteilnahme gereicht hat, so beeindruckten viele von Ihnen mit neuen persönlichen Bestzeiten, trotz Freibad und trotz Abschlusswettkampf.

Erik Büchau, Leonie Glaß, Kelly Stock und Tabea Schäfer z.B. gelang es bei 4 Starts 4 neue persönliche Rekorde aufzustellen. Weiter so!

Und auch Yannick Lorenz, Maxim Gerschfeld, Gleb Kryukov, Kai Uhlig, Michail Kryukov, Anton Risch und Fabian Schultz schwammen fast ausschließlich neue Bestzeiten.

Ihren ersten Wettkampf absolvierte Cheyenne Lauhus in der neuen Trainingsgruppe und war sicherlich sehr nervös. Sie ließ sich das jedoch kaum anmerken und ließ im starken Jahrgang 2004 etliche Schwimmerinnen hinter sich.

Außerdem noch dabei Philippe Schmitz, seine beste Platzierung erhielt er über 50m Brust in neuer persönlicher Bestzeit landete er auf Platz 11.

Da das Wetter auch entsprechend mitspielte war es ein rundumgelungener Wettkampftag für alle Teilnehmer, auch dank der hervorragenden Wettkampforganisation der SG Oelde.

 

 

Deutsche Jahrgangsmeisterschaften in Berlin 17.06.2014 - 21 06 2014

Vom 17.06.2014 - 21.06.2014 finden in Berlin die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften und der Deutsche Jugendmehrkampf statt.

Für den Nachwuchs sind Lara Kappes bei den Jahrgangsmeisterschaften und Viktoria Schultz, Josefa Dünschede und Felix Gureck bei Jugendmehrkampf dabei.

Erster Zwischenbericht des 17.06.2014:

Lara Kappes geht über 100m Schmetterling an den Start und beendet ihr Rennen nach 1:10,24 Minuten und erwischt damit keinen perfekten Start. Aber wer Lara kennt weiss, dass die 100m Strecken für sie ohnehin viel zu kurz sind. Nach dem Vorlauf war Schluss für sie.

Die Mehrkämpfer hingegen erwischen einen guten Start und schwimmen alle 3 neue persönliche Rekorde. Josefa schlägt nach 4:59,24 Minuten, Viktoria benötigt 5:11,33 Minuten und Felix beendet sein Rennen nach 4:43,04 Minuten. Morgen stehen für die 3 dann die 50m Beine und 100m ihrer jeweiligen Schwimmart auf dem Programm.

Für die erste Medaille bei diesen Meisterschaften sorgte eine ehemalige Nachwuchssportlerin.

Kateryna Pokras sichert sich die Silbermedaille über 50m Freistil. Sie schwimmt mit ihrer Zeit von 26,78 Sekunden einen neuen NRW-Jahrgangsrekord.

Herzlichen Glückwunsch.

 

 

Tag 2 in Berlin:

Heute ging es für die Mehrkämpfer an die 50m Beine und 100m ihrer ausgewählten Schwimmart.

Als erstes ging Josefa Dünschede ins Berliner Becken. Sie überzeugte mit einer neuen Bestzeit über 50m Rückenbeine und schlug nach 43,28 Sekunden an und belegte in dieser Disziplin Rang 10. Über die 100m Rücken benötigte sie 1:15,32 und wurde 17.

Viktoria Schultz benötigte für die 50m Brustbeine 47,74 Sekunden und belegte damit den 11. Rang. Über 100m Brust jagte sie in nur 1:20,40 Sekunden durchs Wasser und verbesserte ihre alte Bestmarke um 2 Sekunden. In dieser Einzeldisziplin wurde sie 6.

Felix Gureck belegte über die 50m Delphinbeine ebenfalls Platz 11 mit seinen 43,44 Sekunden. Über die 100m Delphin verbesserte auch er seine alte Bestmarke um 2 Sekunden und blieb erstmals unter 1:07. Er schlug nach 1:06,59 Minuten an und belegte damit Platz 9.

Lara Kappes hatte es an diesem Tag mit den 100m Rücken zu tun. Auch heute war für sie im Vorlauf Schluss. Sie beendete ihr Rennen nach 1:11,81  Sekunden. 

Morgen geht es dann für alle Aktiven der Trainingsgruppe von Andrea Haag an die 200er Strecken.

Einige Bilder sind auch bereits hier online.

 

Tag 3 in Berlin:

Lara startete heute über 200m Lagen und über 200m Schmetterling. Für 200m Lagen benötigte sie 2:31,95 Minuten und schied mit Platz im Vorlauf unglücklich aus. Die 200m Schmetterling liefen da schon besser und sie konnte sich mit ihrer Zeit von 2:34,22 Minuten für das EYOF-Finale am Abend qualifizieren.  Hier verbesserte sie ihre Vorlaufzeit nochmals und schlug nach 2:32,63 Minuten an, damit wurde sie 8.

Für die Mehrkämpfer standen heute 200m Rücken, Brust oder Schmetterling auf dem Programm, je nach ausgewählter Schwimmart.  Punktgenau vorbereitet schwammen alle 3 Aktive der TPSK neue persönliche Bestzeiten. Zunächst musste wie immer Josefa Dünschede ran. 200m Rücken in 2:37,13 Minuten bringen sie in der Gesamtwertung vor dem morgigen Abschlusswettkampf auf Rang 12.
Noch besser war Viktoria Schultz unterwegs. Durch ihre 2:56,91 Minuten über 200m Brust am heutigen Tag liegt sie in der Gesamtwertung nun ebenfalls auf dem 9. Rang. 
Felix Gureck benötigt lediglich 2:32,42 Minuten für die 200m Schmetterling am heutige Tag und liegt damit auf Rang 12.

Weiter so!!!

 

Tag 4 in Berlin:

Zunächst musste wieder einmal Lara ran, die die gesamten Berliner-Tage mit ihren Rücken- und Schulterschmerzen zu kämpfen hat. 200m Rücken beendet sie in 2:30,90 und wird damit 12.

Die Mehrkämpfer hatten es zum Abschluss heute mit den 200m Lagen zu tun. Die Läufe wurden nach Platzierung gesetzt....das versprach spannende Rennen.

Und so war es dann auch. Die 3 holten nochmal alles aus sich heraus !

Viktoria mit ihrer Zeit von 2:39,08 und Felix mit seiner Zeit von 2:28,13 schaffen es sich im letzten Moment auf Platz 8 und Platz 11 zu verbessern. Auch Josefa schwimmt eine neue Bestzeit mit 2:41,82 Minuten und wird in der Gesamtwertung Rücken 12.Klasse gemacht ihr Nachwuchskräfte!

Während die Mehrkämpfer nun fertig sind und teilweise schon den Weg nach Hause angetreten haben, darf Lara morgen nochmal über die 400m Lagen ran. Dafür wünschen wir ihr viel Erfolg!

 

Tag 5 in Berlin:

Heute startete Lara Kappes zum Abschluss dieser 5 anstrengenden Tage über 400m Lagen. Im Vorlauf am Vormittag benötigte sie für diese Strecke 5:18,72Minuten. Beim Finale am Nachmittag ging sie von Startbahn 3 ins Rennen und sie schaffte es trotz der der vielen schon geschwommenen Wettkampfmeter nochmal einen drauf zu setzten. Sie schwamm ein tolles Rennen und schlug nach 5:16,57 Minuten an und landete damit auf Rang 6.

 

Am nächsten Tag ging es dann für alle Schwimmer wieder zurück nach Köln. Nun steht nur noch der gemeinsame Abschlusswettkampf in Oelde auf dem Programm, dafür wünschen wir allen Aktiven viel Spaß und vor allen Dingen wenig Regen!!!!

 

 

 

SBM Nachwuchsschwimmen

TPSK gewinnt 10 Gold-, 7 Silber- und 7 Bronzemedaillen

 

Am 15.06.2014 fand das Nachwuchsschwimmen des Schwimmbezirk Mittelrheins in Bergheim statt. Die TPSK 1925 e.V. schickte die Nachwuchskräfte aus den Trainingsgruppen von Bastian Lichtenstein Jan Klocke Noel Vlantikas und Oleg Pokras  ins Rennen um die Medaillen.

Die jüngsten Teilnehmer kamen aus den Jahrgängen 2007 und 2008 und gingen im kindergerechten Abschnitt des Wettkampfs an den Start. Für sie standen die 25m Rücken, Freistil, Rücken-Beine, Brust und Kraulbeine, sowie eine 4x25m Freistil-Staffel auf dem Programm.

Für die TPSK am Start waren am Sonntag Charlotte Schwung, Kathrin Scheuermann , Alexandra Knauer, Veronika Germann, Maximilian Verin, Eduard Krieger, Martin Kem, Ron Hrapans und Denis Borzov (alle 2007).

Für die meisten der jungen Aktiven war es der erste Wettkampf und so gingen alle sehr nervös an den Start und holten dennoch das Beste aus sich heraus. Bei beiden kindgerechten Staffelwettkämpfen hieß der Sieger TPSK! Die Mädchen gewannen in der Besetzung Charlotte Schwung, Veronika Germann, Kathrin Scheuermann und Alexandra Knauer in 1:52,65 Minuten und auch die Jungs mit Maximilian Verin, Eduard Krieger, Ron Hrapans und Martin Kem gewannen in 2:10,85 Minuten.

Alexandra Knauer sicherte sich in den Einzelrennen die Silbermedaille über 25m Freistil in 25,29 Sekunden und gewann sogar Gold über 25m Freistilbeine in 36,28 Sekunden.

Die Kinder der Jahrgänge 2005 und 2006 durften dann schon über die längeren Strecken an den Start. Sie beeindruckten dadurch, dass sie fast ausschließlich neue Bestzeiten schwammen.

Isabella Risch war an diesem Wochenende im Jahrgang 2006 das Maß aller Dinge 4 Einzelstarts – 4 Goldmedaillen – 4 Bestzeiten und dann noch Gold mit der Staffel – besser geht es nicht!
Sie gewann ihre Goldmedaillen über 50m Brust, 50m Freistil und 50m Rücken. Sie ging an diesem Wochenende zum ersten Mal über 25m Schmetterling an den Start und blieb hier auf Anhieb unter der 23 Sekunden Marke, als sie nach nur 22,97 Sekunden anschlug.

Der Jahrgang 2005 wurde vertreten durch Vivian Weikardt, Diana Vayner, Len Sumkovski, Annie Schmitz, Ilka Schade, Ben Ley, Maxim Kunn, Ilja Kapschuk, Erik Gross, Carlotta Glubrecht, Emma Dormeyer, Gill Georg Bosbach und Madita Biermann.

Madita gewann an diesem Sonntag eine Goldmedaille über 50m Brust in 49,10 Sekunden.

Vivian fegte in Schmetterling durchs Wasser und schlug nach 50m in 45,30 Sekunden an und verbessert ihre alte Bestmarke um sagenhafte 8 Sekunden. Über 50m Freistil gab es außerdem noch Silber.

Carlotta durfte sich an diesem Sonntag über 3 Silber- und 2 Bronzemedaillen freuen sie schwamm ausschließlich neue Bestzeiten und verbesserte ihre alten Bestmarke meist erheblich. So benötigte sie für 50m Freistil 6 Sekunden weniger und schlug nach 41,52 Sekunden an – damit wurde sie Dritte. Silber gewann sie über 50m Brust, 100m Freistil und 50m Rücken, Bronze gab es außerdem für ihre Leistung über 50m Schmetterling.

Ben  fischte eine Silbermedaille über 50m Schmetterling aus dem Bergheimer Becken als er nach 48,38 Sekunden anschlug. Außerdem gab es noch Bronze über 50m Brust und Rücken.

Gill schlug über 50m Schmetterling nur knapp hinter seinem Vereinskameraden nach 50,99 Sekunden an und gewann damit Bronze.

Auch für Emma gab es an diesem Sonntag Grund zum jubeln! Für 50m Rücken benötigte sie nur 48,30 Sekunden und strahlte mit ihrer Bronzemedaille und der Sonne um die Wette bei ihrer Siegerehrung.

Annie gewann die Bronzemedaille über 100m Freistil, als sie nach 1:39,04 Minuten anschlug – so schnell war sie noch nie vorher.

Erik erreichte seine beste Platzierung über 50m Brust. Er benötigte 58,38 Sekunden und wurde 9.

Ilja lieferte sich ein spannendes Rennen über die 50m Brust mit seinem Teamkamerad und war am Ende nur wenig langsamer. Er beendete sein Rennen nach 59,34 Sekunden und wurde 10.

Maxim reihte sich ein und schlug hinter den beiden nach 1:00,65 Minuten an und wurde 11.

Auch Len erzielte sein bestes Ergebnis über 50m Brust. Er benötigte lediglich 57,58 Sekunden und wurde 7.Er schwamm über alle Strecken neue persönliche Rekorde.

Diana Vayner schrammte über 50m Brust nur knapp an einer Medaille vorbei und wurde 4. In 53,75 Sekunden. Auch sie war über alle Strecken so schnell wie nie vorher.

Zum Tagesabschluss gab es dann auch für die Jahrgänge 2005 und 2006 einen Staffelwettkampf über 4x50m Freistil.

