Berichte 2012

Jahrgangsabschiedsschwimmen

Am 08. Und 09. Dezember 2012 veranstaltete der 1. Schwimmverein Köln sein traditionelles Jahrgangsabschiedsschwimmen im heimischen Leistungszentrum. 
Neben den Vereinen aus Köln und dem Kölner Umland waren in diesem Jahr auch einige starke Gegner aus dem Ruhrgebiet nach Köln gereist. 426 Aktiven aus 24 Vereinen kämpften um Medaillen und die begehrten Wanderpokale, die in jedem Jahrgang vergeben wurden. Für die TPSK war die Trainingsgruppe von Andrea Haag am Start. Die 24 Aktiven errangen dabei 20 Gold,- 21,- Silber- und 16 Bronzemedaillen. Dabei brachten 2/3 aller Starts neue persönliche Bestzeiten hervor.

Eine makellose Bilanz konnte Josefa Dünschede (2002) vorweisen. 6 Starts brachten ihr 6 Goldmedaillen und die Pokalwertung gewann sie ebenfalls. Besonders stark war ihre Zeit über 100m Rücken. Hier schlug sie nach nur 1:21,67 an. Damit ist sie zurzeit nicht nur die schnellste Rückenschwimmerin in NRW sondern gehört auch deutschlandweit zu den Top5.

Fast ebenso erfolgreich ihr Mannschaftskamerad Jasper Kaiser (2002). Er brachte es bei 5 Starts auf 5 Goldmedaillen und 1 Bronzemedaille. Die Pokalwertung entschied er ebenfalls mit fast 70 Punkten Vorsprung deutlich für sich. Auch er glänzte über die 100m Rücken in 1:23,72 – die Zeit bedeutet gleichzeitig Platz 6 in Deutschland. Außerdem gewann er noch eine Bronzemedaille.

Die 3. Erfolgreiche im Bunde über die 100m Rücken war Lara Kappes (2001). Sie benötigte für diese Strecke 1:14,53. Mit dieser Zeit gewann sie nicht nur die Goldmedaille, sondern gehört deutschlandweit ebenfalls zu den Top5. Außerdem gewann sie noch weitere 3 Gold- und 2 Silbermedaillen und den Wanderpokal für die Jahrgangswertung.

Ebenfalls mehrfacher Goldmedaillengewinner war Felix Reuber (2001). Gold gewann er u.a. über 100m Freistil in 1:09,56 mit über 5 Sekunden Vorsprung zum zweitplatzierten. Außerdem gewann er noch 2 weitere Gold- sowie 3 Silbermedaillen und die Pokalwertung des Jahrgangs 2001 männlich.

Die letzten im Bunde der Goldmedaillengewinner waren Kateryna Pokras und Fabian Schultz (beide Jahrgang 2000). Kateryna gewann Gold über 100m Rücken in 1:12,97 und Fabian bekam Gold für seine Leistung über 100m Freistil in 1:08,58. Außerdem gewann Kateryna noch 2 Silber- und 2 Bronzemedaillen und Fabian 2 Silber- und 1 Bronzemedaille.

Da in jedem Jahrgang ja nur einer gewinnen kann, mussten sich einige Aktive hinter ihren Vereinskameraden mit den Silber- und Bronzemedaillen begnügen. 
Im Jahrgang 2002 gewannen Malin Bank 2-Mal Silber und 2-Mal Bronze, Alina Lukas 2-Mal Bronze, Viktoria Schultz 3-mal Silber und 2-Mal Bronze und Timon Wendig 5-Mal Silber und 1-Mal Bronze. 
Im Jahrgang 2001 gewannen Yannick Lorenz 2 Bronzemedaillen, Tizian Kaiser 1 Bronzemedaille, Felix Gureck 1 Silber- und 1 Bronzemedaille und Daniel Aljakoskin 1 Silbermedaille. 
Im Jahrgang 2000 gab es Bronze für Sabrina Stander.

Die weiteren Teilnehmer waren: Helena Gudorf, Kim Leandra Schäfer, Axenia Stell, Daniela Kunn, Ekaterina Sempf, Christian Hönig und Tabea Schäfer.


Nun geht es so langsam aber sicher in die wohlverdienten Schulferien, die die Kids sicherlich für den einen oder anderen Trainingskilometer nutzen werden, damit sie beim nächsten Mal mindestens genauso erfolgreich abschneiden.

 

31. Weihnachtsschwimmfest des PSV Essen am 08. und 09. Dezember

Die Trainingsgruppe von Bastian Lichtenstein räumt in Essen kräftig ab! 
Die 17 jungen Aktiven, die den Weg durch die Schneeverwehungen nach Essen gefunden haben, kehren mit 48 Medaillen und 3 Siegen in der Mehrkampfwertung nach Köln zurück.

Kein Wunder, denn sie erschwimmen bei 83 Starts sagenhafte 72 neue persönliche Bestzeiten.

Die ältesten der Gruppe, die kurz vor dem Wechsel in die neue Trainingsgruppe stehen, zeigten noch einmal hervorragende Leistungen. Allen voran Michail Kryukov (2002), der 4-mal Gold, 1- mal Silber und die Mehrkampfwertung gewann. Der Brustspezialist liegt mit seiner Zeit (43,41) über 50m Brust unter den Top 15 in Deutschland. Stefan Sadikov (2002), der den letzten Wettkampf krankheitsbedingt verpasst hatte, zeigte sich vor allen Dingen über die 50m Schmetterling in guter Form und gewann diese Strecke in 0:38,75. Außerdem freute er sich über 1 Silber-, 2 Bronzemedaillen und Platz 3 in der Mehrkampfwertung. Bei den Mädchen gewann Lena Zueva (2002) 2-Mal Gold, 1-Mal Silber und 1 Mal Bronze und auch Yvonne Gujo (2002), die 3-mal mit Platz 4 haarscharf an einer Medaille vorbeischrammte, beendete den Wettkampf am Sonntagabend mit ihrem letzten Start mit ihrer Silbermedaille über 100m Lagen in 1:35,64.

Im Jahrgang 2003 lieferten sich Nele Bank und Maria Scheuermann einen spannenden Wettkampf um die Medaillen und gute Zeiten. Beide hatten jeweils einmal die Nase vorn. Nele schlug über 50m Brust als erste, nach nur 46,06 Sekunden an und Mascha über 50m Schmetterling nach 43,51 Sekunden. Außerdem gewann Nele noch 2 Silber-, 2 Bronzemedaillen und Platz 2 in der Mehrkampfwertung. Mascha freute sich über Platz 3 in der Mehrkampfwertung sowie 2 Silber- und 1 Bronzemedaille.

Bei den Jungs des Jahrgangs 2003 holte Lars die meisten Medaillen mit 3 goldenen und 2 silbernen. Auch er belegte in der Mehrkampfwertung Platz 2. Über 50m Rücken blieb er erstmalig unter 40 Sekunden und schlug nach 39,87 Sekunden an, damit liegt er unter den Top 10 in Deutschland.

Die Jungs im Jahrgang 2004 machten bei den meisten ihrer Starts die Plätze 1-3 unter sich aus.

Denis Pokras und Moritz Kappes lieferten sich ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um die Plätze 1 und 2, was sich auch in der Mehrkampfwertung bemerkbar machte, die Moritz mit nur 4 Punkten Vorsprung vor Denis hauchdünn gewann. Denis gewann 3-mal Gold und 1-mal Silber. Mit seiner neuen Bestzeit über 50m Rücken (46,24 Sekunden) gehört er zu den 15 schnellsten Schwimmern in Deutschland. Moritz gewann 2-mal Gold und 3- Mal Silber. Seine neue Bestzeit über 100m Rücken ( 1:40,42), bedeutet aktuell Platz 5 in der DSV-Bestenliste. 
Das Trio komplettierte Gleb Kryukov (2004). Die Zeit von 1:55,09 über 100m Rücken bedeutete für ihn die Bronzemedaille.

Bei den Mädchen ging es ebenfalls Hin und Her mit den ersten Plätzen. Mal hatte Leonie Glass (2004) die Nase vorn vor Emma Schuster (2004) , mal umgekehrt. Dies zeigte sich auch in der Mehrkampfwertung, da Emma mit ebenfalls nur 4 Punkten Vorsprung vor Leonie gewann. Beide gewannen jeweils zwei Goldmedaillen und 1 Silbermedaille. Emma erfreute sich selbst und ihren Trainer besonders mit der neuen Bestzeit über 100m Freistil. Hier schlug sie in 1:25,11 Minuten an und verbesserte damit ihre alte Bestmarke deutlich. Dies katapultierte sie auf Platz 2 in NRW und unter die Top 5 in Deutschland. 
Leonie wiederum schlug über die 50m Freistilstrecke als erste an, nach 38,65 Sekunden, und gehört damit ebenfalls zu den schnellsten Mädchen in NRW.

Auch wenn es bei den anderen Aktiven diesmal nicht zu einer Medaille reichte, zeigten sie durch teilweise große Leistungssteigerungen, dass man auf den nächsten Wettkämpfen mit ihnen rechnen muss. Und da bei diesem Wettkampf ebenfalls die Plätze 4-6 mit Urkunden auf dem Treppchen geehrt wurden, freuten sich Leon Friedrich, Philipp Sempf, Iwan Sadikov und Anton Risch umso mehr und strahlten mit dem Weihnachtsbaum um die Wette.

Nun geht es so langsam aber sicher in die wohlverdienten Schulferien, die die Kids sicherlich für den einen oder anderen Trainingskilometer nutzen werden, damit sie beim nächsten Mal mindestens genauso erfolgreich abschneiden. 

 

31. Nationales Jahrgangsschwimmfest des SC Solingen - Signal Iduna Cup 
30.11.2012 – 02.12.2012

Am vergangenen Wochenende standen für die Mannschaft von Andrea Haag (TG3) die langen Strecken auf dem Programm.

Am Freitag ging es los mit den 400m Lagen, bevor dann am Sonntag die Jungs über 1500m Freistil und die Mädchen über die 800m Freistil ran mussten.

Die 15 Aktiven der TG3 errangen dabei 5-Mal den ersten, 3-Mal den zweiten und 3-Mal den 3. Platz. Beeindruckend dabei die Zahl der Bestzeiten. Bei 20 Starts erschwammen sie sich 19 neue persönliche Bestzeiten.

Fabian Schultz (2000) und Felix Reuber (2001) waren dabei die erfolgreichsten Schwimmer. Sie errangen über beide Strecken Gold. Und Felix setzte sich mit seiner Zeit über 400m Lagen (6:17,90) auf Platz 14 der aktuellen DSV Bestenliste.

Eine weitere Goldmedaille steuerte Kateryna Pokras über die 400m Lagen bei.

Die starken Jungs des Jahrgangs 2001 belegten über die 400m Lagen sogar die ersten 3 Plätze. Die Silbermedaille ging hierbei an Yannick Lorenz und Bronze sicherte sich Daniel Aljaksokin.

Yannick erschwamm sich auch über die 1500m Freistil eine Silbermedaille.

Besonders erfreulich auch der Medaillenregen für die Mädchen des Jahrgangs 2000.

Axenia strahlte auf dem Treppchen mit ihrer Bronzemedaille über 400m Lagen genauso um die Wette wie Helena Gudorf mit ihrer Bronzemedaille über 800m Freistil.

Herzlichen Glückwunsch auch an Kim Schäfer sie blieb erstmals unter der 12 Minuten Marke und verbesserte ihre Zeit auf 11:19,44 und errang damit die Silbermedaille über 800m Freistil.

Am nächsten Wochenende in Köln steht dann der nächste Wettkampf an. Dafür wünschen wir allen Aktiven viel Erfolg.

 

 

14. Internationales Sparkassen Schwimmfest Dortmund vom

01.- 02.12.2012

*Lara Kappes mit NRW Auswahl bei ISDO*

Lara ist nach dem guten Abschneiden bei der Sichtung des SV NRW und beim Jugendmehrkampf in Hamm in den Sichtungskader des SV NRW aufgenommen worden. Nachdem sie die anderen Kinder des Nachwuchskaders in den Herbstferien in einem Trainingslager des SV NRW kennen gelernt hatte, ist sie am Wochenende erstmals mit dem NRW Kader zu einem Wettkampf unterwegs gewesen. Sie starteten beim hochkarätig besetzten ISDO in Dortmund. Dort gingen sie über fünf Strecken an den Start. Die Wertung erfolgte im Doppeljahrgang (hier 2001/2002).

 

Nach den diversen Kurzbahnwettkämpfen der vergangenen Wochen ging es an diesem Wochenende für Lara erstmals wieder auf die Langbahn.

Sie begann das Wochenende direkt mit einem Paukenschlag als sie über die 200m Rücken in nur 2:36,65 anschlug. Sie sicherte sich damit nicht nur die Goldmedaille, sondern setzte sich auch noch in der aktuellen Deutschen Bestenliste auf Platz 2.

