Berichte 2013

Jahrgangsabschiedsschwimmen am 14. und 15. Dezember 2013

Zum Abschluss des Wettkampfjahres 2013 trat die TPSK beim Traditionswettkampf des 1. Schwimmverein Köln im heimischen Leistungszentrum an. 
Gemeinsam mit fast 500 anderen Aktiven kämpfte der Kölner Nachwuchs um Medaillen und gute Zeiten. Für die TPSK waren die Trainingsgruppen von Andrea Haag und Bastian Lichtenstein am Start. Die 47 Aktiven errangen dabei 19 Gold,- 16,- Silber- und 15 Bronzemedaillen. Dabei brachte mehr als jeder 2. Start neue persönliche Bestzeiten hervor.

Die jüngsten Teilnehmer kamen aus dem Jahrgang 2005. Annie Schmitz, Maximilian Scheuermann, Carlotta Glubrecht und Gill Georg Bosbach. Maximilian gewann 2 Goldmedaillen über 100m Freistil und 100m Rücken. Gill freute sich über Silber über 100m Rücken und Carlotta gewann ebenfalls Silber über diese Strecke.

Der Jahrgang 2004 ging mit Lewin Vach, Kelly Stock, Emma Schuster, Philippe Schmitz, Iwan Sadikov, Bendek Pathi, Ema Naumova, Gleb Kryukov, Moritz Kappes, Nele Herkenrath, Maxim Gerschfeld, Zoe Fröhlich, Hannah Burfeind, Emma Lena Becher und Alokie Barth sehr zahlreich an den Start und die Kölner lieferten sich das ein oder andere vereinsinterne Duell. Über 100m Rücken der Mädchen und der Jungs war das Siegertreppchen fest in Kölner Hand. Gold für Nele und Gleb, Silber für Emma und Bronze für Kelly und Maxim. Dies Kunstück gelang den Jungs auch über 100m Brust und 100m Freistil. In Brust gewann Lewin vor Iwan. In Freistil liess sich Iwan dann den Sieg nicht nehmen und freute sich über seine Goldmedaille vor Maxim und Moritz. Emma Schuster gewann außerdem noch 2 weitere Bronzemedaillen über 100m Rücken und 100m Brust.

Philipp Sempf, Maria Scheuermann, Huba Pathi, Lars Lottner, Marius Broscheid, Lotte Biermann und Nele Bank starteten im Jahrgang 2003. Hier war Lars der Medaillengarant mit 2 Goldmedaillen bei 3 Starts. Gold gewann er mit neuer Bestzeit über 200m Lagen in 2:58,37 Minuten. Huba Pathi überzeugte ebenfalls mit 2 Medaillen: Silber über 400m Freistil und Bronze über 100m Rücken. Maria gewann Bronze über 100m Rücken in 1:27,06 Minuten.

Im Jahrgang 2002 hagelte es dann nur so Medaillen:

3-mal Gold und 1-mal Silber für Josefa Dünschede, 1-mal Gold und 3-mal Silber für Viktoria Schultz, 1-mal Gold und 1-mal Silber für Stefan Sadikov, 1-mal Gold und 1-mal Bronze für Jasper Kaiser, 1-mal Bronze für Michail Kryukov und 1-mal Bronze für Alina Lukas. Für 400m Freistil benötigte Josefa dabei gerade mal 5:07,39 Minuten – damit liegt sie unter den Top5 deutschlandweit.

Die weiteren Starter im Jahrgang 2002 die mit vielen Bestzeiten glänzten waren: Malin Bank, Maximilian Gureck, Christian Hönig und Tabea Schäfer.

Im Jahrgang 2001 sprangen dann Ekaterina Sempf, Felix Reuber, Daniela Kunn, Lara Kappes, Tizian Kaiser, Felix Gureck, Theresa Bechtel und Daniel Aljakoskin ins Becken des Kölner Schwimmbads.

Über 400m Freistil gab es dabei gleich 3 Medaillen für die Kölner. Gold ging an Felix Gureck in 5:00,31 Minuten. Silber gab es für Lara in 4:46,25 Minuten und Bronze für Tizian Kaiser in 5:18,49 Minuten.

Felix gewann außerdem Silber über 200m Lagen und Tizian Silber über 100m Rücken. Lara errang für ihre Starts über 100m Rücken, 100m Brust und 200m Lagen jeweils die Goldmedaille. Felix Reuber holte Gold über 100m Rücken, Silber über 100m Brust und Bronze über 200m Lagen. Auch Daniel steuert mit Bronze über 100m Rücken noch eine Medaille zur Erfolgsbilanz bei.

Nun geht es so langsam aber sicher in die wohlverdienten Schulferien, die die Kids sicherlich für den einen oder anderen Trainingskilometer nutzen werden, damit sie beim nächsten Mal mindestens genauso erfolgreich abschneiden.

38. Weihnachtsschwimmfest am 08.12.2013

Auch beim 38. Weihnachtsschwimmfest des SSC Hellas Wuppertal war die TPSK mit ihren jüngsten Aktiven vertreten.

Madita Biermann, Zoe Fröhlich, Carlotta Glubrecht, Nele Herkenrath, Ilka Schade, Annie Schmitz, Vivian Weikardt, Gill Bosbach, Ben Ley, Benedek Pathi, Philippe Schmitz und Lewin Vach traten bei diesem Traditionswettkampf gemeinsam mit mehr als 350 Aktiven aus ganz Nordrhein Westfalen an um zum Abschluss des Jahres noch einmal ihre Sprintstärken auf den 50m Strecken unter Beweis zu stellen.

Der Wettkampf startete mit 50m Freistil. Carlotta Glubrecht sicherte sich hier im Jahrgang 2005 die Bronzemedaille in 45,28 Sekunden. Im Jahrgang 2004 sicherte sich Nele Herkenrath mit fast 1 Sekunden Vorsprung die Goldmedaille in 36,80 Sekunden. Bei den Jungs errang Ben Ley im Jahrgang 2005 ebenso die Goldmedaille vor seinem Vereinskamerad Gill Georg Bosbach. Auch im Jahrgang 2004 ging der erste Platz nach Köln, als Lewin nach 39,13 Sekunden anschlug. Philippe Schmitz steuerte außerdem noch die Bronzemedaille über diese Strecke bei.

Als nächstes standen die 50m Rücken auf dem Programm- Carlotta Glubrecht sicherte sich hier die Silbermedaille vor Madita Biermann, die Bronze gewann. Für Nele hieß es wieder – Gold! Und auch Ben Ley sicherte sich beim 2. Start die 2. Goldmedaille. Die Plätze 2-4 über 50m Rücken gingen im Jahrgang 2004 ebenso nach Köln: Lewin Vach vor Benedek Pathi und Philippe Schmitz.

Über 50m Brust steuerte auch Madita Biermann ihre Goldmedaille zur Erfolgsbilanz der TPSK bei. 51,86 Sekunden – so schnell war sie noch nie. Carlotta Glubrecht wurde hier Dritte. Nele Herkenrath sicherte sich auch hier Gold in 49,74 Sekunden. Ben Ley und Lewin Vach komplettierten den Brusterfolg der Kölner mit ihren Goldmedaillen.

Zum Abschluss hieß es nochmal alle Kräfte mobilisieren und 50m Schmetterling schwimmen. Besonders eindrucksvoll gelang das den Mädchen des Jahrgangs 2005, und so war das Siegertreppchen gefüllt mit den Kölner Schmetterlingstalenten. Gold an Vivian Weikardt, Silber für Madita Biermann und Bronze für Carlotta Glubrecht dicht gefolgt von Annie Schmitz auf dem 4. Platz.

Nele Herkenrath komplettierte ihr Medaillenquartett mit der 4. Goldmedaille beim 4. Start ebenso wie Ben Ley. Gill Bosbach sicherte sich die Silbermedaille in 56,30 Sekunden.

Am nächsten Wochenende dann steht noch das Jahrgangsabschiedsschwimmen gemeinsam mit den Aktiven der TG3 auf dem Programm – dafür wünschen wir allen Teilnehmern viel Erfolg.

  

7. Adventsschwimmfest am 07. und 08. Dezember 2013

 

Josefa Dünschede, Viktoria Schultz und Felix Gureck starteten gemeinsam mit dem Sichtungsteam 2013 des Schwimmverbandes NRW  beim hochkarätig besetzen Wettkampf der Freien Schwimmer Duisburg.  Nachdem die 3 bereits in den Herbstferien vom Landestrainer Jürgen Verhölsdonk zu einem gemeinsamen Trainingslager mit den stärksten Schwimmern des Jahrgangs 2001 und den stärksten Schwimmerinnen des Jahrgangs  2002 eingeladen waren, waren sie nun erstmals mit dem NRW Kader auf einem Wettkampf. Alle 3 hatten ein straffes Programm mit 6 Starts an 2 Vormittagen.

Josefa Dünschede startete direkt mit einem ersten Platz über 100m Freistil in 1:06,16 Minuten und sicherte sich damit nicht nur die Goldmedaille sondern auch Platz 1 in der aktuellen DSV-Bestenliste. Außerdem gewann sie noch 2 weitere Gold,- und 1 Bronzemedaille und erschwamm sich bei all ihren Starts neue persönliche Bestzeiten.

Viktoria Schultz gewann eine Silbermedaille über 200m Lagen. Hier schlug sie nach 2:48,85 Minuten an. In der DSV-Bestenliste liegt sie damit zur Zeit unter den Top20 - eine gute Ausgangsbasis, um im Frühjahr unter den ersten 60 Mädchen über 200 m Lagen zu sein, die sich für den Jugendmehrkampf des DSV im Juni qualifizieren können.  Außerdem gewann sie noch 1 weitere Silber- und 1 Bronzemedaille.

Felix Gureck erschwamm sich an diesem Wochenende gleich 4 Medaillen – 2-mal Silber und 2-mal Bronze, so lautete seine Erfolgsbilanz. Über 200m Brust blieb er erstmals unter 3 Minuten und schlug nach nur 2:56,76 Minuten an.

 

Auch Bastian Lichtenstein fuhr mit seinen 19 Aktiven der TG 4 nach Duisburg.  Seine Nachwuchsmannschaft überraschte trotz des starken Teilnehmerfelds mit 8 Gold-, 14 Silber-, und 5 Bronzemedaillen.  Die hervorragende Wettkampfvorbereitung spiegelte sich nicht nur in der Medaillenausbeute nieder, sondern auch darin dass die Aktiven bei 8 von 10 Starts so schnell schwammen wie noch nie vorher.

Emma Dormeyer trat im Jahrgang 2005 an. Sie schwamm die meisten Strecken das erste Mal und langte direkt ordentlich hin. Sie gewann Gold über 100m und 200m Rücken und 50m Schmetterling. Außerdem gewann sie noch Silber über 200m Freistil.

Diana Vayner, ebenfalls Jahrgang 2005, ist erst vor kurzem in die TG4 gewechselt und absolvierte so ihren ersten Wettkampf außerhalb Kölns und  fuhr voller Stolz mit ihrer Silbermedaille über 100m Freistil nach Hause.

Unsere jüngste Schwimmerin Isabella Risch (2006) gewann bei jedem Start eine Medaille. Über 50m Brust schlug sie nach 1:01,96 Minuten an und strahlte mit ihrer Goldmedaille um die Wette. Außerdem gewann sie noch 3 Silbermedaillen.

Denis Pokras gewann Gold über 50m Rücken und 100m Rücken. Hier benötigte er lediglich 1:26,40 Minuten und schraubte damit seine aktuelle Bestzeit aus November um 4 Sekunden nach unten – dies bedeutet Platz 2 in Deutschland. Außerdem gewann er noch Silber über 200m Lagen.

Emma Schuster gewann ihre Goldmedaille über 50m Schmetterling. Hier benötigte sie lediglich 43,29 Sekunden für die Distanz. 2 weitere Silbermedaillen gewann sie über 200m Lagen und 100m Rücken.

Maxim Gerschfeld sprintete über 50m Freistil in 36,74 Sekunden zu seiner Goldmedaille, vor seinem Mannschaftskamerad Moritz Kappes der in 38,20 Sekunden erstmals unter der 40 blieb und eine Silbermedaille gewann.

Leon Friedrich freute sich über 3 Medaillen – 1-mal Silber und 2-mal Bronze.

Leonie Glaß gewann Silber über 50m Rücken in 43,31 Sekunden und auch Gleb Kryukov und Anton Risch gewannen Silber über die kurzen Distanzen. Gleb benötigte 45,24 Sekunden für 50m Rücken und Anton 50,22 Sekunden für 50m Brust.

Iwan Sadikov lieferte sich ein packendes Rennen über 100m Brust mit der Konkurrenz aus Mülheim. Er schwamm eine beeindruckende neue Bestzeit und liegt mit seiner Zeit von 1:41,32 nicht nur in Duisburg sondern auch Deutschlandweit auf Platz 2. Bronze sicherte er sich über die doppelte Distanz und über 50m Rücken.

Eine weitere Bronzemedaille steuerte Ema Naumova zur Erfolgsbilanz der TPSK bei.

Die weiteren Teilnehmer waren: Alokie Barth, Hannah Burfeind, Karla Dormeyer, Carla Hohenböken, Maximilian Rooks und Kelly Stock.

 

32. Nationales Jahrgangsschwimmfest des SC Solingen - Signal Iduna Cup 
29.11.2013 – 01.12.2013

Am vergangenen Wochenende standen für die Mannschaft von Andrea Haag (TG3) das erste Mal in dieser Saison die langen Strecken auf dem Programm. 

Die 15 Aktiven der TG3 errangen dabei 5-Mal Gold, 5-Mal Silber und 4-Mal Bronze und einen NRW-Jahrgangsrekord.

Bereits am Freitagabend sorgten die Kölner für einen Auftakt nach Maß über die 400m Lagen. Zunächst Josefa Dünschede, Viktoria Schultz, Malin Bank und Alina Lukas die die ersten 4 Plätze im Jahrgang 2002 belegten und der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance ließen. 
Josefa blieb erstmals unter 6 Minuten und schlug bereits nach 5:55,97 Minuten an, damit gewann sie nicht nur die Goldmedaille, sondern sie ist auch zur Zeit das schnellste Mädchen in NRW. 
Viktoria Schultz benötigte nur wenig länger und beendete ihr Rennen nach 6:08,00 Minuten – für sie bedeutete dies die Silbermedaille und eine Verbesserung der aktuellen Bestzeit um 30 Sekunden.   Die Drittplatzierte machte es ordentlich spannend und so landete Malin Bank nur hauchdünn vor ihrer Teamkollegin Alina Lukas. Alle 4 schafften mit ihren Zeiten locker die Pflichtzeit für die kommende Bezirksmeisterschaft . 
Auch Tabea Schäfer knackte die Pflichtzeit und belegte mit ihrer Zeit von 7:11,34 den 12. Rang.

Im Jahrgang 2001 sorgte Lara Kappes für einen Paukenschlag am Freitagabend und schwamm mit ihrer Zeit von 5:18,44 Minuten nicht nur auf Platz 1 in Solingen, sondern auch in der aktuellen DSV-Bestenliste. Außerdem knackte sie den fast 10 Jahre alten NRW-Altersklassenrekord über diese Strecke und erfüllte ebenfalls die Pflichtzeit für die anstehende Bezirksmeisterschaft.

Die Jungs legten ordentlich nach und im Jahrgang 2000 war Fabian Schultz der schnellste Schwimmer. Mit seiner Zeit von 5:39,41 darf auch er bei der Bezirksmeisterschaft über diese Strecke starten. 
Im stark besetzten Jahrgang 2001 erschwammen sich Felix Gureck, Felix Reuber und Tizian Kaiser nicht nur tolle neue Bestzeiten sondern durften sich auch gemeinsam über Platz 2-4 und ihre Qualifikation für die Bezirksmeisterschaft freuen. Felix Gureck verbesserte seine Bestzeit mit seiner Zeit von 5:38,68 Minuten sogar um mehr als 1 Minute. 
Auch Erik Büchau verbesserte seine bisherige Bestleistung und blieb erstmals unter 7 Minuten, als er nach 6:57,17 Minuten anschlug.

Stefan Sadikov, Jasper Kaiser und Michail Kryukov vertraten die Farben der TPSK im Jahrgang 2002 und blieben alle 3 unter der geforderten Pflichtzeit. 
Stefan Sadikov war dabei der erfolgreichste der 3 Jungs und sicherte sich mit 6:16,00 Minuten die Silbermedaille.

Am Sonntag standen dann die 800m Freistil für die Mädchen und die 1500m Freistil für die Jungen auf dem Programm.

Auch hier sicherten sich Josefa Dünschede und Lara Kappes wieder die Goldmedaille in ihrem Jahrgang und verwiesen die starke Konkurrenz aus Mülheim deutlich auf die Plätze als sie nach 10:44,82 bzw. 10:06,58 Minuten anschlugen.

Auch die anderen Teamkameradinnen Malin Bank, Alina Lukas, Viktoria Schultz, Tabea Schäfer und Ekaterina Sempf beeindruckten die Trainerin durch neue Bestzeiten und alle 7 erfüllten auf Anhieb die Pflichtzeit für die Bezirksmeisterschaft.