Die Mädchen gewann hier überlegen mit mehr als 40 Sekunden Vorsprung vor der SG Neunkirchen Much und benötigten lediglich 2:54,31 Minuten für die 200m. Isabella Risch, Madita Biermann, Vivian Weikardt und Carlotta Glubrecht jubelten über ihre Goldmedaille.

Die Jungs mussten sich knapp der Konkurrenz von den SSF Bonn geschlagen geben. Ben Ley, Gill Georg Bosbach, Len Sumkovski und Ilja Kapschuk benötigten 2:57,19 Minuten und gewannen die Silbermedaille.

Herzlichen Glückwunsch allen Aktiven und Trainern zu diesen guten Leistungen.

1. Waldseeschwimmfest

Alina Lukas nahm am 01.06.2014 am 1. Waldseeschwimmfest des SV Bayer teil, um noch einmal ihre Zeit über 400m Lagen zu verbessern. 

Sie benötigte für diese lange Strecke lediglich 6:01,45 Minuten und stellt damit einen neuen persönlichen Rekord auf. Sie wurde damit in ihrem Jahrgang erste und trat mit einer weiteren Goldmedaille im Gepäck die Heimreise an.  

 

28. Hardtberger Sparda Nachwuchsschwimmfest

 

Die TPSK 1925 e.V. nahm am Wochenende 24. und 25. Mai mit den jüngsten der Nachwuchsmannschaften am traditionellen Sparda Nachwuchsschwimmfest des SC Hardtberg 1968 e.V. teil.

Am Samstag gingen die Kinder der Jahrgänge 2008-2005 ins Bonner Wasser. Die 12 Aktiven der Trainingsgruppe von Bastian Lichtenstein erwischten  dabei einen sehr guten Tag. Sie schwammen fast ausschließlich neue Bestzeiten und gewannen souverän die Mannschaftswertung mit 104 Punkten vor dem Bergischen SC mit 31 Punkten und dem Brühler Schwimmclub mit 29 Punkten.

Außerdem beeindruckten die jungen Aktiven indem sie alle 3 Staffelwettbewerbe über  4x25m Brust in der Besetzung Ben Ley, Carlotta Glubrecht, Maximilian Scheuermann, Ilka Schade und über 4x25m Rücken in der gleichen Besetzung und über 4x25m Freistil mit Maximilian Scheuermann, Ilka Schade, Carlotta Glubrecht und Gil Georg Bosbach für sich entschieden.  Die jeweils 2. Plätze aller Staffelwettbewerbe gingen ebenfalls an die TPSK.

Die jüngste Teilnehmerin war Charlotte Schwung im Jahrgang 2007. Sie startete mit Platz 4 über 25m Brust und belohnte sich zum Ende des Wettkampfs mit einer Bronzemedaille über 25m Freistil in 35,41 Sekunden.

Der Jahrgang 2006 wurde vertreten durch Isabella Risch. Sie schwamm 3 neue Bestzeiten und räumt 2 Goldmedaillen über 25m Brust in 25,37 Sekunden und 25m Rücken in 23,54 Sekunden ab. Über 25m Freistil blieb sie erstmalig unter 20 Sekunden und schlug nach 19,92 Sekunden an. Dafür erhielt sie die Silbermedaille.

Im Jahrgang 2005 schwammen Diana Vayner, Len Sumkovski, Annie Schmitz, Maximilian Scheuermann, Ilka Schade, Ben Ley, Carlotta Glubrecht, Emma Dormeyer, Gill Georg Bosbach und Madita Biermann.

Maximilian errang bei 3 Starts 3 Goldmedaillen und schwamm 3 Bestzeiten – besser geht es nicht. Für 25m Freistil benötigte er dabei lediglich 17,16 Sekunden.

Sein Vereinskamerad Ben Ley war ihm dabei meistens dicht auf den Fersen und sicherte sich die Silbermedaille über 25m Brust. Außerdem noch die Bronzemedaille über 25m Rücken und Freistil.

Len Sumkovski erfreute seinen Trainer bei seinem ersten Wettkampf für die TPSK mit einer Bronzemedaille über 25m Brust in 25,44 Sekunden.

Auch Ilka Schade war gut drauf und sicherte sich über 25m Rücken und 25m Freistil in 18,81 Sekunden die Goldmedaille. Über 25m Brust wurde sie Zweite. Hier siegte ihre Vereinskameradin Carlotta Glubrecht in 22,94 Sekunden. Carlotta gewann einen kompletten Medaillensatz, da sie außerdem noch Silber über 25m Rücken und Bronze über 25m Freistil gewann.

Madita Biermann komplettierte das Kölner Treppchen über 25m Brust als sie nach 23,33 Sekunden anschlug und damit die Bronzemedaille gewann.

Und auch wenn Gill Georg Bosbach, Emma Dormeyer, Annie Schmitz und Diana Vayner dieses Mal keine Medaille gewannen, so trugen sie durch ihre neuen Bestzeiten und sehr guten Platzierungen dennoch ihren Teil zum Gewinn der Mannschaftswertung bei.

Am Sonntag ging es dann für die Kinder der Jahrgänge 2002-2004 auf die Bonner Startblöcke. Die 7 Aktiven der Trainingsgruppen von Andrea Haag und Bastian Lichtenstein schafften es trotz der vergleichsweise geringen Teilnehmerzahl auf Platz 4 in der Gesamtwertung.

Der älteste im Bunde Christian Hönig trat im Jahrgang 2002 an und sicherte sich über 100m Rücken die Goldmedaille mit seiner Zeit von 1:32,34 Minuten. Außerdem gewann er noch Silber über 100m Lagen  und Bronze über 100m Brust.

Im Jahrgang 2003 ließen Huba Pathi und Marius Broscheid ihren Gegnern keine Chance. Sie brachten es zusammen auf 7 Starts, erhielten 7 Goldmedaillen und schwammen 7 neue persönliche Rekorde – wirklich beeindruckend.

Im Jahrgang 2004 vertraten Emma Lena Becher, Benedek Pathi und Philippe Schmitz die Farben der TPSK 1925 e.V..

Emma Lena freute sich an diesem Wochenende über die Silbermedaille für ihre Leistung über 100m Rücken in 1:48,36 Minuten. Außerdem gewann sie noch 2 Bronzemedaillen. Benedek Pathi strahlte über seine Goldmedaille über 100m Brust in 1:49,86 Minuten. Er gewann außerdem noch 2 Silbermedaillen.

Philippe Schmitz ergänzte das erfolgreiche 2004er Trio mit seiner Silbermedaille über 50m Rücken in 45,23 Sekunden und 2 weiteren Bronzemedaillen.

Herzlichen Glückwunsch allen Aktiven zu dieser tollen Mannschaftsleistung.

 

Nordrhein-Westfälische Jahrgangs-Meisterschaften 2014

 

Die Mädchen der Jahrgänge 2000-2001 und die Jungs der Jahrgänge 1998-2002 ermittelten am 24. und 25. Mai die NRW-Jahrgangsmeister.

Die SG Dortmund richtete den Wettkampf im Dortmunder Südbad aus.

Die TPSK 1925 e.V. schickte 14 männliche und 10 weibliche Teilnehmer ins Rennen und damit deutlich mehr als im vergangenen Jahr. Diese erschwammen sich bei 95 Starts 53 neue Bestzeiten und fuhren mit 8 Meistertiteln, 5 Silber- und 8 Bronzemedaillen wieder nach Köln.

Für die Trainingsgruppe von Andrea Haag hatten sich Daniel Aljakoskin, Malin Bank, Josefa Dünschede, Felix Gureck, Jasper Kaiser, Tizian Kaiser, Lara Kappes, Michail Kryukov, Yannick Lorenz, Alina Lukas, Maximilian Renner, Felix Reuber, Stefan Sadikov, Tabea Schäfer, Fabian Schultz, Viktoria Schultz und Kai Uhlig mit ihren erschwommenen Pflichtzeiten für die Teilnahme qualifiziert.

 

Wir gratulieren: 

Lara Kappes zu ihrem NRW-Jahrgangsmeistertitel über 200m Rücken und 200m Lagen

Josefa Dünschede zur ihren NRW Jahrgangsmeistertitel über 100m Rücken,  

Maximilian Renner zu seinem NRW Jahrgangsmeistertitel über 200m Rücken,

Malin Bank zu ihrem NRW Jahrgangsmeistertitel über 50m Freistil und

Viktoria Schultz zu ihrem NRW Jahrgangsmeistertitel über 50m Brust.

 

Lara Kappes (2001) eröffnete ihre diesjährigen Titelkämpfe am Samstagmorgen mit ihrem Start über 200m Lagen. Sie schlug nach nur 2:29,44 Minuten an. Sie verbesserte damit ihre alte Bestmarke vom vorletzten Wochenende.  Zum Abschluss des Samstags sicherte sie sich die Bronzemedaille über die 100m Rückendistanz. Frisch ausgeruht ging es am Sonntagmorgen ins Dortmunder Becken. Über die 50m Schmetterling Sprintdistanz wurde sie knapp vierter um dann die 200m Rücken in 2:29,99 Minuten zu beenden. Damit sicherte sie sich die 2. Goldmedaille an diesem Wochenende und schaffte es sogar beide Titel des letzten Jahres zu verteidigen. Zum Abschluss des Wettkampfwochenendes musste sie sich über 200m Schmetterling trotz neuer Bestzeit knapp der Siegerin aus dem letzten Jahr geschlagen geben und erhielt die Silbermedaille.

 

Viktoria Schultz trat in diesem Jahr erstmalig bei den NRW Jahrgangsmeisterschaften an und langte gleich kräftig zu.

1-mal Gold, 1-mal Silber und 3-mal Bronze – damit erschwamm sie sich die meisten Medaillen an diesem Wochenende. Sie erwischte zwar keinen guten Start am Samstagmorgen als sie über die 200m Lagen 9. Wurde, ließ sich jedoch davon nicht entmutigen und schwamm die 200m Brust so schnell wie noch nie. Nach 3:01,26 Minuten schlug sie an und sicherte sich damit die Bronzemedaille. Bronze für sie gab es auch über 100m Schmetterling. Zum Abschluss des Samstags strahlte sie dann mit ihrer Goldmedaille über 50m Brust um die Wette als sie als neue NRW Jahrgangsmeisterin aus dem Wasser stieg. Am Sonntag gab es dann noch den NRW-Vizemeistertitel über 100m Brust in 1:22,78 – neuer persönlicher Rekord und die Bronzemedaille über 50m Schmetterling.

Josefa Dünschede trat an diesem Wochenende trotz verletzungsbedingter Trainingspause den Weg nach Dortmund an. Sie schrammte sowohl über 50m Rücken und 100m Freistil trotz neuer Bestzeit knapp am Treppchen vorbei und wurde 4. Auch über 200m Rücken wurde sie 4. In 2:41,78 Minuten. Aber über die halbe Distanz 100m Rücken ließ sie dann alle Konkurrentinnen hinter sich und gewann die Goldmedaille in 1:14,79 Minuten.

 

Für Maximilian Renner waren es sicherlich besonders aufregende Titelkämpfe mit seinem neuen Verein der TPSK 1925 e.V., doch davon ließ er sich nicht beeindrucken und schwamm über die 200m Rücken souverän zum Sieg. Er schlug nach 2:36,37 Minuten an und verwies die Konkurrenz auf die Plätze. Über die Sprintdistanz 50m Rücken sicherte er sich die Silbermedaille.

 

Auch für Malin Bank waren es die ersten NRW Jahrgangsmeisterschaften und sie wurde über ihre Lieblingsstrecke auf Anhieb NRW Jahrgansmeisterin. Für 50m Freistil benötigte sie lediglich 29,13 Sekunden und liegt damit in der deutschlandweiten Rangliste auf Platz 4.

 

Felix Gureck erwischte einen Raketenstart in diesen Wettkampf und beeindruckte mit einer neuen Bestzeit über 200m Lagen. Hier blieb er erstmalig unter der 2:30 Grenze und schlug nach 2:29,88 Minuten an. Er sicherte sich damit die Bronzemedaille.

Für ihn ist die 200m Lagen Zeit in diesem Jahr entscheidend für die Qualifikation zum Deutschen Jugendmehrkampf in Berlin. Mit seiner Zeit hat er sich ziemlich sicher qualifiziert, da er momentan deutschlandweit auf Platz 16 liegt und sich die ersten 60 qualifizieren.

Über 100m Schmetterling, 200m Schmetterling und 400m Freistil wurde er jeweils vierter.

 

Jasper Kaiser gewann seine Bronzemedaille in seiner Paradedisziplin Rücken. Über 200m Rücken schwamm er mit 2:41,33 Minuten nicht nur persönlichen Rekord sondern sicherte sich auch die Bronzemedaille bei den diesjährigen NRW Titelkämpfen. Er schaffte sogar das Kunststück alle seine Starts mit neuer persönlicher Bestzeit zu beenden – eine beeindruckende Leistung. Über 50m und 100m Rücken wurde er jeweils Fünfter.

 

Stefan Sadikov sprintete über 50m Schmetterling so schnell wie nie. Er benötigte nur 33,10 Sekunden und fischte damit die Bronzemedaille aus dem Dortmunder Becken. Auch über die 100m Distanz stellte er einen neuen persönlichen Rekord auf.