Außerdem schwamm sie mit dieser Zeit einen neuen NRW-Altersklassenrekord.

Über 200m Lagen benötigte Lara 2:41,24 und errang damit ebenfalls eine Goldmedaille. Auch mit dieser Zeit steht sie auf Platz 2 der aktuellen DSV-Bestenliste. Dies ist eine gute Ausgangsbasis, um im Frühjahr unter den ersten 60 Mädchen über 200 m Lagen zu sein, die sich für den Jugendmehrkampf des DSV im Juni qualifizieren können.

Am nächsten Wochenende startet Lara dann wieder mit ihren Teamkameraden im heimischen Schwimmbad in Köln.

 

Vergleichswettkampf in Bochum am 24.11.2012- Titel erfolgreich verteidigt.

Schon traditionell nahm die TPSK am Vergleichswettkampf in Bochum teil. Teilnahmeberechtigt waren diesmal die Jahrgänge 1999 -2003, wobei die Jahrgänge 2003 und 2002 gemeinsam gewertet werden, die anderen jahrgangsweise. Jeder Schwimmer durfte maximal an 2 Wettkämpfen teilnehmen. Ziel der TPSK war wie immer die Mannschaftswertung für sich zu entscheiden. In die Mannschaftswertung gehen die Ergebnisse der Einzelwettkämpfe sowie der Staffelentscheide ein.

 

Und auch in diesem Jahr gelang den 30 Teilnehmern der TPSK die erfolgreiche Pokalverteidigung nun bereits zum 5. Mal in Folge. Mit eindrucksvollem Abstand zum zweitplatzierten nahmen die Mädchen und Jungen voller Stolz den begehrten Wanderpokal in Empfang.

 

Für die Nachwuchsmannschaften waren Daniel Aljakoskin, Malin Bank,  Josefa Dünschede, Helena Gudorf, Jasper und Tizian Kaiser, Lara Kappes, Michail Kryukov, Alissa und Daniel Kunn, Yannick Lorenz, Lars Lottner, Kateryna Pokras, Felix Reuber, Kim Leandra Schäfer, Fabian und Viktoria Schultz, Timm Schulz, Ekaterina und Philipp Sempf, Sabrina Stander und Lena Zueva am Start und schwammen bei 105 Starts insgesamt 86 neue persönliche Rekorde.

 

Die Vorläufe wurden über 50m bzw. 100m Schmetterling, Rücken, Brust und Freistil ausgetragen. Die 6 zeitschnellsten der Vorläufe qualifizierten sich dann für die Jahrgangsfinals über die halbe Strecke. Die Qualifikation fürs Finale gelang fast bei jedem Start. Die 30 Aktiven erreichten nämlich sagenhafte 51 Finalteilnahmen bei 54 Starts in den Vorläufen. In den Finals wiederum schlugen die Nachwuchsmannschaften 14 mal als Erster, 12 mal als Zweiter und 5 mal als Dritter an.

 

Wir gratulieren folgenden Teilnehmern zum Gewinn ihrer Finalläufe:

 

Viktoria Schultz (2002) über 50m Brust in 0:42,04 und 25m Delphin in 0:16,67

Fabian Schultz (2000) über 50m Freistil in 0:30,56 und 50m Rücken in 0:34,45

Felix Reuber (2001) über 50m Brust in 0:39,69

Kateryna Pokras (2000) über 50m Freistil in 0:28,44

Yannick Lorenz (2001) über 50m Rücken in 0:39,19

Michail Kryukov (2002) über 50m Brust in 0:43,88 und 25m Delphin in 0:18,27

Lara Kappes (2001) über 50m Rücken in 0:36,09 und 50m Brust in 0:42,54

Jasper Kaiser (2002) über 50m Rücken in 0:39,83

Josefa Dünschede (2002) über 50m Freistil in 0:31,93 und 50m Rücken in 0:36,84.

 

Lara und Kateryna gelang außerdem das Kunststück sich mit einem neuen Veranstaltungsrekord in die Geschichtsbücher des Vergleichswettkampfs einzutragen. Beide verbesserten die bestehenden Rekorde um fast 1 Sekunde. Lara verbesserte den Rekord über 100m Rücken in der AK 11 auf 1:14,55 und Kateryna den Rekord ebenfalls über 100m Rücken in der AK 12 auf 1:11,96.

 

Bereits am nächsten Wochenende stehen die nächsten Wettkämpfe in Solingen und Dortmund an. Dort wünschen wir allen Teilnehmern viel Erfolg.

 

DMSJ NRW Entscheid am 03. und 04.11.2012

 

An diesem Wochenende fand nun der NRW-Entscheid der diesjährigen Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jugendklasse A-D, sowie die Staffelsichtung Nachwuchs der Jahrgänge 2003/2004 in Essen statt.

Die jeweils sechs schnellsten Mannschaften der Klasse A-D bzw. die zwölf schnellsten Mannschaft der E-Jugend gingen im Hauptbad Essen an den Start.

Die Nachwuchsmannschaften der TPSK waren in der Jugendklasse E-C vertreten und hatten sich am vergangenen Wochenende in Bonn mit 4 Mannschaften qualifiziert.

Allein dies war schon eine hervorragende Leistung.

 

Wir gratulieren der E-Jugend Mannschaft mit Lars Lottner, Nele Bank, Huba Pathi, Maria Scheuermann, Lotte Biermann, Philipp Sempf (alle 2003) und Emma Schuster zum Gewinn der Bronzemedaille.

 

Sie konnten ihre Zeit vom Bezirksentscheid nochmal verbessern und benötigten eine Gesamtzeit von 10:55,17 Minuten. Sie lieferten sich das gesamte Wochenende mit der Konkurrenz aus dem Schwimmbezirk Mittelrhein einen packenden Zweikampf um die Silbermedaille und mussten sich am Schluss nur um Haaresbreite der SG Mühlheim und der SG Bergheim geschlagen geben.

 

Die weibliche D-Jugend (2001/ 2002) hatten sich mit der viertschnellsten Zeit qualifiziert. Nachdem sie nach der 1. Disziplin am Samstag noch auf Rang 6 lagen, kämpften Lara Kappes (2001), Josefa Dünschede (2002), Malin Bank (2002), Daniela Kunn (2001), Viktoria Schultz (2002) und Lena Zueva (2002) um jede Sekunde und landeten am Ende auf dem 4. Platz. Mit einer Gesamtzeit von 24:48,08 schrammten sie nur 11 Sekunden an Platz 3 vorbei.

 

Die weibliche C-Jugend mit Melissa Hoffmann, Melissa Liebsch, Nele Keuer, Marie-Theres Flemm (alle 1999), Maleen Pogoda (2000) und Kateryna Pokras (2000) belegte in der Endabrechnung ebenfalls den 4. Platz. Auch sie schraubten ihre Zeit vom Bezirksentscheid nochmals um 5 Sekunden nach unten und benötigten in der Endabrechnung lediglich 24:11,37 Minuten für alle Staffeln.

 

Die männliche Jugend D mit Felix Reuber, Yannick Lorenz, Timm Schulz, Tizian Kaiser, Daniel Aljakoskin (alle 2001), Michail Kryukov, Jasper Kaiser und Stefan Sadikov (alle 2002) musste durch einen Fehler in der Schmetterlingsstaffel zum Nachschwimmen antreten. In dieser schwierigen Situation als Einzige im Becken versagten bei den Jungen die Nerven und sie schieden durch eine erneute Disqualifikation unglücklich aus. Kopf hoch Jungs ihr habt toll gekämpft!

 

Wir möchten uns an dieser Stelle einmal bei allen Eltern bedanken, die auf der Tribüne die Teilnehmer lauthals angefeuert haben und freuen uns schon auf´s nächste Jahr.

 

DMSJ NRW Entscheid- Zwischenbericht

Nach 3 von 5 Disziplinen liegt die E-Jugend mit Lars Lottner, Huba Pathi, Nele Bank, Mascha Scheuermann, Emma Schuster und Lotte Biermann und Philipp Sempf auf einem sagenhaften 2. Platz. Nach der 1. Disziplin Freistil lagen sie noch 3 Sekunden hinter den beiden Erstplatzierten SG Mühlheim und SG Bergheim, obwohl sie ihre Zeit vom Bezirksentscheid nochmal um 2 Sekunden verbesserten. Da sie auch ihre Bruststaffel nocheinmal um 2 Sekunden schneller schwammen als in Bonn verkürzten sie den Abstand auf die Konkurrenz aus dem Schwimmbezirk Mittelrhein auf 2 Sekunden. Um dann in der Rückenstaffel den Tag mit einer dritten Bestzeit über 4x50m Rücken zu beenden. 4 Sekunden schneller als in Bonn schoben sich die 7 vorbei an der SG Bergheim auf den 2. Platz mit einer Zeit von insgesamt 8:25,89.

Die männliche D-Jugend mit Felix Reuber, Tizian und Jasper Kaiser, Michail Kryukov, Yannick Lorenz, Stefan Sadikov, Timm Schulz und Daniel Aljaksokin liegt zur Zeit auf Platz 4 in der Gesamtwertung mit einer Zeit von 16:58,19. Da sie nur 5 Sekunden von Platz 3 entfernt sind gehen die Jungs morgen sicherlich nocheinmal hochmotiviert ins Wasser.

Die weibliche D-Jugend mit Malin Bank, Lena Zueva, Josefa Dünschede, Lara Kappes, Viktoria Schultz, Daniela Kunn liegen nach der Rückenstaffel auf Platz 5 der Gesamtwertung mit eine Zeit von 16:52,22 und haben sich damit ebenfalls gesteigert gegenüber der Zeit vom Bezirksentscheid am vergangenen Wochenende.

Wir wünschen morgen allen Teilnehmern viel Erfolg.

 

DMSJ Bezirksentscheid am 27. und 28. Oktober

 

An diesem Wochenende fand der Bezirksentscheid der diesjährigen Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jugendklasse A-D, sowie die Staffelsichtung Nachwuchs der Jahrgänge 2003/2004 statt. Austragungsort war wieder einmal das Frankenbad in Bonn.

Die Nachwuchsmannschaften waren in der Jugendklasse E-C vertreten.

 

Die jüngsten Teilnehmer waren die Mannschaften der E-Jugend. Hier schickte die TPSK gleich 3 Mannschaften um den Bezirksmeistertitel ins Rennen.

In der 3. Mannshaft gingen Emma Schuster (2004), Leon Friedrich (2003), Nils Blass (2003) und Iwan Sadikov( 2004) an den Start. Die 5 kämpften tapfer um eine gute Platzierung und lagen bis zur Schmetterlingsstaffel auf einem hervorragenden 4. Platz. In der Endabrechnung belegten sie nur knapp 3 Sekunden hinter Platz 3 den 5. Platz mit 12:18,49.

In der 2. Mannschaft schwammen Dennis Pokras (2004), Moritz Kappes (2004), Leonie Glaß (2004), Alokie Barth (2004) und Marius Broscheid (2003) auf einen hervorragenden 3. Platz in 12:15,01.

Die 1. Mannschaft lieferte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der SG Bergheim, welches diese diesmal für sich entschied. Dennoch können Lars Lottner (2003), Nele Bank (2003), Huba Pathi (2003) Maria Scheuermann (2003) und Lotte Biermann (2003) und Philipp Sempf (2003) sehr stolz sein für alle Staffeln lediglich 11:02,06 Minuten benötigt zu haben.

Mit dieser Zeit haben Sie nicht nur den Vizemeistertitel erschwommen sondern sich auch mit der drittschnellsten Zeit für den NRW-Entscheid am kommenden Wochenende qualifiziert.

 

Die Jahrgänge 2001 und 2002 gingen in der D-Jugend an den Start. Hier wird bereits männlich und weiblich getrennt gestartet, und die TPSK schickte 3 Mannschaften ins Bonner Becken.

In der 2. Mannschaft der D-Jugend starteten Alina Lukas (2002), Ekaterina Sempf (2001), Tabea Schäfer (2002), Yvonne Gujo (2002). Sie benötigten für alle Staffeln 28:15,62 Minuten und belegten den 5. Platz in der Gesamtwertung.

Mit der 1. Mannschaft schwammen Lara Kappes (2001), Josefa Dünschede (2002), Malin Bank (2002), Daniela Kunn (2001), Viktoria Schultz (2002) und Lena Zueva (2002) auf den 2. Platz in 24:55,42. Und auch wenn bei den sechsen hauptsächlich der jüngere Jahrgang dabei war, schafften sie es ebenfalls sich für den kommenden Wettkampf um den NRW-Meistertitel zu qualifizieren. Sie gehen hier mit der viertschnellsten Zeit an den Start.