Die Jungs des Jahrgangs 2001 lieferten sich ein packendes Rennen über 1500m Freistil, das zum Teil erst auf den letzten Metern entschieden wurde. 
Am Ende gewann Felix Gureck Silber in 20:20,57 Minuten, Felix Reuber Bronze in 21:10,10 Minuten und Tizian Kaiser belegte mit 21:12,38 Minuten den 4. Rang. Alle 3 dürfen im Februar auf der Bezirksmeisterschaft noch einmal versuchen ihre Zeit zu verbessern.  Erik Büchau belegte den 10. Rang. 
Fabian Schultz schwamm in 19:35,75 auf den 5. Rang im Jahrgang 2000, Jasper Kaiser auf den 6. Rang im Jahrgang 2002 und Stefan Sadikov belegte den 4. Platz. Alle 3 sind ebenfalls bei der Bezirksmeisterschaft dabei.  Michail Kryukov wurde 10.

Zum Jahresabschluss startet die Trainingsgruppe dann noch beim Jahrgangsabschiedsschwimmen im heimischen Köln – dafür wünschen wir allen Teilnehmern viel Erfolg.

 

 

D-Jugend der TPSK nimmt am DMSJ-Bundesentscheid teil 

An diesem Wochenende fand nicht nur der Zaosu Cologne Cup in Köln statt, sondern auch das Bundesfinale der DMSJ in Freiburg.

Josefa Dünschede, Malin und Nele Bank, Alina Lukas und Viktoria Schultz hatten sich mit ihrer Zeit von 23:56,23 für das Finale der 8 besten Mannschaften der

Jahrgänge 2002/2003 qualifiziert, und so fuhren sie mit ihrer Trainerin bereits am Freitag nach Freiburg.

Für alle Mädels war es der erste "Auftritt" bei einer deutschen Meisterschaft und so waren alle sehr nervös und aufgeregt. Die Aufregung sorgte anscheinend für das notwendige Quentchen Adrenalin und so schraubten die 5 ihre Qualifikationszeit vom NRW-Finale in Essen nochmal um mehr als 20 Sekunden nach unten, und die Uhren blieben bei einer Gesamtzeit von 23:34,38 Minuten stehen.

Über 4x100m Brust verblüfften die Mädels mit einem 2. Platz aller 8 Mannschaften, dabei schwamm Viktoria Schultz die schnellste Zeit über 100m Brust in der D-Jugend. Sie benötigte als Startschwimmerin lediglich 1:21,91 Minuten und liegt damit in der aktuellen DSV-Bestenliste auf Rang 4.

Am Ende des 2. Wettkampftages lag das Team der TPSK auf dem 7. Rang, allerdings mit deutlichem Abstand nach unten.

Herzlichen Glückwunsch allen Schwimmerinnen und der Trainerin zu dieser tollen Leistung.

Voller Stolz und in kölschen Farben nahmen die 5 Ihre Urkunden in Empfang.

 

Zaosu Cologne Cup

Am 16. und 17. November veranstaltete die TPSK ihren Traditionswettkampf unter einem neuen Namen. Aus dem Cologne Challenge Cup wurde der Zaosu Cologne Cup. Dies änderte aber nichts an der professionellen Ausrichtung des Wettkampfs durch die TPSK und an der liebevollen und leckeren Verpflegung durch den Förderverein der TPSK.

Von den Nachwuchsmannschaften nahmen sowohl die TG3 von Andrea Haag, als auch die TG4 von Bastian Lichtenstein teil und stellten 55 Teilnehmer und somit mehr als  die Hälfte der TPSK-ler.

Alle Teilnehmer waren sehr erfolgreich und die beiden Trainer zeigten sich nach dem Wettkampf äußerst zufrieden mit dem Abschneiden ihrer Aktiven. Die beiden Mannschaften errangen gemeinsam 51 Gold-, 43 Silber- und 34 Bronzemedaillen. Bei ca. 300 Starts wurden fast ausschließlich neue Rekorde geschwommen.

Der jüngste startberechtigte Jahrgang war der Jahrgang 2006. Hier ging Isabella Risch an den Start. Sie heimste 4 Goldmedaillen ein und entschied außerdem noch die Mehrkampfwertung Ihres Jahrgangs für sich.

Im Jahrgang 2005 starteten Vivian Weikardt, Diana Vayner, Annie Schmitz, Ilka Schade, Ben Ley, Carlotta Glubrecht, Emma Dormeyer, Gil Georg Bosbach und Madita Biermann.

Erfolgreichste Teilnehmerin war hier Ilka Schade. Sie erkämpfte sich  3 Gold-, 1 Silber- und 1 Bronzemedaille. Über 200m Rücken benötigte sie lediglich 3:32,76  Minuten – mit dieser Zeit steht Ilka auf Platz 1 der aktuellen DSV Bestenliste ihres Jahrgangs. Außerdem entschied auch Ilka die Mehrkampfwertung ihres Jahrgangs für sich.

Carlotta Glubrecht fischte 2-mal Gold und 2-mal Silber aus dem Kölner Becken. Über 100m Brust flog sie 2-mal durch das Becken und landete mir Ihrer Zeit von 1:51,12 nicht nur in Köln auf dem ersten Platz sondern ist zurzeit auch das schnellste Mädchen in Deutschland.

Nicht viel langsamer war ihre Teamkameradin Madita Biermann über diese Strecke. Sie schlug nach 1:51,45 Minuten an und belegt damit in Köln und der aktuellen DSV-Bestenliste Rang 2. Schnellstes Mädchen in Deutschland ist sie über 50m Brust mit Ihrer Zeit von 50,03 Sekunden. Sie gewann insgesamt 1 Gold- und 3 Silbermedaillen.

Auch Ben Ley fuhr schwer beladen nach Hause. Er gewann 2 Gold-, 2 Silber-, und 1 Bronzemedaille. Vivian Weikardt strahlte mit ihren 3 Medaillen in Gold, Silber und Bronze um die Wette. Gil Georg Bosbach erhielt für jeden Start eine Medaille – 1-mal Gold, 1-mal Silber und 2-mal Bronze so lautete seine Erfolgsbilanz am Wochenende. Emma Dormeyer errang 2 Bronzemedaillen und auch Annie Schmitz errang 1 Bronzemedaille. Diana Vayner absolvierte Ihren allerersten Wettkampf und schaffte auf Anhieb Platz 6 über 50m Brust.

Sehr spannend waren wieder einmal die Rennen im Jahrgang 2004, hier machten die Kölner Schwimmtalente mehr als einmal die Podestplätze für sich aus.

Die Mehrkampfwertung entschied Iwan Sadikov für sich und durfte sich wie die anderen Mehrkampfgewinner über ein Pull Kick freuen, gestiftet durch unseren Sponsor Sportshop Triathlon.

Iwan gewann außerdem Gold über 200m Freistil. In einem packenden Rennen schlug er nach 2:59,33 Minuten an. Außerdem gewann er noch 4 Silbermedaillen. 
Denis Pokras errang gleich 4 Gold- und 1 Silbermedaille. Mit seiner Zeit über 200m Rücken (3:08,98 Minuten) liegt er in der aktuellen DSV-Bestenliste auf Platz 2. 
Unser Brustspezialist Lewin Vach entschied alle 3 Bruststrecken für sich. Je länger die Strecke, desto weiter arbeitete er sich in der DSV-Bestenliste nach vorne. Für 200m Brust benötigte er 3:39,88 Minuten und ist damit zurzeit der schnellste Schwimmer seines Jahrgangs in Deutschland. 
Maxim Gerschfeld errang 1-mal Silber und 1-mal Bronze an diesem Wochenende. Moritz Kappes überzeugte endlich mal wieder mit neuen Bestzeiten und freute sich sehr über seine 3 Bronzemedaillen.  Philippe Schmitz gewann Silber bei seinem ersten Start über 200m Lagen.

Bei den Mädchen war Nele Herkenrath die fleißigste Medaillensammlerin. 3-Mal Gold und 1-mal Bronze so war Ihre Erfolgsbilanz dieses Wettkampfwochenendes. 
Alokie Barth strahlte mit Ihrer Goldmedaille über 200m Rücken um die Wette. Sie schlug nach 3:13,00 Minuten an und liegt damit in der aktuellen DSV-Bestenliste auf Platz 2. Dicht gefolgt von ihrer Mannschaftskameradin Leonie Glaß die nach 3:13,33 Minuten anschlug. Alokie gewann außerdem noch eine Silber und eine Bronzemedaille. Leonie gewann insgesamt 3 Silber- und 1 Bronzemedaille.

Über die kurze Rückendistanz trumpfte Kelly Stock auf. Sie schwamm so schnell wie nie und erfüllte sich Ihren Wunsch nach einer Goldmedaille. 
Insgesamt 6 Medaillen erschwamm sich Emma Schuster – 3-mal Silber und 3-mal Bronze. 
Im Jahrgang 2004 starteten außerdem noch Emma Lena Becher, Hannah Burfeind, Zoe Fröhlich, Ema Naumova, Benedek Pathi und Anton Risch.

Lars Lottner im Jahrgang 2003 wieder einmal das Maß aller Dinge. 4 Starts – 4 Goldmedaillen – 4 Bestzeiten, besser geht´s nicht. 
Huba Pathi war ebenfalls ein fleißiger Medaillensammler mit 2 Gold-, 2 Silber-, und 1 Bronzemedaille.

Bei den Mädchen zeigte Lotte Biermann was in ihr steckt und gewann Gold über 200m Brust. Außerdem erhielt sie noch eine Silbermedaille. 
Philipp Sempf reihte sich in den erfolgreichen Jahrgang 2003 nahtlos ein und fischte 1 Silber- und 2 Bronzemedaillen aus dem Kölner Becken. 
Maximilian Rooks belohnte sich für seinen Trainingsfleiß mit seiner Bronzemedaille über 50m Brust und Leon Friedrich erkämpfte sich Bronze über 50m Schmetterling und Marius Broscheid gewann seine Silbermedaille über 200m Rücken. Die weiteren Starter waren Karla Dormeyer, Carla Hohenböken und Maria Scheuermann.

Im Jahrgang 2002 gingen Yvonne Gujo, Maximilian Gureck, Christian Hönig, Jasper Kaiser, Michail Kryukov, Stefan Sadikov und Tabea Schäfer an den Start. 
Erfolgreichster Teilnehmer hier war Jasper Kaiser mit 2 Gold,- 2 Silber- und 1 Bronzemedaille. 
Und auch Stefan Sadikov freute sich über 1 Gold-, 3 Silber- und 1 Bronzemedaille. Sein ewiger Vereinskonkurrent Michail Kryukov zeigte über 100m Brust was in ihm steck und schlug nach 1:31,87 Minuten als erster an. Zweiter wurde er über die längere Distanz. 
Über 100m Rücken war Maximilian Gureck der schnellste, als er nach 1:22,07 Minuten anschlug. Außerdem gab´s noch Silber und Bronze

Über 200m Rücken schlug Yvonne Gujo nach 3:06,64 Minuten als Erste an. Und auch sie erschwamm sich einen kompletten Medaillensatz. Tabea Schäfer gewann 1 Silber- und 1 Bronzemedaille.

Im Jahrgang 2001 trumpfte Lara Kappes auf. Sie schaffte es bei 6 Starts sich 6-mal für die Finalläufe der offenen Klasse zu qualifizieren. 6 Goldmedaillen und der Gewinn der Mehrkampfwertung – so ihre Erfolgsbilanz. Trotz eines umfangreichen Wettkampfprogramms mit 2 Wettkampfkilometern  verblüffte sie am Sonntagabend mit 2 neuen Bestzeiten. Über 200m Lagen verbesserte sie ihre eigene Bestmarke auf 2:31,19 Minuten und liegt damit auf Platz 1 der aktuellen DSV-Bestenliste und schrammte damit nur um 0,02 Sekunden am aktuellen NRW-Jahrgangsrekord vorbei. Auch über 200m Schmetterling (2:35,15 Minuten) ist keiner in Deutschland schneller als sie. In den Finalläufen errang sie den 2. Platz über 200m Lage und den 3. Platz über 200m Freistil.

Auch Felix Gureck gelang eine Finalqualifikation in der offenen Klasse über 200m Lagen mit einer tollen neuen Bestzeit von 2:37,65 Minuten. In seinem Jahrgang überzeugte er mit 3 Goldmedaillen, 2 Silbermedaillen und 1 Bronzemedaille. 
Felix Reuber erschwamm sich am Wochenende 1 Gold- und 3 Bronzemedaillen. Außerdem am Start: Daniel Aljakoskin, Erik Büchau, Tizian Kaiser, Daniela Kunn und Ekaterina Sempf.

Der älteste im Team Fabian Schultz trug mit seiner Gold- und seinen 2 Silbermedaillen zur Erfolgsbilanz des Kölner Nachwuchses am Wochenende bei.

Wir gratulieren allen Aktiven und Trainern zu diesem erfolgreichen Wochenende und freuen uns auf das nächste Highlight, wenn unsere Aktiven über die langen Strecken in Solingen an den Start gehen.

 

TPSK-Nachwuchs gewinnt 2 Vizemeistertitel und 1 Bronzemedaille in Essen

  

An diesem Wochenende fand nun der NRW-Entscheid der diesjährigen Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jugendklasse A-D, sowie die Staffelsichtung Nachwuchs der Jahrgänge 2004/2005 in Essen statt.

Die jeweils sechs schnellsten Mannschaften der Klasse A-D bzw. die zwölf schnellsten Mannschaft der E-Jugend gingen im Hauptbad Essen an den Start.

Die Nachwuchsmannschaften der TPSK waren in der Jugendklasse E-C vertreten und hatten sich beim Bezirksentscheid in Bonn mit 5 Mannschaften qualifiziert.

Allein dies war schon eine hervorragende Leistung.

 

Wir gratulieren der E-Jugend Mannschaft mit  Emma Schuster, Nele Herkenrath, Denis Pokras, Stefanie Arts, Lewin Vach und Alokie Barth zum Gewinn der Silbermedaille.

 

Sie konnten ihre Zeit vom Bezirksentscheid nochmal deutlich um 14 Sekunden verbessern und benötigten eine Gesamtzeit von 12:08,10 Minuten. Sie lieferten sich das gesamte Wochenende mit der Konkurrenz aus Mülheim einen spannenden Wettkampf und mussten sich am Ende nur knapp geschlagen geben. Der Abstand zum drittplatzierten war deutlich und betrug mehr als 30 Sekunden.

Auch die 2. Mannschaft der E-Jugend verbesserte ihre Zeit vom Bezirksentscheid nochmals und landete mit ihrer Zeit von 12:56,13 Minuten auf Platz 6, obwohl sie mit Alokie ihre Delphinspezialistin an die 1. Mannschaft abgaben.

Besonders erfreulich war die gesamte Mannschaftsleistung der E-Jugend. Und so können wir mit Stolz auf die 26 Harr Potter schauen, die die Farben der TPSK bei der Siegerehrung vertraten, da sich 3 E-Jugendmannschaften für den Landesentscheid qualifiziert hatten.

Wir gratulieren der D-Jugend Mannschaft mit Alina Lukas, Viktoria Schultz, Josefa Dünschede und Malin Bank zum Gewinn der Silbermedaille.

Nachdem sie sich bereits mit der zweitschnellsten Zeit für den NRW-Entscheid qualifiziert hatten, bestätigten sie die Platzierung an diesem Wochenende. Allerdings waren sie in der Gesamtzeit deutlich schneller, denn sie benötigten fast 20 Sekunden weniger. Am Ende stand bei Ihnen auf der Uhr 23:56,23 Minuten. Wahrscheinlich reicht diese Zeit sogar aus um sich für das DSV-Finale in Freiburg in 2 Wochen zu qualifizieren.

 

Die weibliche C-Jugend mit Maleen Pogoda, Helena Gudorf, Kateryna Pokras, Sabrina Stander, Lara Kappes und Kim Schäfer gewinnt die Bronzemedaille – Herzlichen Glückwunsch

Die 6 Mädels machten es an diesem Wochenende besonders spannend. Sie gingen am Samstagmorgen nur mit der 5-schnellsten Zeit ins Rennen und belegten am Samstagabend nach 3 von 5 Disziplinen ebenfalls den 5. Rang. Am Sonntag dann kämpften sie sich mit den Disziplinen 4x100 m Schmetterling und 4x100m Lagen auf den 3. Platz und somit zur Silbermedaille. Am Ende benötigten sie 24:15,94 Sekunden und waren damit deutlich schneller als in Bonn.

Wir möchten uns an dieser Stelle einmal bei allen Eltern bedanken, die auf der Tribüne die Teilnehmer lauthals angefeuert haben und freuen uns schon auf´s nächste Jahr.

  

Nachwuchs der TPSK holt 3 Titel und Vizetitel nach Köln

An diesem Wochenende fand der Bezirksentscheid der diesjährigen Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jugendklasse A-D, sowie die Staffelsichtung Nachwuchs der Jahrgänge 2004/2005 statt. Austragungsort war wieder einmal das Frankenbad in Bonn.

Die Nachwuchsmannschaften waren in der Jugendklasse E-C vertreten.

 Die jüngsten Teilnehmer waren die Mannschaften der E-Jugend. Hier schickte die TPSK gleich 5 Mannschaften um den Bezirksmeistertitel ins Rennen.

In der 5. Mannshaft gingen Emma Lena Becher (2004), Gill Georg Bosbach (2005), Emma Dormeyer (2005), Zoe Fröhlich (2004), Hannah Burfeind (2004), Vivian Weikardt (2005), Annie Schmitz (2005) und Ben Ley (2005) an den Start. Die 5 kämpften tapfer um eine gute Platzierung und erfreuten sich und ihre Trainer mit vielen neuen Bestzeiten. In der Endabrechnung lag diese junge Mannschaft auf einem sehr guten 8. Platz mit einer Gesamtzeit von 15:33,31 Minuten.