 

Felix Reuber sicherte sich die Bronzemedaille über 100m Brust in neuer persönlicher Bestzeit von 1:17,75 Minuten. Auch über die halbe Distanz war er so schnell wie nie und landete nur um Haaresbreite auf Rang 4 in 35,57 Sekunden.  

Tizian Kaiser errang seine beste Platzierung über 50m Rücken in 34,97 Sekunden. Er wurde Fünfter.

 

Auch Daniel Aljakoskin beherrscht die Rückendisziplin. Er trat über 100m du 200m Rücken an und beendete beide Strecken in neuer persönlicher Bestzeit. Über 200m wurde er sechster in 2:38,43 Minuten.

Fünfter wurde auch Michail Kryukov über 200m Brust in 3:05,80 Minuten, dies bedeutete ebenso eine neue Bestzeit für ihn wie die Zeit von 1:28,18 Minuten über die halbe Distanz.

Alina Lukas erreichte ihre beste Platzierung über 100m Brust hier wurde sie 15.

Fabian Schultz schwamm fast bei jedem Start einen neuen persönlichen Rekord und wurde 7. Über 50m Rücken in 32,33 Sekunden.

Auch Kai Uhlig verbesserte seine alte Bestmarke über 400m Freistil und schlug nach 5:07,23 an – dies bedeutete Platz 14 in seinem Jahrgang.

Tabea Schäfer wurde 18. Und Yannick Lorenz 15. über 200m Rücken und  

Herzlichen Glückwunsch allen Aktiven zu diesen hervorragenden Leistungen und der Trainerin zu ihrer guten Vorbereitung.

 

 

 Schwimmathletiktest 2014

In diesem Jahr sind die Mädchen der Jahrgänge 2003 und 2004, sowie die Jungen der Jahrgänge 2002 und 2003 zum Schwimmathletiktest eingeladen. 
Während der Schwimmathletiktest des Schwimmbezirks Mittelrhein erst im Juni statt findet, hatte der Schwimmbezirk Aachen bereits am vergangenen Sonntag, 18.05.2014, eingeladen. Da 2 Aktive unseres Vereins an unserem Termin verhindert sind, machte sich der Trainer der TG4 Bastian Lichtenstein mit Emma Schuster und Leonie Glass auf den Weg nach Übach Palenberg um am dortigen Test teilzunehmen, da die Teilnahme am Test Voraussetzung ist, um in den Bezirkskader aufgenommen zu werden. Sie nahmen gemeinsam mit neun Vereine aus dem Schwimmbezirk Aachen (Aachener SV 06, Dürener TV, Erkelenzer TV, FS Wegberg, Hansa Simmerath, Kohlscheider SC, Jülicher Wassersportverein, VfR Übach-Palenberg, Wasserfreunde Delphin Eschweiler) an der Veranstaltung in Übach Palenberg teil.

 

Zunächst hieß es den Athletikteil in der Turnhalle der Gesamtschule Übach-Palenberg, zu absolvieren. Nach einem gemeinsamen Mittagessen ging es ab ins Schwimmbad der Schwimmsportschule des SV NRW in Übach-Palenberg.

Die Fotos zeigen, dass unsere beiden Aktiven des Jahrgangs 2004 konzentriert und dennoch mit der nötigen Portion Spaß an die verschiedenen Aufgaben herangingen.

Die genaue Übungsbeschreibung kann gerne auf unserer Seite unter http://www.tpsk-nachwuchs.de/schwimmathletik-test.html nachgelesen werden.

 

Ergebnisse liegen zu diesem Zeitpunkt noch nicht vor. 
Allen anderen Aktiven wünschen wir viel Erfolg bei Ihrem Test am 14. Juni 2014 in Bergheim.

Unser Dank geht besonders an die Fachwartin für Öffentlichkeitsarbeit für die schönen Fotos und an den Schwimmbezirk Aachen für einen sehr gut organisierten Schwimmathletiktest.

 

Jahrgangsmeisterschaft des Schwimmbezirks Mittelrhein – TPSK 1925 e.V.  gewinnt 46 Mittelrheinjahrgangsmeistertitel

Am 10. und 11. Mai 2014  fand die jährliche Bezirksmeisterschaft des Schwimmbezirks Mittelrhein im Kölner  Schwimmleistungszentrum statt. 
Der Nachwuchs der TPSK unter der Leitung von Bastian Lichtenstein und  Andrea Haag  trat mit 48 Teilnehmern an. Diese erschwammen sich 33 Mittelrheinjahrgangsmeistertitel, 34 Silbermedaillen, 27 Bronzemedaillen und errangen 170 persönliche Bestzeiten. Die 4x100m Freistilstaffel der Jungs in der Besetzung Tillmann Josifek, Felix Gureck, Maurice Kleeberg und Barkan Kinik wurde Bezirksmeister und die 4x100m Freistilstaffel der Mädchen in der Besetzung  Kateryna Pokras, Helena Gudorf, Maleen Pogoda und Lara Kappes  gewann außerdem die Silbermedaille.

Lara Kappes sicherte sich an diesem Wochenende die meisten Jahrgangsmeistertitel!
Sie durfte 6x als Siegerin aufs Treppchen steigen und bekam die Goldmedaille über 200m Lagen, Brust Schmetterling und Rücken, sowie 100m Brust und Schmetterling und sicherte sich zudem eine Bronzemedaille über 400m Freistil und die Silbermedaille mit der Staffel. Nachdem sie bereits 1300 Wettkampfmeter absolviert hatte zeigte sie zum Abschluss des Sonntags noch einmal was in ihr steckt als sie mit neuer persönlicher Bestzeit nach 2:30,52 Minuten über 200m Schmetterling anschlug. Damit ist sie nicht nur in Köln die schnellste gewesen sondern liegt deutschlandweit momentan auf Platz 2.

Ebenfalls 8 Medaillen sicherte sich Felix Gureck. Er sicherte sich den Jahrgangsmeistertitel über 400m und 200m Freistil, 200m und 100m Schmetterling. Über 200m Lagen war er an diesem Wochenende so schnell wie nie vorher. Er schlug nach 2:33,87 Minuten an, erhielt die Silbermedaille und verbesserte seine alte Bestmarke um mehr als 1 Sekunde. In der Qualifikation für den Deutschen Jugendmehrkampf liegt er damit unter den Top40.  Außerdem gewann er noch eine Silber- und eine Bronzemedaille,  sowie die Goldmedaille mit der Staffel.

Josefa Dünschede erkämpfte sich 4 Goldmedaillen über 200m Rücken, 100m und 400m Freistil sowie 100m Rücken. Über 200m Lagen war auch sie so schnell wie noch nie. 2:41,09 Minuten stand auf der Anzeigetafel als sie anschlug. Diese Zeit bedeutete Rang 2. Auch für sie geht es in diesem Jahr um die Qualifikation zum Deutschen Jugendmehrkampf und sie schaffte es sich mit ihrer neuen Bestzeit sich fast unter die Top20 zu schwimmen. Sie gewann ebenfalls noch eine weitere Silbermedaille.

Auch Lars Lottner erschwamm sich 4 Bezirksmeistertitel an diesem Wochenende. Er schlug über 400m Freistil, 100m und 200m Rücken sowie 200m Lagen als erster an. Außerdem gewann er noch Silber über 100m Freistil - über fast alle Strecken schwamm er neue persönliche Rekorde. Über 400m Freistil verbesserte er sich mit seiner Zeit von 5:23,52 Minuten um sagenhafte 17 Sekunden.

3 Goldmedaillen gingen an Viktoria Schultz - egal wie lang die Bruststrecke an diesem Wochenende auch war an Viktoria Schultz führte kein Weg vorbei im Jahrgang 2002. Sie wurde Bezirksjahrgangsmeisterin über 50m, 100m und 200m Brust. Besonders beeindruckend ihre Leistung über die Sprintdistanz, da sie hier mit ihrer Zeit von 35,99 Sekunden auf Platz 1 der Deutschen Bestenliste schwamm.  Weiterhin gewann sie eine Silbermedaille.

Doppelgold fischten Denis Pokras, Maximilian Renner, Emma Schuster und Lewin Vach aus dem Kölner Becken.

Denis wurde Bezirksjahrgangsmeister über 100m und 200m Rücken. Für die 200m benötigte er lediglich 3:02,86 Minuten, damit ist er zurzeit der schnellste Schwimmer in NRW über diese Strecke. Er sicherte sich außerdem 2 Silber- und 3 Bronzemedaillen.

Maximilian, der seinen ersten Einsatz für seine neue Mannschaft hatte, war schnellster über 100m Schmetterling und 200m Rücken.  Über 200m Lagen erkämpfte er sich eine Silbermedaille.

Emma Schuster, die es mit starker Konkurrenz zu tun hatte, erhielt die Goldmedaille für ihre Leistung über 200m Brust und 100m Schmetterling. Für 200m Brust benötigte sie lediglich 3:21,88 Minuten und liegt damit deutschlandweit auf Platz 3. Außerdem gewann sie noch 4 Bronzemedaillen.

Auch Lewin Vach war gut in Form und schwamm über alle Strecken so schnell wie nie vorher. Über seine Paradedisziplin Brust wurde er sowohl über die 100m Strecke, als auch über die 200m Strecke Bezirksjahrgangsmeister. Über 200m Lagen wurde er Dritter.

Die weiteren Bezirksjahrgangsmeister wurden: Michail Kryukov über 200m Brust, Stefan Sadikov über 200m Schmetterling, Maria Scheuermann über 100m Rücken und Lea Uhlig über 100m Freistil. Micha erschwamm sich außerdem noch eine Silbermedaille und  Stefan gewann Bronze über 100m Freistil. Eine sehr fleißige Medaillensammlerin war Lea bei ihrem ersten Einsatz für die TPSK. Neben der Goldmedaille über 100m Freistil, erkämpfte sie sich Silber über 200m Brust, 200m Lagen, 400m und 200m Freistil und Bronze über 100m Schmetterling und Rücken.

Die weiteren Medaillengewinner waren: Daniel Aljakoskin mit 2-Mal Silber, Malin Bank mit 1-mal Silber, Alokie Barth mit 1-mal Silber, Marius Broscheid mit 1-mal Silber, Leonie Glaß mit 1-mal Silber, Nele Herkenrath mit 1-mal Silber, Jasper Kaiser mit 4-mal Silber, Gleb Kryukov mit 1-mal Silber und 1-mal Bronze, Alina Lukas mit 1-mal Silber und 2-mal Bronze, Huba Pathi mit 1-mal Silber und 2-mal Bronze,  Anton Risch mit 2-mal Silber, Felix Reuber mit 2-mal Silber und 1-mal Bronze Malin Bank mit 2-mal Bronze, Maxim Gerschfeld mit 1-mal Bronze, Philipp Sempf mit 3-mal Bronze und Kai Uhlig mit 2-mal Bronze.

Viele neue Bestzeiten erzielten die weiteren Teilnehmer: Nele Bank, Emma Lena Becher, Lotte Biermann, Erik Büchau, Hannah Burfeind, Karla Dormeyer, Leon Friedrich, Zoe Fröhlich, Carla Hohenböken, Christian Hönig, Tizian Kaiser, Daniela Kunn, Yannick Lorenz, Benedek Pathi, Tabea Schäfer, Philippe Schmitz, Fabian Schultz, Ekaterina Sempf und Kelly Stock.

 

39. Kölner Stadtadler

Am 03. und 04.05.2014 fand im Kölner Leistungszentrum der traditionelle Wettkampf der Freien Wassersportvereinigung Köln statt. Für den Kölner Nachwuchs nahmen 7 Aktive teil und kämpften mit mehr als 500 anderen Athleten um gute Platzierungen. Die sieben errangen dabei 4 Gold-, 6 Silber- und 3 Bronzemedaillen. Für die TPSK 1925 e.V. an den Start gingen:

Emma Dormeyer, Constantin Milz, Isabella Risch, Maximilian Scheuermann, Annie Schmitz, Diana Vayner und Vivian Weikardt.

Besonders erfolgreich war Isabella Risch. Sie sicherte sich in den ersten beiden Rennen über 50m Rücken in 51,53 Sekunden und über 50m Brust in 57,37 Sekunden direkt 2 Goldmedaillen. Außerdem gewann sie noch Silber über 100m Rücken und 50m Freistil.

Erfolgreichster Junge war Maximilian Scheuermann, der ebenfalls 2 Gold- und 2 Silbermedaillen erkämpfte. Gold gab es über 50m Schmetterling in 44,68 Sekunden, damit gehört er aktuell zu den 10 schnellsten Schwimmern seines Jahrgangs deutschlandweit. Die 2. Goldmedaille sicherte er sich über 50m Freistil in sagenhaften 35,02 Sekunden und setzt sich damit in der aktuellen DSV-Bestenliste auf Rang 1. Außerdem holte er Silber über 50m Rücken und 50m Brust.

Emma Dormeyer brauchte für 50m Freistil lediglich 45,48 Sekunden, musste damit nur einer Konkurrentin den Vorrang lassen und erhielt die Silbermedaille. Außerdem gewann sie noch Bronze über 50m Schmetterling in 53,56 Sekunden und 50m Rücken in 49,65 Sekunden.