 

In der männlichen D-Jugend starteten Felix Reuber, Yannick Lorenz, Timm Schulz, Tizian Kaiser, Daniel Aljakoskin (alle 2001), Michail Kryukov, Jasper Kaiser und Stefan Sadikov (alle 2002).Da sie alle Staffeln für sich entschieden belegten sie zu Recht den 1. Platz in 25:00,80. Wir gratulieren den Jungs zum Bezirksmeistertitel.

Außerdem dürfen auch sie sich über die Qualifikation für NRW freuen.

 

In der C-Jugend bestritten die Jahrgänge 1999/2000 den Staffelwettkampf.

Alissa Kunn (1999), Laura Schreiber (1999), Helena Gudorf, Axenia Stell, Kim Schäfer und Sabrina Stander (alle 2000) vertraten die Farben der TPSK in der 2. Mannschaft. Mit der Schmetterlingsstaffel schafften sie sogar einen 2. Platz in ihrem Jahrgang und belegten in der Endabrechnung Platz 6 mit einer Zeit von 27:53,47.

Keine Chance ließ die 1. Mannschaft ihren Gegnern. Melissa Hoffmann, Melissa Liebsch, Nele Keuer, Marie-Theres Flemm (alle 1999), Maleen Pogoda (2000) und Kateryna Pokras (2000) waren in der Endabrechnung sagenhafte 2 Minuten vor dem zweitplatzierten und wurden mit einer Zeit von 24:16,26 verdientermaßen Bezirksmeister. Herzlichen Glückwunsch zum Titel. Natürlich vertritt auch diese Mannschaft die TPSK bei dem NRW Endkampf.

 

Beim NRW Entscheid werden die Karten dann nochmal neu gemischt und wir dürfen uns auf einen spannenden Wettkampf am 03. und 04. November im Hauptbad in Essen freuen.

 

DMSJ - Zwischenbericht

Nach 3 von 5 Diziplinen liegt die männliche D-Jugend mit Daniel Aljakoskin, Tizian und Jasper Kaiser, Michail Kryukov, Yannick Lorenz, Felix Reuber, Stefan Sadikov und Timm Schulz auf Platz 1 in der Gesamtwertung mit einer Zeit von 16:51,41.

Die weibliche D-Jugend mit Malin Bank, Josefa Dünschede, Lara Kappes, Daniela Kunn, Viktoria Schultz und Lena Zueva liegt auf Platz 2 der Gesamtwertung hinter der SG Bergheim mit einer Zeit von 16:54,39.

Die spannendste Entscheidung steht morgen der E-Jugend bevor. Die Mannschaft mit Nele Bank, Lotte Biermann, Lars Lottner, Huba Pathi, Mascha Scheuermann und Philipp Sempf hat sich bis auf 27 Hundertstel an die SG Bergheim rangeschoben. Mit einer Zeit von 8:33,30 liegen sie zur Zeit auf Platz 2 der Gesamtwertung. Wir wünschen allen Teilnehmern morgen viel Erfolg bei den noch ausstehenden Disziplinen Schmetterling und Lagen.

 

Sport Vossen Cologne Cup

Am 20. Und 21. Oktober veranstaltete die TPSK ihren Traditionswettkampf unter einem neuen Namen. Aus dem Cologne Challenge Cup wurde der Sport Vossen Cologne Cup.Dies änderte aber nichts an der professionellen Ausrichtung des Wettkampfs durch die TPSK und an der liebevollen und leckeren Verpflegung durch den Förderverein der TPSK.

Von den Nachwuchsmannschaften nahmen sowohl die TG3 von Andrea Haag, als auch die TG4 von Bastian Lichtenstein teil und stellten 42 Teilnehmer und somit fast die Hälfte der TPSK-ler.

Alle Teilnehmer waren äußerst erfolgreich und die beiden Trainer zeigten sich nach dem Wettkampf äußerst zufrieden mit dem Abschneiden ihrer Aktiven. Die beiden Mannschaften errangen gemeinsam 44 Gold-, 40 Silber- und 30 Bronzemedaillen. Bei 247 Starts erschwammen sie sich 176 neue persönliche Rekorde.

Der jüngste startberechtigte Jahrgang war der Jahrgang 2004. Hier gingen Alokie Barth, Hendrik Bechtel, Leonie Glaß, Moritz Kappes, Gleb Kryukov, Denis Pokras, Anton Risch, Iwan Sadikov und Emma Schuster an den Start.

Erfolgreichster männlicher Teilnehmer war hier Denis Pokras. Er heimste nicht nur 3 Gold- und 2 Bronzemedaillen ein, sondern entschied mit 565 Punkten auch die Vierkampfwertung für sich vor seinen Vereinskameraden Moritz Kappes mit 526 Punkten und Hendrik Bechtel mit 490 Punkten. Die größte Verbesserung erzielte er dabei über 100m Rücken wo er nach nur 1:38,20 als Erster anschlug. Auch Moritz erhielt 4 Medaillen für seine Leistungen am Wochenende 1 goldene über 50m Freistil in 0:40,51 und 3 silberne.

Erfolgreichste weibliche Teilnehmerin war Leonie Glaß. Sie erschwamm sich für all ihre Starts eine Silbermedaille. Auch in der Vierkampfwertung erhielt sie Silber mit 795 Punkten vor ihrer Vereinskameradin Alokie Barth mit 686 Punkten. Alokie überraschte an diesem Wochenende mit tollen neuen Bestzeiten. So verbesserte sie ihre Bestzeit über 50m Freistil um sagenhafte 8 Sekunden und erhielt mit 3 Bronzemedaillen den Lohn für ihre harte Arbeit im Trainingslager. Auch Emma Schuster erhielt eine Goldmedaille, sie schlug über 100m Freistil nach 1:31,85 als Erste an.

Im Jahrgang 2003 vertraten Philipp Sempf, Maria Scheuermann, Lars Lottner, Maximilian Heffel, Leon Friedrich und Nele Bank die Farben der TPSK. Nele, die erst vor kurzem nach Köln gewechselt ist, zeigte am Wochenende viele tolle Bestzeiten. So schlug sie nach 100m Freistil erstmals unter 1:24 an und erhielt nicht nur über diese Strecke eine Goldmedaille. Ebenfalls Gold erhielt sie über 50m und 100m Brust. Außerdem erschwamm sie sich noch 1 Silber- und 1 Bronzemedaille. In der Vierkampfwertung schrammte sie mit 951 Punkten nur ganz knapp am ersten Platz vorbei. Hier wurde sie somit Zweite vor ihrer Teamkollegin Maria Scheuermann. Maria fischte ebenfalls 2 Goldmedaillen und 2 Bronzemedaillen aus dem heimischen Becken.

Lars überzeugte seinen Trainer vor allen Dingen mit seinen Bestzeiten über 100m und 200m Rücken. Für die 200m benötigte er lediglich 3:03,04 Minuten und steht damit nicht nur in Köln sondern deutschlandweit auf Platz 1. Neben diesen 2 Goldmedaillen gab es ebenfalls noch Gold über 100m Brust und dreimal Silber für ihn. Durch diese tollen Leistungen entschied er auch die Vierkampfwertung für sich und nahm mit 791 Punkten stolz den Pokal in Empfang.

Auch Philipp Sempf steuerte eine Goldmedaille zur Erfolgsbilanz der Nachwuchsmannschaften bei. Für 50m Brust benötigte er lediglich 50,99 Sekunden. Außerdem erhielt er noch eine Silbermedaille.

 

Im Jahrgang 2002 schwammen Malin Bank, Josefa Dünschede, Yvonne Gujo, Jasper Kaiser, Michail Kryukov, Stefan Sadikov, Tabea Schäfer, Viktoria Schultz, Timon Wendig und Lena Zueva.Die meisten Medaillen erhielt hier Josefa Dünschede. Sie gewann 5 mal Gold- und 3 mal Silber an diesem Wochenende. In der Vierkampfwertung belegte sie Platz 2 mit 1388 Punkten vor ihrer Teamkollegin Viktoria Schultz mit 1202 Punkten, die ebenfalls eine Goldmedaille über 100m Brust in 1:34,59 erhielt. Ebenfalls Gold ging an den Tabea Schäfer über 50m Rücken in 0:43,29.

Auch wenn es für Yvonne Gujo an diesem Wochenende nicht zu einer Medaille reichte, so verstand sie es durch viele Bestzeiten ihren Trainer zu überzeugen, so verbesserte sie ihre alte Marke über 50m Schmetterling um beeindruckende 7 Sekunden.

Bei den Jungs war Jasper Kaiser der Erfolgreichste. Er entschied nicht nur die Pokalwertung mit 889 Punkten für sich, sondern erkämpfte sich auch 4 Gold-, 1 Silber- und 1 Bronzemedaille. Michail Kryukov schlug über 3 Strecken als erster an und zweimal schaffte dies seine Mannschaftskollege Stefan Sadikov, eine goldene ging an Timon Wendig.

 

Im Jahrgang 2001 gingen Daniel Aljakoskin, Tizian Kaiser, Lara Kappes, Daniela Kunn, Yannick Lorenz, Felix Reuber und Ekaterina Sempf an den Start. Hier schnappte sich Lara Kappes bei den Mädels die meisten Medaillen mit neuer Bestzeit über 400m Freistil in 5:04,37 startete sie ins Wochenende und beendete es mit 5 mal Gold, 2 mal Silber und Platz 2 in der Vierkampfwertung mit 1778 Punkten.

Über 50m Schmetterling errang Tizian Kaiser seine Goldmedaille in 0:39,74 und außerdem noch Silber übe die längere Schmetterlingsdistanz. Felix Reuber erkämpfte sich im Jahrgang 2001 die meisten Medaillen. 2 Gold- 3 Silber und 3 Bronzemedaillen – eine wirklich starke Leistung, die er mit dem Pokal der Mehrkampfwertung und 1131 Punkten krönte

 

Die ältesten im Nachwuchsteam gehören zum Jahrgang 2000 – dies waren Helena Gudorf, Kateryna Pokras, Kim Schäfer, Fabian Schultz, Sabrina Stander und Axenia Stell. Kateryna Pokras siegte hier in der Mehrkampfwertung mit 1982 Punkten. Sie gewann 4 mal Gold, 3 mal Silber und 1mal Bronze. Über 50m Freistil benötigte sie lediglich 0:29,81 und hätte sich damit um ein Haar für das Jahrgangsoffene Finale qualifiziert.

Am nächsten Wochenende steht nun die DMSJ des Schwimmbezirks Mittelrhein an. Hier kämpfen die Nachwuchsmannschaften wieder gemeinsam um die Titel der E- bis C- Jugend. Wir wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg.

 

Verleihung der Leistungsnadel der TPSK

 

Am 03.10.2012 hatte der Vorstand der Schwimmabteilung der TPSK zur Verleihung der Leistungsnadel in Gold, Silber und Bronze geladen. Die Sportler der einzelnen Abteilungen (Wasserball, Turmspringen, Triathlon und Schwimmen) wurden geehrt. Die TPSK wollte sich damit bei allen Sportlerinnen und Sportler bedanken, die durch ihre Titel bei Bezirks- und NRW-Meisterschaften, sowie ihre Leistungen bei Deutschen Meisterschaften und auf internationaler Ebene in den letzten beiden Jahren zum sportlichen Erfolg und Ansehen der TPSK beigetragen haben. Die Verleihung fand im Vereinsheim "Zum alten Poststadion" statt. Neben der jeweiligen Nadel erhielten die Aktiven noch eine Urkunde, ein Duschgel und ein Los für die im Anschluss stattfindenden Lotterie.

Zusätzlich wurde für das leibliche Wohl der Teilnehmer durch Leckereien vom Grill gesorgt.

Wir gratulieren den Nadelträgern der Nachwuchsmannschaften und ihren Trainern Bastian Lichtenstein und Andrea Haag zu ihren erfolgreichen Athletinnen und Athleten.

 

 

                             
                             
          Michail Kryukov (2002)   Alina Lukas (2002)   Viktoria Schultz (2002)          
                             
          3-facher Mittelrheinjahrgangsmeister 2012   DMSJ-NRW Bronzemedaillengewinner 2011   DMSJ-NRW Bronzemedaillengewinner 2011          
          DMSJ-NRW Bronzemedaillengewinner 2011                  
                             
                             
                             
          Jasper Kaiser (2002)   Felix Reuber (2001)   Lara Kappes (2001)          
                             
          2-facher Mittelrheinjahrgangsmeister 2012   3-facher Mittelrheinjahrgangsmeister 2011   8-fache Mittelrheinjahrgangsmeisterin 2012        
          DMSJ-NRW Bronzemedaillengewinner 2011       6-fache Mittelrheinjahrgangsmeisterin 2011          
                  DMSJ NRW Silbermedaillengewinner          
                  NRW-Vizemeisterin JMK 2012          
                             
                 

 

         
                             
          Yannick Lorenz (2001)   Axenia Stell (2000) Kateryna Pokras (2000)
               
                             
          Mittelrheinjahrgangsmeister 2012   Mittelrheinjahrgangsmeisterin 2011 9-fache Mittelrheinjahrgangsmeister 2012              
              DMSJ-NRW Silbermedaillengewinner 2011 5-fache Mittelrheinjahrgangsmeister 2011              
              DMSJ-NRW Silbermedaillengewinner              
              NRW-Jahrgangsmeisterin 2012              
              Teilnehmerin Deutscher JMK 2012              
              NRW Meisterin JMK 2011              
                             

 

                     
                     
          Josefa Dünschede (2002)          
         
8-fache Mittelrheinjahrgangsmeisterin 2012
DMSJ-NRW Bronzemedaillengewinner
 
 
         

 

 

Nationales Nachwuchsschwimmen in Bottrop

Bereits zum 8. Mal fand in diesem Jahr das Nachwuchsschwimmen der Schwimmvereinigung Bottrop statt. Zum ersten Mal nahm die TPSK mit der Trainingsgruppe von Bastian Lichtenstein (TG4) daran teil und machte sich am 30.09.2012 auf nach Bottrop.