In der 4. Mannschaft schwammen sich Maxim Gerschfeld (2004), Philippe Schmitz (2004), Carlotta Glubrecht (2005), Ilka Schade (2005) und Madita Biermann (2005) mit vielen neuen Bestzeiten auf einen sehr guten 6. Platz mit einer Gesamtzeit von 14:31,23 Minuten.

Die 3. Mannschaft mit Iwan Sadikov, Ema Naumova, Gleb Kryukov, Benedek Pathi und Kelly Stock (alle 2004)  schrammte nur um Haaresbreite an Platz 3 vorbei und benötigten eine Gesamtzeit von 13:41,08 Minuten. Dies brachte ihnen den 4. Platz ein – mit dieser Zeit haben sie sich wahrscheinlich für das NRW-Finale der Staffelsichtung in Essen qualifiziert.

Vizemeister in der E-Jugend wurden Leonie Glaß, Alokie Barth, Anton Risch und Moritz Kappes (alle 2004) mit der 2.Mannschaft. Sie benötigten für alle 5 Wettkämpfe eine Zeit von 13:00,90 Minuten. Damit sind sie sicher beim Finale der besten 12 Mannschaften aus NRW am 02. Und 03. November in Essen dabei.

Mittelrheinmeister wurde die 1. Mannschaft in der Besetzung Nele Herkenrath, Stefanie Arts, Denis Pokras, Emma Schuster und Lewin Vach (alle 2004).

Sie beeindruckten mit ihrer Zeit von 12:22,15 Minuten und einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg. Sie qualifizieren sich mit dieser Zeit als schnellste Mannschaft für den NRW-Entscheid.

 

Die Jahrgänge 2003 und 2002 gingen in der D-Jugend an den Start. Hier wird bereits männlich und weiblich getrennt gestartet, und die TPSK schickte 4 Mannschaften ins Bonner Becken.

 

Keine Chance ließ die 1. Mannschaft der D-Jugend weiblich ihren Gegnern. Josefa Dünschede, Malin Bank, Alina Lukas, Viktoria Schultz (alle 2002) und Maria Scheuermann (2003) holten sich den Bezirksmeistertitel in einer Gesamtzeit von 24:15,32 Minuten und qualifizieren sich für den kommenden Wettkampf der 6 schnellsten Mannschaften um den NRW-Meistertitel.

Die 2. Mannschaft der D-Jugend männlich startete in der Besetzung Huba Pathi, Leon Friedrich, Christian Hönig, Philipp Sempf und Marius Broscheid. Und auch wenn bei den fünfen hauptsächlich der jüngere Jahrgang dabei war, fischten sie in einer Zeit von 28:25,23 Minuten den Vizebezirksmeistertitel aus dem Bonner Becken.

 

Die 1. Mannschaft der D-Jugend männlich, sowie die 2. Mannschaft der D-Jugend weiblich schieden leider aufgrund zweier Disqualifikationen vorzeitig aus dem Wettbewerb aus.

 In der C-Jugend waren die Jahrgänge 2000 und 2001 starberechtigt.

 Die Mädchen starteten in der Besetzung Kateryna Pokras, Sabrina Stander, Lara Kappes, Maleen Pogoda und Kim Schäfer und lieferten sich ein enges Rennen mit der SG Delphin Wago. Nachdem sie am ersten Tag noch auf Platz 2 lagen erkämpften sie sich mit der Delphin-Staffel den ersten Platz und gewannen in einer Zeit von 24:29,91 Minuten den Titel des Bezirksmeisters. Auch sie sind in 2 Wochen beim NRW-Finale dabei.

Die männliche C-Jugend ging krankheitsgeschwächt an den Start und holte dennoch das Beste aus sich heraus. . Mit der Bruststaffel schafften sie sogar einen 2. Platz in ihrem Jahrgang und in der Endabrechnung lagen Felix Reuber, Yannick Lorenz, Tizian Kaiser, Felix Gureck und Erik Büchau mit ihrer Zeit von 26:31,26 Minuten auf dem 4. Platz.

 

Beim NRW Entscheid werden die Karten dann nochmal neu gemischt und wir dürfen uns auf einen spannenden Wettkampf am 02. und 03. November im Hauptbad in Essen freuen.

 

Mittelrhein Kurzbahnmeisterschaften 2013 am 05. und 06. Oktober 2013

Die Nachwuchsgruppe um Andrea Haag erschwimmt sich 9 Medaillen bei der diesjährigen Kurzbahnmeisterschaft des Schwimmbezirks Mittelrhein.

 

Für die Trainingsgruppe 3 nahmen Daniel Aljakoskin, Erik Büchau, Felix Gureck, Tizian Kaiser, Lara Kappes, Daniela Kunn, Yannick Lorenz, Felix Reuber, Fabian Schultz und Ekaterina Sempf teil. Austragungsort war das wettkampferfahrene Frankenbad in Bonn.

 

Alle 10 starteten in der Wertungsklasse 2000/2001, absolvierten am Wochenende 45 Starts und erschwammen sich dabei beeindruckende 37 neue persönliche Rekorde und schafften 10 Finaleinzüge.

Die erfolgreichste Teilnehmerin dieser Gruppe war Lara Kappes (2001),  die es schaffte sich bei all ihren Starts für das jahrgangsübergreifende Finale der Jahrgänge 00/01 zu qualifizieren. Sie wird Mittelrheinjahrgangsmeisterin über 100m Rücken und 100m Schmetterling. Außerdem gewinnt sie noch Silber über 100m Brust und über 100m Lagen. Hier musste sie lediglich ihrer Vereinskameradin Katja Pokras den Vortritt lassen und schlug nach 1:10,34 Minuten an und steht damit in der aktuellen Deutschen Bestenliste auf Platz 1.

Einen Mittelrheinjahrgangsmeistertitel errang auch Felix Reuber (2001) in seiner Paradedisziplin Brust. Er schaffte es seine bereits im Vorlauf aufgestellte Bestzeit im Finale nochmals zu verbessern und schlug nach nur 36,09 Sekunden an. Mit dieser Zeit ist er der zweitschnellste in seinem Jahrgang deutschlandweit. Außerdem gewinnt er noch Silber über 100m Brust.

Ebenfalls ein sehr erfolgreiches Wochenende hatte Felix Gureck (2001) nachdem er sich im Finale  über 50m Schmetterling noch mit dem undankbaren 4. Platz begnügen musste, erschwamm er sich im 100m Schmetterling Finale nach einem fulminanten Schlussspurt den Silberrang in 1:11,49 Minuten.

Der vierte im Bunde der Medaillengewinner war Fabian Schultz (2000). Er gewann eine Bronzemedaille über 100m Rücken. Hier schlug er im Finale nach 1:11,96 Minuten an und verbesserte damit seine Bestzeit aus dem Vorlauf noch einmal ½ Sekunde. Über 50m Rücken fischte er eine Silbermedaille aus dem Bonner Becken.

Da auch die anderen Teilnehmer fast ausschließlich neue Bestzeiten schwammen freuen wir uns schon heute auf die anstehenden Titelkämpfe bei der DMSJ am 12.und 13. Oktober, ebenfalls im Bonner Frankenbad.

Wir wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg. 

 

Gelungener Saisonauftakt des Kölner Schwimmnachwuchses

Bereits zum 30. Mal fand in diesem Jahr das Schwimmfest der TG Neuss statt. Zum ersten Mal nahm die TPSK mit der Trainingsgruppe von Bastian Lichtenstein (TG4) und Andrea Haag (TG3) daran teil und machte sich am 21. und 22.9.2013 auf den Weg nach Neuss ins Stadtbad.  

Zum ersten Wettkampf der Saison auf der Kurzbahn fuhren die beiden Mannschaften mit 45 Kindern fast vollständig und die Trainer hatten alle Hände voll zu tun, die zum Teil sehr nervösen Kinder, pünktlich zum Start zu schicken.

 

Dennoch erwischten die Kölner einen gelungenen Start in diese Saison 2013/2014 und waren mit ihren Leistungen die beste Mannschaft des Wettkampfs und konnten zum Ende des Wochenendes stolz den Pokal für die beste Mannschaftsleistung in Empfang nehmen.

Die Jahrgänge 2004/2005 gingen über die 50m Distanzen Rücken, Freistil, Delphin und Brust an den Start. Die älteren Jahrgänge mussten über die 100m Strecken antreten.

 

Außerdem starteten Hannah Burfeind, Karla Dormeyer, Carla Hohenböken, Esther Nathan und Maximilian Rooks noch über die 200m Distanz. Zum Teil war es ihr erster Start über diese Distanz und dennoch zeigten alle 5 sehr gute Leistungen. Hannah schaffte es sogar in der Altersklasse 04/05 eine Bronzemedaille zu erringen, als sie nach 3:45,66 Minuten anschlug.  

Insgesamt gab es für die beiden Nachwuchsmannschaften 100 Finalteilnahmen in den jeweiligen Altersklassenfinals (04/05, 03/02, 01/00).

 

Die besten Einzelleistungen zeigten Denis Pokras (2004), Jasper Kaiser (2002), Felix Reuber (2001), Stefanie Arts (2004), Josefa Dünschede (2002) und Lara Kappes (2001). Alle sechs zusammen errangen neben 13 Gold-, 4 Silber-, und 2 Bronzemedaillen in ihren Finalläufen noch jeweils den Pokal für die punktbeste Leistung in ihrem Jahrgang.   
Den ersten Wettkampf in ihrer neuen Trainingsgruppe absolvierten die beiden jüngsten Kölner Teilnehmer Emma Dormeyer (2005) und Isabella Risch (2006). 
Isabella langte gleich kräftig zu und errang 2-Mal den 2. Platz und über 25m Freistil war sie mit 22,72 Sekunden die schnellste im Wasser.

Emma musste bereits über die 50m Distanzen an den Start und errang im stark besetzen Jahrgang 2005 auf Anhieb 2-Mal den 8. Platz und über 50m Freistil schlug sie nach 49,82 Sekunden an, dies bedeutete Platz 6.

 

Über die 50m Distanzen starteten außerdem Stefanie Arts, Alokie Barth, Hannah Burfeind, Leonie Glaß, Esther Nathan, Ema Naumova, Emma Schuster, Kelly Stock, Moritz Kappes, Gleb Kryukov, Denis Pokras, Anton Risch und Iwan Sadikov. Hier zeigte Kelly Stock, dass sich das Training bezahlt macht und sie konnte sich über 3 von 4 möglichen Finalteilnahmen freuen. Über 50m Schmetterling blieb sie erstmals unter der 50 Sekunden-Marke und schlug nach 49,46 Sekunden an. Auch die anderen Mädchen zeigten ein spannendes Rennen über die Distanz an deren Ende Stefanie Arts diesmal knapp die Nase vorn hatte als sie nach 41,6 Sekunden anschlug. Ihre Teamkameraden belegten die Plätze 3-6.

 

Über die 100m Distanzen sprangen Daniel Aljakoskin, Malin und Nele Bank, Erik Büchau, Karla Dormeyer, Josefa Dünschede, Leon Friedrich, Yvonne Gujo, Felix und Maximilian Gureck, Carla Hohenböken, Jasper und Tizian Kaiser, Lara Kappes, Michail Kryukov, Yannick Lorenz, Lars Lottner, Alina Lukas, Felix Reuber, Maximilian Rooks, Stefan Sadikov, Tabea Schäfer, Mascha Scheuermann, Fabian und Viktoria Schultz, Lotte Biermann, Huba Pathi, Marius Broscheid und Ekaterina und Philipp Sempf ins Neusser Schwimmbecken.

Viktoria Schultz und Josefa Dünschede die beide für den NRW-Kader 2013/2014 nominiert sind machten auch hier im Jahrgang 2002/2003 das Rennen unter sich aus, wobei Viktoria über 100m Schmetterling und 100m Brust in 1:27,43 die Nase vorn hatte und Josefa über 100m Rücken und 100m Freistil als Erste im Finale anschlug, beide gehören über diese Strecken zu den schnellsten Schwimmerinnen Deutschlands.

Auch Felix Gureck zeigte, dass er zurecht für den NRW-Kader nominiert wurde, denn mit seiner Zeit über 100m Schmetterling gewann er nicht nur die Silbermedaille in der Altersklasse 00/01 sondern liegt auch unter den Top Ten deutschlandweit.

Die vierte NRW-Kaderschwimmerin der TG3 erschwamm sich sogar 4 Goldmedaillen im Doppeljahrgang 2000/2001 und liegt mit ihrer Zeit über 100m Schmetterling auf Platz 3 in der aktuellen deutschen Saisonbestenliste.

Michail Kryukov gelang  über 100m Brust der Altersklassensieg 02/03. Er benötigte 1:32,48 Minuten für diese Distanz.

Denis Pokras fischte gleich 2 Goldmedaillen aus dem Neusser Becken, über 50m Rücken und 50m Freistil.

Felix Reuber gewann Gold in der Altersklasse 00/01 über 100m Brust in 1:22,04 damit steht auch er unter den Top Ten in Deutschland und Fabian Schultz gewann seine Goldmedaille über 100m Rücken in 1:13,31.

 

Nun stehen als nächstes für die Aktiven des Jahrgangs 2001 und älter die Kurzbahnmeisterschaften des Schwimmbezirks Mittelrhein auf dem Programm, bevor es dann am 12. und 13. Oktober nach Bonn ins Frankenbad geht, zu den diesjährigen Staffelmeisterschaften. Hierfür wünschen wir allen unseren Schwimmerinnen und Schwimmern viel Erfolg.  

 

Cologne Triathlon

Am 30.08.2013 wagten einige Kinder der TG3 und TG4 ein Experiment und nahmen an Cologne Triathlon teil.  

Die Jüngsten des Jahrgangs 2004 traten über die Distanz 50m Schwimmen, 2000m Radfahren und 500m Laufen an. Dass die 50m Distanz kein größeres Problem für unsere Spitzenschwimmer darstellte war schnell klar und so kletterten die Nachwuchsschwimmer alle samt auf den ersten Plätzen aus dem Fühlinger See.

Doch die Kids bewiesen auch über die anderen Disziplinen ihr Können und ihren Kampfgeist und so gelang ein eindrucksvoller Doppelsieg bei der Wertung Kids 1 (8-9 jährige). Bei den Mädchen belegte Nele Herkenrath den 1. Platz. Ihre Vereinskollegin Emma Dormeyer freute sich am Ende über den 3. Rang. Bei den Jungs war Iwan Sadikov der schnellste und Gleb Kryukov landete auf dem 3. Platz.

In der Wertung Kids2 (10-13 Jährige) standen 150m Schwimmen, 4000m Radfahren und 1000m Laufen auf dem Programm und hier hatten die erfahreneren Triathleten die Nase vorn und so war Lara Kappes mit ihrem 5. Platz bei den Mädchen die erfolgreichste TPSK-Teilnehmerin und Stefan Sadikov schrammt mit Platz 4 nur hauchdünn am Podestplatz vorbei.

Und auch wenn nicht immer alle Teilnehmer auf dem Podium landen können, so dürfen  Stefanie Arts, Karla Dormeyer, Lara Kappes, Ema Naumova, Denis Pokras, Stefan Sadikov und Kelly Stock dennoch stolz auf ihre Leistungen sein und alle Kinder wurden zu Recht mit einem Finisher-Shirt, einer Kette, einer Medaille und einem Handtuch für ihre Leistung belohnt.

Ab nächster Woche nun starten die Nachwuchsschwimmer in die Schwimmsaison 2013/2014 und dafür wünschen wir allen unseren Aktiven viel Erfolg !!!!

 

Dumeklemmer Pokal

Am 13. und 14. Juli 2013 nahmen die Nachwuchsmannschaften der TPSK erstmals am Traditionswettkampf des TV Ratingen, dem 34. Internationalen Pokalschwimmfest, mit mehr als 700 weiteren Schwimmern im Ratinger Angerbad teil.

Am Sonntagabend lautete die Bilanz der 25 Teilnehmer: 15-mal Gold, 16-mal Silber, und 14-mal Bronze. Außerdem dominieren die kleinsten TPSK Wettkampfschwimmer die Lagenpokalwertung mit Platz 1-6 in der Lagenpokalwertung männlich des Jahrgangs 2004, Platz 2 im männlichen Jahrgang 2003 und Platz 1 und 2 im männlichen Jahrgang 2002, Platz 1,3 und 4 in der Wertung des Jahrgang 2004 weiblich, Platz 3 im weiblichen Jahrgang 2002 und 2003 und Platz 1 im Jahrgang 2001.

Äußerst spannend waren auch die Staffelwettbewerbe an beiden Wettkampftagen, die alle sehr knapp entschieden wurden. Am Schluss gab es einen Siegerpokal für die 4x50m Rücken Staffel in der Besetzung Lara Kappes, Lena Zueva, Lars Lottner und Stefan Sadikov und für die 4x50m Lagenstaffel in der Besetzung Lars Lottner, Michail Kryukov, Stefan Sadikov und Philipp Sempf. Außerdem knapp geschlagen die Silbermedaille für die 4x50m Bruststaffel mit Michail Kryukov, Lara Kappes, Stefan Sadikov und Lena Zueva und für die 4x50m Lagenstaffel mit Maria Scheuermann, Lena Zueva, Lara Kappes und Nele Bank.

In der Einzelwertung am erfolgreichsten im Wasser unterwegs war Lara Kappes. Sie sicherte sich 3 Gold- und 2 Silbermedaillen. Dabei durfte sie sich trotz einer anstrengenden Saison noch über neue Bestzeiten freuen. So blieb sie über 50m Brust mit 39,81 Sekunden erstmals unter der 40 Sekunden-Marke. Und auch über 50m Schmetterling war sie mit 33,01 Sekunden so schnell wie noch nie.  