Constantin Milz hatte seinen ersten Wettkampf an diesem Wochenende. Dennoch konnte er abrufen, was er im Training gelernt hatte und wurde über alle geschwommenen Strecken vierter. Eine gute Leistung, da er erst seit kurzem mit der Trainingsgruppe von Bastian Lichtenstein trainiert.

Auch Annie Schmitz sicherte sich wieder 2 Medaillen für ihre Sammlung. Sie gewann Silber über 100m Rücken in 1:48,47 Sekunden und Bronze über 200m Freistil in 3:29,35 Minuten. Sie schwamm an diesem Wochenende ausschließlich neue Bestzeiten. Gut gemacht!

Und auch wenn es für Diana Vayner und Vivian Weikardt diesmal keine Medaillen gab, so erfreuten sie den Trainer doch mit der ein oder anderen neuen Bestzeit und der zeigte sich dann auch zufrieden mit den Ergebnissen seiner Mannschaft.

 

126. Deutsche Meisterschaft 01. – 04. Mai 2014

 

Vom 01. – 04. Mai fanden in Berlin die Deutschen Meisterschaften statt.

Für die TPSK waren 16 Schwimmerinnen und Schwimmer qualifiziert, darunter auch Lara Kappes aus der Nachwuchsgruppe von Andrea Haag.

Sie hatte sich über 400m und 200m Lagen zur Teilnahme qualifiziert, da sie hier zu den jeweils 20 schnellsten Schwimmerinnen des Doppeljahrgangs 2000/2001 gehörte.

Los ging es für sie mit den anstrengenden 400m Lagen. Hier ging Lara sehr nervös an den Start, beeindruckt von der großen Kulisse und den starken Gegnerinnen. Doch sie schwamm ein beherztes Rennen und gab von Anfang an mächtig Gas. Am Ende schlug sie nach 5:11,29 Minuten an, damit verbesserte sie ihre alte Bestmarke um mehr als 5 Sekunden.

Mit dieser Zeit qualifizierte sie sich für das EYOF-Finale am Nachmittag, alleine das war für sie schon ein großer Erfolgt, da sie in diesem Jahr zum jüngeren Jahrgang gehörte. Am Nachmittag im Finale bestätigte sie ihre Zeit nahezu und wurde 9.

Nach einem freien Tag griff sie am Samstag über die 200m Lagen wieder ins Wettkampfgeschehen ein. Im Vorlauf zeigte sie erneut eine starke Leistung und schwamm mit neuer persönlicher Bestzeit von 2:29,71 ins EYOF-Finale. Im Finale schlug sie als 8. nach 2:29,68 Minuten an und verbesserte ihre Vorlaufzeit nochmals.

Am Sonntag kehrte sie um eine Erfahrung reicher nach Köln zurück und arbeitet nun mit Feuereifer an den Vorbereitungen für die kommenden Herausforderungen, die schon am nächsten Wochenende in Köln mit den Bezirksmeisterschaften starten.

 

Nachwuchssportler messen sich mit den Großen des Bezirks

 

Am 05. und 06.04.2014 fand die Mittelrhein Meisterschaft im Kölner Leistungszentrum statt. 3 Aktive der Trainingsgruppe Andrea nahmen in der offenen Klasse an diesem Wettbewerb teil, da sie die erforderliche Pflichtzeit im Vorfeld erfüllten. 

Viktoria Schultz startete über 50m Brust und schlug in neuer persönlicher Bestzeit an, sie benötigte lediglich 36,41 Sekunden und wurde 7.

Josefa Dünschede startete über 50m Rücken. Sie verbesserte ihre alte Bestmarke um fast 3 Sekunden und schlug nach 34,68 Sekunden an.

Lara Kappes hatte nach überstandener Krankheit 4 Starts zu absolvieren. Über 200m Lagen schwamm sie bis auf eine Sekunde an ihre alte Bestzeit heran und belegte einen beachtlichen 5. Platz in der offenen Klasse. Über 100m Rücken gelang ihr sogar eine neue Bestzeit.

Am nächsten Wochenende geht es für die Drei mit ihren Teamkameraden der TG3 ab ins Trainingslager, so dass wir uns beim nächsten Wettkampf sicherlich über viele neue Bestzeiten freuen können.

 

TPSK 1925 e.V. - Nachwuchs sichert sich den Pokal für die beste Mannschaft beim Osterpokalmeeting.

Am vergangenen Wochenende nahmen die TG3 und die TG4 gemeinsam am Osterpokalmeeting  der Freien Schwimmer Bochum im Bochumer Unibad teil. Die 37 Kölner Nachwuchstalente kämpften gemeinsam mit mehr als 400 weiteren Teilnehmern um Bestzeiten und Medaillen.

Los ging es mit den 200m Brust- hier sicherten sich direkt 4 TPSK´ler ihre Goldmedaille:  Lewin Vach im Jahrgang 2004, Philipp Sempf im Jahrgang 2003, Michail Kryukov im Jahrgang 2002 und Felix Reuber im Jahrgang 2001. Lewin sicherte sich außerdem noch Bronze über 200m Freistil, Silber über 400m Freistil und eine weitere Goldmedaille über 100m Brust. 2 weitere Goldmedaillen sicherte sich Philipp über 200m Freistil und 400m Freistil. Außerdem gewann er noch Bronze über 200m Rücken. Auch Micha fügte seiner Medaillensammlung eine weitere goldene über 100m Brust und eine bronzene über 400m Freistil hinzu. Felix Reuber gewann einen wahren Medaillenregen mit Silbermedaillen über 200m Rücken, 100m Brust, 400m Freistil und 50m Freistil und einer weiteren Goldmedaille über 100m Rücken.

Als nächstes standen 200m Freistil weiblich auf dem Programm. Hier sorgten die 3 Kölner Talente des Jahrgangs 2005 Carlotta Glubrecht, Vivian Weikardt und Emma Dormeyer für ein reines Kölner Treppchen. Carlotta gewann an diesem Wochenende insgesamt 4 Gold- und 2 Silbermedaillen. Vivian machte sich mit 1 Gold-, 1 Silber-, 2 Bronzemedaillen im Gepäck auf den Heimweg. Emma freute sich über ihr Medaillentrio mit je 1 Gold-, 1 Silber- und 1 Bronzemedaille.

Viktoria Schultz (2002) begann den Wettkampf ebenfalls mit 200m Freistil und mit ihrer neuen Bestzeit von 2:32,08 Minuten sicherte sie sich direkt die Goldmedaille. Auch über 50m und 100m Brust, 100m und 200m Schmetterling und 200m Rücken war keine schneller als sie –wirklich beeindruckend. Lediglich über 50m Freistil musste sie ihrer Vereinskameradein Malin Bank den Vortritt lassen und gewann Silber.

Auch Lars Lottner (2003) gelang ein hervorragender Einstieg in den Wettkampf. Über 100m Schmetterling schlug er nach nur 1:32,00 Minuten an und war damit so schnell wie nie vorher. Außerdem gewann er noch 4 weitere Goldmedaillen. Ebenfalls als erstes über 100m Schmetterling startete Stefan Sadikov (2002) und auch er gewann hier die Goldmedaille mit seiner Zeit von 1:21,51 Minuten. Er gewann an diesem Wochenende eine 2 weitere Gold,-  1 Silber und 1 Bronzemedaille.

Nach überstandener Verletzung war auch Fabian Schultz (2000) wieder am Start und erfreute seine Trainerin mit vielen neuen Bestzeiten. Diese brachten ihm 4 Gold- und 3 Silbermedaillen.

Ihren ersten Start am Samstag hatte Ilka Schade (2005) über 100m Rücken. Dank einer hervorragenden neuen Bestzeit belegte sie den 1. Platz.  Gold gab es ebenfalls über 50m Freistil und Rücken, 100m Brust und 200m Rücken. Silber gab es für ihre Leistung über 100m Freistil.   

Über 100m Rücken ging auch Maria Scheuermann (2003) an den Start. Auch sie war sehr schnell unterwegs als sie nach 1:23,62 Minuten anschlug und damit die Goldmedaille aus dem Bochumer Becken fischte. Sie hatte an diesem Wochenende eine makellose Bilanz mit 6 Goldmedaillen bei 6 Starts. Gut gemacht.

Ein ähnlich gutes Ergebnis gelang auch Josefa Dünschede (2002). Sie sicherte sich 4 Gold- und 3 Silbermedaillen in Bochum.

Im jüngsten Jahrgang startete Maximilian Scheuermann (2005). Er gewann Gold vor seinem Vereinskameraden Gil Georg Bosbach über 200m Freistil. Er benötigte lediglich 3:07,73 Minuten. Auch über 100m Rücken und 100m Freistil belegten die beiden den ersten und zweiten Platz. Gold gab es ebenfalls für seine Leistung über 200m Rücken und Silber für die Strecke 100m Brust. Über 50m Brust wurde Gil zweiter und zum krönenden Abschluss gab es Gold über 50m Schmetterling.

Jasper Kaiser (2002)reihte sich ebenfalls in die Reihe der Medaillengewinner ein mit seinen 2 Gold- und 3 Silbermedaillen. Und auch sein Bruder Tizian (2001) freute sich über seine 2 Bronzemedaillen.

Philippe Schmitz (2004) nahm am Sonntag freudestrahlend seine Goldmedaillen über 200m Rücken und 50m Schmetterling in Empfang.

Huba Pathi erkämpfte sich über 200m Rücken den 2. Platz hinter Lars Lottner und siegte über 100m Brust. Außerdem gewann er noch 2 weitere Silbermedaillen und 1 Goldmedaille. Sein Bruder Benedek (2005) sicherte sich die Silbermedaille über 100m Brust und gewann Gold über 50m Rücken. Und auch Ema Lena Becher (2004) steuerte eine Bronzemedaille zur Erfolgsbilanz des Kölner Nachwuchses bei.

Alina Lukas war ebenfalls im starken Kölner Jahrgang 2002 vertreten und sicherte sich über 100m Rücken die Bronzemedaille hinter Josefa und außerdem noch Silber über 400m Freistil, Bronze über 200m Rücken, 100m Brust, 200m Lagen und 200m Freistil.

Nele Herkenrath (2004) steuerte ebenfalls 3 Goldmedaillen und 2 Silbermedaille zur Erfolgsbilanz der Kölner Schwimmer bei. Nele Bank ging im Jahrgang 2003 an den Start und gewann 1 Gold-, 3 Silber- und 1 Bronzemedaille, ihre Schwester Malin startete im Jahrgang 2002 und gewann 2 Gold-, 3 Silber- und 1 Bronzemedaille.

Nachdem er bereits an den vergangenen Wochenenden viele Wettkämpfe absolviert hatte stieß Felix Gureck erst am Sonntagmittag zu seiner Mannschaft und startete zunächst über 400m Freistil. Hier errang er Gold in 4:52,57 Minuten, über 200m Lagen gewann er Silber.

Daniel Aljakoskin sicherte sich zum Schluss noch seine Goldmedaille über 50m Rücken und auch Zoe Fröhlich freute sich über Bronze nach 50m Schmetterling. 2 Medaillen sicherte sich Daniela Kunn: 1x Bronze und 1x Silber außerdem gewann sie noch die Pokalwertung des Jahrgangs 2001 mit 1322 Punkten.  Einen weiteren Pokal für den Kölner Nachwuchs ging an Josefa Dünschede mit 1774 Punkten.

Diesmal ohne Medaillen blieben: Tabea Schäfer, Yannick Lorenz, Christian Hönig, Ekaterina Sempf und Erik Büchau. Sie sorgten aber mit ihren guten Platzierungen ebenfalls für die vielen Punkte die zum Pokalgewinn der Kölner führten. Mit deutlichem Abstand von mehr als 600 Punkten belegte der Nachwuchs den 1. Platz in der Mannschaftswertung mit 1542 Punkten vor dem VFL Gladbeck und dem 1. Paderborner SV.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser beeindruckenden Mannschaftsleistung !

 

Neptuncup 2014

Am 22. und 23. März 2014 nahmen die Nachwuchsschwimmer der TPSK am traditionellen Neptun Cup des SC Neptun Köln Porz teil. Die Trainingsgruppe von Bastian Lichtenstein startete mit 17 Teilnehmern und zeigte sich sehr gut vorbereitet. Den Kölner Talenten gelangen 65 neue persönliche Bestzeiten und sie freuten sich über eine große Medaillenausbeute. 13 Goldmedaillen, 12 Silbermedaillen und 10 Bronzemedaillen und sehr viele gute Platzierungen sorgten für Platz 8 in der Gesamtwertung mit 498 Punkten und das obwohl die Kölner lediglich in 4 Jahrgängen vertreten waren.