Der Veranstalter hatte bereits eine Rekordteilnehmerzahl von 222 Teilnehmern, 1454 gemeldete Starts und eine Wettkampfdauer von 9 Stunden angekündigt und so stellte sich die Mannschaft auf einen anstrengenden Wettkampftag mit harter Konkurrenz ein.

Zum ersten Wettkampf der Saison auf der Kurzbahn fuhr die Mannschaft mit 20 Kindern fast vollständig und der Trainer hatte alle Hände voll zu tun, die zum Teil sehr nervösen Kinder, pünktlich zum Start zu schicken.

Trotz der harten Konkurrenz schafften es Nele Bank, Alokie Barth, Hendrik Bechtel, Leon Friedrich, Leonie Glass, Yvonne Gujo, Maximilian Heffel, Moritz Kappes, Gleb und Michail Kryukov, Diana Lenhart, Lars Lottner, Denis Pokras, Anton Risch, Iwan und Stefan Sadikov, Maria Scheuermann, Emma Schuster, Philipp Sempf und Lena Zueva sich bei 80 Starts insgesamt 59 persönliche Rekorde und 4 Gold-, 11 Silber- und 8 Bronzemedaillen zu erschwimmen.

 

Micha war diesmal der erfolgreichste Medaillensammler. Er holte Gold über 50m Freistil in 0:34,63 und 50m Brust in 0:45,62 und außerdem noch 2 Silbermedaillen über 50m Rücken und 50m Freistil.

Anton überzeugte auf seinem ersten Wettkampf mit seiner Mannschaft und bekam für seinen allerersten Start in Deutschland direkt eine Goldmedaille. Über 25m Freistil schlug er nach 21,43 Sekunden an.

Auch Stefan erkämpfte sich seine Goldmedaille über 100m Freistil. Hier benötigte er 1:19,43 und zeigte, dass er auch nach einem langen Wettkampftag noch einmal alle seine Kräfte mobilisieren kann.

Nele Bank hatte ebenso wie Anton ihren ersten Wettkampf mit ihrer neuen Mannschaft und schaffte es auf Anhieb den Trainer von ihrem Können zu überzeugen, und belohnte sich für anstrengende Trainingseinheiten mit einer Silbermedaille über 25m Schmetterling in 0:19,50.

Moritz Kappes fischte über 50m Brust eine Silbermedaille aus dem Bottroper Becken und strahlte auf dem Siegerpodest mit der Medaille um die Wette. Er benötigte 52,35 Sekunden für die beiden Bahnen.

Im gleichen Jahrgang unterwegs errang Denis sogar 3 Medaillen – 1-mal Silber und 2mal Bronze ist seine Erfolgsbilanz. Mit seiner Zeit über 50m Freistil (0:40,31) setzte er sich auch deutschlandweit unter die Top Ten.

Lena bekam für jeden ihrer Starts eine Silbermedaille – eine äußerst erfolgreiche Bilanz. Die größte persönliche Verbesserung erzielte sie über 50m Freistil- hier blieb sie mit 35,96 erstmals unter 36 Sekunden.

Auch Leonie Glass erhöhte ihre persönliche Medaillensammlung um 2 weitere Bronzemedaillen. Über 50m Freistil schlug sie bereits nach 42,45 Sekunden an und nahm diese voller Stolz entgegen.

Yvonne trat im gleichen Jahrgang wie Lena an und musste sich mit 3 Bronzemedaillen und einem knappen 4. Platz zufrieden geben. Mit all ihren Starts produzierte sie neue Bestzeiten, so blieb sie über 50m Brust mit 49,35 erstmals unter 50 Sekunden.

Auch Lars erschwamm sich eine Bronzemedaille, über 50m Freistil benötigte er lediglich 37,37 Sekunden.

Und auch wenn es für den ein oder anderen diesmal nicht zur Medaille reichte, so gaben doch alle Teilnehmer ihr Bestes.

Am nächsten Wochenende nun geht es für die Kinder ins Trainingslager. Alle Kinder werden sicherlich fleißig trainieren um sich bei dem bevorstehenden Sport Vossen Cologne Cup und den Staffelwettkämpfen noch einmal zu verbessern.

Wir wünschen allen Trainingslagerreisenden schöne Tage in Northeim.

 

Mittelrhein Kurzbahnmeisterschaften 2012

Am 29. und 30.09.2012 nahmen die TPSK-Schwimmerinnen und –Schwimmer an der diesjährigen Kurzbahnmeisterschaft des Schwimmbezirks Mittelrhein teil.

Austragungsort war das wettkampferfahrene Frankenbad in Bonn.

Für die Trainingsgruppe von Andrea Haag (TG3) nahmen Helena Gudorf, Kateryna Pokras, Kim Leandra Schäfer, Sabrina Stander und Axenia Stell teil.

 

Alle 5 Mädchen starteten im Jahrgang 2000 und mussten sich so gemäß Ausschreibung mit dem älteren Jahrgang 1999 messen.

 

Die 5 absolvierten am Wochenende 40 Starts und erschwammen sich beeindruckende 31 neue persönliche Rekorde. 
Die erfolgreichste Teilnehmerin dieser Gruppe war Kateryna Pokras, die es schaffte sich bei 7 Starts 5mal für das jahrgangsübergreifende Finale der Jahrgänge 99/00 zu qualifizieren. 
Hier beeindruckte sie durch jeweils eine Silbermedaille über 100m Lagen in 1:13,22 und 50m Schmetterling in 0:33,33 und 50m Freistil in 0:29,71.

Eine weitere Finalteilnahme schaffte Sabrina Stander über 50m Schmetterling. Hier schlug sie als 5. In 0:35,80 an und steigerte sich sogar nochmals gegenüber ihrer Vorlaufzeit, die ohnehin schon persönlicher Rekord war.

Alle 5 zeigten, dass mit Ihnen bei der DMSJ am 27.und 28. Oktober, ebenfalls in Bonn, zu rechnen ist.

Wir wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg.

 

1. KölnBäder Cup am 01.09.2012

Der Saisonauftakt der TPSK Schwimmerinnen und Schwimmer fand in diesem Jahr erstmalig im Stadionbad der KölnBäder GmbH statt.

Nachdem das Wetter den Aktiven bereits in den vergangenen Wochen wohlgesonnen war, und viele Trainingseinheiten in diesem Freibad ermöglichte, war auch an diesem Samstag der Wettergott auf unserer Seite - kein einziger Regentropfen trübte diesen Wettkampftag.

Die Trainingsgruppe von Andrea (TG3) nahm nahezu komplett am Wettkampf teil. Da der jüngste startberechtigte Jahrgang der Jahrgang 2002 war, nahm die TG4 von Bastian lediglich mit 4 Aktiven teil.

Wie zu Saisonbeginn nicht anders zu erwarten, hatten alle Teilnehmer erst wenige Trainingseinheiten absolviert, dennoch hagelte es Bestzeiten.

Die insgesamt 24 Teilnehmer dieser beiden Mannschaften errangen 19 Gold-, 17- Silber- und 16 Bronze. Gestartet wurde über jeweils 50m Freistil, Brust, Rücken und Delphin.

 

Die erfolgreichste Teilnehmerin der beiden Trainingsgruppen war Lara Kappes, die alle ihre Starts vergoldete. Sie gewann Gold über 50m Freistil, Brust, Rücken und Delphin im Jahrgang 2001.

Mit 3 Gold- und 1 Silbermedaille im Gepäck trat Josefa Dünschede im Jahrgang 2002 den Heimweg an, sie musste sich lediglich über 50m Brust mit der Silbermedaille zufrieden geben.

2 mal Gold, und 2 mal Silber so lautete die Erfolgsbilanz von Stefan Sadikov im Jahrgang 2002. Goldmedaillen gab es über 50m Freistil und Schmetterling, Silber über 50m Brust und Rücken.

Und auch Fabian Schultz (2000) und Felix Reuber (2001) erkämpften sich im kühlen Freibad jeweils 2 Goldmedaillen. Fabian über 50m Brust und Rücken und Felix über 50m Brust und Schmetterling.

Jeweils eine Goldmedaille erkämpften sich Jasper Kaiser (2002), Michail Kryukov (2002), Viktoria Schultz (2002), Timm Schulz (2001), Sabrina Stander (2000) und Axenia Stell (2000) und sorgten damit für eine breit gefächerte Medaillenausbeute in den beiden Mannschaften.

 

Zum Abschluss des Wettkampfs gilt der Dank aller Teilnehmer vor allen Dingen den Eltern und ehrenamtlichen Helfern des Vereins, da ohne ihr Engagement die Ausrichtung des Wettkampfs wieder einmal nicht möglich gewesen wäre, da das Kampfgericht des Wettkampfs fast ausschließlich aus den Reihen der TPSK gestellt wurde.

Und außerdem auch Dank an die KölnBäder GmbH die das Schwimmbad für den Wettkampf zur Verfügung stellt

.

Nach diesem gelungenen Auftakt blicken nun alle zuversichtlich auf die anstehenden Wettkämpfe in Bottrop und Köln.

 

Ausflug in die Zoom Erlebniswelt

Nachdem die Mannschaft von Bastian am Sonntag einen Wettkampf in Werl bestritten hatte, waren sie am heutigen Montag bereits wieder auf gemeinsamer Tour.

In zwei Tagen sind die Ferien leider bzw. endlich wieder vorbei und der Alltag kann beginnen. Zum Abschluss der Ferien unternahm die Trainingsgruppe einen Ausflug in die Zoom Erlebniswelt nach Gelsenkirchen.

Der Ausflug war in seinem Gesamtpaket eine Punktlandung!

Bei strahlendem Sonnenschein sind wir etwas später als geplant um kurz nach 8.00 Uhr abgefahren. Im Park angekommen hatten wir die Qual der Wahl und mussten uns entscheiden, mit welchem der drei Themengebiete wir starten wollten.

Die Wahl viel relativ schnell auf Alaska. Hier gingen die Kinder auf Goldsuche, konnten in einer faszinierenden Bärenschlucht den beeindruckend großen Bären beim Baden zusehen, sowie an einer spektakulären Fahrt auf einer Eisscholle quer durch die arktische Welt teilnehmen. 
Weiter ging es für die Truppe dann nach Afrika. Bei fast tropischen Temperaturen, quasi authentische Bedingungen, waren wir ein wenig neidisch auf die badenden Nilpferde die wir aus nächster Nähe von der Reling der Queen Afrika aus bewundern durften. Im Anschluss konnten die Kinder in einer traumhaft schattigen Lodge mit Blick auf Nashörner und Zebras ein sehr wohltuendes Eis genießen. 
Frisch gestärkt stürzten wir uns wieder in die Savanne. 
Am Ende der Afrikatour gelang es einigen Kindern sehr kuschelige Affen auf der Lemureninsel zu streicheln.
Mit deutlicher gelindertem Schwung, wir waren alle Opfer der heißen Sonne, flanierten wir um kurz nach 15 Uhr weiter Richtung Asien. Hier war der Höhepunkt definitiv das Spielen, Klettern und Toben rund um ein versunkenes Piratenschiff. Die Betreuer saßen indes erstaunt und nach Luft schnappend im Schatten und wunderten sich nicht nur einmal wo die Kinder ihre Energie hernahmen.
Zu guter Letzt machten wir dann Bekanntschaft mit der Familie von Graf Dracula sowie einer 
Orang Utan Mama die Ihr Neugeborenes in einer Decke versteckte.

Pünktlich zum Ende, auch keine Sekunde früher, fing es ganz leicht an zu tröpfeln und wir konnten so etwas wie eine Temperatursenkung spüren.


Am Ende nahmen die Eltern ihre mit McDonalds vollgestopften Kinder sehr glücklich, aber auch sehr müde wieder entgegen.

Der Ausflug war ein tolles Erlebnis für alle Personen. Vielen Dank nochmal an die hilfreichen Eltern die diesen tollen Tag ermöglicht haben.