Stefan Sadikov trat ebenfalls mit 3 Goldmedaillen im Gepäck die Heimreise an. Außerdem gewann er noch 1 Silbermedaille. Er schwamm in allen vier 50m Strecken neue Bestzeiten und schwamm mit seiner Zeit von 36,85 Sekunden über 50m Schmetterling auf Platz 6 der NRW-Bestenliste.

Doppelgold und 1-mal Silber gab es für Stefanie Arts. Mit ihrer Zeit über 50m Freistil von 34,50 Sekunden ist sie momentan das schnellste Mädchen des Jahrgangs 2004 über diese Strecke.

Michail Kryukov gewann die Goldmedaille über seine Paradestrecke Brust. Für 50m benötigte er 42,88 Sekunden und steht damit in der NRW-Bestenliste auf Platz 5. Außerdem freute er sich noch über eine Silbermedaille.

Lars Lotter schlägt über 50m Schmetterling zu. Er beendet die 50m nach nur 39,88 Sekunden und gewinnt damit Gold. Außerdem gewinnt er noch 2 Silber- und 1 Bronzemedaille.

Anton Risch war der schnellste über 50m Rücken. Er beendete das Rennen in 46,45 Sekunden und unterbot dabei seine alte Rekordmarke trotz Freibad um 2 Sekunden. Neben dieser Goldmedaille durfte er sich noch über eine Silbermedaille freuen.

Maria Scheuermann war das schnellste Mädchen des Jahrgangs 2003 über 50m Rücken. Nach 40,22 Sekunden war für sie das Rennen bereits beendet. Dies brachte ihr die Goldmedaille.

Philipp Sempf trat außer im Lagenpokal noch über 200m Freistil an und gewann Gold in dieser Disziplin.

Doppel-Silber ging an Dennis Pokras über 50m Freistil und 50m Rücken.

Lena Zueva, die ihren vorerst letzten Wettkampf für die TPSK bestritt verabschiedete sich neben ihren Staffelerfolgten mit einer Silbermedaille über 50m Rücken in 39,20 Sekunden und einer Bronzemedaille über 50m Brust in 43,48 Sekunden. Wir wünschen ihr viel Erfolg in München.

Nele Bank schaffte zum Saisonabschluss 4 neue Bestzeiten und dufte sich über 1-mal Silber und 3-mal Bronze freuen.

Maximilian Scheuermann, der Gastschwimmer der Fördergruppe schaffte auf Anhieb 2 Silber- und 1 Bronzemedaille im Jahrgang 2005.

Sagenhafte 3 Bronzemedaillen und 3 neue persönliche Bestzeiten gingen an Emma Schuster und Maxim Gerschfeld.

Ihre Bronzemedaille sicherten sich Leonie Glaß und Gleb Kryukov über 50m Rücken.

Den ersten Wettkampf mit ihrer neuen Mannschaft absolvierten Carla Hohenböken, Esther Nathan, Ema Naumova und Maximilian Rooks und schafften auf Anhieb die ein oder andere Platzierung in den Top Ten.   

Die weiteren Teilnehmer waren: Karla Dormeyer, Leon Friedrich, Moritz Kappes, Iwan Sadikov und Kelly Stock für die es zwar diesmal nicht zu einer Medaille reichte, die aber dennoch viele neue Bestzeiten schwammen.

Nun stehen die Sommerferien vor der Tür und alle Aktiven, Trainer und Eltern gehen in die wohlverdiente Sommerpause, um dann nach den Ferien ausgeruht in die Saison 2013/2014 zu starten. Wir wünschen gute Erholung.

Swans Cup 2013

Am 13. und 14. Juli 2013 nahm die Nachwuchsmannschaft der TPSK mit ihren Vereinskameraden der Mannschaften von Doris und Jürgen Koschig und mehr als 300 weiteren Schwimmern am Swans Cup 2013 des SV Erftstolz Niederaußem im Bergheimer Sportparkbad teil und gewinnt den Pokal für die beste Mannschaftsleistung.  

Malin Bank gewinnt dabei den Pokal für die Punktbeste Leistung mit ihrer Leistung über 50m Freistil in 31,58 Sekunden. Sie blieb über diese Strecke erstmals unter der 32 Sekunden-Marke und gewann dafür neben dem Pokal auch noch eine Goldmedaille. Ebenso gut war ihre Leistung über die doppelte Distanz. Hier schaffte sie es ins Finale der Jahrgänge 2002-2004 und unterbot ihre im Vorlauf aufgestellte Bestzeit nochmals um 1 Sekunde und trug sich mit ihrer Zeit von 1:12,30 in die Bestenlisten ein.  Insgesamt durfte sie sich an diesem Wochenende über 2-mal Gold, 2-mal Silber, 1-mal Bronze und 6 neue Bestzeiten freuen.

 

Alina Lukas trat ebenfalls im Jahrgang 2002 an und verbuchte an diesem Wochenende neben 3 neuen Bestzeiten 1 Silber- und 2 Bronzemedaillen.

Tizian Kaiser gewinnt Silber über 100m Rücken und Bronze über 200m Rücken.

Yannick Lorenz vertrat ebenfalls die Farben der TPSK und durfte mit einer Bronzemedaille im Gepäck die Heimreise antreten.

 

Nun stehen die Sommerferien vor der Tür und alle Aktiven, Trainer und Eltern gehen in die wohlverdiente Sommerpause, um dann nach den Ferien ausgeruht in die Saison 2013/2014 zu starten. Wir wünschen gute Erholung.

 

Nachwuchs holt 76 Medaillen bei der Mittelrheinjahrgangsmeisterschaft

Am 06. Und 07.Juli 2013 fand die jährliche Bezirksmeisterschaft des Schwimmbezirks Mittelrhein im Kölner Schwimmleistungszetrum statt. 
Die Nachwuchsgruppen der TPSK unter der Leitung von Bastian Lichtenstein und Andrea Haag traten mit 32 Teilnehmern an. Diese erschwammen sich 36 Mittelrheinjahrgangsmeistertitel und errangen 124 persönliche Bestzeiten.

Der Jahrgang 2003 war in diesem Jahr das erste Mal am Start. Philipp Sempf, Maria Scheuermann, Lars Lottner, Oskar Keymer, Carla Hohenböken, Leon Friedrich, Karla Dormeyer und Nele Bank vertraten dabei außergewöhnlich erfolgreich die Farben der TPSK.

Der Jahrgang 2002 hatte mit Lena Zueva, Viktoria Schultz, Tabea Schäfer, Stefan Sadikov, Alina Lukas, Michail Kryukov, Jasper Kaiser, Christian Hönig, Maximilian Gureck, Yvonne Gujo und Josefa Dünschede und Malin Bank ebenfalls zahlreiche Bezirksmeister zu bieten.

Im Jahrgang 2001 schwammen Daniel Aljakoskin, Erik Büchau, Felix Gureck, Tizian Kaiser, Lara Kappes, Daniela Kunn, Yannick Lorenz, Felix Reuber und Ekaterina Sempf.

Kim Schäfer, Fabian Schultz und Sabrina Stander starteten im Jahrgang 2000.

 

Die meisten Titel sammelte an diesem Wochenende Josefa Dünschede. Sie wurde 8-fache Bezirksmeisterin und holte außerdem noch eine Bronzemedaille. Mit ihrer Zeit über 200m Rücken (2:45,56 Minuten) steht sie damit in der aktuellen NRW Bestenliste auf Platz 1.

Lara Kappes wurde 7-fache Bezirksmeisterin und fischte außerdem noch 2 Silbermedaillen aus dem Kölner Becken. Herausragend war dabei ihre Leistung über 200m Rücken. Hier schlug sie nach 2:30,24 Minuten an und knackte mit dieser Zeit den seit 2009 bestehenden NRW-Jahrgangsrekord. Mit ihrer Zeit über 200m Schmetterling (2:36,68 Minuten) steht sie in der aktuellen DSV-Bestenliste auf Platz 3.

 

Lars Lottner wurde bei 5 Starts sagenhafter 4-facher Bezirksmeister und sicherte sich außerdem noch eine Bronzemedaille.  Über 200m Rücken blieb er dabei das erste Mal unter 3 Minuten und schlug nach 2:59,94 Minuten als Erster an. Mit seiner Zeit über 100m Rücken ist er momentan der zweitschnellste Schwimmer in NRW und der schnellste bei uns im Schwimmbezirk Mittelrhein.

 

Felix Gureck lieferte sich viele spannende Rennen und beendete sie 4-mal als Schnellster für sich. Seine Erfolgsbilanz lautet 4X Gold, 1x Silber und 1X Bronze. Über 400m Freistil schlug er dabei schon nach 5:08,24 Minuten an.

 

Felix Reuber der andere Kontrahent in den spannenden Rennen des Jahrgangs 2001 hatte 3-mal die Nase vorn. Er gewann außerdem noch 4 Silbermedaillen. Mit seiner Zeit über 100m Brust (1:21,85 Minuten) liegt er sogar deutschlandweit unter den Top Ten.

 

Jasper Kaiser, Stefan Sadikov und Viktoria Schultz gewinnen jeweils 2 Bezirksmeistertitel.

Jasper gewinnt Gold über 200m Lagen in 3:05,34 Minuten und 400m Freistil. Er fischt außerdem noch 4 Silbermedaillen aus dem Kölner Becken. Stefan hatte über 100m und 200m Schmetterling die Nase vorn. 3:23,61 Minuten über 200m Schmetterling bringen ihm einen Platz in den Top15 deutschlandweit. Er erkämpft sich auch noch 2 Silber- und 1 Bronzemedaille. Viktoria Schultz gewinnt Gold über ihre Paradestrecke Brust, sowohl über 100m, als auch über 200m war sie nicht zu schlagen. Mit 1:27,94 Minuten gehört sie zu den 10 schnellsten Mädchen ihres Jahrgangs – deutschlandweit. Außerdem gewann sie noch 4 Silbermedaillen im stark umkämpften Jahrgang 2002.

 

Oskar Keymer wurde Bezirksmeister über 100m Schmetterling. Er benötigte lediglich 1:33,59 Minuten und freute sich zum Abschluss der 2 anstrengenden Tage zur Recht über seine Goldmedaille. Er holte außerdem noch 3 Silbermedaillen und 1 Bronzemedaille.

Philipp holte seine Goldmedaille über 200m Brust – hier schlug er nach 3:46,49 Minuten an – so schnell war er noch nie. ER sicherte sich außerdem noch Bronze über 200m Freistil.

Sabrina Stander gewann ihre Goldmedaille über 100m Schmetterling. 1:13,64 Minuten, so schnell wie nie vorher brachten ihr den Bezirksmeistertitel.

Der Brustspezialist Michail Kryukov verteidigte seinen Titel aus dem letzten Jahr über 200m Brust. Er schlug nach 3:21,62 Minuten an. Über die halbe Distanz holte er sich Silber und über 400m Freistil gewann er Bronze.

 

Nele Bank gewann 2 Silber- und 1 Bronzemedaille. Dies gelang ihr, da sie bei 5 Starts 5 neue Bestzeiten schwamm.

Maria Scheuermann steuerte ebenfalls 2 Silbermedaillen zur Erfolgsbilanz des Nachwuchses bei.

Tizian Kaiser errang 1 Silbermedaille.

Bronze ging an Malin Bank über 100m Freistil und Doppelbronze an Daniel Aljakoskin. Alina Lukas darf sich nach 1:32,08 Minuten über 100m Schmetterling ebenfalls zu den Bronzemedaillengewinnern zählen. Und Lena Zueva schwamm fast ausschließlich neue Bestzeiten und gewann 2 Bronzemedaillen. Und obwohl die 400m Freistil nicht gerade zu ihren Lieblingsstrecken zählt gewann sie mit ihrer Zeit von 5:41,03 Minuten hier die Bronzemedaille.

 

Nun steht für die jüngeren Schwimmerinnen und Schwimmer am nächsten Wochenende noch der Abschlusswettkampf im Ratinger Freibad auf dem Programm, und danach geht eine erfolgreiche Saison 2012/2013 zu Ende.

 

32. internationales Jahrgangsschwimmen um den Wiesentalpokal 2013

Auch in diesem Jahr machten sich die jüngsten Wettkampfschwimmerinnen und Wettkampfschwimmer der TPSK auf nach Bochum. Hier fand im vereinseigenen Freibad des SC Blau Weiß Bochum der traditionelle Wiesentalpokal vom 28.06.2013 – 30.06.2013 statt. Die Kinder der Jahrgänge 2004 der Trainingsgruppe von Bastian Lichtenstein, kämpften gemeinsam mit mehr als 450 weiteren Teilnehmern um die Medaillen im Wiesental. Das Wetter war zum Glück viel besser als erwartet und so holte sich der ein oder andere auf diesem sehr gut organisierten Wettkampf sogar einen leichten Sonnenbrand.

Die 12 Kinder erschwammen sich sagenhafte 12 Gold,- 11 Silber- und 14 Bronzemedaillen. Im Medaillenspiegel fanden sie sich damit auf Platz 6 aller teilnehmenden Vereine wieder. Außerdem räumten die Truppe noch die Plätze 1-3 in der Lagenpokalwertung und die Sprintpokalwertung in ihrem Jahrgang ab.

 

Die meisten Goldmedaillen sammelte Stefanie Arts. Sie ging in 8 Einzelrennen an den Start und fuhr mit 8 Goldmedaillen im Gepäck nach Hause. Über 50m Freistil benötigte sie dabei lediglich 34,88 Sekunden und steht damit auf Platz 1 der aktuellen deutschen Bestenliste. Außerdem heimste sie die Pokale für die Lagen- und die Sprintwertung ein.

Denis Pokras durfte sich über 6 Gold- und 1 Bronzemedaille freuen und auch er entschied die Sprint- und Lagenpokalwertung für sich und trat schwer beladen am Sonntagabend die Heimreise an.

Anton Risch war der dritte Goldmedaillengewinner in den Reihe der TG4. Er gewann Gold über 100m Brust. Hier war er so schnell wie nie vorher und benötigte lediglich 1:50,19 Minuten für diese Strecke. Seine 2. Goldmedaille gewann er über 50m Brust.

Die meisten Silbermedaillen sammelte Emma Schuster. 6 X Silber und 2 X Bronze und 3 persönliche Bestzeiten, so lautete ihre Erfolgsbilanz an diesem Wochenende. Über 200m Rücken steht sie mit 3:18,82 Minuten unter den Top 5 des Landes.

3 Silbermedaillen konnte Moritz Kappes an diesem Wochenende für sich verbuchen.

Alokie Barth und Iwan Sadikov gewannen jeweils eine Silbermedaille und erschwammen sich trotz Freibad 3 neue Bestzeiten. Alokie Barth beeindruckte an diesem Wochenende mit ihrem Start über 100m Freistil, da sie die Strecke in Schmetterling absolvierte. Hier benötigte sie lediglich 1:54 Minuten.

Leonie Glaß und Maxim Gerschfeld fischten jeweils 4 Bronzemedaillen aus dem Bochumer Becken. Maxim blieb dabei über die 50m Freistil erstmals unter 40 Sekunden und schlug nach 39,44 Sekunden an. Leonie steht mit ihrer Zeit über 200m Rücken (3:21,83 Minuten) unter den 10 schnellsten Schwimmern ihres Jahrgangs Deutschlandweit.

Gleb Kryukov durfte sich über 3 Bronzemedaillen freuen. Über 50m Rücken lieferte er sich ein äußerst knappes Rennen mit seinem Mannschaftskameraden Moritz, bei dem er mit 48,11 Sekunden 1 Hundertstel schneller war.

Kelly Stock gewann nicht nur den größten Lospreis der Mannschaft mit einer Kaffeemaschine, sondern konnte auch die meisten Bestzeiten für sich verbuchen. 8 Starts – 6 Bestzeiten zeigen, dass sich das anstrengende Training bezahlt macht. Erstmals trat sie über 50m Schmetterling an und durfte sich direkt über 1 Urkunde freuen. Auch Hannah Burfeind erschwamm sich viele persönliche Rekorde.

Am nächsten Wochenende kämpfen dann die älteren Jahrgänge ab 2003 um die Titel bei den Mittelrheinjahrgangsmeisterschaften im Kölner Leistungszentrum. Viel Erfolg.

 

Deutscher Jugendmehrkampf 2013

 

Vom 12. – 16. Juni 2013 fanden in Berlin die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften statt. Fast 5000 Meldungen aus 174 Vereinen haben um die deutschen Titel gekämpft.

Im Rahmen dieser Meisterschaft fand ebenfalls der Deutsche Jugendmehrkampf statt. Hier nehmen die 60 schnellsten Mädchen des Jahrgangs 2001 über 200m Lagen, und die schnellsten Jungs über 200m Lagen des Jahrgangs 2000 und 2001 teil.

Für die TPSK war unter der Leitung von Andrea Haag Lara Kappes als Nachwuchsschwimmerin im Jahrgang 2001 qualifiziert.

Dieser Mehrkampf wurde wie folgt ausgetragen: Man wählt eine Schwimmart mit den Disziplinen 50m Beinschwimmen, 100m und 200m Gesamtschwimmart (zur Wahl steht eine der vier Schwimmarten) plus 200m Lagen und 400m Freistil.

Lara Kappes war wie immer sehr nervös, zumal es ihr erster Einsatz vor einem solch großen Publikum war.