Weiterhin in bestechender Form präsentierte sich Emma Schuster sie fischte bei 4 Starts 3 Goldmedaillen und 1 Silbermedaille aus dem Kölner Becken. Mit ihrer Zeit über 200m Freistil (2:48,31 Minuten) liegt sie in der aktuellen DSV Bestenliste auf Platz 2. 
Die jüngste im Team, Isabella Risch steuerte ebenfalls 3 Goldmedaillen zur Erfolgsbilanz bei. Sie durfte nur über die kurzen Strecken an den Start gehen und holt über Rücken, Brust und Freistil jeweils den 1. Platz. 
Die starken 2004er Jungs der TPSK machten das ein oder andere Rennen wieder unter sich aus. Der fleißigste Medaillensammler war hier wieder einmal Denis Pokras der 2 Gold- und 2 Silbermedaillen gewann. 
Stark auch die Leistung von Gleb Kryukov der über 200m Rücken als erster anschlug, nach nur 3:11,72 Minuten. Er verbesserte seine alte Bestmarke um sagenhafte 9 Sekunden und verwies seine Teamkameraden Moritz Kappes und Iwan Sadikov auf die Plätze. 
Iwan gewann dafür Gold über 100m Brust vor Anton Risch und Moritz und außerdem noch eine weitere Silber- und 2 Bronzemedaillen und fuhr somit mit 5 Medaillen bei 5 Starts schwer beladen nach Hause. 
Auch Maxim Gerschfeld reihte sich in die Goldmedaillengewinner ein. Mit seiner Zeit von 3:52,09 Minuten gewann er Gold über 200m Brust vor Denis. 
Moritz Kappes gewann insgesamt 3 Medaillen: 1x Silber und 2x Bronze und freute sich über viele neue Bestzeiten.
Alokie Barth strahlte auf dem Siegerpodest mit ihrer Goldmedaille um die Wette. So schnell wie sie über 200m Rücken war keine andere als sie nach 3:07,77 Minuten anschlug. Sie komplettierte ihre Medaillensammlung mit 1 Silber- und 2 Bronzemedaillen. 
Auch Diana Vayner, als einzige Kölner Starterin im Jahrgang 2005 fischte eine Goldmedaille aus dem Becken. Sie schlug als erste über 50m Schmetterling in neuer persönlicher Bestzeit an. 
Leonie Glaß gewann 2 Medaillen – 1x Silber und 1x Bronze.

Im Jahrgang 2003 starteten bei den Jungs Leon Friedrich und Maximilian Rooks. Maximilian gewann Silber über 100m Brust und Leon gewann 2 Silber- und 1 Bronzemedaille. Bei den Mädchen sprangen Carla Hohenböken und Karla Dormeyer ins Kölner Becken und gewannen jeweils 1 Bronzemedaille. Mit um die Punkte kämpften außerdem noch Kelly Stock und Hannah Burfeind, die beide ausschließlich neue Bestzeiten schwammen.

Nun heißt es fleißig trainieren um für das Saisonhighlight, die Jahrgangsmeisterschaften des Schwimmbezirks Mittelrhein im Mai gut vorbereitet zu sein.

 

Swim & Fun Days 2014 in Essen

 

Josefa Dünschede, Viktoria Schultz und Felix Gureck starteten gemeinsam mit dem Sichtungsteam 2013/2014 des Schwimmverbandes NRW beim hochkarätig besetzen Wettkampf der SG Essen am 22. und 23. März 2014. Neben den starken Schwimmern der Jahrgänge 2001 und 2002 beeindruckte der Wettkampf sicherlich auch mit der vielen Prominenz auf den Startblöcken, so sahen die Zuschauer etliche deutsche Stars im Essener Schwimmzentrum wie Dorothea Brandt oder Marco Koch.

Für unsere 3 Kölner besonders wichtig war wieder einmal der Start über 200m Lagen, da sie sich mit dieser Zeit für den deutschen Jugendmehrkampf qualifizieren können. Hier schwammen alle drei neue persönliche Bestzeiten. Die beste Platzierung errang Viktoria Schultz. Sie schlug nach nur 2:40,99 Minuten an und erkämpfte sich damit die Silbermedaille in Essen. In der Rangliste liegt sie damit auf Platz 8 und hat damit sehr gute Chancen im Juni in Berlin dabei zu sein. Auch Josefa Dünschede verbesserte sich auch erheblich mit ihrer Zeit von 2:44,47 Minuten.

Viktoria Schultz sicherte sich außerdem die Goldmedaille über 100m Brust mit ihrer Zeit von 1:22,88 Minuten und eine weitere Silbermedaille über 50m Schmetterling.

Josefa Dünschede gewann Gold über 100m und benötigte lediglich 1:14,32 Minuten für die 2 Bahnen. Auch über die doppelte Distanz gewann sie Gold. Silber gab es über 400m Freistil.

Felix Gureck beeindruckte mit seiner Zeit über 200m Schmetterling – 2:36,93 damit war er fast 3 Sekunden schneller als vor 1 Woche und nahm freudestrahlend die Silbermedaille in Empfang. Gold gab es für seine Leistung über 100m Brust. Außerdem noch eine Silbermedaille über 50m Schmetterling.

Bereits am nächsten Wochenende geht es wieder auf die Startblöcke wenn die 3 mit ihren Teamkameraden der TG3 nach Bochum reisen.

 

10.Schwimm-Meeting im Nettebad Osnabrück

Die Kaderschwimmerinnen und -Schwimmer des TPSK-Nachwuchs fuhren am 14.03.2014 gemeinsam mir den anderen Schwimmerinnen und Schwimmern des SBM-Kaders zum Wettkampf nach Osnabrück. In Begleitung der Schwimmwartin Ute Hemker, Richard Hemker und dem Trainer Jürgen Koschig ging es bereits am Freitag auf Wettkampftour, die erst am Sonntag um 22:15 Uhr in Köln endete.

Von der TG3 dabei waren: Malin und Nele Bank, Lara Kappes, Viktoria Schultz, Daniel Aljakoskin, Felix Gureck, Jasper und Tizian Kaiser, Michail Kryukov, Felix Reuber und Stefan Sadikov.

Die 11 hatten es mit starker Konkurrenz aus dem In- und Ausland zu tun und glänzten trotz eines sehr anstrengenden Wettkampfwochenendes mit vielen neuen Bestzeiten und guten Platzierungen.

Alle 50 und 100m Strecken wurden an diesem Wochenende mit Vorlauf und einem gemeinsamen Finale der Jahrgänge 2001 und jünger bei den Mädchen und 1999 und jünger bei den Jungs ausgetragen so dass viele geschwommene Kilometer zusammen kamen. 
Die jüngste in der Gruppe kam aus dem Jahrgang 2003 und hatte altersgemäß nichts mit der Qualifikation fürs Finale zu tun. Nele Bank sicherte sich an diesem Wochenende 3 Silber- und 1 Bronzemedaille in der Wertungsklasse 03/04.  

Der Jahrgang 2002 trat in der Wertungsklasse 01/02 an und wurde vertreten durch:

Malin Bank – sie schaffte eine Finalteilnahme über 50m Freistil. Mit ihrer Zeit von 29,96 Sekunden gehört sie deutschlandweit zu den 10 schnellsten Mädchen       ihres Jahrgangs.

Jasper Kaiser – seine beste Platzierung schaffte er über 200m Brust in neuer persönlicher Bestzeit von 3:35,17. Platz 6 im Doppeljahrgang 2001/2002

Michail Kryukov – er schwamm die 100m Freistil so schnell wie nie in 1:14,15 Minuten.

Stefan Sadikov – nach Krankheit endlich wieder am Start, freute er sich über einen neuen persönlichen Rekord über 200m Schmetterling in 3:14,28 Minuten. Trotz des Doppeljahrgangs schwamm er nur knapp an Bronze vorbei und wurde vierter.

Viktoria Schultz – sicherte sich 3 Finalteilnahmen über 50m Rücken, 100m Freistil und 50m Brust. Im Finale über 50m Brust drehte sie nochmal richtig auf und schlug als zweite nach nur 36,43 Sekunden an, damit setzte sie sich bundesweit an die Spitze aller Mädchen aus dem Jahrgang 2002 und erhielt eine Silbermedaille und einen Pokal. Auch über 200m Lagen war sie schnell unterwegs. Sie erzielte eine neue Bestzeit über 2:42,53 Minuten und machte damit einen großen Schritt in Richtung Qualifikation Deutscher Jugendmehrkampf in Berlin.

Im Jahrgang 2001 starteten:

Daniel Aljakoskin – seine beste Platzierung erzielte er über 200m Freistil. Mit 2:38,11 Minuten wurde er 11.

Felix Gureck – er schwamm fast ausschließlich neue Bestzeiten und schaffte sogar eine Finalteilnahme über 100m Schmetterling. Mit seiner Vorlaufzeit von 1:09,71 steht er in der DSV-Bestenliste in den Top Ten. Er sicherte sich 4 Gold,- 1 Silber und 1 Bronzemedaille an diesem Wochenende.

Tizian Kaiser – auch er durfte sich über 5 neue Bestzeiten bei 6 Starts freuen. Außerdem sicherte er sich über 200m Schmetterling in 3:01,13 Minuten die Bronzemedaille.

Lara Kappes – sie erschwamm sich 3 Finalteilnahmen über 50m Rücken, 50m Schmetterling und 100m Freistil. Sie freute sich außerdem über 1 Gold,- 3 Silber und 1 Bronzemedaille, sowie den silbernen Pokal für ihre Leistung im Schmetterlingfinale als sie nach 31,38 Sekunden als zweite anschlug.  

Felix Reuber – er fischte 2 Goldmedaillen über 200m und 50m Brust aus dem Nettebad in Osnabrück. Außerdem sicherte er sich noch eine Bronzemedaille.

Der Schwimmbezirk schickte außerdem noch 8 Staffelmannschaften ins Rennen. Hier war der Nachwuchs in der 2. Damenmannschaft über 4x100m Lagen mit Lara Kappes vertreten. Sie schwamm mit ihren Kameradinnen nur knapp an Bronze vorbei. In der 4x100m Freistil Staffel der Damen waren in der 2. Mannschaft Viktoria Schultz und Malin Bank dabei. Sie wurden siebter. 
In der 1.Mannschaft startete Lara Kappes mit ihren Vereinskameradinnen Eileen Vieth, Melissa Hoffmann und Janine Wirz. Sie siegten in 4:07,56 Minuten und nahmen den Pokal mit nach Köln.

Bereits in 2 Wochen geht die Reise für die Mannschaft zum nächsten Wettkampf, diesmal nach Bochum. Bis dahin trainieren die Kölner Talente einfach fleißig weiter, damit wir uns dann auch wieder über viele neue Bestzeiten freuen können.

 

Jugendmehrkampf des SVNRW 2014

Am 09.03.2014 schickte die TPSK eine Auswahlmannschaft des Jahrgangs 2003 zum Jugendmehrkampf des Schwimmverbandes NRW ins Unibad Bochum. 
Die jungen Aktiven mussten sich mit mehr als 30 anderen Vereinen aus NRW messen und in den Disziplinen 400m Freistil, 200m Lagen, 50m Kraulbeine, 15m Delfinkicks, 7,5m Gleiten, 100m Freistil oder 100m Brust und 100m Rücken oder 100m Schmetterling um die Punkte schwimmen. Ein ziemlich straffes Programm, da die Kinder alle Wettbewerbe an einem einzigen Tag absolvieren mussten. Für die TPSK hatten sich Nele Bank, Lars Lottner, Huba Pathi und Maria Scheuermann qualifiziert.

Los ging es mit 400m Freistil – hier schwammen alle 4 so schnell wie nie vorher und Lars gehörte sogar zu den 10 schnellsten Jungs mit seiner Zeit von 5:40,21 Minuten und landete auf Rang 9. 
Dann ging es mit den 100m Freistil weiter auch hier war Lars schnell unterwegs und landete mit seiner Zeit von 1:14,77 auf Rang 6. Nele Bank startete als Einzige der TPSK über die 100m Brust und bewies, dass ihre Trainerin Andrea Haag hier die richtige Wahl getroffen hatte. Sie schlug in 1:35,65 Minuten an und verbesserte ihre alte Bestmarke um mehr als 4 Sekunden – in Bochum landete sie damit auf dem 8. Platz.

Dann ging es weiter mit den sogenannten Grundübungen, die ausschließlich im Jugendmehrkampf absolviert werden müssen und den 50m Kraulbeinen. Hier machte Maria Scheuermann auf sich aufmerksam, da sie lediglich einem Mädchen über 50m Kraulbeine den Vortritt lassen musste, als sie nach 44,76 Sekunden anschlug. Auch Huba Pathi war über die 50m Kraulbeine schnell unterwegs und wurde 5. in 45,89 Sekunden.

Im 2. Abschnitt ging es dann weiter mit den 100m Rücken. Hier sorgte Maria Scheuermann für ein weiteres Highlight, als sie nach 1:24,26 Minuten anschlug – dies bedeutete Rang 5 in der Einzelwertung und eine neue Bestzeit für sie. Auch Lars und Huba gelang hier wieder eine Platzierung unter den TopTen.

Ein anstrengender und langer Tag ging für die jungen Sportler nun mit den 200m Lagen dem Ende entgegen, die Wettkampfstrapazen merkte man den jungen Sportlern deutlich an, doch all den all den Strapazen zum Trotz belohnte sich Huba Pathi zum Tagesabschluss mit einer tollen neuen Bestzeit von 3:06,69 Minuten. Dies bedeutete in der Einzelwertung Rang 10.