 

Erfrischung in Werl am heißesten Tag des Jahres
beim Sommerschwimmfest des SC Hellweg Werl

Die Trainingsgruppe 4 von Bastian Lichtenstein ging am 19.08.2012 ganz neue Wege und absolvierte erstmalig einen Wettkampf in den Sommerferien.

Der Trainer hat dabei bei der Wettkampfauswahl ein sehr glückliches Händchen bewiesen, denn was gibt es schöneres, als bei 39 Grad Außentemperatur eine herrliche Erfrischung im Freibad zu genießen. Da der Wettkampf in den Sommerferien stattfand, hatte erste Priorität nicht der Kampf um gute Zeiten, sondern der Spaß und das gemeinsame Erlebnis Wettkampf im Freibad.

Dennoch gingen alle 12 mitgereisten Kinder motiviert an den Start und fuhren stolz mit sagenhaften 46 Medaillen bei 48 Starts wieder nach Köln zurück.

 

Den Neuzugängen Gleb Kryukov und Iwan Sadikov, die ihren ersten Wettkampf mit ihrer neuen Trainingsgruppe absolvierten, gelang ein guter Start.  Gleb gewann 4 Silbermedaillen und Iwan komplettierte das erfolgreiche Duo mit 1 Gold- und 3 Bronzemedaillen.

Emma Schuster, auch im Jahrgang 2004 unterwegs, strahlte als sie mit 2 Gold- und 2 Silbermedaillen die Heimreise antreten konnte.

Die alten Hasen Yvonne Gujo, Michail Kryukov, Stefan Sadikov und Lena Zueva dominierten den Jahrgang 2002. Allen voran Stefan und Lena, die mit jeweils 4 Goldmedaillen einen perfekten Tag hatten. Michail erkämpfte sich 2 Gold- und 2 Silbermedaillen und Yvonne erschwamm sie 3 Silbermedaillen.

Im Jahrgang 2003 waren Lars Lottner und Philipp Sempf vertreten. Beide schafften das Kunststück einen kompletten Medaillensatz zu erschwimmen. Lars erhielt dabei 2 Gold- und jeweils 1 Silber- und 1 Bronzemedaille. Philipp bekam 1 Gold-, 1 Silber- und 2 Bronzemedaillen.

Die beiden Gastschwimmerinnen der TG3 Lara Kappes und Ekaterina Sempf ließen den anderen Wettkampfteilnehmern im Jahrgang 2001 kaum eine Chance auf die ersten beiden Plätze. Lara löste ihre Aufgabe perfekt und erschwamm sich 4 Goldmedaillen. Ekaterina folgte ihr dicht dahinter mit 3 Silber- und 1 Bronzemedaille.

Auch die 2 angetretenen 4x50m Freistilstaffeln waren äußerst erfolgreich und belegten den ersten und dritten Platz.

 

Zum krönenden Abschluss des Tages gingen die Eltern, der Trainer und natürlich die Kinder nochmal zum gemeinsamen Planschen ins Wasser und der ein oder andere drehte noch etliche Runden auf der Rutsche.

Und so ging ein heißer Tag erfrischend zu Ende, und die Kinder freuen sich nun auf die kommenden Highlights der nächsten Saison.

 

Bericht über Lara Kappes und die TG4 in der WDR Lokalzeit vom 30.07.2012

In der heutigen Lokalzeit vom 30.07.2012 wurde über die TPSK und ihre Mannschaft TG4 von Bastian Lichtenstein sowie Lara Kappes berichtet.

Hier die einleitenden Worte von der WDR Homepage und das Video:

Bei den Olympischen Sommerspielen in London sind die deutschen Schwimmer bislang nicht besonders erfolgreich. Aber manch ein hoffnungsvoller Nachwuchs kündigt sich hier an wie zum Beispiel Lara Kappes. Die 11-jährige Kölnerin könnte die neue Franzi van Almsick werden: Sie schwimmt wie ein Fisch und gehört schon jetzt zu den Besten der Besten. Für ihren Verein, den Kölner Traditionsclub TPSK, holt sie eine Medaille nach der anderen.

 

Schwimmfest des SV Bayer Wuppertal

Am 01.07.2012 reiste die TPSK zu ihrem letzten Wettkampf vor den Sommerferien nach Wuppertal. Bei dem Wettkampf des SV Bayer Wuppertal trat die TG4 der TPSK mit 15 Kindern an und absolvierte 75 Starts. Sie produzierten dabei 65 neue persönliche Bestzeiten und nahmen sagenhafte 54 Medaillen mit nach Köln. Es gab 24 mal Gold, 24 mal Silber und 6 mal Bronze für die jungen Aktiven der Jahrgänge 2004-2002.

Maximilian Heffel, Leon Friedrich und Diana Lenhart (alle 2003) und gingen bei ihrem ersten offiziellen Wettkampf sehr nervös an den Start, umso schöner, dass es für sie viele neue Bestzeiten regnete und auch die ein oder andere Medaille den dreien ein Lächeln aufs Gesicht zauberte.

Michail Kryukov, Stefan Sadikov und Lena Zueva (alle 2002) hatten es besonders schwer, da sie am Vorabend noch in den abendlichen Finals des Flutlichtpokal in Oelde teilnahmen. Dennoch ließen sie sich die Strapazen nicht anmerken und gingen gewohnt motiviert an den Start und fischten fast bei jedem Start eine Medaille aus dem Wuppertaler Leistungszentrum.

Yvonne Gujo (2002) wollten ihren Jahrgangskameraden in nichts nachstehen und erhöhte ihre Medaillensammlung um weitere 3 Medaillen.

Der Jahrgang 2003 wurde nicht nur durch die Neulinge, sondern auch durch Lars Lottner, Maria Scheuermann und Philipp Sempf vertreten. Die 3 bekamen ebenfalls für fast alle Starts eine Medaille, die meisten heimste Lars ein. 5 Starts, 5mal Gold, 5 neue Bestzeiten – besser geht´s wohl nicht.

Die jüngsten Aktiven (2004) waren wieder einmal sehr erfolgreich. Das Quintett Emma Schuster, Dennis Pokras, Moritz Kappes, Leonie Glass und Alokie Barth gewannen zusammen wahnsinnige 23 Medaillen, machten manche Entscheidung unter sich aus und können stolz auf ihre gezeigten Leistungen sein.

Am Ende des Wettkampfs strahlten alle Kinder mit der Sonne und den vielen glänzenden Medaillen um die Wette und fuhren hochmotiviert für die neue Saison wieder nach Köln zurück.

 

19. Internationales Flutlichtpokalschwimmen in Oelde

Titelverteidigung erfolgreich gelungen.

In diesem Jahr nahm die TG 3 und 4 der TPSK wieder am Traditionswettkampf in Oelde teil. Die Kölner reisten mit 32 Teilnehmern am 30.06.2012 nach Oelde und kämpften mit mehr als 20 anderen Vereinen um den begehrten Wanderpokal. Wie bereits in den letzten 2 Jahren dominierte die TPSK die Mannschaftswertung und siegte mit 515 Punkten weit vor den zweitplatzierten der SG Remscheid, die 238 Punkte erreichten.

Alle Schwimmer mussten zunächst über die 50m Distanzen an den Start und sich für die Finalläufe qualifizieren. Die schnellsten Schwimmerinnen und Schwimmer traten dann ab 22 Uhr in den jeweiligen Jahrgangsfinals gegeneinander an.

Folgender Kinder der TG3 von Andrea Haag und TG 4 von Bastian Lichtenstein nahmen an den Finals teil: Jasper Kaiser, Michail Kryukov, Stefan Sadikov, Timon Wendig, Viktoria Schultz, Lena Zueva (alle 2002), Felix Reuber, Yannick Lorenz, Timm Schulz, Tizian Kaiser, Lara Kappes (alle 2001) Fabian Schultz, Kateryna Pokras, Maleen Pogoda, Helena Gudorf (alle 2000).

Jasper, Felix, Viktoria und Lara schafften es sogar in ihren Finals jeweils als erster anzuschlagen.

Die TPSK wird sicherlich im nächsten Jahr versuchen den Flutlichtpokal erneut zu verteidigen und den durch Losglück gewonnen Gutschein einzulösen. Dank langjähriger Erfahrung des Ausrichters fühlten sich alle Teilnehmer sehr wohl, und genossen bei wunderbarem Sonnenschein einen hervorragend organisierten Wettkampf.

 

Mittelrhein-Bestenkämpfe

Am 24.06.2012 fanden im Bergheimer Schwimmbad die Bestenkämpfe des Schwimmbezirks Mittelrhein statt. Teilnahmeberechtigt waren die Jahrgänge 2003-2006.

Die Farben der TPSK vertrat die TG 5 von Kathrin Seufert. Hier gingen 13 Kinder an den Start, die während des Wettkampfs von Noel Vlantikas betreut wurden. 
Der Wettkampf wurde als Mehrkampf ausgetragen, jedes Kind konnte in 3 von 4 Disziplinen starten (Schmetterling, Kraul, Rücken, Brust) – es wurde jahrgangsweise gewertet und in jedem Einzelwettbewerb wurden 100 Punkte für den Zeitschnellsten gutgeschrieben, für jeden folgenden Platz 2 Punkte weniger, maximal waren also 300 Punkte erreichbar und so wurde am Ende ein Gesamtsieger pro Jahrgang ermittelt. 
Für die meisten Kinder war es der erste Auftritt auf einer Wettkampfbühne und so waren alle sehr aufgeregt, gingen aber doch meistens hochkonzentriert ans Werk.


Im Jahrgang 2004 war Gleb Kryukov äußerst erfolgreich er landeten auf dem 3. Platz. Er glänzte vor allen Dingen über 25m Rücken als er nach 0:23,85 anschlug und somit auch in dieser Einzeldisziplin einen 3. Platz errang. Nicht nur in Rücken verbesserte er sich um über 5 Sekunden auch die beiden anderen Starts waren neue Bestzeit. 
Ebenfalls im Jahrgang 2004 traten Maxim Gerschfeld und Iwan Sadikov an, beide teilten sich in der Mehrkampfwertung den 11. Platz. In der Einzelwertung Kraul erschwamm sich Maxim einen 4. Platz in 0:22,15 und errang ebenfalls 3 neue persönliche Bestzeiten. Iwan überzeugte vor allen Dingen über 25m Brust, als er nach 0:27,04 anschlug und damit in der Einzeldisziplin einen 2. Platz erschwamm. 
Komplettiert wurde der Jahrgang 2004 von David Alberg, Andre Kem, Michael Yanovskyy und Alexander Ivanov die ebenfalls in den allermeisten Fällen neue Bestzeiten erschwammen.

Im Jahrgang 2004 weiblich traten nur Kelly Stock und Hannah Burfeind an. Kelly Stock überzeugte vor allen Dingen über 25m Brust als sie sich um fast 4 Sekunden verbesserte und einen Platz unter den Top Ten erreichte als sie nach 0:28,93 anschlug. Hannah schaffte über 25m Rücken den größten Sprung nach vorne als sie nach 0:27,91 und einer Verbesserung von fast 8 Sekunden auf Platz 16 in der Einzelwertung schwamm.

Der Jahrgang 2003 wurde bei der TPSK durch Karla Dormeyer, Cassandra Weick und Maximilian Rooks vertreten. Sie mussten nun über die längeren Distanzen an den Start und hatten jeweils 50m Rücken, Brust und Kraul zu absolvieren. 
Karla schaffte überall neue Bestzeiten und über 50m Kraul erstmals den Sprung unter 1 Minute. Sie schlug nach 0:56,75 an und erkämpfte sich u.a. mit dieser Leistung einen 13. Platz in der Mehrkampfwertung. 
Cassandra hatte mit den vorderen Plätzen der Mehrkampfwertung nichts zu tun, da sie nur in 2 Disziplinen antrat. Sie schaffte die größte Verbesserung über 50m Rücken als sie nach 1:00,63 anschlug. 
Maximilian Rooks trat ebenfalls nur über 2 Strecken an und verbesserte sich dabei über 50m Rücken um sagenhafte 25 Sekunden und schlug nach 1:00,53 an-damit schaffte er einen Top-Ten Platz in der Einzeldisziplin.

Und so ging um 16:00 Uhr ein aufregender Wettkampftag für die jungen Athleten zu Ende, der hoffentlich Lust auf mehr macht und Ansporn ist im Training alles zu geben. Herzlichen Glückwunsch zu den vielen tollen neuen Bestzeiten.

 

Mittelrheinjahrgangsmeisterschaft

Am 09. und 10. Juni 2012 fand die jährliche Bezirksmeisterschaft des Schwimmbezirks Mittelrhein im Kölner Schwimmleistungszetrum statt. 
Die TPSK trat mit insgesamt mit 56 Teilnehmern an. Diese erschwammen sich 42 Mittelrheinjahrgangsmeistertitel und errangen 180 persönliche Bestzeiten.