Am ersten Tag standen für sie die 400m Freistil auf dem Programm, und Lara zeigte direkt dass sie auf den Punkt genau von ihrer Trainerin vorbereitet wurde. Sie benötigte lediglich 4:47,63 Minuten und verbesserte damit ihre alte Bestmarke aus dem April diesen Jahres um sagenhafte 12 Sekunden. In der Gesamtwertung reihte sie sich damit direkt auf Platz 3 aller Rückenmehrkampfteilnehmerinnen ein.

Am nächsten Tag hieß es für Lara 50m Rückenbeine und 100m Rücken schwimmen. Und obwohl Lara über die 50m Distanz eine neue Bestzeit schwamm und über die 100m Rücken mächtig Gas gab belegte sie am Ende des 2. Wettkampftages den 4. Rang in der Gesamtwertung, da die 50m Rückenbeine im Gegensatz zu allen anderen Disziplinen 3-fach bepunktet werden. Der Wert aus der 1000-Punktetabelle der jeweiligen Gesamtschwimmart wird mal 3 multipliziert und so werden aus 5 Sekunden Abstand mehr als 300 Punkte.

Lara ließ sich jedoch nicht entmutigen und so schaffte sie es auch in der 4. Disziplin eine neue persönliche Bestzeit zu schwimmen. Über die 200m Rücken schlug sie nach nur 2:30,57 Minuten an und war damit nicht nur in der Einzelwertung 200m Rücken die Drittschnellste sondern lag auch in der Schwimm-Mehrkampfwertung Rücken wieder auf dem Bronzerang.

Am letzten Tag dann standen die 200m Lagen auf dem Programm. Die Läufe wurden nach dem aktuellen Zwischenstand besetzt und so hatte Lara ihre Gegner direkt neben sich schwimmen. Sie hatte sich viel vorgenommen und schwamm ein beherztes Rennen. Sie setzte sich von Anfang an, an die Spitze des Feldes und gab die Führung auch bis zum Schluss nicht mehr ab. Sie schlug nach 2:31,36 Minuten an und war damit so schnell wie noch nie vorher. Sie ist damit aktuell die schnellste Lagenschwimmerin ihres Jahrgangs, da sie sowohl in Berlin die schnellste war, als auch in der DSV-Bestenliste den 1. Rang belegt.

In der Endabrechnung der Mehrkampfwertung belegte Lara Kappes den 3. Platz mit 2972 Punkten und nahm voller Freude ihre Bronzemedaille in Empfang.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Bonner Langbahnmeeting am 01. und 02.06.2013

Nur 3 Kinder schickte die Nachwuchsmannschaft der TPSK am 01. und 02.06.2013 nach Bonn in den Sportpark Nord. Für Fabian Schultz, Tizian Kaiser und Felix Reuber ging es bereits an diesem Wochenende wieder darum neue Bestzeiten zu schwimmen.

Fabian startete über die 400m Freistil, die er krankheitsbedingt bei einem der letzten Wettkämpfe nicht schwimmen konnte. Er benötigte für die 8 Bahnen lediglich 5:06,61 Minuten und belegte in seinem Jahrgang den 6. Platz.

Tizian Kaiser absolvierte den Jugendmehrkampf und belegte in allen Einzeldisziplinen (400m Freistil, 200m Lagen, 200m Rücken, 100m Rücken und 50m Rückenbeine mindestens den 3. Platz in seinem Jahrgang 2001. Und auch in der Gesamtwertung erhielt er die Bronzemedaille mit 1157 Punkten. Dabei gelang es ihm sowohl über 400m Freistil in 5:35,09 Minuten, als auch über 100m Rücken in 1:24,11 Minuten tolle neue Bestzeiten zu schwimmen.

Felix Reuber versuchte sein Glück über die 200m Lagen. Er benötigte zwar lediglich 2:49,57 Minuten und belegte damit in Bonn den 2. Platz, allerdings war er nicht viel schneller als vor 1 Woche in Bochum und so heißt es weiter Daumen drücken, dass er mit seinem aktuellen Platz 59 weiterhin für den Deutschen Jugendmehrkampf qualifiziert bleibt.

 

Die Nachwuchsmannschaften der TPSK gewinnen 99 Medaillen beim Hallenmeeting in Bochum

Am 25.05.2013 nahmen die TG3 und die TG4 gemeinsam am Hallenmeeting der Freien Schwimmer Bochum im Bochumer Unibad teil. Der Wettkampf war in diesem Jahr gefragt wie nie und die 44 Kölner Schwimmerinnen und Schwimmer kämpften gemeinsam mit  mehr als 300 weiteren Teilnehmern um Bestzeiten und Medaillen.

Einen Höhepunkt für die Kinder waren die 4x50m Lagen Staffeln. Hier schickte die TPSK auch 2 Mädchen und 2 Jungen Mannschaften ins Rennen. Sowohl die Mädchen-Staffel in der Besetzung Josefa Dünschede, Viktoria Schultz, Lara Kappes und Malin Bank, als auch die Jungen-Staffel in der Besetzung Daniel Aljakoskin, Felix Reuber, Tizian Kaiser und Yannick Lorenz gewannen hier die Goldmedaille. Die 2. Jungs-Staffel mit Lars Lottner, Michail Kryukov, Oskar Keymer und Philipp Sempf erkämpfte sich außerdem noch die Silbermedaille. Herzlichen Glückwunsch für diese schöne Mannschaftsleistung.

Die erfolgreichsten Teilnehmer an diesem Samstag waren Lara Kappes und Felix Reuber (beide Jahrgang 2001). Diesen beiden gelang das Kunststück all ihre Starts zu vergolden und außerdem noch in neuer persönlicher Bestzeit anzuschlagen und so fuhren beiden mit je 5 Goldmedaillen im Gepäck nach Hause.

Felix Reuber schlug über 200m Lagen nach nur 2:46,70 Minuten an. Mit dieser Zeit liegt er in der aktuellen DSV-Bestenliste auf Rang 59. Wenn er in einer Woche immer noch zu den 60 schnellsten Schwimmern über diese Strecke gehört, darf auch er zum Deutschen Jugendmehrkampf nach Berlin reisen. Mit seinen Zeiten über 50m und 100m Brust liegt er sogar in den Top Ten des Landes.

Lara Kappes trat das erste Mal über 200m Schmetterling an und trotz ihrer Nervosität gelang ihr auf Anhieb ein gutes Rennen und sie benötigte lediglich 2:49,94 Minuten, damit zählt sie zu den 5 schnellsten Schwimmerinnen in Nordrhein Westfalen. Auch über 200m Brust beeindruckte sie ihre Trainerin, da sie ihre alte Bestzeit um fast 20 Sekunden verbesserte.

Mit 4 Goldmedaillen ebenfalls sehr erfolgreich war Stefanie Arts (2004). Mit ihrer Zeit von 3:12,54 Minuten über 200m Rücken stürmte sie auf Platz 1 der aktuellen DSV Bestenliste und dass obwohl dies ihr letzter Start an einem langen Wettkampftag war. Über die halbe Distanz gehört sie ebenfalls zu den 3 schnellsten Mädchen von Deutschland.

3 Goldmedaillen gehen an Lars Lottner (2003) und Denis Pokras (2004). Denis gewinnt außerdem noch Bronze über 100m Brust in 1:56,57 Minuten und verbessert seine Bestzeit um 4 Sekunden. Lars gewinnt außerdem noch Silber über 100m Brust in 1:46,76 Minuten. Über 200m Lagen benötigt er nur 3:11,04 Minuten und liefert sich mit seinem Mannschaftskameraden Oskar Keymer ein spannendes Rennen, dass er nur um Haaresbreite für sich entscheiden konnte, da Oskar nach 3:11,13 Minuten anschlug. Für Oskar war es der erste Wettkampf für die TPSK und er zeigte direkt was in ihm steckt. 4 tolle neue Bestzeiten, 3 Silber- und 1 Goldmedaille – darauf kann er sehr stolz sein. Und auch wenn Lars über die 200m Lagen diesmal das glücklichere Ende für sich hatte, so freuen wir uns noch auf viele spannende Wettkämpfe der zwei starken 2003er.

2 Goldmedaillen fischten Daniel Aljakoskin (2001), Stefan Sadikov (2002),  Maria Scheuermann (2003) und Fabian Schultz (2000) aus dem Dortmunder Schwimmbecken.

Stefan und Fabian traten dabei sogar jeweils im Doppeljahrgang 2001/2002 und 1999/2000 an und schafften es sich beide Male gegen die älteren Schwimmer zu behaupten. Über 200m Freistil verbesserte Stefan seine bisherige Bestmarke um tolle 10 Sekunden. Fabian war über die 50m Rücken so schnell wie nie und blieb mit 33,30 Sekunden erstmals unter der 34 Sekunden-Marke.

Maria erkämpfte sich neben den 2 goldenen Medaillen auch noch 2 silberfarbene. Über 200m Lagen schlug sie nach 3:22,57 Minuten an, fast 10 Sekunden schneller als gemeldet. Daniel erhielt seine 2 Goldmedaillen über seine Lieblingsdisziplin Rücken. Sowohl über 200m als auch über 100m war er der schnellste Schwimmer seines Jahrgangs.

Die beiden Gruppen zeigten eine gelungene Mannschaftsleistung durch weitere 11 Goldmedaillengewinner.

Im Jahrgang 2000 gehörten Axenia Stell und Sabrina Stander zu den Goldmedaillengewinnern. Axenia gewann Gold über 200m Lagen in toller neuer Bestzeit von 2:53,44 Minuten. Außerdem kann sie ihrer Medaillensammlung noch 2 weitere Bronzemedaillen hinzufügen. Sabrina gewann Gold über 200m Rücken und ebenfalls neue persönliche Bestzeit mit 2:50,10 Minuten. Sie durfte sich außerdem noch über Silber über 100m Schmetterling freuen.

Im Jahrgang 2001 glänzte Felix Gureck über 100m Schmetterling in 1:16,28 Minuten und erhielt hierfür seine Goldmedaille. Er erkämpfte sich 2 weitere Silbermedaillen.

Philipp Sempf gewann im Jahrgang 2003 Gold über 100m Schmetterling in 1:53,63 Minuten und verbesserte seine alte Bestmarke um 6 Sekunden.  Er erhielt außerdem noch Silber und Bronze.

Im Jahrgang 2004 ging jeweils eine Goldmedaille an Alokie Barth, Maxim Gerschfeld, Leonie Glaß, Moritz Kappes, Anton Risch und Iwan Sadikov und Emma Schuster. Wie stark die Kölner 2004er sind, sieht man daran, dass kein Teilnehmer aus Köln in diesem Jahrgang ohne Medaille blieb.

Alokie erhielt Gold über 50m Rücken in 43,00 Sekunden. Außerdem noch 1 Silber- und 2 Bronzemedaillen. Maxim erhielt Gold über 50m Freistil in 40,06 Sekunden. Er gewann außerdem noch Silber über 100m Rücken. Leonie, die es zumeist mit ihren Vereinskameradinnen zu tun hatte, erhielt Gold über 50m Freistil in 39,31 Sekunden. Sie freute sich außerdem über 1 Silber- und 1 Bronzemedaille. Moritz freute sich über Gold für seine Leistung über 200m Rücken, und 3 weitere Silbermedaillen. Anton gewann Gold über 50m Brust in 48,38 Sekunden und 2 weitere Silbermedaillen. Iwan war der schnellste der 3 Kölner Jungs über 100m Brust. Er schlug nach 1:53,78 Minuten an. Und die 50m Schmetterling brachten ihm eine Bronzemedaille ein. Emma erhielt ihre Goldmedaille ebenfalls über 100m Brust. Sie benötigte lediglich 1:47,09 Minuten. Über ihre 3 Silbermedaillen im hart umkämpften Jahrgang 2004 darf sie sehr stolz sein.

Auch Nele Bank gehörte zu den Medaillengewinnern. Sie gewann 2 Silber und 1 Bronzemedaille und trug damit ebenfalls zu einem erfolgreichen Kölner Wettkampftag bei.

Erik Büchau freute sich über die Bronzemedaille über seine Spezialstrecke 200m Brust.  Hannah Burfeind blieb über 50m Brust erstmals unter der Minutengrenze und erhielt als Lohn die Bronzemedaille. Josefa Dünschede trat im Doppeljahrgang an und erhielt 2 Silbermedaillen. Über 200m Lagen benötigte sie lediglich 2:52,59 Minuten. Damit liegt sie deutschlandweit unter den Top 20. Maximilian Gureck kämpfte ebenfalls mit den 2001er in einer gemeinsamen Wertung um die Plätze und erhielt dennoch Silber über 50m Schmetterling. Tizian Kaiser erschwamm sich bei jedem Start eine Medaille, 2 Mal Silber, 2 Mal Bronze und 4 Mal Bestzeit so lautete seine Erfolgsbilanz am Samstag. Gleb Kryukov erhielt Bronze über 50m Rücken. Sein Bruder Michail, der es ebenfalls mit den 2001er in der Wertung zu tun hatte, gewann dennoch 2 Silber- und 1 Bronzemedaille. Yannick Lorenz freute sich über 2 Silbermedaillen, und auch Kim Leandra Schäfer trug mit ihrer Bronzemedaille über 200m Freistil zur Erfolgsbilanz der TPSK bei. Viktoria Schultz erhielt Silber über ihre Paradedisziplin 200m Brust und gewann noch 1 weitere Silber- und 1 Bronzemedaille. Außerdem errang Lena Zueva Bronze über 50m Freistil.

Die weiteren Teilnehmer der starken Truppe waren: Malin Bank, Karla Dormeyer, Yvonne Gujo, Christian Hönig, Tabea Schäfer, Ekaterina Sempf und Timon Wendig.

Als nächstes Highlight warten nun die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Juni und die Bezirksmeisterschaften im Juli auf die Mannschaftsmitglieder, bis dahin werden die erfolgreichen Kölner noch etliche Trainingskilometer zurücklegen müssen, damit wir uns auch dann wieder über viele Medaillen und Bestzeiten freuen dürfen. 

 

Nordrhein-Westfälische Jahrgangs-Meisterschaften 2013

Wir gratulieren Lara Kappes zu ihrem NRW-Jahrgangsmeistertitel über 200m Rücken und 200m Lagen. 

Die Mädchen der Jahrgänge 1999-2001 und die Jungs der Jahrgänge 1997-2001 ermittelten am 11. und 12. Mai 2013 die NRW-Jahrgangsmeister.

Der SV Bayer Wuppertal richtete den Wettkampf im Wuppertaler Schwimmzentrum aus.

Die TPSK schickte 8 männliche und 8 weibliche Teilnehmer ins Rennen und damit genau so viele wie im vergangenen Jahr. Diese erschwammen sich bei 61 Starts 41 neue Bestzeiten und fuhren mit 4 Meistertiteln, 3 Silber- und 8 Bronzemedaillen wieder nach Köln.

Für die Trainingsgruppe von Andrea Haag (TG3) hatten sich Daniel Aljakoskin, Felix Gureck, Lara Kappes, Felix Reuber, Kim Leandra Schäfer, Fabian Schultz  und Sabrina Stander mit ihren Zeiten qualifiziert.

 

Lara Kappes (2001) eröffnete die diesjährigen Titelkämpfe am Samstagmorgen mit ihrem Start über 200m Lagen. Sie schlug nach nur 2:35,76 Minuten an. Dies bedeutete nicht nur Gold an diesem Wochenende, sondern mit dieser Zeit liegt sie deutschlandweit auf Platz 5 in der DSV-Bestenliste. Für den nächsten Saisonhöhepunkt, den Deutschen Jugendmehrkampf, ist sie somit so gut wie qualifiziert, da die 60 schnellsten Mädchen über 200m Lagen nach Berlin reisen dürfen.

Auch der Sonntagmorgen hatte es für Lara in sich, als sie eine weitere Goldmedaille aus dem Wuppertaler Schwimmbecken fischte. Über 200m Rücke gewann sie nach 2:33,32 Minuten in neuer persönlicher Bestzeit. Mit dieser Zeit gehört sie zu den 3 schnellsten Mädchen Deutschlands.

Außerdem holte sie über die halbe Distanz 100m Rücken noch die Bronzemedaille nach 1:14,19 Minuten.

 

Felix Gureck und Felix Reuber (beide 2001) sorgten für 2 weitere Bronzemedaillen für den Kölner Nachwuchs.

Felix Gureck schlug über 200m Schmetterling nach 2:48,14 Minuten an. Er verbesserte damit seine bisherige Bestzeit, die er erst im April erzielt hatte, um sagenhafte 15 Sekunden. Auch über 100m Schmetterling war er stark unterwegs und wurde 6. in seinem Jahrgang.

Felix Reuber erhielt seine Bronzemedaille über 200m Brust. Für diese Strecke benötigte er lediglich 3:03,69 Minuten – so schnell war er noch nie gewesen. Auch über 100m Brust war er schnell unterwegs und schrammt nur um 2 Hundertstel an Bronze vorbei.

Sabrina Stander und Kim Leandra Schäfer starteten im stark besetzten Jahrgang 2000. Beide schwammen ausschließlich neue Bestzeiten und Sabrina wurde über 100m Schmetterling 10. In 1:15,47 Minuten.

Daniel Aljakoskin startete über 200m Rücken. Hier schlug er nach 2:51,71 an und wurde ebenfalls 10. In seinem Jahrgang.

Auch Fabian Schultz hatte sich für die Rückenstrecken qualifiziert. Er erreichte seine beste Platzierung über 100m Rücken. Hier wurde er 8. Nach 1:14,15 Minuten.