Maria Scheuermann gelang die beste Gesamtplatzierung des Kölner Quartetts mit Platz 8 und sie nahm voller Stolz ihre Urkunde vom Landestrainer entgegen.

Die weiteren Platzierten: Lars Lottner  – Platz 10, Huba Pathi – Platz 12, Nele Bank  – Platz 33 . Als nächstes Highlight für diese Aktiven steht nun die Wettkampfahrt mit dem Kader des Schwimmbezirks Mittelrhein auf dem Programm. Dafür wünschen wir allen Aktiven viel Erfolg.

  

Meisterschaft Lange Strecken des SVNRW 2014
Lara Kappes wird NRW-Jahrgangsmeisterin

An 08.03.2014 standen für den TPSK-Nachwuchs gemeinsam mit den anderen Aktiven der TPSK die NRW Jahrgangsmeisterschaften über 400m Lagen und 800/1500m Freistil auf dem Programm.

Die TPSK schickte 26 Teilnehmer ins Rennen über fast alle Jahrgänge verteilt. Dabei gelang es den Schwimmerinnen und Schwimmern bei mehr als jedem 2. Start eine neue persönliche Bestzeit aufzustellen.

 

Für die Nachwuchsmannschaften waren Felix Gureck, Jasper Kaiser, Tizian Kaiser, Malin Bank, Josefa Dünschede, Lara Kappes, Alina Lukas und Viktoria Schultz am Start.

 

Los ging es bereits um 9:30 Uhr mit den 400m Lagen für die Mädels. Als erste musste hier Alina Lukas zeigen was sie kann – und das tat sie dann auch – und wie. Sie schwamm nochmals fast 7 Sekunden schneller als auf der Bezirksmeisterschaft Mittelrhein und sicherte sich mit ihrer Zeit von 6:05,12 den 11. Platz.

Als nächstes ging Viktoria an den Start – auch sie schraubte ihre Bestzeit vom Bezirk nochmal nach unten und sicherte sich mit ihrer Zeit von 5:50,29 die Silbermedaille und somit den Vizemeistertitel.

Als letztes ging Lara ins Wasser über die 400m Lagen weiblich -  nervös wie immer. Und auch wenn sie mit 5:21,89 keine neue Bestzeit erzielte, so reichte diese Zeit dennoch für Platz 1 und den NRW-Jahrgansmeistertitel.

Herzlichen Glückwunsch Lara.

Freudestrahlend nahm sie bei der Siegerehrung die Goldmedaille entgegen.

 

Bei den Jungs trat lediglich Felix Gureck über 400m Lagen an. Er beendete das Rennen nach 5:30,40 Minuten und wurde 7.

Nach der Pause ging es los mit 800m Freistil. Für die Nachwuchsgruppe sprangen hier Malin, Josefa, Lara und Viktoria ins Bochumer Becken.

Malin schlug nach 11:10,54 Minuten an und wurde 18. Viktoria knapp dahinter mit Rang 19 und 11:10,82 Minuten.

Josefa sicherte sich den Vizemeistertitel und freute sich über ihre Silbermedaille. Sie benötige lediglich 10:37,84 Minuten für die 800m. Noch etwas schneller war Lara, als sie nach 9:50,83 Minuten anschlug. Sie sicherte sich damit ihre 2. Medaille des Tages und nahm stolz die Silbermedaille in Empfang.

 

Danach machten sich die Jungs ans Werk über die anstrengenden 1500m Freistil.  

Jasper Kaiser musste zuerst ran und zeigte, dass wir von ihm noch einiges erwarten dürfen. Er überzeugte mit seiner Zeit von 21:32,67 Minuten. In der Endabrechnung bedeutete das Platz 10 in seinem Jahrgang.

Dann ging es los für Tizian und Felix. Beiden merkte man den langen Wettkampftag an. Felix benötigte 19:35,42 Minuten und Tizian 20:56,09 Minuten. Felix wurde hier ebenfalls guter 7. In seinem Jahrgang. 

 Als nächstes Highlight für diese Aktiven steht nun die Wettkampfahrt nach Osnabrück mit dem Kader des Schwimmbezirks Mittelrhein auf dem Programm. Dafür wünschen wir allen Aktiven viel Erfolg.

 

 Bezirksmeisterschaft Lange Strecke – Nachwuchs holt 9 Mittelrheintitel  

Am 22. und 23. Februar 2014 fand die jährliche Bezirksmeisterschaft des Schwimmbezirks Mittelrhein über die langen Strecken im Kölner Schwimmleistungszentrum statt. Die Jahrgänge 2003 und älter starteten über 400m Lagen und 800m bzw. 1500m Freistil.

 

Doppelgold ging in diesem Jahr an Josefa Dünschede (2002) und Felix Gureck (2001).

Josefa benötigte für die 400m Lagen lediglich 5:48,21 Minuten und für die 800m Freistil 10:36,52 Minuten. Felix musste, wie alle Jungs über die 1500m Freistil ran und schlug nach 19:26,66 Minuten an. Für die 400m Lagen brauchte er 5:26,62 Minuten und war mehr als 20 Sekunden schneller als die Konkurrenz aus Bonn. Beide erfüllen mit diesen Zeiten die Pflichtzeiten für die kommenden NRW Meisterschaften über diese Strecken und dürfen somit am 08.März 2014 in Bochum über diese Strecken um die NRW-Medaillen kämpfen. Beide verbesserten ihre alten Bestmarken erheblich.

 

Ebenfalls Doppelgold ging an Lars Lottner (2003). Lars ging das erste Mal über die langen Distanzen an den Start und langte gleich ordentlich zu. Er schlug nach 1500m Freistil nach nur 22:46,74 Minuten an und war dabei mehr als 30 Sekunden schneller als sein Vereinskamerad Huba Pathi. Für die 400m Lagen benötigte er 6:21,70 Minuten und befindet sich damit in den Top Ten des Landes.

Eine weitere Goldmedaille, sowie einen Vizejahrgangsmeistertitel steuerte Lara Kappes (2001) zur Erfolgsbilanz der Kölner Nachwuchstalente bei. Gold gewann sie über 400m Lagen, als sie nach 5:16,56 Minuten mit deutlichem Abstand zur Konkurrenz aus Bergheim anschlug. Silber erschwamm sie sich über 800m Freistil in 9:49,60, hier schlug sie nur hauchdünn nach der Erstplatzierten an. Beide Zeiten bringen ihr die Qualifikation für die anstehenden NRW-Meisterschaften und mit ihrer Zeit über 400m Lagen liegt sie deutschlandweit auf Platz 3.

Maria Scheuermann (2003) zeigte an diesem Wochenende ebenfalls was in ihr steckt und erwischte direkt am Samstag einen guten Start als sie die 400m Lagen nach 6:43,39 Minuten beendete. Diese Zeit brachte ihr die Bronzemedaille ein. Noch einen Platz besser war sie über die 800m Freistil, die sie in 12:09,32 Minuten beendete.

Huba Pathi startete nicht nur im gleichen Jahrgang, sondern durfte sich auch über die gleiche Medaillenausbeute freuen: Bronze über 400m Lagen in 6:35,62 Minuten und Silber über 1500m Freistil in 23:23,45 Minuten.

Viktoria Schultz (2002) erwies sich als die stärkste Konkurrenz ihrer Teamkameradin Josefa Dünschede als sie über die 400m Lagen nach 5:52,69 Minuten dicht hinter ihr anschlug. Den Lohn für ihren Trainingsfleiß erhielt sie mit der Silbermedaille und der Qualifikation für die kommenden NRW Meisterschaften. Hier unterbot sie die Pflichtzeit deutlich.

Ebenfalls Silber und somit der Vizejahrgangsmeistertitel ging an Jasper Kaiser (2002) über 1500m Freistil in 21:57,21 Minuten. Auch er erfüllt mit dieser Zeit die Pflichtzeit für die NRW-Meisterschaften über diese Distanz.

Im Jahrgang 2002 ging die Bronzemedaille über 400m Lagen an Michail Kryukov. Er benötigte 6:24,56 Minuten für die Distanz und schwamm ein packendes Rennen gegen seinen Vereinskameraden Jasper, dass er am Ende knapp für sich entscheiden konnte.

Felix Reuber (2002) fischte ebenfalls die Bronzemedaille aus dem heimischen Becken, als er nach 6:01,47 Minuten und 400m Lagen anschlug, genau wie Malin Bank die für die 800m Freistil lediglich 11:07,11 Minuten benötigt und damit ebenfalls beim kommenden NRW Entscheid über diese Distanz dabei ist.

Tizian Kaiser erfreute sich und seine Trainerin mit einem beherzten Rennen über die 1500m Freistil, das er nach 20:32,15 Minuten beendete und am Ende auf dem 3. Platz landete. Freudestrahlend nahm er seine Bronzemedaille in Empfang. Bei den NRW Titelkämpfen ist auch er mit dabei.

Und auch wenn es für Alina Lukas und Malin Bank über die 400m Lagen diesmal nicht zu einer Medaille reichte, so dürfen sich doch beide über die Erfüllung der Pflichtzeit für die kommenden NRW-Meisterschaften freuen.

Der Jahrgang 2005 durfte erstmals bei den Bezirksmeisterschaften über die 200m Freistil Distanz an den Start. Der Kölner Nachwuchs trumpfte hier ordentlich auf und gewann 5 von 6 mögliche Medaillen.

Gold ging dabei an Carlotta Glubrecht in 3:25,64 und Maximilian Scheuermann in 3:05,84 Minuten. Deutschlandweit bringt das den beiden Platz 1 bzw. Platz 2 ein. Maximilian verbessert mit dieser Zeit seine alte Bestmarke aus Januar 2014 damit um mehr als 20 Sekunden. Dicht hinter ihren Vereinskameraden landen Madita Biermann in 3:30,97 Minuten und Annie Schmitz in 3:35,04 Minuten. Gill Georg Bosbach gewinnt Bronze in 3:34,07 Minuten.

Neben den Bezirksmeisterschaften durften die Jahrgänge 2003 und 2004 weiblich, sowie die Jahrgänge 2002 und 2003 männlich über 400m Freistil starten um bereits zum heutigen Zeitpunkt diese Disziplin im Rahmen des SAT-Test zu absolvieren.

Hier errang Emma Schuster im Jahrgang 2004 einen 3. Platz in 5:52,15 Minuten, und Philipp Sempf (2003) schaffte den 1. Platz in 5:52,10 Minuten.

 

Die weiteren Teilnehmer der Titelkämpfe waren: Daniel Aljakoskin, Nele Bank, Alokie Barth, Emma Lena Becher, Lotte Biermann, Hannah Burfeind, Leon Friedrich, Leonie Glaß, Nele Herkenrath, Carla Hohenböken, Christian Hönig, Yannick Lorenz, Alina Lukas, Ema Naumova, Maximilian Rooks, Tabea Schäfer, Ekaterina Sempf, Kelly Stock und Vivian Weikardt, die alle mit vielen neuen Bestzeiten die Trainer Bastian Lichtenstein und Andrea Haag erfreuten.

Bereits am übernächsten Wochenende stehen für die Jahrgänge 2002 und älter die langen Strecken und für den Jahrgang 2003 der NRW Jugendmehrkampf in Bochum auf dem Programm. Wir wünschen allen Aktiven viel Erfolg bei den anstehenden Wettkämpfen.

 

Die Nachwuchsmannschaften der TPSK gewinnen 98 Medaillen.

Am 16.02.2014 nahm der Kölner Nachwuchs am 25. Nationalen Schwimm-Meeting des Linden-Dahlhauser SV teil. Gemeinsam mit mehr als 350  weiteren Teilnehmern kämpften die 39 Kölner Talente um gute Zeiten und Medaillen im Bochumer Unibad.

Mit 47 Goldmedaillen, 29 Silbermedaillen, 22 Bronzemedaillen und 104 neuen persönlichen Rekorden sind die jungen Aktiven gut in die Langbahnsaison gestartet und die Trainerin Andrea Haag zeigte sich sehr zufrieden mit den gezeigten Leistungen.

 

Einen ersten Paukenschlag in diesem Jahr in Punkto Qualifikation zum Deutschen Jugendmehrkampf setzte an diesem Wochenende Felix Gureck. Obwohl er erst im allerletzten Lauf des Tages über die 200m Lagen antreten durfte, erschwamm er sich in 2:35,41 Minuten nicht nur die Goldmedaille in Bochum über diese Strecke, sondern ist auch deutschlandweit unter den Top5 zu finden. Außerdem gewann er noch 2 weitere Gold- und Silbermedaillen.

Ebenfalls im Jahrgang 2001 erfolgreich unterwegs waren Daniela Kunn mit 1 Silber- und 1 Bronzemedaille, Tizian Kaiser, mit einer Bronzemedaille und Felix Reuber mit 2x Gold und 1x Silber.

Bei den Mädchen des Jahrgangs 2001 setzte Lara Kappes ebenfalls ein erstes Ausrufezeichen in Punkto Qualifikation zur Deutschen Jahrgangsmeisterschaft. Über 200m Lagen schlug sie in neuem persönlichen Rekord nach 2:30,65 Minuten an. Damit ist sie zur Zeit das schnellste Mädchen deutschlandweit über diese Strecke.  Sie gewann in Bochum bei 5 Starts 5 Goldmedaillen – eine perfekte Bilanz.