Allein 36 Teilnehmer stellte dabei die Trainingsgruppe von Andrea Haag (TG3) und leisteten einen großen Anteil am Medaillenreigen der TPSK. Sie errangen 54 Medaillen und 110 neue persönliche Bestzeiten.

Lara Kappes (2001) war nicht nur die erfolgreichste Schwimmerin der TPSK, sondern auch im gesamten Jahrgang 2001. Sie wurde 7-fache Mittelrheinjahrgangsmeisterin, und beendete nahezu jedes Rennen mit einer neuen beeindruckenden Bestzeit. Sowohl über 200m Rücken als auch die 200m Lagen steht Lara auf dem ersten Platz der DSV Bestenliste. Für die 200m Rücken benötigte sie lediglich 2:38,31 und stellte damit auch noch einen neuen NRW-Altersklassenrekord auf. Ganz großes Kompliment.
Kateryna Pokras (2000) war ebenfalls wieder einmal sehr erfolgreich. 7 Starts, 5 Mittelrheinjahrgangsmeistertitel und jeweils 1 Silber- und Bronzemedaille waren ihre Erfolgsbilanz an diesem Wochenende. 
Josefa Dünschede (2002) durfte auch als 7-fache Mittelrheinjahrgangsmeisterin die Heimreise antreten und gewann außerdem noch eine Silbermedaille. Über 100 und 200m Rücken steht sie auf Platz 3 der aktuellen DSV-Bestenliste. 
Jasper Kaiser (2002) wurde Doppel-Mittelrheinjahrgangsmeister über 200m Freistil und 100m Schmetterling. Außerdem holte er noch 3 Silbermedaillen und schaffte das Kunststück all seine Starts mit neuer persönlicher Bestzeit abzuschließen.

Tilmann Josifek (1999) erschwamm seinen Jahrgangsmeistertitel über 100m Rücken in neuer persönlicher Bestzeit und sicherte sich außerdem noch 3 weitere Medaillen. Auch Alissa Kunn (1999) freute sich über eine Silbermedaille über 400m Freistil in 5:10,50 – so schnell war sie noch nie über diese Strecke. Sie schwamm bei all ihren Starts neue Bestzeiten.

Yannick Lorenz (2001) kann ebenfalls stolz auf seine Medaillensammlung sein, er erschwamm sich 1 Silbermedaille, 2 Bronzemedaillen und 4 neue Bestzeiten.

Felix Reuber (2001) konnte auch für fast jeden Start eine Medaille erringen und freute sich zu Recht über 3-mal Silber und 2-mal Bronze.

Die Geschwister Fabian (2000) und Victoria Schultz (2002) steuerten ebenfalls jeweils 1 Silber- und 1 Bronzemedaille zum Erfolg der TPSK bei.

Timm Schulz (2001) gewann seine Silbermedaille über 100m Schmetterling. Tale Vach (2002) war über Rücken in ihrem Element und gewann über 100 und 200m Rücken eine Bonze- bzw. eine Silbermedaille.

Erik Büchau der nach langer Trainingspause nur über seine Paradestrecke Brust antreten konnte belohnte sich mit 2 Bronzemedaillen und 2 neuen Bestzeiten. Weiter so Erik.

Daniel Aljakoskin (2001), Helena Gudorf (2000), Nele Keuer (1999) gewannen jeweils eine Bronzemedaille. Weiterer Medaillengewinner war Timon Wendig (2002), er gewann 2 Bronzemedaillen über 200m Freistil und 200m Lagen.

Die weiteren Teilnehmer der TG3 waren: Jasmin Heyne, Tizian Kaiser, Nico Krings, Daniela Kunn, Alina Lukas, Svenja Meyer, Kim Leandra Schäfer, Tabea Schäfer, Anna Scheu gen. Mecker, Julia Scheu gen. Mecker, Ronja Schönbein, Laura Carlotta Schreiber, Ekaterina Sempf, Sabrina Stander, Axenia Stell und Margeaux Wendig.

Der Trainer Bastian Lichtenstein der mit lediglich vier Kindern aus seiner Mannschaft (TG4) teilgenommen hatte, staunte und freute sich zu recht über die Leistung seiner Schützlinge. So konnten Yvonne Gujo, Lena Zueva, Michail Kryukov und Stefan Sadikov (alle Jahrgang 2002) insgesamt 7 Medaillen und 19 Bestzeiten zum Erfolg der TPSK beisteuern.
Alle Kinder zeigten beeindruckende Leistungssteigerungen. Lena verbesserte ihre 200m Freistilzeit um über 20 Sekunden und konnte über 200m Rücken zu ihrer großen Freude eine Bronzemedaille erkämpfen. Yvonne war besonders stark über die 100m Rücken und freute sich über eine Urkunde und fünf neue Bestzeiten.
Michail konnte einmal mehr über die Bruststrecken zeigen was in ihm steckt. So erschwamm er sich sowohl über 100 als auch über 200m Brust die Titel auf den Jahrgangsmeisterschaften. Seine Zeiten befördern ihn auf Platz 4. bzw. auf Platz 2. der Deutschen Bestenliste, herzlichen Glückwunsch! Eine alte Schwimmerweisheit besagt, dass ein guter Brustschwimmer immer die Lagenstrecken gewinnen wird. So schaffte Michail den Hattrick und entschied die 200m Lagen ebenfalls für sich, der Hattrick mit dreimal Gold war geglückt! Stefan zeigte seine Stärken in fast allen Lagen. Besonders stark waren seine 200m Freistil bei denen er die 3-Minuten-Grenze knackte und ganz knapp am ersten Platz vorbei schrammte. In einem spannenden Fotofinish und einem verkorksten Anschlag über die 100m Schmetterling brachte sich Stefan trotz einer tollen Bestzeit leider wieder um den so ersehnten ersten Platz. Insgesamt konnte er 3 Medaillen gewinnen.

Zum Abschluss des Wochenendes wurden noch die Ehrenpreise für die jeweils punktbeste Leistung des Jahrgangs verliehen. Ute Hemker als Schwimmwartin überreichte die Sachpreise an Josefa Dünschede, Lara Kappes und Kateryna Pokras und so ging um 16:30 am Sonntag ein anstrengender, aber auch erfolgreicher Wettkampf für die TPSK zu Ende.

 

31. internationales Jahrgangsschwimmen um den Wiesentalpokal 2012

Wieder einmal machten sich die jüngsten Wettkampfschwimmerinnen und Wettkampfschwimmer der TPSK auf nach Bochum. Hier fand im vereinseigenen Freibad des SC Blau Weiß Bochum der traditionelle Wiesentalpokal statt. Die Kinder der Jahrgänge 2003 + 2004 der Trainingsgruppe von Bastian Lichtenstein starteten alle nur am Samstag und kehrten mit 2 mal Gold, 5 mal Silber und 6 mal Bronze ins Rheinland zurück.

Erfolgreichster Teilnehmer war Dennis Pokras (2004) – er gewann bei 3 Starts 2 Gold- und 1 Silbermedaille und konnte zum Abschluss des Tages zudem noch voller Stolz den Pokal für die Jahrgangssprintwertung entgegennehmen. Und obwohl der Wettkampf im Freibad stattfand schaffte er es über 50m Rücken eine neue Bestzeit von 48,10 aufzustellen. Auch über 50m Brust gelang ihm dies.

Auch sehr erfolgreich war Lars Lottner (2003), trotz starker Konkurrenz gewann er 1-mal Silber und 2-mal Bronze. Er beeindruckte vor allen Dingen durch seinen Start über 50m Delphin. Hier war er so schnell wie noch nie und benötigte nur 45,47 Sekunden für die Strecke. Eine weitere Bestzeit gelang ihm über 200m Freistil.

Leonie Glass (2004) erkämpfte sich 1 Silber- und 1 Bronze-Medaille und strahlte auf dem Siegerpodest mit der Sonne um die Wette. Sie erschwamm ebenfalls 2 neue Bestzeiten über 50m Rücken und 50m Freistil. Hier blieb sie erstmals unter 45 Sekunden und schlug nach 44,70 an.

2 Silbermedaillen gewann auch Moritz Kappes (2004) über 50m Freistil schlug er nach 43,06 nur knapp hinter seinem Vereinskamerad Dennis. Eine neue Bestzeit hätte er über 50m Brust aufgestellt, leider schlug er hier nur mit einer Hand an.

Auch 2 Medaillen gewann Philipp Sempf. Er konnte sich zu Recht über 2-mal Bronze freuen, denn beide Strecken beendete er in neuer persönlicher Bestzeit. 100m Brust in 1:57,49 und 50m Schmetterling in 48,97.

Maria Scheuermann (2003) gewann ihre Bronzemedaille über 50m Schmetterling. Hier schlug sie nach 47,08 Sekunden an, und war so schnell wie noch nie. Besonders erfreut war ihr Trainer über die 200m Freistil hier verbesserte sie sich auf 3:22,79 wurde aber leider wegen eines Frühstarts disqualifiziert.

Emma Schuster (2004) und Alokie Barth (2004) hatten es mit sehr starker Konkurrenz zu tun. Dennoch gaben die beiden wie immer ihr Bestes und Emma Schuster schaffte es fast jeden ihrer Starts mit neuer Bestzeit zu beenden. Über 50m Freistil benötigte sie lediglich 46,84. Alokie Barth schaffte ebenfalls das Kunststück in einem Freibad eine neue Bestzeit über 50m Rücken aufzustellen. Hier schlug sie nach nur 0:52,96 an.

Außer Konkurrenz startete Erik Büchau (2001). Erik konnte krankheitsbedingt fast ein halbes Jahr nicht trainieren. Nun ist er endlich wieder gesund und konnte vor kurzem das Training wieder aufnehmen und schaffte es auf seinem 1. Wettkampf fast wieder an seine alten Leistungen anzuknüpfen. Wir sind vor allem aber froh, dass er wieder gesund ist.

Am nächsten Wochenende kämpfen dann die älteren Jahrgänge ab 2002 um die Titel bei den Mittelrheinjahrgangsmeisterschaften.

Wir wünschen ihnen viel Erfolg.

 

Deutscher Jugendmehrkampf 2012

Vom 24. – 27. Mai 2012 fand in der Elbeschwimmhalle im Rahmen der Deutschen Jahrgangsmeisterschaft auch der Deutsche Jugendmehrkampf statt.

Für die TPSK war unter der der Leitung von Andrea Haag Kateryna Pokras als Nachwuchsschwimmerin im Jahrgang 2000 qualifiziert.

Dieser Mehrkampf wurde wie folgt ausgetragen: Man wählt eine Schwimmart mit den Disziplinen 50m Beinschwimmen, 100m und 200m Gesamtschwimmart (zur Wahl steht eine der vier Schwimmarten) plus 200m Lagen und 400m Freistil.

In allen Einzeldisziplinen schaffte es Kateryna auf ihren 1. Deutschen Meisterschaften eine neue Bestzeit zu erschwimmen. Los ging es am 1. Tag mit den 100m Rücken. Hier schlug sie nach nur 1:10,74 an und schwamm damit auf Anhieb auf Platz 3 nicht nur in der Mehrkampfwertung sondern auch in der aktuellen Jahrgangsbestenliste.

Weiter ging es mit den 50m Rückenbeine diese Disziplin kostete Kateryna den 3. Platz, da hier der Wert aus der 1000-Punktetabelle der jeweiligen Gesamtschwimmart mal 3 multipliziert wird, und so aus 5 Sekunden Abstand mehr als 300 Punkte werden.

Sie ließ sich jedoch nicht entmutigen und schwamm auch über die für sie so ungeliebte Disziplin 400m Freistil am 2. Tag eine tolle neue Bestzeit. Hier blieb sie erstmals unter 5 Minuten!

Am 3. Tag standen die 200m Rücken auf dem Programm. Hier schlug Kateryna nach 2:33,67 – verbesserte sich damit um sagenhafte 6 Sekunden und war damit 4. in der Einzeldisziplin, in der DSV Bestenliste und auch in der Mehrkampfwertung hatte sie sich damit wieder auf Platz 4 vorgearbeitet.

Am letzten Tag standen noch die 200m Lagen an. Trotz des anstrengenden und sicherlich sehr aufregenden Wettkampfs gelang Kateryna noch mal ein tolles Rennen und sie beendete den Wettkampf in 2:37,48.

In der Endabrechnung der Mehrkampfwertung belegte Kateryna Pokras einen tollen 4. Platz mit 2954 Punkten.

Herzlichen Glückwunsch!

 

2. Bonner Langbahnmeeting

Am 28. und 29. April 2012 fand im Bonner Sportpark Nord das 2. Bonner Langbahnmeeting der SSF Bonn statt.