Die Nachwuchsschwimmer der TPSK erzielten bei 18 Starts hervorragende 16 neue persönliche Bestzeiten und waren somit nahezu perfekt auf diesen wichtigen Wettkampf vorbereitet worden.

 

1.Internationaler Stadtwerke Cup am 26. April – 28. April 2013 in Solingen

 

Am 27. April 2013 fuhr ein Teil der Trainingsgruppe von Andrea Haag nach Solingen, um dort über die 400m Freistil anzutreten. Neben der TPSK hatten viele Vereine gemeldet hatten viele Vereine aus NRW, hinzu kamen Aktive aus Koblenz, Bitterfeld, Baunatal, Erlangen, Eisleben, Halle (Saale) und Merseburg. Internationale Gäste waren Eurode Kerkrade aus den Niederlanden und CK Meteor, die mit 13 Aktiven nebst Trainer und Betreuern aus der Ukraine angereist waren.

Die Farben der TPSK vertraten Lotte Biermann (2003), Tabea Schäfer, Yvonne Gujo, Maximilian Gureck (alle 2002),  Kim Leandra Schäfer und Sabrina Stander (beide 2000).

Erfolgreichster Teilnehme war Maximilian Gureck, der mit neuer Bestzeit nach 6:19,91 Minuten anschlägt und mit einer Silbermedaille im Gepäck die Heimreise antreten konnte.

Eine weitere Medaille fischte Lotte Biermann aus dem Solinger Becken. Sie bekam Bronze für ihre Zeit von 7:27,52 Minuten.

Nun stehen noch 2 Wochen intensives Training für die Teilnehmer der NRW-Meisterschaft auf dem Programm, bevor es dann am 11. Und 12.Mai in Wuppertal um die nächsten Medaillen geht.

 

Arena Cup 2013 im Heidelberger Schwimmbad vom 20.04. – 21.04.2013

Die TPSK-Nachwuchsmannschaft von Andrea Haag gewinnt 8 Medaillen.

Während die eine Hälfte der TG3 in Bochum um gute Zeiten und Platzierungen kämpfte, fuhr die andere Hälfte der Mannschaft gemeinsam mit den anderen Schwimmerinnen und Schwimmern des SBM-Kaders zum Wettkampf nach Heidelberg. In Begleitung der Schwimmwartin Ute Hemker, Richard Hemker und den Kadertrainern Torsten Fischer und Jürgen Koschig ging es bereits am Freitag auf Wettkampftour.

Erfolgreichster Teilnehmer der Nachwuchsgruppe war Felix Reuber (2001) , der mit 4 Silber- und 1 Bronzemedaille den Heimweg nach Köln antrat. Über 200m Lagen, Brust und Rücken erreichte er außerdem die Pflichtzeiten für die anstehenden NRW-Meisterschaften.

Auch Viktoria Schultz (2002) steuerte 2 Silbermedaillen zur Erfolgsbilanz der TPSK bei. Außerdem schwamm sie all ihre Strecken so schnell wie noch nie vorher.

Die 3. Medaillengewinnerin war Malin Bank (2002). Über 200m Freistil schlug sie nach 2:44,22 Minuten an und fischte damit die Bronzemedaille aus dem Heidelberger Becken.

Im Jahrgang 2002 ebenfalls am Start waren Alina Lukas und Lena Zueva die ebenfalls durch viele gute Zeiten glänzen konnten. 
Im Jahrgang 2001 gingen Daniel Aljakoskin, Tizian Kaiser und Yannick Lorenz an den Start. Daniel schwamm dabei über die 200m Rücken in 2:53,95 mit Platz 4 nur knapp am Podest vorbei. Auch er darf mit dieser Zeit an den kommenden NRW-Meisterschaften teilnehmen.

Fabian Schultz (2000) glänzte über die Rückenstrecken und unterbot sowohl über 100m als auch über 200m die geforderten Pflichtzeiten für die NRW-Meisterschaften.

Und während sich die besten deutschen Schwimmer am nächsten Wochenende in Berlin zur Deutschen Meisterschaft treffen werden einige unserer Schwimmer nach Solingen reisen um dort die 400m Freistil zu schwimmen. Wir wünschen allen Großen und Kleinen Schwimmern der TPSK viel Erfolg. 

 

2. Internationaler Bochum Cup 2013 im Bochumer Unibad vom 20.04. – 21.04.2013 

Die TPSK-Nachwuchsmannschaft unter der Leitung von Andrea Haag gewinnt 49 Medaillen.

Am vergangenen Wochenende nahm die TG3 gemeinsam mit zahlreichen anderen Vereinen aus dem In-und Ausland am, nunmehr zum 2.Male ausgetragenen, Bochum-Cup teil und die 23 Schwimmer und Schwimmerinnen aus Köln belegten im Medaillenspiegel einen beachtlichen 4. Platz mit 28x Gold, 12x Silber und 9x Bronze.

Die fleißigste Edelmetallsammlerin war an diesem Wochenende Josefa Dünschede. Sie startete 6-mal, gewann 6 Goldmedaillen und konnte in nahezu jeder Strecke so schnell schwimmen wie noch nie vorher. Mit ihrer Zeit über 400m Freistil (5:17,52) steht sie aktuell auf Platz 3 der DSV-Bestenliste. 
Dicht dahinter Lara Kappes, die 5 Gold- und 1 Silbermedaille mit nach Köln nehmen konnte. Sie freute sich besonders über ihre 2 neuen Bestzeiten über 200m und 400m Freistil. Über die 400m konnte sie in 4:59,64 erstmals die 5-Minuten Grenze knacken. Mit ihren Zeiten liegt sie unter den Top-Ten des Landes. Über alle Strecken schaffte sie die Pflichtzeit für die kommende NRW-Meisterschaft. 
Jasper Kaiser, Michail Kryukov und Stefan Sadikov lieferten sich im Jahrgang 2002 viele packende Rennen um die Medaillen und neue Bestzeiten. Jasper Kaiser hatte 3-Mal die Nase vorn. Er holte Gold über 200m Rücken und Freistil und 400m Freistil. Außerdem gab´s noch 2 Silbermedaillen. Michail Kryukov holte Gold über 50,100 und 200m Brust und noch 1 Silber- und 2 Bronzemedaillen. Stefan Sadikov holte Gold über 400m Lagen und 100m Schmetterling, sowie 1 Silber- und 1 Bronzemedaille. 
Ebenfalls stark unterwegs war Huba Pathi im Jahrgang 2003. Er fischte 3 Gold- und 1 Silbermedaille aus dem Bochumer Becken.  
Über 50m Brust konnte Marius Broscheid (2003) zeigen was in ihm steckt und bekam für seine Leistung in 0:50,03 Minuten ebenfalls die Goldmedaille.

Felix Gureck (2001) schwamm über die 100 und 200m Schmetterling nicht nur zur Silbermedaille, sondern erreichte in 1:21,59 Minuten über 100m und 3:03,30 Minuten über 200m die Pflichtzeiten für die kommenden NRW-Meisterschaften. Auch über die 400m Freisil gelang ihm dieses Kunststück. Außerdem gewann er noch eine Bronzemedaille.

Daniela Kunn (2001) freute sich über ihre Silbermedaille über 400m Lagen in 6:38,03. Auch Axenia Stell war über diese Strecke erfolgreich unterwegs. Sie schlug nach 6:02,28 Minuten an. Dies bedeutete Silber und die Qualifikation für NRW. 
Sabrina Stander (2000) schaffte an diesem Wochenende als Einzige der Mannschaft den Einzug ins B-Finale – und das gleich 2mal, sowohl über 50m Rücken als auch über 50m Schmetterling. In beiden Finals konnte sie ihre im Vorlauf erreicht Zeit nochmals verbessern. Außerdem nahm sie noch eine Silber- und eine Bronzemedaille mit nach Hause. Über 50m Rücken und 100m Schmetterling schaffte sie die Pflichtzeiten für die anstehenden NRW-Meisterschaften.

Glückliche Bonzemedaillengewinner waren: Lotte Biermann (2003), Yvonne Gujo, Maximilian Gureck und Timon Wendig (alle 2002).

 

Und während sich die besten deutschen Schwimmer am nächsten Wochenende in Berlin zur Deutschen Meisterschaft treffen werden einige unserer Schwimmer nach Solingen reisen um dort die 400m Freistil zu schwimmen. Wir wünschen allen Großen und Kleinen Schwimmern der TPSK viel Erfolg.  

 

38. Stadtadler 2013

Am 13. und 14. April fand im Kölner Leistungszentrum der Traditionswettkampf der Freien Wassersportvereinigung Köln statt. Die Mannschaft von Bastian Lichtenstein (TG4) nahm gemeinsam mit vielen Vereinskameraden der TPSK am Stadtadler teil.

Die 17 Teilnehmer der Nachwuchsmannschaft erschwammen bei fast jedem 2. Start eine Medaille und zeigten mit 60 persönlichen Rekorden bei 75 Starts wieder einmal eine tolle Leistung.

Die erfolgreichsten Aktiven der TG4 waren diesmal Stefanie Arts (2004) und Lars Lottner (2003) - beide schafften es alle ihre Rennen zu gewinnen.

Stefanie gewann am Samstag 4 Goldmedaillen und zündete gleich zu Beginn des Wettkampfs den Turbo. Über 50m Rücken sprintete sie nicht nur zu Gold in Köln, sondern steht mit ihrer Zeit von 0:39,93 Minuten auf Platz 1 in Deutschland. Auch mit allen anderen Zeiten findet man sie in den Top Ten. Über 200m Freistil zeigte sie in 2:55,57 Minuten eine beeindruckende Leistung, verbesserte sie doch ihre alte Bestmarke aus Februar um 15 Sekunden.

Lars, der an beiden Tagen antrat, erschwamm sich 5 Goldmedaillen. Auch er zeigte seine Sprintkünste und schlug über 50m Schmetterling nach nur 0:38,62 Minuten an und blieb damit erstmals unter der 40 Sekunden-Marke. Mit seiner Zeit über 50m Brust von 0:45,56 findet man ihn nun auch bei den 10 schnellsten Schwimmern seines Jahrgangs in Deutschland.

Zu den Goldmedaillengewinnern des Jahrgangs 2003 gehörten ebenfalls Nele Bank, Leon Friedrich und Maria Scheuermann.

Nele gewann Gold über 100m Freistil in 1:24,29 und 2 Silbermedaillen. Leon gewann Gold über 100m Rücken in 1:40,48 sowie 1 Bronzemedaille und schwamm bei all seinen Starts eine neue persönliche Bestzeit. Mascha errang Gold über 100m Rücken in 1:29,80 und 100m Schmetterling in 1:41,58. Auch ihr gelang das Kunststück in jedem Rennen einen neuen persönlichen Rekord aufzustellen.

Karla Dormeyer (2003) fischte auch ihre Bronzemedaille aus dem Kölner Becken, als sie über 200m Rücken nach 3:33,86 Minuten anschlug.

Philipp Sempf komplettierte den erfolgreichen Jahrgang 2003 mit 2 Silbermedaillen. Außerdem knackte er über 200m Freistil erstmalig die 3 Minuten Grenze und konnte somit stolz seine Bronzemedaille in Empfang nehmen.

Der Jahrgang 2004 glänzte mit 5 Goldmedaillen. Emma Schuster gewann gleich 2 davon über 100m Rücken in 1:38,32 Minuten und 100m Freistil in 1:28,72 Minuten.  Außerdem erkämpfte sie sich noch 3 weitere Silbermedaillen und fuhr mit schwerem Gepäck heimwärts nach Bonn.

Über 50m Schmetterling machten unsere erfolgreichen 2004er Mädels die Plätze unter sich aus. Schnellste war diesmal Alokie Barth. Sie benötigte lediglich 0:44,32 Minuten für die Strecke und verwies Emma und Leonie auf die Plätze. Und auch deutschlandweit kann sich diese Zeit mit Platz 11 sehen lassen. Außerdem gewann Alokie noch Silber über 100m Rücken.

Ein Treppchen in TPSK-Hand gab es ebenfalls bei den Jungs des Jahrgangs 2004 über 50m Brust. Hier hatte Moritz Kappes in 0:48,84 Minuten die Nase vorn, vor Denis und Gleb. Die Zeit bedeute für Moritz nicht nur Platz 1 in Köln, sondern auch Platz 5 auf der DSV-Bestenliste. Moritz gewann außerdem noch Silber über 100m Rücken.

Denis Pokras hingegen beeindruckte seinen Trainer mit seinem Rennen über 200m Rücken. Er benötigte lediglich 3:13,72 Minuten für diese Strecke und befindet sich damit deutschlandweit auf Platz 2 seines Jahrgangs. Im heimischen Kölner Becken errang er damit die Goldmedaille. Auch er steuerte noch weitere 2 Silbermedaillen zur Erfolgsbilanz des Kölner Nachwuchs bei.

Leonie Glass erschwamm sich an diesem Wochenende 3 Bronzemedaillen. Gleb Kryukov und Anton Risch errangen jeweils 1 Bronzemedaille.  

Den Jahrgang 2004 komplettierten Kelly Stock, Maxim Gerschfeld und Iwan Sadikov die viele neue persönliche Bestzeiten sammelten.

Der nächste Wettkampf erwartet die Kinder nun erst in einem Monat, genügend Zeit also fleißig zu trainieren damit dann in Bochum wieder viele Medaillen den Medaillenspiegel der Nachwuchsgruppen in die Höhe treiben.

 

Jugendmehrkampf des SVNRW 2013

Am 10.03.2013 schickte die TPSK eine Auswahlmannschaft des Jahrgangs 2002 zum Jugendmehrkampf des Schwimmverbandes NRW ins Unibad Bochum. 
Die jungen Aktiven mussten sich mit 21 anderen Vereinen aus NRW messen und in den Disziplinen 400m Freistil, 200m Lagen, 50m Kraulbeine, 15m Delfinkicks, 7,5m Gleiten, 100m Freistil oder 100m Brust und 100m Rücken oder 100m Schmetterling um die Punkte schwimmen. Ein ziemlich straffes Programm, da die Kinder alle Wettbewerbe an einem einzigen Tag absolvieren mussten. Für die TPSK hatten sich Malin Bank, Josefa Dünschede, Jasper Kaiser, Alina Lukas, Viktoria Schultz und Lena Zueva qualifiziert.

 

Los ging es mit 400m Freistil – hier setzte sich Josefa Dünschede direkt an die Spitze des Feldes mit ihrer hervorragenden Zeit von 5:22,85. Ebenfalls zu den 10 schnellsten Mädchen gehörte heute Lena Zueva die 5:55,46 Minuten benötigte und nach der 1. Disziplin auf Rang 9 lag. Bei den Jungs war Jasper Kaiser unterwegs so schnell wie nie zuvor und schlug nach 5:38,72 an und belegte damit den 2. Platz in dieser Einzelwertung.

 

Dann ging es mit den 100m Freistil weiter – auch hier war Josefa die schnellste ihres Jahrgangs. Mit ihrer Zeit von 1:10,00 steht sie deutschlandweit ebenfalls unter den Top 5. Viktoria Schultz startete als Einzige der TPSK über die 100m Brust und bewies, dass ihre Trainerin Andrea Haag hier die richtige Wahl getroffen hatte. Sie schlug als schnellste in 1:34,06 Minuten an. Damit katapultierte sie sich von Platz 14 auf Platz 6 in der Gesamtwertung.

 

Dann ging es weiter mit den sogenannten Grundübungen, die ausschließlich im Jugendmehrkampf absolviert werden müssen. Hier machte Malin Bank auf sich aufmerksam, da sie so schnell 7,5m glitt wie kein anderes Mädchen bei diesem Wettkampf – sie benötigte lediglich 4,47 Sekunden für diese Strecke.

 

Im 2. Abschnitt ging es weiter mit den 100m Rücken. Hier sorgte Lena Zueva für ein weiteres Highlight, als sie nach 1:27,55 Minuten anschlug – dies bedeutete Rang 6 in der Einzelwertung und eine tolle neue Bestzeit für sie. Auch diese Disziplin entschied Josefa für sich mit einer Zeit von 1:19,07, natürlich auch in neuer Bestzeit.

 

Ein anstrengender und langer Tag ging für die jungen Sportler nun mit den 200m Lagen dem Ende entgegen.

Doch all den Strapazen zum Trotz belohnte sich Alina Lukas zum Tagesabschluss mit einer tollen neuen Bestzeit von 3:12,10 Minuten. Dies bedeutete in der Einzelwertung Rang 15.

Und auch wenn es für Josefa in einem packenden Rennen über 200m Lagen zum Ende hin noch richtig spannend wurde, so gelang ihr mit einer Zeit von 2:57,38 und Platz 1 in der Einzeldisziplin letztendlich ein Start-Ziel-Sieg. Gut gemacht Josa und herzlichen Glückwunsch zum Gewinn des Jugendmehrkampf 2013.

 

Und auch Jasper gelang es noch einmal seine letzten Kräfte zu mobilisieren, seine Zeit von 3:06,39 bedeuteten ebenfalls neue persönliche Bestzeit. Er belegte zum Ende des Tages einen hervorragenden 3. Platz im Jugendmehrkampf und so konnte er zu Recht voller Stolz seine Bronzemedaille entgegennehmen.

Herzlichen Glückwunsch Jasper.

Viktoria Schultz strahlte mindestens genauso stolz wie unsere beiden Medaillengewinner, als sie vom Landestrainer ihre Urkunde für den 5. Platz entgegennahm.

 

Die weiteren Platzierten: Lena Zueva – Platz 11, Malin Bank – Platz 12, Alina Lukas – Platz 21.