Dieses Kunststück gelang ebenfalls Josefa Dünschede im Jahrgang 2002. Sie trat mit 5 Goldmedaillen im Gepäck die Heimreise an. Über 200m Rücken erschwamm sie sich in 2:41,52 Minuten einen neuen persönlichen Rekord außerdem war so schnell wie sie noch kein anderes Mädchen in diesem Jahr und sie liegt somit auf Platz 1 der aktuellen DSV-Bestenliste.

Immer dicht dahinter war Malin Bank, die 4 Silbermedaillen aus dem Bochumer Becken fischte.

Ebenfalls erfolgreich im Jahrgang 2002 schwamm Jasper Kaiser. Er sammelte 2 Gold- und 2 Bronzemedaillen ein. Mit seiner Zeit über 100m Rücken ist er deutschlandweit ebenfalls unter den Top5 zu finden. Zu den weiteren Medaillengewinner durften sich Maximilian Gureck (1x Silber), Michail Kryukov (2x Gold-, 2x Bronze), Alina Lukas (2x Gold und 2x Silber), Stefan Sadikov (1x Gold, 3x Silber und 1x Bronze) und Tabea Schäfer (1x Bronze) zählen.

Die fleißigsten Medaillensammler im Jahrgang 2003 waren Maria Scheuermann und Huba Pathi.

Huba sorgte für Aufsehen, als er nach 3:00,07 Minuten über 200m Rücken anschlug. So schnell war er noch nie gewesen. Die Zeit brachte ihm Gold und Platz 2 in der DSV Bestenliste. Er errang 3 weitere Gold- und 1 Silbermedaille. Mascha fischte 3 Goldmedaillen aus dem Bochumer Becken. Auch sie war besonders stark über die lange Rückendistanz. 2:57,55 Minuten bedeuten Gold in Bochum und Platz 3 in Deutschland.

Lars Lottner erwischte ebenfalls einen guten Start in Jahr 2014 und gewann 3x Gold und 2x Silber. Auch Nele Bank mit 1x Gold, 2x Silber und 1x Bronze, Lotte Biermann mit 2x Silber und 1x Bronze, Philipp Sempf mit 1x Gold, 1x Silber und 2x Bronze trugen zur Kölner Erfolgsbilanz bei.

Auch im Jahrgang 2004 gehörte die 200m Rückenstrecke zu den stärksten der Kölner Talente. Nele Herkenrath gewann hier Gold in 3:05,71 Minuten. Platz 1 auf der diesjährigen DSV-Bestenliste, außerdem Gold in Bochum. Sie freute sich über 3 weitere Gold- und 1 Silbermedaille.

Unser Brustspezialist Lewin Vach gewann Gold über beide Bruststrecken und außerdem noch Silber über 200m Rücken und Bronze über 200m Lagen.

Die weiteren Medaillengewinner waren hier: Emma Lena Becher (1x Bronze), Benedek Pathi (1x Silber), Philippe Schmitz (1x Bronze)

 

Die jüngsten Kölner kamen aus dem Jahrgang 2005. Hier sorgten Ilka Schade für einen kompletten Medaillensatz in den Farben Gold, Silber und Bronze.  Gold gewann sie über 50m Rücken und sprintete so schnell wie nie in 45,70 Sekunden ins Ziel.

Über 100m Brust war Carlotta Glubrecht die schnellste in 1:49,16 Minuten. Auch in der deutschen Bestenliste belegt sie damit den ersten Rang. Dicht dahinter landete ihre Vereinskameradin Madita Biermann, die über diese Strecke Silber gewann. Carlotta freute sich außerdem über Bronze über 200m Rücken.

Vivian Weikardt sorgte für Gold über 50m Schmetterling und Gill Georg Bosbach gewann 2 Silber- und 1 Bronzemedaille.

 

Als nächstes Highlight warten nun die Bezirksmeisterschaften über die Langen Strecken auf die Kölner, dafür wünschen wir allen Teilnehmer viel Erfolg, damit wir uns auch dann wieder über viele Medaillen und Bestzeiten freuen dürfen.

 Nachwuchs verteidigt Titel bei der DMS Mittelrheinliga

Die TPSK erschwamm sich, wie im letzten Jahr, den 1. Platz in der DMS Mittelrheinliga.

Die 3. Damenmannschaft errang am 16.02.2014 im Bonner Frankenbad 12093 Punkte und holt den begehrten Pokal erneut nach Köln!

Für die TG3 war Viktoria Schultz mit nach Bonn gereist. Gemeinsam mit ihren TPSK-Kameradinnen Helena Gudorf, Alissa Kunn, Maleen Pogoda, Vera Schmitt,  Alexandra Schütz, Tara Sharifzadeh und Sabrina Stander versuchte sie über ihre Paradedisziplin Brust so viele Punkte wie möglich zu sammeln.

Sie nutzte die Chance und erreichte direkt zu Beginn des Wettkampfs über 100m Brust eine tolle neue Bestzeit. Sie schlug nach 1:19,78 an und blieb damit erstmals unter der 1:20 Marke. Deutschlandweit liegt sie mit dieser Zeit auf Platz 2.

Über die doppelte Distanz erreichte sie ebenfalls eine neue Bestzeit mit 2:57,99 Minuten und trug damit zum erfolgreichen Abschneiden der Mannschaft bei.

Bereits nach dem 1. Rennen war die Mannschaft in Führung gegangen und gab diese auch bis zum Ende des Wettkampfs nicht mehr her. Am Ende gewannen sie deutlich mit mehr als 800 Punkten Vorsprung und nahmen voller Freude den verdienten Pokal entgegen.

Herzlichen Glückwunsch.

 

TPSK erkämpft sich den 4. Platz in der Oberliga

 

Die 2. Mädchenmannschaft der TPSK startete am 09.02.2014 im Bonner Frankenbad und absolvierte im Rahmen der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften ihren Start in der Oberliga West.

Nachdem es bereits im Vorfeld zu verletzungsbedingten Ausfällen kam, musste sogar am Morgen noch durch Krankheitsausfälle die Aufstellung geändert werden.

Der Start fiel dann auch eher verhalten aus. Nach den ersten Disziplinen fand man sich auf den letzten Rängen wieder.

Die Mädchen von jung bis alt zeigten jedoch Kämpferherz und schwammen sich Rennen um Rennen nach vorne und landeten zum Schluss auf einem guten 4. Platz mit 13872 Punkten.

Aus der Nachwuchsmannschaft von Andrea Haag war Lara Kappes mit an Bord. Als jüngste Kölner Teilnehmerin gelang ihr das Kunststück die meisten Punkte für die Mannschaft zu erschwimmen. Nachdem die 200m Freistil als unliebes Pflichtprogramm absolviert wurden, schwamm sie über 200m Delphin mit 2:29,20 die zweitschnellste Zeit aller Schwimmerinnen an diesem Wettkampfsonntag. Auch über 200m Lagen war sie mit 2:26,73 Minuten schnell unterwegs. Zum guten Schluss langte Sie , trotz des anstrengenden Wettkampftages, über 400m Lagen noch einmal kräftig hin. Sie benötigte lediglich 5:07,09 Minuten. Mit dieser Zeit liegt sie momentan auf Platz 1 der aktuellen deutschen Bestenliste.

Für die TPSK mit ihr ins Bonner Becken sprangen: Cornelia Bauer, Marie-Theres Flemm, Lisa Gruhn, Melissa Liebsch, Kateryna Pokras, Lina Schmitt, Kerstin Wieschalla und Laura Zimmermann.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Mannschaftsleistung !

 

19.Neujahrsschwimmfest um den VW-Dörge-Cup am 18. und 19.01.2014 in Northeim

Kölner Mädchen sind die erfolgreichste Mannschaft des Wettkampfs und holen den Wanderpokal nach Köln

Am 17.01.2014 machte sich die Trainingsgruppe von Bastian Lichtenstein auf nach Northeim, um dort am Samstag und Sonntag am Neujahrsschwimmfest der Wasserfreunde Northeim teilzunehmen.

Obwohl die Kinder noch am vergangenen Wochenende bei der Clubmeisterschaft am Start waren, freuten sich alle auf die Reise, ging sie doch in die Schwimmhalle und die Jugendherberge wo sie in den Herbstferien ein wunderschönes Trainingslager verbracht hatten. Auch in Northeim freute man sich über die aus der Ferne angereisten Gäste.

Mit einer beeindruckenden Leistung erfreuten alle Aktiven ihren Trainer. Bei 197 Starts gab es sagenhafte 91 Medaillen und 129 neue persönliche Rekorde.

Der starke Kölner Nachwuchs war mit 20 Mädchen und 13 Jungen nach Northeim gereist und überraschte sich und den Veranstalter mit einem 4. Platz in der Gesamtwertung männlich und einem herausragenden 1. Platz in der Gesamtwertung weiblich und das trotz dessen die TPSK nur in den Jahrgängen 2003 – 2006 vertreten war.

Die Jüngste der Gruppe Isabella Risch langte ordentlich hin und gewann Gold über 50m Rücken und über 100m Rücken. Außerdem durfte sie sich noch über 3 weitere Silbermedaillen freuen.

Im Jahrgang 2005 traten Madita Biermann, Gill Georg Bosbach, Emma Dormeyer, Carlotta Glubrecht, Anna Heine, Ben Ley, Ilka Schade, Maximilian Scheuermann, Annie Schmitz, Diana Vayner und Vivian Weikardt an.

Am erfolgreichsten unterwegs waren hier bei den Mädchen Ilka Schade und Maximilian Scheuermann, die fast bei all ihren Starts Gold gewannen. Ilka strahlte am Ende des Wettkampfs mit ihren 5 Gold- und 1 Silbermedaille um die Wette. Fast genauso viele Goldmedaillen, nämlich 4 erschwamm sich Maximilian und außerdem noch 1 Bronzemedaille.

Madita Biermann gewann Doppel-Gold. Sowohl über 50m, als auch über 100m Brust war niemand schneller als sie. 
Emma Dormeyer war so schnell wie noch nie zuvor uns schlug nach 200m Freistil nach nur 3:32,31 Minuten an, dies bedeutete Gold für sie. 
Ben Ley gewann sein Gold über 100m Brust. Hier blieb er nur knapp über der 2 Minuten Marke, außerdem gewann er noch 3 Silbermedaillen. 
Gold über 50m Schmetterling ging im Jahrgang 2005 an Vivian Weikardt – sie benötigte weniger als 50 Sekunden für eine Bahn. Sie gewann außerdem noch 3 Bronzemedaillen.

Zu den weiteren Medaillengewinnern zählten Gill Georg Bosbach (1x Silber, 2x Bronze),  Carlotta Glubrecht (3x Silber), Anna Heine (2x Bronze).

Der Jahrgang 2004 wurde vertreten durch  Alokie Barth, Emma Lena Becher, Hannah Burfeind, Zoe Fröhlich, Maxim Gerschfeld, Leonie Glass, Nele Herkenrath, Moritz Kappes, Gleb Kryukov, Ema Naumova, Denis Pokras und Anton Risch, Iwan Sadikov, Philippe Schmitz, Emma Schuster, Kelly Stock und Lewin Vach.

Hier machten die Kölner Talente häufig das Rennen unter sich aus und sammelten viele Medaillen.

5-facher Goldmedaillengewinner wurde Denis Pokras. Unser Rückenspezialist setzte sich mit seiner Zeit über 200m (3:04,92 Minuten) auf Platz 2 der aktuellen DSV-Bestenliste. Außerdem gewann er noch Silber über 50m Freistil.

Emma Schuster und Nele Herkenrath fischen jeweils 3 Goldmedaillen aus dem Northeimer Becken. Emma außerdem noch 4 Silbermedaillen und Nele 3 Bronzemedaillen. Emma gelang sowohl über 200m Brust, als auch über 200m Freistil eine Top 5 Platzierung in der aktuellen DSV-Bestenliste. Über 200m Lagen schlug sie nach 3:11,15 Minuten an – deutschlandweit liegt sie damit auf Platz 2.

Maxim Gerschfeld erkämpfte sich Doppelgold über 100m Schmetterling und 200m Freistil – jeweils in neuer persönlicher Bestzeit. Außerdem gewann er noch 3 Bronzemedaillen.

Leonie Glaß beeindruckte über 200m Rücken in 3:11,33 Minuten – so schnell war sie noch nie. Platz 1 in Northeim und Platz 5 in der DSV-Bestenliste. Toll gemacht. Außerdem gewann sie noch 1 Silbermedaille.

Lewin Vach trumpfte in seiner Paradedisziplin Brust auf. Hier entschied er alle 3 Strecken für sich. Nach 200m schlug er nach 3:31,25 Minuten an – damit ist er deutschlandweit zur Zeit der zweitschnellste Brustschwimmer seines Jahrgangs. Außerdem gewann er noch 1 Bronzemedaille.

Zu den weiteren Medaillengewinnern zählten Alokie Barth (2 x Silber), Moritz Kappes (2x Silber) Gleb Kryukov (2x Silber, 2x Bronze) Ema Naumova (1x Silber), Anton Risch ( 3 x Silber, 1x Bronze) und Iwan Sadikov (2 x Silber, 3x Bronze).