Die TPSK war nur mit einer kleinen Mannschaft vertreten. Insgesamt traten 14 Kinder an und erreichten 8 Gold-, 5 Silber-, und 8 Bronzemedaillen.

Die TG3 von Andrea Haag war mit Nele Keuer, Maleen Pogoda, Fabian Schultz und Axenia Stell vertreten.

Nele trat nur über die 200m Brust an. Hier fehlten hier nur ca. 5 Sekunden um sich für die kommenden Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Magdeburg zu qualifizieren. Im stark besetzten Vorlauf schaffte sie es, sich für das Jahrgangsfinale zu qualifizieren und schwamm eine neue persönliche Bestzeit in 3:04,35. Eine Verbesserung war leider im Finale nicht mehr möglich und so blieb es bei einem 7. Platz in der Jahrgangswertung.

Maleen, Fabian und Axenia traten im Mehrkampf an. Der Mehrkampf bestand aus den Disziplinen 200m Lagen, 400m Freistil, 50m Beinschwimmen und 100m und 200m Gesamtschwimmart einer Wahllage.

Fabians Wahllage war Rücken – er schaffte 2 neue Bestzeiten über 400m Freistil in 5:23,53 und schlug bei 200m Lagen erstmalig unter 3 Minuten an, er benötige 2:59,60. In der Mehrkampfwertung belegte er den 3. Platz.

Maleens Wahllage war ebenfalls Rücken. In der Einzeldisziplin 100m Rücken belegte sie in 1:23,48 den 4. Platz und bei 50m Rückenbeine wurde sie 3.

Und obwohl sie bei 2 Disziplinen am Sonntag leider nicht antreten konnte, belegte sie in der Mehrkampfwertung am Ende Platz 5.

Axenias Wahllage war Freistil. Sie konnte krankheitsbedingt erst seit dieser Woche wieder am Training teilnehmen und blieb daher erwartungsgemäß hinter ihren Möglichkeiten. Dennoch erreicht sie in der Einzeldisziplin 200m Freistil einen 8. Platz und schlug nach 2:47,57 an. In der Mehrkampfwertung belegte sie Platz 12.

 

Nordrhein-Westfälische Jahrgangs-Meisterschaften 2012

Die Mädchen der Jahrgänge 1998-2000 und die Jungs der Jahrgänge 1996-2000 ermittelten am 21. und 22. April 2012 die NRW-Jahrgangsmeister. Die SG Ruhr richtete den Wettkampf im Ruhrbad in Bochum aus.

Die TPSK schickte 8 männliche und 8 weibliche Teilnehmer ins Rennen. Diese erschwammen sich bei 65 Starts 28 neue Bestzeiten und fuhren mit 4 Meistertiteln, 4 Silber- und 8 Bronzemedaillen wieder nach Köln.

In der Trainingsgruppe 3 von Andrea Haag hatten sich Nele Keuer, Maleen Pogoda und Kateryna Pokras und Tillmann Josifek mit ihren Zeiten qualifiziert.

 

Wir gratulieren Kateryna Pokras zu ihrem NRW-Jahrgangsmeistertitel über 100m Rücken.

 

Hier schlug sie nach 1:14,68 als erste an und hat mit ihrer neuen persönlichen Bestzeit fast den Sprung unter die Top Ten in Deutschland geschafft. Außerdem wurde sie noch Vize-Meisterin über 50m Freistil in 0:29,70, 50m Schmetterling in 0:32,80 und 200m Rücken in 2:40,22 und war somit die erfolgreichste Teilnehmerin des Quartetts. Die Hälfte ihrer Starts schwamm sie neue Bestzeiten. Der nächste Saisonhöhepunkt ist für sie der Deutsche Jugendmehrkampf für den sie bereits so gut wie qualifiziert ist.

Nele Keuer startete 3 mal. Im stark besetzten Jahrgang 1999 erreichte sie ihre beste Platzierung über 400m Freistil. Hier schwamm sie eine neue persönliche Bestzeit und benötigte 5:07,31. Dies brachte ihr Platz 16 ein.

Maleen Pogoda ging sogar 4 mal an den Start und erreichte auf fast allen Strecken neue Bestzeiten. Besonders über die kurzen Rückenstrecken war sie sehr stark und wurde sowohl über 50m in 0:36,33 als auch über 100m Rücken in 1:19,11 sechste in ihrem Jahrgang und dies obwohl Maleen immer noch mit ihrem Trainingsrückstand der letzten Wochen zu kämpfen hat.

Als einziger Junge startete Tillmann über seine Paradestrecke 200m Rücken. Für die Strecke benötigte er 2:42,64 und wurde damit 9. in seinem Jahrgang.

 

1. Head Trophy der SG Ruhr

Eine Woche vor der NRW-Jahrgangsmeisterschaft im gleichen Schwimmbad machten sich die TG 3 und 4 auf nach Bochum ins Unibad. Die SG Ruhr veranstaltete hier am 14. und 15. April 2012 die 1. Head Trophy. Für die Schwimmerinnen und Schwimmer die nächste Woche bei der NRW-Meisterschaft starten eine sehr gute Gelegenheit einmal das Wasser in Bochum kennenzulernen.


Im Jahrgang 1999 starteten Tillmann Josifek, Nele Keuer, Alissa Kunn, Svenja Meyer, Ronja Schönbein und Laura Carlotta Schreiber. Erfolgreichste Teilnehmerin in diesem Jahrgang war Nele Keuer, die bei 8 Starts an diesem Wochenende einen Bronze- und einen Silberpokal sowie 7 Persönliche Bestzeiten erschwamm. Bronze gab´s über 200m Brust, die sie in 3:05,10 absolvierte und damit hat sie auch über diese Strecke die NRW-Pflichtzeit erfüllt. Dies gelang ihr ebenfalls über 100m Freistil. Erfolgreichster Teilnehmer war Tillmann Josifek, der nur am Samstag startete, aber dafür mit jeweils 2 Gold- und Silberpokalen die Heimreise antrat. Mit seiner Zeit über 200m Rücken (2:46,78) unterbot auch er die Pflichtzeit für die bevorstehende NRW Meisterschaft.
Ganz besonders freute sich Laura Carlotta Schreiber über ihren Bronzepokal über 50m Schmetterling in 0:37,95 und jeder Start bedeutete bei ihr an diesem Wochenende eine neue persönliche Bestzeit.

Im Jahrgang 2000 gingen Helena Gudorf, Nico Krings, Maleen Pogoda, Kateryna Pokras, Kim Schäfer, Fabian Schultz, Sabrina Stander, Axenia Stell und Margeaux Wendig an den Start.Hier war Kateryna Pokras wieder einmal die Erfolgreichste. 6 Starts – 6 Goldpokale – 5 persönliche Bestzeiten, eine fast makellose Bilanz für sie an diesem Wochenende. In einem spannenden Rennen über 200m Rücken schlug sie nach 2:39,53 an und schaffte damit mal wieder den Sprung unter die Top Ten in Deutschland. Zudem erfüllte sie mit allen Starts die NRW-Pflichtzeiten. Erfolgreichster Junge war Fabian Schultz mit einem Gold- und einem Silberpokal. Für 200m Rücken benötigte er 2:55,93 – neue Bestzeit und NRW-Pflichtzeit erfüllt. Maleen Pogoda fuhr genauso wie Sabrina Stander mit 2 Podestplätzen nach Hause. Maleen schaffte es an diesem Wochenende sich 5 Pflichtzeiten zu erschwimmen und fuhr dank Platz 5 im Glückssprint und 0:36,81 über 50m Rücken 10 € reicher nach Köln zurück. Nico Krings brachte es sogar auf 3 Plätze unter den ersten Dreien. Und auch Helena Gudorf sicherte sich ihren Podestplatz mit einem Bronzepokal.

Im Jahrgang 2001 sprangen Daniel Aljakoskin, Tizian Kaiser, Lara Kappes, Daniela Kunn, Yannick Lorenz, Felix Reuber, Timm Schulz und Ekaterina Sempf ins Bochumer Becken. Bei den Jungs fuhr Felix Reuber mit den meisten Goldpokalen nach Hause. 3-mal Gold, u.a. über 100m Freistil in 1:12,96 und 2-mal Silber. Ebenfalls sehr erfolgreich war Timm Schulz, der 2-mal Gold und 1-mal Silber gewann und zudem den Glückssprint für sich entscheiden konnte. Hier schraubte er seine noch am Samstag aufgestellte neue Bestzeit über 50m Schmetterling noch mal über 2 Sekunden nach unten, schlug in 0:35,43 an und konnte zu Recht voller Stolz die Prämie von 30 € entgegen nehmen. Auch Yannick Lorenz war mit 6 Bronzepokalen sehr erfolgreich und freute sich vor allen Dingen über seine Geldprämie im Glückssprint. Hier brachten ihm 0:41,59 über 50m Schmetterling Platz 5 und 10 € ein. Und auch Daniel Aljakoskin konnte sich über einen 2. Platz freuen. Bei den Mädchen konnte Lara Kappes ebenfalls den Glückssprint für sich entscheiden. Auf ihr Erfolgskonto gingen an diesem Wochenende nicht nur die 30 € sondern auch noch 4 Goldpokale und 5 neue Bestzeiten Über 200m Rücken schwamm sie ein spannendes Rennen gegen Katja Pokras – die 2:41,26 bedeuten nicht nur Platz 1 in Bochum, sondern auch Platz 1 auf der DSV-Bestenliste. Zweitschnellste deutschlandweit ist sie über 200m Lagen.Auch Daniela Kunn steuerte einen Podestplatz zur Erfolgsbilanz der TPSK an diesem Wochenende bei, genauso wie Ekaterina Sempf. Theresa Bechtel schaffte es sogar drei Mal aufs Treppchen. Über 100m Rücken benötigte sie 1:34,66 und dies war nur eine ihrer 5 neuen Bestzeiten.

Im Jahrgang 2002 gingen Josefa Dünschede, Yvonne Gujo, Jasper Kaiser, Michail Kryukov, Alina Lukas, Stefan Sadikov, Tabea Schäfer, Viktoria Schultz, Tale Vale und Lena Zueva an den Start. Josefa Dünschede war wieder einmal sehr erfolgreich und brachte es bei 10 Starts auf 8 Goldpokale, 2 Silberpokale und 10 neue Bestzeiten, eine beachtliche Bilanz. Über 200m Rücken benötigte sie 3:01,03 und liegt damit auf Platz 2 der DSV Bestenliste. Auch Tale Vach zeigte was in ihr steckt und holte nicht nur Gold über 200m Brust in 3:40,9 sondern auch noch 2 zweite und 2 dritte Plätze. Viktoria Schultz startete nur einmal und gewann Silber. Alina Lukas komplettierte das erfolgreiche Team des Jahrgangs mit 2 zweiten und 1 dritten Platz und einem 6. Platz im Glückssprint und sicherte sich damit auch ihre Geldprämie. Bei den Jungs hatte Stefan Sadikov mit 4 ersten Plätzen, 1 zweiten Platz und Platz 7 im Glückssprint diesmal knapp die Nase vorn vor seinem Mannschaftskollegen Michail Kryukov mit 4 ersten Plätzen, 1 zweiten Platz und Platz 9 im Glückssprint. Gold holte Stefan unter anderem über 100m Freistil in 1:23,95. Micha war besonders auf den Bruststrecken erfolgreich unterwegs und benötigte für 100m Brust 1:46,30. Auch Jasper Kaiser stieg bei allen seinen Starts aufs Treppchen. Er gewann einmal Silber und dreimal Gold, u.a. über 100m Freistil 1:24,24 und zeigte mit 4 neuen Bestzeiten, dass sich auch für ihn die Anstrengungen des Trainingslagers gelohnt haben.

Der Jahrgang 2003 war mit nur 3 Schwimmern (Lars Lottner, Maria Scheuermann und Philipp Sempf) der TPSK besetzt. Hier war Lars Lottner der erfolgreichste des Trio. Drei.3-mal Gold, 2 mal Silber, 1 mal Bronze, 5 persönliche Rekorde – besser geht´s fast nicht. Zudem katapultierte ihn seine Zeit über 200m Rücken (3:18,55) auf Platz 1 der DSV-Bestenliste. Und auch über die 50m Rücken benötigte er nur 0:41,95 und steht hiermit auf Platz 3 in Deutschland.

Auch Maria Scheuermann war äußerst erfolgreich mit 2-mal Gold, 2-mal Silber und 1-mal Bronze. Über 50m Rücken benötigte sie lediglich 0:44,68. Philipp Sempf holte immerhin jeweils einmal Silber und Bronze.