 

Als nächstes Highlight für diese Aktiven steht nun das Trainingslager in den Herbstferien auf dem Programm, auf das sich die Aktiven bereits heute freuen.

 

 

Meisterschaft Lange Strecken des SVNRW 2013
Lara Kappes wird NRW-Jahrgangsmeisterin

An 09.03.2013 stand für den TPSK-Nachwuchs gemeinsam mit den anderen Aktiven der TPSK die NRW Jahrgangsmeisterschaft über 400m Lagen und 800/1500m Freistil auf dem Programm.

Die TPSK schickte 19 Teilnehmer ins Rennen über fast alle Jahrgänge verteilt. Dabei gelang es den Schwimmerinnen und Schwimmern bei jedem 2. Start eine neue persönliche Bestzeit aufzustellen.

Für die Nachwuchsmannschaften waren Felix Gureck, Lara Kappes, Felix Reuber (alle 2001), Axenia Stell (2000) und Fabian Schultz (2000) am Start.

 

Los ging es bereits um 9 Uhr mit den 400m Lagen für die Mädels. 
Als erste musste hier Axenia zeigen was sie kann – und das tat sie dann auch – und wie. Sie schwamm nicht nur mehr als 20 Sekunden schneller als noch vor 2 Wochen auf der Bezirksmeisterschaft Mittelrhein sondern sicherte sich mit ihrer Zeit von 6:03,04 natürlich auch eine neue persönliche Bestzeit.

 

Als nächstes ging Lara an den Start - nervös wie immer. Vor allen Dingen, da sie noch am letzten Wochenende einen Wettkampf krankheitsbedingt absagen musste. Dennoch gelang es ihr ihre hervorragende Leistung der Bezirksmeisterschaft nahezu zu bestätigen. Sie schlug nach 5:35,55.

Diese Zeit bedeute Platz 1 und den NRW-Jahrgansmeistertitel für sie. Herzlichen Glückwunsch Lara. Freudestrahlend nahm sie bei der Siegerehrung die Goldmedaille entgegen.

 

Felix Reuber startete als einziger Junge ebenfalls über die 400m Lagen. Er beendete das Rennen nach 6:24,48 Minuten.

 

Nach der Pause ging es los mit 800m Freistil. Für die Nachwuchsgruppe ging nur Lara ins Bochumer Becken. Bei ihrem Rennen merkte man ihr den Trainingsrückstand der vergangenen Woche und die bereits geschwommenen 400m Lagen deutlich an, dennoch gelang es ihr mit der Zeit von 10:35,60 eine neue persönliche Bestzeit aufzustellen. Am Siegerpodest schrammte sie mit Platz 5 nur knapp vorbei.

 

Danach machten sich die Jungs ans Werk über die anstrengenden 1500m Freistil.

Felix Gureck musste zuerst ran und zeigte, dass wir von ihm noch einiges erwarten dürfen. Er überzeugte mit seiner Zeit von 21:37,00, da er sagenhafte 33 Sekunden schneller schwamm als bei der Bezirksmeisterschaft vor 2 Wochen. In der Endabrechnung bedeutete das Platz 14 in seinem Jahrgang.

Dann ging es los für Fabian. Er benötigte für die Strecke 20:35,35 – so schnell war er noch nie, und blieb damit deutlich unter der geforderten Pflichtzeit. Er belegte den 16. Platz in seinem Jahrgang.

 

Als nächstes Highlight für diese Aktiven steht nun das Trainingslager in den Herbstferien auf dem Programm, auf das sich die Aktiven bereits heute freuen.

 

Neptuncup 2013

Am 02. März 2013 nahmen die Kinder der TG 3 (Trainingsgruppe Andrea) am traditionellen Neptun Cup des SC Neptun Köln Porz teil. 
Der Wettkampf startete wegen zahlreicher Meldungen bereits um 07:00 mit dem Einschwimmen. Wie bereits am Wochenende zuvor gab es bei den Aktiven viele krankheitsbedingte Ausfälle, und so konnten ¼ der Starts unserer Aktiven nicht absolviert werden. Davon ließen sich jedoch die 20 Teilnehmer, nicht entmutigen und kämpften gemeinsam mit den anderen zahlreichen Schwimmerinnen und Schwimmern um gute Zeiten.

Bei 79 Starts erschwamm sich die TG3 53 neue Bestzeiten, sie errang 14 x Gold, 11 x Silber und 10 x Bronze und belegte damit in der Gesamtwertung einen hervorragenden Platz 4 von 31 teilnehmenden Vereinen obwohl sie nur an einem von beiden Tagen startete.

Weiterhin in bestechender Form präsentierte sich Josefa Dünschede sie fischte bei 4 Starts 4 Goldmedaillen aus dem Kölner Becken und ist mit ihren Zeiten über 400m Freistil (5:21,42) und 200m Lagen (2:58,56) zur Zeit die schnellste Schwimmerin ihres Jahrgangs in NRW. Auch deutschlandweit liegt sie mit ihren Zeiten unter den Top Ten. Sie und auch die anderen Aktiven des Jahrgangs 2002 zeigten, dass man von ihnen am nächsten Wochenende, wenn Lena, Viktoria, Alina, Malin, Josefa und Jasper gemeinsam nach Bochum zum NRW Jugendmehrkampf reisen, einiges erwarten darf.

Allen voran Jasper Kaiser der sich insgesamt 3 Gold- und 1 Silbermedaille sicherte. Über 200m Rücken benötigte er nur 3:00,73 und liegt damit ebenfalls deutschlandweit unter den Top Ten Schwimmern seines Jahrgangs. 
Auch Stefan Sadikov sicherte sich 2 Goldmedaillen – besonders stark war wieder einmal seine Leistung über 100m Schmetterling in 1:31,91, hier war er fast 6 Sekunden schneller als sein Teamkamerad Jasper, der auf Platz 2 landete. Außerdem gewann er noch 1 Silbermedaille. 
Michail Kryukov sicherte sich am Wochenende eine Goldmedaille über 100m Brust in 1:42,95 und 2 weitere Bronzemedaillen. 
Timon Wendig komplettierte das erfolgreiche Männer-Quartett des Jahrgangs 2002 und erkämpfte sich Silber über 100m Brust in 1:44,06 und 200m Rücken in 3:10,99. 
Lena Zueva erschwamm sich im starken Jahrgang 2002 ebenfalls 2 Silbermedaillen über 200m Rücken in 3:02,24 und 200m Freistil in 2:46,84 und 1 Bronzemedaille. 
Nachdem Yvonne Gujo mit 4. Plätzen über 200m Lagen und 200m Rücken trotz neuer persönlicher Bestzeiten an einer Medaille vorbeigeschrammt war, sicherte sich zum Abschluss eines langen Wettkampftages ihre Bronzemedaille über 100m Brust in neuer persönlicher Bestzeit von 1:42,52. 
Auch Tabea Schäfer steuerte mit ihrer Zeit über 200m Freistil zum Tagesabschluss eine Bronzemedaille zur Erfolgsbilanz der TPSK Schwimmer bei. Sie blieb erstmals unter 3 Minuten und schlug nach nur 2:59,39 Minuten an.

Im Jahrgang 2001 war Felix Reuber nach Krankheit wieder am Start und legte direkt gut los. Er sicherte sich 3x Gold und 1x Silber. Mit seinen Zeiten über 200m Rücken (2:56,87) und 100m Brust (1:30,98) errang er bereits jetzt die Pflichtzeiten für die NRW Jahrgangsmeisterschaft im kommenden Mai. 
Und auch Felix Gureck sorgte mit seiner starken Leistung über 100m Schmetterling in 1:20,95 für eine weitere Goldmedaille – und auch er erfüllt mit dieser Zeit die Pflichtzeit für die NRW Jahrgangsmeisterschaft. Außerdem gewann er noch Silber über 200m Freistil in 2:37,34.

Daniel Aljakoskin sicherte sich 2 Silbermedaillen über 200m Lagen in 3:06,63 und 200m Rücken in 2:59,17 – beides neue persönliche Bestzeiten für ihn. 
Tizian Kaiser schaffte es bei 4 Starts 4 Medaillen zu erringen. 4x Bronze für ihn an diesem Samstag im Kölner Leistungszentrum bei 900 geschwommenen Wettkampfmetern – so lautete seine persönliche Erfolgsbilanz. 
Daniela Kunn beendete all ihre Starts mit neuer persönlicher Bestzeit und sicherte sich damit zu Recht die Bronzemedaille über 200m Lagen in 3:03,55 Minuten.

Und auch bei dem ältesten in der TG3 vertretenen Jahrgang (2000) gab es eine Silbermedaille für die wieder genesene Sabrina Stander. In ihrer Lieblingsdisziplin Schmetterling schlug sie nach 100 Metern in 1:19,38 an.

Die weiteren Teilnehmer waren: Malin Bank, Erik Büchau, Christian Hönig, Yannick Lorenz, Kim Leandra Schäfer und Axenia Stell.

Am nächsten Wochenende steht nun neben dem NRW Jugendmehrkampf auch die NRW Meisterschaft der langen Strecken an. Hierfür wünschen wir allen Teilnehmern viel Erfolg!

 

Bezirksmeisterschaft Lange Strecke – Nachwuchs holt 5 Mittelrheintitel

Am 23. Und 24. Februar 2013 fand die jährliche Bezirksmeisterschaft des Schwimmbezirks Mittelrhein über die langen Strecken im Kölner Schwimmleistungszentrum statt. 
Die Grippewelle machte in diesem Jahr auch vor den TPSK Schwimmern nicht Halt und so traten lediglich 69 Teilnehmer an. Der Nachwuchs mit den Trainingsgruppen von Bastian Lichtenstein und Andrea Haag stellte dabei mit 34 Teilnehmern mehr als die Hälfte.

Der Nachwuchs erschwammen sich am Wochenende sagenhafte 5 Mittelrheinjahrgangsmeistertitel, 7 Vizejahrgangsmeistertitel und 4 Bronzemedaillen.

 

Die jüngsten Teilnehmer des Wettkampfs die Jahrgänge 2004 starteten nur am Samstag über die Distanz 200m Freistil. Hier gingen Stefanie Arts, Emma Schuster, Leonie Glass, Alokie Barth, Denis Pokras, Moritz Kappes, Iwan Sadikov, Maxim Gerschfeld, Gleb Kryukov, Anton Risch an den Start und den meisten gelang es ihre gerade erst in Northeim erschwommenen Bestzeiten erheblich zu verbessern.

Stefanie und Emma lieferten sich ein enges Rennen über die 4 Bahnen und schlugen quasi zeitgleich in 3:00,06 und 3:00,87 Minuten an. Stefanie entschied diesmal das Rennen für sich und freute sich gemeinsam mit Emma über Silber und Bronze. Mit diesen Zeiten stehen sie in der aktuellen deutschen Bestenliste auf Platz 3 und 4. Das erfolgreiche Mädels-Quartett komplettierten Leonie und Alokie mit Platz 4 in 3:15,53 und Platz 6 in 3:32,53.

Bei den Jungs im gleichen Jahrgang gab es ebenfalls Silber und Bronze. Denis erschwamm sich in 3:05,81 Minuten den Vizejahrgangsmeistertitel und schraubte seine Bestzeit dank eines tollen Schlussspurts um 8 Sekunden nach unten. Moritz freute sich über seine Bronzemedaille. Auch er verbesserte seine persönliche Bestzeit und schlug nach 3:13,21 an. In der deutschen Bestenliste belegen sie damit Platz 2 und 4. Den starken Jahrgang 2004 komplettierten Iwan mit Rang 4 in 3:26,10, Maxim mit Platz 6 in 3:27,78, Gleb mit Platz 10 in 3:45,89 und Anton mit Platz 11 in 3:58,50.

 

Die Jahrgänge 2003 mussten dann schon über die doppelte Distanz an den Start. Die Teilnehmer hier waren: Lars Lottner, Philipp Sempf, Maria Scheuermann und Nele Bank. 
Lars Lottner lieferte sich ein packendes Rennen mit seinem Konkurrenten aus Bergheim. Er ging das Rennen beherzt an und schwamm bereits die ersten 100m so schnell wie nie vorher am Ende schlug er nach 6:04,58 Minuten an. Mit dieser Zeit wurde er Bezirksjahrgangsmeister und freute sich zu Recht über seine Goldmedaille. Deutschlandweit liegt er mit dieser Zeit auf Rang 3 der aktuellen DSV Bestenliste. Philipp belegte mit seiner Zeit von 6:21,16 den 5. Platz. Maria wurde 6. In 6:31,78 und Nele schlug nach 6:37,86 an, dies bedeutete für sie Rang 8.

 

Dann ging es los für die Jahrgänge 2002 und älter. Die Kinder starteten, je nachdem ob männlich oder weiblich, über die Strecken 400m Lagen, 800m Freistil und 1500m Freistil.

Im Jahrgang 2002 wurde Josefa Dünschede Doppel-Jahrgangsbezirksmeisterin. Sie schlug nach 400m Lagen in 6:21,42 an. Für die 800m Freistil benötigte sie 11:15,66 – mit dieser Zeit liegt sie deutschlandweit auf Platz 5.

 

Im gleichen Jahrgang trumpfte auch Stefan Sadikov auf, als er nach 400m Lagen in 6:32,55 als erster anschlug. Er freute sich nach dem anstrengenden Wettkampf zu Recht über seine Goldmedaille und den Bezirksjahrgangsmeistertitel.

 

Im Jahrgang 2001 verteidigte Lara Kappes zum dritten Mal in Folge den Bezirksjahrgangsmeistertitel über 400m Lagen in 5:34,50. Sie belegte damit nicht nur Rang 8 in der offenen Klasse sondern liegt in der aktuellen DSV-Bestenliste auf Rang 2. Sie unterbot mit dieser Zeit deutlich die Pflichtzeit für die NRW Meisterschaften über diese Distanz, die in 2 Wochen auf dem Programm stehen. Über die 800m Freistil konnte Lara leider krankheitsbedingt nicht antreten.

 

Ebenfalls kränkelnd war Viktoria Schultz am Samstag über die 400m Lagen am Start, umso erstaunlicher, dass sie nach 400m in 6:36,88 Minuten anschlug. Damit errang sie die Silbermedaille vor ihren Teamkameradin Alina Lukas die knapp dahinter in 6:38,11 anschlug.

Bei den Jungs im Jahrgang 2002 ging die Silbermedaille über 400m Lagen ebenfalls an die TPSK. Jasper Kaiser benötigte lediglich 6:35,29 und schwamm damit auf Platz 2. Dies gelang ihm ebenso über die Langdistanz von 1500m Freistil. Hier schlug er nach 23:14,70 als zweiter an.

Über diese Distanz ging im Jahrgang 2001 Silber an Felix Gureck. Er benötigte 22:10,35 Minuten und unterbot damit ebenso wie Lara die Qualifikationsnorm für die anstehenden NRW-Meisterschaften in Bochum.

Über 800m Freistil machten die Kölner Mädchen des Jahrgangs 2002 wieder das Treppchen unter sich aus. Lena Zueva durfte sich über Silber und Tabea Schäfer über Bronze freuen.

Fabian Schultz trat im Jahrgang 2000 über die 400m Lagen an. An diesem Wochenende wurde er 5. und unterbot mit seiner Zeit von 5:54,19 ebenfalls die Pflichtzeit für die Teilnahme an den NRW-Meisterschaften.

Die weiteren Teilnehmer waren: Daniel Aljakoskin, Yvonne Gujo, Tizian Kaiser, Michail Kryukov, Daniela Kunn, Kim Leandra Schäfer, Ekaterina Sempf und Axenia Stell und Timon Wendig.

Bereits am nächsten Wochenende stehen die Wettkämpfe in Essen und Köln auf dem Programm, bevor dann in 2 Wochen die Jahrgänge 2001 und älter zur den NRW-Meisterschaften und der Jahrgang 2002 zum NRW-Jugendmehrkampf nach Bochum fährt. Wir wünschen allen kränkelnden Aktiven gute Besserung und viel Erfolg bei den anstehenden Wettkämpfen.

 

18.Neujahrsschwimmfest um den VW-Dörge-Cup am 26. und 27.01.2013 in Northeim

 

Am 25.01.2012 machte sich die Trainingsgruppe von Bastian auf nach Northeim, um dort am Samstag und Sonntag am Neujahrsschwimmfest der Wasserfreunde Northeim teilzunehmen.

Obwohl die Kinder noch am vergangenen Wochenende bei der Clubmeisterschaft am Start waren, freuten sich alle auf die Reise, ging sie doch in die Schwimmhalle und die Jugendherberge wo sie in den Herbstferien ein wunderschönes Trainingslager verbracht hatten. Auch in Northeim freute man sich über die aus der Ferne angereisten Gäste.

Mit einer beeindruckenden Leistung erfreuten alle Aktiven ihren Trainer. Bei 125 Starts gab es sagenhafte 78 Medaillen und 109 neue persönliche Rekorde.