Den Jahrgang 2003 vertraten Karla Dormeyer, Leon Friedrich, Carla Hohenböken und Maximilian Rooks. Karla Dormeyer gewann dabei die beeindruckende Zahl von 5 Medaillen - 2 goldene und 3 silberne nahm sie mit nach Köln. Leon Friedrich gewann 2 silberne und 1 bronzene Medaille.

Doch nicht nur die Aktiven zeigten beeindruckende Leistungen. Ein großes Lob geht auch an den Veranstalter des Wettkampfs die Wasserfreunde Northeim, die durch einen sehr gut organisierten Wettkampf und große Flexibilität glänzten. Auch die Jugendherberge in Northeim zeigte sich wieder einmal von ihrer besten Seite und wir freuen uns schon heute auf unser nächstes Trainingslager in den Herbstferien 2014. Ein großes Dankeschön geht auch an die mitgereisten Eltern, die den Transport und die liebevolle Betreuung der Kinder vor Ort ermöglichten und nicht zuletzt an den Trainer, der diesen Wettkampfausflug perfekt organisiert hatte.

Am Sonntagabend um 19:30 Uhr  endete unser Wettkampfausflug nach Northeim und bereits am Dienstag geht das Training weiter und die Vorbereitung auf das nächste Wettkampfhighlight beginnt. Im Februar erwartet die Aktiven die Bezirksmeisterschaft „Lange Strecken“ in Köln.

 

24. Internationaler McDonald´s Mehrlagencup 2014
18.01. - 19.01.2014

  

An diesem Wochenende ging es für einige Schwimmerinnen und Schwimmer auf große Fahrt nach Österreich.

Der Schwimmbezirk Mittelrhein schickte eine Auswahlmannschaft mit den besten Kaderschwimmerinnen und Kaderschwimmern nach Linz in Österreich.

Die Teilnehmer der TPSK startete am Freitagmorgen gemeinsam mit den Teilnehmern der anderen Vereine u.a. SSF Bonn, SV Bergisch Gladbach und der SG Delphin Wago.  

Auf die Auswahlmannschaft wartete die starke Konkurrenz aus Deutschland, Österreich und Ungarn.

In der Gesamtwertung belegte die Mannschaft des SBM am Ende des Wettkampfs den 2. Platz.

Für die Trainingsgruppe von Andrea Haag (TG3) waren Malin Bank und Nele Bank, Jasper Kaiser, Lara Kappes, Michail Kryukov, Alina Lukas, Stefan Sadikov, Maria Scheuermann und  Viktoria Schultz nominiert.

Alle hatten das gleiche Wettkampfprogramm zu absolvieren: 200m Freistil, 100m Rücken, 100m Brust, 100m Schmetterling und 100m Freistil.

Zusätzlich konnten sich die fünf punktbesten Aktiven jedes Jahrgangs für die 100m Lagen Finali qualifizieren und zu den Medaillen aus den Einzelwettbewerben auch noch Geldpreise gewinnen.

Außerdem standen noch 2 Staffeln auf dem Programm.

 

33 neue Bestzeiten erschwammen sich die 9 Nachwuchstalente aus der TG 3 und nahmen 4 Silber- und 3 Bronzemedaillen mit ins heimische Köln.

 

Zu Beginn des Wettkampfs standen die 200m Freistil für alle auf dem Programm. Hier fand eine Wertung 2000 und jünger weiblich und 1998 und jünger männlich statt.

Obwohl sie natürlich altersbedingt nichts mit der Entscheidung in diesen Altersklassen zu tun hatten, schwammen hier alle Aktiven der TG3 neue persönliche Bestzeiten.  

Dann ging es an das Punkte sammeln um sich für das Lagen Finale zu qualifizieren. Für die Jahrgangsfinals qualifizierten sich: Nele Bank, Lara Kappes und Viktoria Schultz

 

Die einzige Medaille in den Finals sicherte sich der Linz-Neuling Nele Bank. Nachdem sie sich bereits eine Silbermedaille über 100m Brust in 1:36,41 Minuten erkämpft hatte, gewann sie in ihrem Lagenfinale der Jahrgänge 2003 und jünger die Bronzemedaille in 1:25,28 Minuten.

 

Lara Kappes hatte es mit sehr starker Konkurrenz aus dem Ausland zu tun und schlitterte in ihrem Lagenfinale nur knapp an der Bronzemedaille vorbei. Sie belegte den 4. Platz in 1:10,48 Minuten. Stark ihr Auftritt über 100m Rücken hier schlug sie nach 1:08,95 Minuten an. Dies brachte ihr die Bronzemedaille. Silber errang sie über 100m Brust in 1:18,93 Minuten. Eine weitere Medaille gab es über 100m Schmetterling und gemeinsam mit Sascha Josephine Freitag, Anna Lena Materne (beide SV BG) und Kateryna Pokras in der 4x 50m Lagen Staffel. Hier belegten die schnellen Mädels Platz 2 in 2:08,78 Minuten.

 

Viktoria Schultz schlittere ebenfalls nur um Haaresbreite an der Bronzemedaille vorbei und sicherte sich in 1:15,35 Minuten den 4. Platz in ihrem Lagenfinale des Jahrgangs 2002.

Über 100m Brust war sie so schnell wie nie zuvor auf der Kurzbahn und schlug nach 1:20,61 Minuten an, damit liegt sie in der DSV-Bestenliste auf Platz 4.

 

Jasper Kaiser zeigte bei seinem ersten Wettkampf auf internationaler Bühne was er kann und lieferte bei 5 Starts 5 neue Bestzeiten ab. Über 100m Rücken gelang ihm seine beste Platzierung. Hier wurde er 5. in 1:17,02 Minuten. 

Michail Kryukov schwamm über 100m Brust in 1:32,31 Minuten auf den 6. Platz.  

Auch Stefan Sadikov war das erste Mal in Linz dabei und belegte in seiner Lieblingsdisziplin Schmetterling auf Anhieb Platz 5. Für die 100m benötigte er 1:23,41 Minuten.

Auch Maria Scheuermann errang ihre beste Platzierung über 100m Schmetterling. In neuer persönlicher Bestzeit wurde sie 5. in 1:33,35 Minuten.

 

Nun, da alle wieder wohl behalten in Köln eingetrudelt sind, geht es langsam aber sicher an die Vorbereitung der Langen Strecken, die im Februar auf dem Programm stehen. Dafür wünschen wir allen Aktiven viel Erfolg.

 

 Neujahrsschwimmfest in Northeim 2014

Der erste Wettkampftag liegt hinter uns....alle Kinder liegen im Bett und tanken Kraft für morgen.

Bereits um 8:30 Uhr hieß es für die ersten Kinder ab ins Bad und zum Einschwimmen - alle Kinder waren gut drauf und schwammen eine Bestzeit nach der nächsten im Northeimer Becken.....nach dem um 19:30 Uhr die letzten Kinder aus dem Schwimmbad in der Jugendherberge eintrudelten...fielen alle über das Abendessen her.

Trotz der vornehmlich jungen Kinder liegen die Mädchen auf Platz 2 in der Gesamtwertung und die Jungs auf Platz 4 in der Gesamtwertung nach dem 2. von 3 Abschnitten.

Morgen heißt es dann nochmal alles geben und die ein oder andere Medaille mehr nach Köln entführen.

 

Clubvergleichswettkampf 2014 

Bereits zum 6. Mal trafen sich die Vereine TPSK und BSC um gemeinsam ihren Vereinsmeister zu ermitteln. Mit unserem Wettkampf waren wir zu Gast im Schwimmbad in Bergheim. Hier gilt unser besonderer Dank Petra Rütz und der SG Bergheim, die uns das Schwimmbad für diesen Tag zur Verfügung stellten.

 

Los ging es am 13.01.2013 pünktlich um 9:00 Uhr mit den jüngsten Kindern ab Jahrgang 2008. Das Trainerteam der Nachwuchsgruppen Bastian Lichtenstein,

Noel Vlantikas und Jan Klocke schickten die Kinder der TG 4 und der Fördergruppe ins Rennen um den begehrten Mehrkampfpokal, der jahrgangsweise vergeben wurde.

Der 2. Abschnitt für die Jahrgänge 2004 und älter startete dann um 12:00 Uhr. Hier starteten die Aktiven der Trainingsgruppen von Bastian Lichtenstein (TG4) und Andrea Haag (TG3) gemeinsam mit den anderen Schwimmerinnen und Schwimmern der beiden Vereine.

 

Gleich zu Beginn des Wettkampfjahres gelang dem Kölner Nachwuchs ein Auftakt nach Maß. Die beeindruckenden 68 Teilnehmer erkämpften sich bei 260 Starts insgesamt 211 neue persönliche Rekorde und belegten 49 mal den ersten, 38 mal den zweiten und 37 mal den dritten Platz auf den einzelnen Strecken.

In der Mehrkampfwertung wurden die Punkte der einzelnen Disziplinen, ermittelt nach der aktuellen DSV-Punktetabelle, addiert. Sieger war, wer die Höchstpunktzahl in seinem Jahrgang getrennt nach männlich und weiblich erreichte. Die Länge der Strecken variierte von Jahrgang zu Jahrgang.

 

Hier stellt die starke Truppe 13 der 15 möglichen Pokalsieger der Jahrgänge 2008-2000.  

Hier die jeweiligen Pokalsieger:

 

2006:  Isabella Risch ( 481 Punkte) und Nikita Schmunk (222 Punkte)

2005: Ilka Schade ( 792 Punkte) und Ben Ley (499 Punkte)

2004: Emma Schuster ( 1098 Punkte) und Denis Pokras (719 Punkte)

2003: Nele Bank 1074 Punkte) und Lars Lottner (876 Punkte)

2002: Josefa Dünschede (1714 Punkte) und Stefan Sadikov ( 1008 Punkte)

2001: Lara Kappes (1848 Punkte) und Felix Gureck (1502 Punkte)

2000: Fabian Schultz (1395 Punkte)

 Mit der abschließenden Lagenpokalwertung hatten unsere jungen Schwimmerinnen und Schwimmer natürlich nichts mehr mit zu tun.

Am nächsten Wochenenden warten bereits die nächsten Wettkämpfe auf die Aktiven in Linz und Northeim. Dafür wünschen wir Ihnen viel Erfolg.

 

Am 15.und 16. November fanden im Hauptbad Essen die diesjährigen Titelkämpfe um den Titel im Deutschen Mannschaftswettbewerb Schwimmen der Jugend statt.

Der TPSK 1925 e.V. war mit 4 Mannschaften in der Jugendklasse D (männlich und weiblich), C (männlich) und A

(weiblich) vertreten.

 

Die Aktiven des Nachwuchsbereichs starteten dabei in den Klassen D und C.

Die C-Jugend männlich ging von Platz 12 ins Rennen. Felix Reuber, Maximilian Renner, Martin Aubermann, Tizian Kaiser, Marek Göpfert , Daniel Aljakoskin, Michail Kryukov und Yannick Lorenz glänzten mit vielen hervorragenden Leistungen. So schwammen Martin Aubermann über 100m Schmetterling in 1:14,26 und Maximilian Renner über 100m Rücken in 1:10,14 als Startschwimmer jeweils neue persönliche Bestzeiten. Max schwimmt sich sogar mit seiner Zeit unter die Top 10 deutschlandweit. Am Ende lagen sie mit Ihrer Zeit von 23:57,17 Minuten auf Platz 12.

 

Die D-Jugend weiblich ging ebenfalls von Startplatz 12 ins Rennen. Am Start waren Lea Uhlig, Maria Scheuermann, Nele Bank, Emma Schuster, Lotte Biermann, Nele Herkenrath und Alokie Barth. Sie benötigten am Ende 24:26,03 Minuten, waren damit schneller als im Vorkampf und belegten damit den 12. Platz.

Lotte Biermann war dabei als Startschwimmerin so schnell wie noch nie und übergab nach 100m Brust nach nur 1:28,97 Minuten an Nele Bank.

 

Die D-Jugend männlich legte ordentlich los und verbesserte sich vom 12. Platz in der Qualifikation auf den 10. Platz. Sie benötigten für die 5 Staffeln am Ende eine Gesamtzeit von 24:44,90 Minuten.

Huba Pathi, Maxim Gerschfeld, Philipp Sempf, Lars Lottner, Marius Broscheid, Lewin Vach, Anton Risch, Gleb Kryukov, Denis Pokras und Iwan Sadikov überzeugten trotz Nachschwimmens mit einer Verbesserung der Vorkampfzeit um 13 Sekunden.

Auch hier gab es neue Bestzeiten von Lars Lottner über 100m Brust, der nur 1:35,54 Minuten für die ersten 100m benötigte und Huba Pathi, der nach den ersten 100m Freistil nach nur 1:11,80 Minuten an Maxim Gerschfeld übergab.

 

Zum Schluss gab es im gut besuchten Hauptbad im Essen die Siegerehrung im Kostüm, die allen Aktiven immer sehr viel Spaß bereitet.


Partner & Links



TPSK 1925 e.V.
Freimersdorfer Weg 4,
50829 Köln

Tel: 0221/7390677
Fax: 0221/739069
info[at]tpsk-schwimmen.de