Ihren letzten Wettkampf in dieser Trainingsgruppe absolvierten Lena Zueva, Michail Kryukov, Yvonne Gujo und Stefan Sadikov (alle 2002). Lena bewies, dass sich Trainingsfleiß lohnt und schwamm alle Strecken in neuer Bestzeit. Sie gewann 5 Medaillen und verabschiedete sich von ihrem Trainer mit einer Goldmedaille über 100m Brust in 1:40,82. Micha erkämpfte bei fast jedem seiner Starts eine Medaille. 2-mal Gold, 1- Mal Silber und 2- Mal Bronze konnte er an diesem Wochenende für sich verbuchen. Ein Kopf-an-Kopf Rennen lieferte er sich wieder einmal über die 200m Lagen mit seinem Vereinskamerad Stefan. Hier schlug er um Haaresbreite in 3:07,99 als Erster an. Stefan trumpfte vor allen Dingen auf den Schmetterlingsdistanzen kräftig auf. Er gewann sowohl die 50m als auch die 100m Distanz mit neuer persönlicher Bestzeit. Und obwohl die 100m Schmetterling ganz am Ende des zweitägigen Wettkampfmarathons lagen gehört er mit seiner Zeit von 1:32,31 zu den Top-Schwimmern seines Jahrgangs in Deutschland. Yvonne kehrt mit 1 Silber- und 1 Bronzemedaille nach Köln zurück, wobei sie zweimal mit Platz 4 knapp am Edelmetall vorbeischrammte.

Hingegen frisch in der Trainingsgruppe angekommen sind Hannah Burfeind (2004), Kelly Stock (2004) und Karla Dormeyer. Alle drei sind gut in der Mannschaft angekommen und nahmen voller Stolz ihre Urkunden, Medaillen und Prämien entgegen, und so fuhr keiner der Drei mit leeren Händen nach Köln zurück. Karla errang trotz der starken Konkurrenz eine Bronzemedaille und eine Silbermedaille. Kelly Stock wurde Dritte über 50m Brust in 0:57,72. Hannah schwamm so schnell wie keine andere in ihrem Lauf und freute sich über die Siegesprämie.

Im Jahrgang 2003 schwammen Nele Bank, Lars Lottner, Maria Scheuermann und Philipp Sempf.

Philipp errang 3 Bronzemedaillen und krönte den Ausflug nach Northeim für sich mit einer Goldmedaille über 100m Schmetterling in 1:59,15 Minuten.

Mascha und Nele machten die Rennen ihres Jahrgangs fast unter sich aus. Mascha fischte 4 Gold- und 2 Silbermedaillen aus dem Northeimer Becken. Mit ihrer Zeit über 50m Schmetterling in 0:41,82 gehört sie zu den schnellsten Schwimmern in NRW. Nele kann zu Recht stolz sein auf ihre Medaillenbilanz von jeweils 2 Medaillen Bronze, Silber und Gold. Auch sie findet man mit ihrer Zeit von 1:45,01 Minuten über 100m Brust ganz vorne in den deutschen Bestenlisten. Lars beeindruckte durch 6 Starts, 6 Medaillen und 6 neue Bestzeiten. Sowohl mit seiner Zeit über 100m Rücken in 1:25,66, als auch mit der über 200m Rücken in 3:02,41 setzte er sich auf Platz 3 der schnellsten Schwimmer seines Jahrgangs in Deutschland.

Der Jahrgang 2004 wurde vertreten durch Stefanie Arts, Alokie Barth, Hendrik Bechtel, Maxim Gerschfeld, Leonie Glass, Moritz Kappes, Gleb Kryukov, Denis Pokras und Anton Risch.

Am erfolgreichsten unterwegs waren hier bei den Jungs Denis Pokras und bei den Mädchen Emma Schuster. Denis gewann 4 Gold- und 1 Silbermedaille. Mit seiner Zeit über 200m Rücken (3:25,29) steht er auf Platz 1 der DSV-Bestenliste. Emma gewann 5 Gold- und 1 Bronzemedaille und kann damit eine fast makellose Erfolgsbilanz aufweisen. Die 100m Brust schwamm sie wie alle 2004er zum ersten Mal und trumpfte mit 1:50,12 direkt auf. Dies brachte ihr nicht nur Gold, sondern auch Platz 1 in der DSV Bestenliste.

Hendrik Bechtel war ebenfalls äußerst erfolgreich unterwegs mit 2 Gold- 1 Silber und 2 Bronzemedaillen. In einem packenden 200m Freistilrennen schlug er nach nur 3:12,66 als Erster an und verwies Denis und Moritz auf die Plätze.

Stefanie Arts holte trotz leichter Verletzung eine Goldmedaille über 50m Freistil in 0:37,95 und liegt damit deutschlandweit unter den Top Ten ihres Jahrgangs. Außerdem gewann sie noch 3 weitere Silbermedaillen.

Auch Anton Risch nahm voller Stolz seine Medaillen in Empfang. Gold über 50m Brust und sagenhafte 1:49,57 über 100m Rücken.

Moritz Kappes reihte sich nahtlos in die erfolgreiche 2004er Gruppe ein. Mit 3 Silber- und 3 Bronzemedaillen, sorgte er dafür dass in den allermeisten Fällen das Siegertreppchen seines Jahrgangs nur mit Kölner besetzt war. Mit seiner Zeit über 100m Brust in 1:53,14 holte er nicht nur Silber in Northeim, sondern auch auf der DSV-Bestenliste. Leonie Glaß erkämpfte sich ihre Silbermedaille über 200m Rücken in 3:28,50. Außerdem gewann sie noch Bronze über 50m Rücken. Iwan Sadikov überraschte vor allen Dingen mit seiner Zeit über 100m Brust in 1:56,04 – sie brachte ihm die Bronzemedaille. Silber gewann er über 50m Freistil. Maxim Gerschfeld holte sich seine 2 Bronzemedaillen über 100m Rücken und 50m Brust. Alokie Barth ließ sich von ihrem 4. Platz über 50m Schmetterling nicht entmutigen und belohnte sich für ihren Trainingseifer der vergangenen Wochen mit der heißersehnten Medaille über 200m Rücken in 3:37,21 und komplettierte das TPSK-Trio auf den Plätzen 1-3. Gleb Kryukov glänzte an diesem Wochenende mit 6 neuen persönlichen Bestzeiten.

Und trotz dessen die TPSK nur in den Jahrgängen 2002 – 2004 vertreten war lag sie am Ende des Wettkampfs in der Gesamtwertung männlich auf dem 2. Platz. Lediglich den heimischen Schwimmern der Wasserfreunde Northeim, die mit fast 3-Mal so viel Aktiven vertreten waren mussten sie den Vortritt lassen. In der Gesamtwertung weiblich lag die TPSK am Ende auf Platz 4.

Doch nicht nur die Aktiven zeigten beeindruckende Leistungen. Ein großes Lob geht auch an den Veranstalter des Wettkampfs die Wasserfreunde Northeim, die durch einen sehr gut organisierten Wettkampf und große Flexibilität glänzten. Auch die Jugendherberge in Northeim zeigte sich wieder einmal von ihrer besten Seite und wir freuen uns schon heute auf unser nächstes Trainingslager in den Herbstferien 2013. Ein großes Dankeschön geht auch an die mitgereisten Eltern, allen voran Harald Bank der mit seinem Bus des Busunternehmens Schneider-Bank den Transport der Kinder ermöglichte.

Am Sonntagabend um 18:30 Uhr  endete unser Wettkampfausflug nach Northeim und bereits am Montag geht das Training weiter und die Vorbereitung auf das nächste Wettkampfhighlight beginnt. Im Februar erwartet die Aktiven die Bezirksmeisterschaft „Lange Strecken“ in Köln.

 

Nachwuchs wird 1. bei DMS Mittelrheinliga

Die TPSK Köln hatte im letzten Jahr bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften den 3. Platz bei den Damen in der Mittelrheinliga erkämpfen können, nachdem die ersten beiden Mannschaften in die Landesliga aufgestiegen sind, ging man nun als Favorit ins Rennen um den Pokal.

Der Wettkampf fand am 26.01.2013 im Bonner Hardtbergbad statt. Bereits im Vorfeld zeichnete sich ab, dass das ein schweres Unterfangen werden würde, da die Mannschaft einige krankheitsbedingte Ausfälle zu verzeichnen hatte, und selbst am Abend vorher noch die Mannschaftsaufstellung geändert werden musste,

Für die TG 3 waren Axenia Stell und Lara Kappes mit nach Bonn gereist. Gemeinsam mit ihren TPSK-Kameradinnen Rebecca Bechtel, Alissa Kunn, Julia Nuyen, Alexandra und Katharina Schütz, Tara Sharifzadeh und Kerstin Wieschalla versuchten die beiden so viele Punkte wie möglich zu sammeln, um den Klassenerhalt zu sichern.

Der Nachwuchs nutzte die Chance und erreichte viele neue Bestzeiten und damit natürlich Punkte.

Axenia Stell zeigte sich in guter Verfassung,  obwohl sie erst am Freitag von ihrem Start erfahren hatte und verbesserte ihre neue persönliche Bestzeit über 400m Lagen. Sie schlug nach 6:04,37 als zweite an und musste lediglich der sehr viel älteren Schwimmerin vom SC Hürth den Vortritt lassen.

Lara Kappes als jüngste der Mannschaft musste gleich 4mal ran und brachte es am Samstag auf 1,8 geschwommene Kilometer. Trotz dieser Anstrengung erreichte sie in allen Strecken neue persönliche Bestzeiten. Über 400m Lagen konnte sie ihre Zeit sogar um fast 20 Sekunden auf 5:36,69 verbessern. Mit all ihren Zeiten steht sie nun in den Top Ten des Landes. Sie entschied nahezu all ihre Rennen für sich und trug damit zum erfolgreichen Abschneiden der Mannschaft bei.

Die Mannschaft lieferte sich den ganzen Tag ein packendes Rennen mit dem SC Hürth um den Sieg in der Mittelrheinliga. Am Ende des den Tages entschied die TPSK mit 14584 Punkte vor dem SC Hürth mit 14245 Punkten dieses Rennen für sich. Und die Damenmannschaft konnte auch Dank der tatkräftigen Unterstützung der beiden Nachwuchsschwimmerinnen den Siegerpokal entgegen nehmen.

 

23. Int. McDonald's Mehrlagencup 2013 powered by HEAD

 

An diesem Wochenende ging es für einige Schwimmerinnen und Schwimmer auf große Fahrt nach Österreich.

Der Schwimmbezirk Mittelrhein schickte eine Auswahlmannschaft mit den besten Kaderschwimmerinnen und Kaderschwimmern nach Linz in Österreich.

Die Teilnehmer der TPSK startete am Freitagmorgen gemeinsam mit den Teilnehmern der anderen Vereine u.a. SSF Bonn, SG Bergheim, SV Bergisch Gladbach und der SG Delphin Wago.  

Auf die Auswahlmannschaft wartete die starke Konkurrenz aus Deutschland, Österreich und Ungarn. Die Mannschaft des SBM war wieder einmal die erfolgreichste des Wettkampfs. Sie sicherte sich sogar nochmal fast 10 Medaillen mehr als im Vorjahr. Mit 66 Medaillen insgesamt, davon 18 Goldene, 22 Silberne und 26 Bronzene,  im Gepäck trat sie die Heimreise ins verschneite Köln an.

Für die Trainingsgruppe von Andrea Haag (TG3) waren Malin Bank, Tizian Kaiser, Lara Kappes, Yannick Lorenz, Alina Lukas, Felix Reuber und Fabian und Viktoria Schultz nominiert.

Alle hatten das gleiche Wettkampfprogramm zu absolvieren: 200m Freistil, 100m Rücken, 100m Brust, 100m Schmetterling und 100m Freistil.

Zusätzlich konnten sich die fünf punktbesten Aktiven jedes Jahrgangs für die 100m Lagen Finali qualifizieren und zu den Medaillen aus den Einzelwettbewerben auch noch Geldpreise gewinnen.

 

26 neue Bestzeiten erschwammen sich die 8 aus der TG 3 und errangen 7 Bronzemedaillen.

 

Zu Beginn des Wettkampfs standen die 200m Freistil für alle auf dem Programm. Hier fand eine Wertung 1999 und jünger weiblich und 1997 und jünger männlich statt.

Obwohl sie natürlich altersbedingt nichts mit der Entscheidung in diesen Altersklassen zu tun hatten, erschwammen hier alle Aktiven der TG3 neue persönliche Bestzeiten.

 

Dann ging es an das Punkte sammeln um sich für das Lagen Finale zu qualifizieren. 
Für die Jahrgangsfinals qualifizierten sich: Viktoria Schultz, Felix Reuber und Lara Kappes.

 

Viktoria Schultz feierte eine gelungene Premiere in Linz. Sie sicherte sich eine Bronzemedaille über 100m Schmetterling in 1:23,94 und eine Bronzemedaille im 100m Lagenfinale der Jahrgänge 2002 und jünger in 1:22,04.

 

Felix Reuber kann mit 3 Bronzemedaillen bei seinem ersten Auftritt in Linz auch mehr als zufrieden sein. 100m Brust in 1:28,64, 100m Freistil in 1:08,25 und im 100m Lagenfinale des Jahrgang 2001 benötigte er lediglich 1:18,55.

 

Lara Kappes hatte es mit sehr starker Konkurrenz aus dem Ausland zu tun und schlitterte über 100m Rücken in 1:14,03 nur knapp an der Bronzemedaille vorbei. Sie erkämpfte sich zum Abschluss des Wettkampfs im 100m Lagenfinale des Jahrgangs 2001 Bronze in 1:15,38.

 

Malin Bank freute sich zu Recht über ihre Bronzemedaille über 100m Freistil in 1:14,81.

 

Fabian Schultz glänzte besonders über 100m Rücken. Hier wurde er sechster in seinem Jahrgang in neuer persönlicher Bestzeit.

 

Alina Lukas errang ihre beste Platzierung über 100m Schmetterling in neuer Bestzeit von 1:31,73, ihr gelang als einzige das Kunststück all ihre Starts mit neuer persönlicher Bestzeit zu beenden.

 

Tizian Kaiser errang fast ausschließlich neue Bestzeiten u.a. über 100m Freistil in 1:15,18.

Yannick Lorenz verpasste bei seinem ersten Wettkampf auf internationaler Bühne eine Top-Ten Platzierung nur hauchdünn.

 

Nun fahren alle Schwimmerinnen und Schwimmer von einem erfolgreichen und sicherlich erlebnisreichen und aufregendem Wochenende vom internationalen Wettkampf aus Linz zurück nach Köln.

Und alle Daheimgebliebenen freuen sich die Kinder heute Abend in Köln wieder in Empfang zu nehmen.  

 

Clubvergleichswettkampf 2013

 

Bereits zum 5. Mal trafen sich die Vereine TPSK und BSC um gemeinsam ihren Vereinsmeister zu ermitteln. Erstmalig wurde der Wettkampf im Schwimmbad in Bergheim ausgetragen. Hier gilt unser besonderer Dank Petra Rütz und der SG Bergheim, die uns das Schwimmbad für diesen Tag zur Verfügung stellten.

Los ging es am 13.01.2013 pünktlich um 9:00 Uhr mit den jüngsten Kindern ab Jahrgang 2007. Das Trainerteam der Nachwuchsgruppen Bastian Lichtenstein, Noel Vlantikas und Jan Klocke schickten die Kinder der TG 4 und der Fördergruppe ins Rennen um den begehrten Mehrkampfpokal, der jahrgangsweise vergeben wurde. Der 2. Abschnitt für die Jahrgänge 2003 und älter startete dann mit leichter Verspätung gegen 12:00 Uhr. Hier starteten die Aktiven der Trainingsgruppen von Bastian Lichtenstein (TG4) und Andrea Haag (TG3) gemeinsam mit den anderen Schwimmerinnen und Schwimmern der beiden Vereine.

Die 44 Teilnehmer der Nachwuchsgruppen erwischten einen guten Start ins neue Jahr und erkämpften sich bei 170 Starts insgesamt 131 neue persönliche Rekorde und 37 mal den ersten, 28 mal den zweiten und 31 mal den zweiten Platz auf den einzelnen Strecken.

In der Mehrkampfwertung wurden die Punkte der einzelnen Disziplinen, ermittelt nach der aktuellen DSV-Punktetabelle, addiert. Sieger war, wer die Höchstpunktzahl in seinem Jahrgang getrennt nach männlich und weiblich erreichte. Die Länge der Strecken variierte von Jahrgang zu Jahrgang.

Hier stellt die starke Truppe 9 der 10 möglichen Pokalsieger der Jahrgänge 2004-2000.  

Im Jahrgang 2004 gewann Hendrik Bechtel vor Denis Pokras und Moritz Kappes und Stefanie Arts vor Emma Schuster und Alokie Barth.

Im Jahrgang 2003 erkämpfte sich Lars Lottner die meisten Punkte und freute sich zu Recht über sein Preisgeld. Er verwies Philipp Sempf auf den 3. Platz. Bei den Mädchen des Jahrgangs 2003 gewann Nele Bank vor Maria Scheuermann.

Die 2002er Wertung entschieden Jasper Kaiser und Josefa Dünschede für sich. Knapp geschlagen dahinter Stefan Sadikov, Viktoria Schultz, Timon Wendig und Alina Lukas.

Im Jahrgang 2001 erschwammen sich Lara Kappes vor Daniela Kunn und Ekaterina Sempf und Felix Reuber vor Felix Gureck und Yannick Lorenz den ersten Platz.

Auch im Jahrgang 2000 stellte die Nachwuchsgruppe den Mehrkampfsieger bei den Jungs. Hier erzielte Fabian Schultz die meisten Punkte.

Mit der abschließenden Lagenpokalwertung hatten unsere jungen Schwimmerinnen und Schwimmer natürlich nichts mehr mit zu tun.

An den nächsten beiden Wochenenden warten bereits die nächsten Wettkämpfe auf die Aktiven in Linz und Northeim und bei der DMS. Dafür wünschen wir Ihnen viel Erfolg.



TPSK 1925 e.V.
Freimersdorfer Weg 4,
50829 Köln

Tel: 0221/7390677
Fax: 0221/739069
info[at]tpsk-schwimmen.de