Im jüngsten Jahrgang 2004 gingen Alokie Barth, Leonie Glaß, Moritz Kappes, Dennis Pokras und Emma Schuster an den Start. Erfolgreichstes Mädchen war hier Leonie Glaß sie siegte über 50 Freistil in 0:46,98 und 50m Rücken in 0:48,36. Zudem holte sie 3-mal Silber. Vor allen Dingen bei den längeren Strecken über 100m zeigte Emma Schuster, dass mit ihr zu rechnen ist, und hatte sowohl über 100m Freistil in 1:41,60 und 100m Rücken in 1:47,23 die Nase vorn vor ihrer Vereinskameradin und sicherte sich hier 2-mal Gold. Sie holte zudem noch einmal Silber und einmal Bronze. Beide schwammen über 100m Rücken unter die Top 5 der DSV Bestenliste. Bei den Jungs lieferten sich Moritz Kappes und Dennis Pokras einen harten Kampf um die ersten Plätze. Moritz erschwamm sich dreimal Gold und einmal Silber. Über 100m Freistil gewann er in 1:39,08 nur knapp vor Dennis in 1:39,45. Für beide bedeutet das außerdem einen Platz unter den Top 5 des Landes. Dies gelang ihnen auch über 100m Rücken und 50m Freistil. Dennis erkämpfte sich zweimal Gold und zweimal Silber an diesem Wochenende und hatte vor allen Dingen bei der kurzen Rückenstrecke mit 0:48,33 die Nase vorn.

Am Sonntag lautete die Erfolgsbilanz des Wochenendes in Bochum: 

61 mal Platz 1, 35 mal Platz 2 und 25 mal Platz 3 – außerdem 85 € im Glückssprint und 193 persönliche Rekorde.

 

Swim & Fun Days Essen

Am vergangenen Wochenende (24.-25.03.2012) waren 2 Schwimmerinnen der TG3 eingeladen mit dem NRW-Kader nach Essen zu den Swim & Dun Days zu fahren. Kateryna Pokras und Maleen Pogoda vetraten die Farben der TPSK.
Kateryna Pokras hatte ihren ersten Wettkampfeinsatz nach langer Krankheit und somit erheblichem Trainingsausfall.Dennoch gelang es ihr bei ihren 5 Starts eine Bestzeit über 200m Rücken zu erschwimmen. Sie schlug nach 2:45,99 an und erhielt dafür eine Goldmedaille.
Dies sollte nicht ihre einzige Medaille bleiben. Gold erhielt sie ebenso über 100m Rücken. Hier gelang es den beiden sogar einen ersten und zweiten Platz für den Schwimmverband NRW zu erreichen. Maleen Pogoda schlug nach 1:20,58 nur kurz hinter ihrer Vereinskameradin an.Maleen erhielt zudem eine Bronzemedaille über 200m Rücken. Sie schaffte es sogar alle ihre Starts mit einer neuen Bestzeit abzuschließen. 
Besonders wichtig hier die Zeit über 200m Lagen, da diese entscheidend ist für die Qualifikation zum Deutschen Jugendmehrkampf. Hier schlug Maleen nach 2:52,19 an und ist nun nicht mehr weit von einem Platz unter den Top 60 entfernt.
Am Sonntag kehrten sie müde aber sicherlich beeindruckt von diesem Wettkampf nach Köln zurück.
Am nächsten Samstag geht es dann für die beiden mit ihren Mannschaftskollegen ins Trainingslager nach Laubach

 

Neptuncup 2012

Am 17. März 2012 nahmen die Kinder der TG 3 (Trainingsgruppe Andrea) am traditionellen Neptun Cup des SC Neptun Köln Porz teil. 
Der Wettkampf startete wegen zahlreicher Meldungen bereits um 07:30 mit dem Einschwimmen. 
Die 32 Teilnehmer hatten also einen langen Wettkampftag zu absolvieren, da der Wettkampf erst nach 17:00 Uhr endete. 
Bei 94 Starts erzielten die 32 Teilnehmer 67 neue Bestzeiten, sie errangen 15 x Gold, 10 x Silber und 11 x Bronze und belegten damit in der Gesamtwertung Platz 9 von 34 teilnehmenden Vereinen obwohl sie nur an einem von beiden Tagen starteten. 
Wieder einmal sehr erfolgreich war der Jahrgang 2002, der alleine 8 Gold-, 2 Silber-, und 5 Bronzemedaillen beisteuerte. Erfolgreichste Teilnehmer bei den Mädchen des Jahrgangs war dabei Josefa Dünschede die 3 x Gold gewann, bei den Jungs war es Jasper Kaiser, der 2x Gold, 1x Silber und 1x Bonze gewann. Beide schafften es für jeden Start eine Medaille zu bekommen. Timon Wendig errang 2 Gold- und 1 Silbermedaille und Tale Vach steuerte ebenfalls 1 Gold- und 1 Silbermedaille zur Erfolgsbilanz bei. Auch Alina Lukas freute sich über 3 Bronzemedaillen. Über 200m Rücken gelang den Mädchen sogar Platz 1-4 vereinsintern zu besetzen. 
Im Jahrgang 2001 freute sich Theresa Bechtel über eine Silber- und eine Bronzemedaille und Yannick Lorenz über 2 Silbermedaillen. Felix Reuber konnte ebenfalls 3 Medaillen beisteuern, eine in jeder Farbe. Und auch Ekaterina Sempf und Timm Schulz trugen mit je einer Bronzemedaille zur Erfolgsbilanz bei. 
Im Jahrgang 2000 gab es je einmal Silber für Helena Gudorf, Fabian Schultz und Sabrina Stander. 
Zu den ältesten Teilnehmern ihrer Trainingsgruppe gehört Nele Keuer, die mit 3 x Gold und 1 x Silber bei 4 Starts auch zu den erfolgreichsten Teilnehmern gehörte.

Alle Teilnehmer erreichten mindestens eine neue Bestzeit und so ist hier exemplarisch die jeweils größte Verbesserung genannt: Josefa Dünschede: 200m Rücken in 3:07,74, Helena Gudorf: 200m Rücken in 3:06,30, Nele Keuer: 100m Brust in 1:31,32, Alina Lukas: 100m Brust in 1:50,86, Svenja Meyer: 100m Brust in 1:41,42, Kim Möller: 200m Freistil in 2:33,02, Kim Schäfer: 200m Lagen in 3:14,65, Tabea Schäfer: 200m Rücken in 3:29,36, Julia Scheu gen. Mecker: 200m Lagen in 3:08,07, Ronja Schönbein: 200m Freistil in 2:55,14, Ekaterina Sempf: 200m Rücken in 3:27,45, Sabrina Stander: 200m Freistil in 2:52,17, Axenia Stell: 200m Lagen in 2:58,46, Tale Vach: 200m Rücken in 3:11,60, Tizian Kaiser: 200m Rücken in 3:11,52, Nico Krings: 100m Schmetterling in 1:29,15, Yannick Lorenz: 200m Rücken in 3:09,30, Felix Reuber: 200m Lagen in 3:06,99, Fabian Schultz: 100m Schmetterling in 1:26,04, Timm Schulz: 100m Schmetterling in 1:31,61, Timon Wendig: 200m Lagen in 3:27,79.

 

8. Schwimm-Meeting im Nettebad

Am vergangenen Wochenende (17.- 18.03.2012) fand die 2. Wettkampfmaßnahme des Kader vom Schwimmbezirk Mittelrhein statt. Diesmal ging es am Freitagnachmittag los nach Osnabrück. Neben vielen anderen Vereinskameraden der TPSK war Lara Kappes die einzige Schwimmerin der TG3 die auf Reisen ging, während die anderen Mitglieder der TG3 beim Neptuncup in Köln antraten.Lara hatte ein anstrengendes Wettkampfprogramm mit 6 Meldungen zu absolvieren.
Am Sonntagabend kehrte sie müde, aber gut gelaunt zurück. Im Gepäck 2 Finalteilnahmen, 6 Medaillen und 6 Bestzeiten.

2 x Gold gewann sie in ihrer Paradedisziplin Rücken. 
Über 100m Rücken zog sie ins Finale der Jahrgänge 1999 und jünger ein und schaffte es sogar ihre im Vorlauf erzielte neue Bestzeit nochmal zu toppen und schlug nach 1:18,93 an. Mit ihrer Zeit über 200m Rücken in 2:45,82 schwamm sie auf Platz 2 der DSV-Bestenliste.
Bei allen anderen Starts fischte sie jeweils eine Silbermedaille aus dem Osnabrücker Becken und schaffte sogar den Finaleinzug in der ungeliebten Brustdisziplin.
Nach 3 Wettkampfwochenenden hintereinander eine wirklich sehr gute Leistung. 

 

Meisterschaft Lange Strecken des SVNRW 2012

Am vergangenen Wochenende (10.- 11.03.2012) standen ebenfalls die Jahrgangsmeisterschaften der Jahrgänge 1993-2000 über 400m Lagen und 800/1500m Freistil auf dem Programm. Die TPSK schickte 29 Teilnehmer ins Rennen über fast alle Jahrgänge verteilt. Dabei gelang es den Schwimmerinnen und Schwimmern bei jedem 2. Start eine neue persönliche Bestzeit aufzustellen. Für die TG3 waren Helena Gudorf (2000) , Nele Keuer (1999), Axenia Stell (2000) und Fabian Schultz (2000) am Start. 
Nele hatte für beide Tage die erforderliche Pflichtzeit erfüllt und schaffte es am Samstag über die 400m Lagen die gerade erst am letzten Wochenende aufgestellt Bestzeit nochmal zu verbessern und schlug hier in 5:55,21 an, dies reichte am Ende zu einem 17. Platz in ihrem Jahrgang. Über 800m gelang es ihr leider nicht und sie beendete das Rennen in 10:39,45 auf Platz 16. 
Helena Gudorf startete genau wie Axenia Stell über die 800m Freistil. Helena schlug in neuer Bestzeit nach 11:17,50 auf Platz 10 an. Axenia verbesserte ihr Bestzeit sogar um tolle 9 Sekunden. Sie benötigte für die Strecke 11:20,21 und enttäuschte das Vertrauen der Trainerin nicht, die sie trotz fehlender Pflichtzeit mit nach Hamm genommen hatte. Am Ende bedeutete das Rang 11 für sie. 
Fabian Schultz, einzige Junge der TG 3 hatte das anstrengendste Programm mit 1500m Freistil. Er schlug nach 21:08,84 an – Rang 7 in seinem Jahrgang.

 

Jugendmehrkampf des SVNRW 2012

Am heutigen Samstag, den 10.03.2012, stand der Jugendmehrkampf des SV NRW für die Jahrgänge 2001 auf dem Programm. 
Für die Telekom Post SG Köln sollte dieses Jahr nur ein Athlet, Lara Kappes, ins Wasser des Maximare Schwimmbad in Hamm steigen.
Der Jugendmehrkampf besteht aus den Disziplinen 400 Freistil, 200 Lagen, 50m Kraulbeine, 15m Delfinkicks, 7,50m Gleiten sowie wahlweise 100m Freistil oder 100m Brust und 100m Rücken oder 100m Schmetterling. 
Ein ziemlich straffes Programm, da die Kinder alle Wettbewerbe an einem einzigen Tag absolvieren mussten.
Lara eröffnete mit einem Feuerwerk die 400m Freistil in einer grandiosen Zeit von 5:09,47. 
Damit ließ sie der Konkurrenz keine Chance und steht ebenfalls an Platz 1 in Deutschland.

Nach einer langen Pause ging es für Lara mit den 100m Freistil weiter, hier konnte sie ihre alte Bestleistung bestätigen und sicherte sich über die für sie so ungeliebte kurze Strecke einen respektablen dritten Platz.
Bei den Randdisziplinen die ausschließlich im Jugendmehrkampf absolviert werden müssen, konnte Lara nicht ganz an ihren vorherigen Leistungen anknüpfen. 
Wirklich schade, denn diese Aufgaben, die ganz klar weiter entwickelte Kinder bevorteilt, sollten am Ende über die Plätze entscheiden.
Nach einer weiteren Pause kamen dann die 100m Rücken, eigentlich auch viel zu kurz für Lara, dennoch, wie über 100m Freistil, ein toller dritter Platz.
Ein langer und anstrengender Tag, ging nun mit den 200m Lagen für die jungen Sportler dem Ende entgegen.
Lara ließ sich die Strapazen des Tages jedoch in keinster Art und Weise anmerken und sorgte in der Halle und bei unterschiedlichsten Trainern sowie Eltern für großes Staunen als sie ein sehr beherztes Rennen mit einer Zeit von 2:45,32 beendete. 
Dies brachte ihr nicht nur mit über 6 Sekunden Vorsprung den ersten Platz, nein, auch über diese Strecke kann sich Lara an die Spitze der Deutschen Bestenliste setzen.
In der Gesamtwertung aller Ergebnisse musste sich Lara nur Luna Bork von der SG Mülheim geschlagen geben und konnte stolz und zufrieden eine Silbermedaille sowie eine Urkunde für diesen tollen Tag entgegen nehmen.
Herzlichen Glückwunsch!

 

23. Nationales Schwimm-Meeting des Linden-Dahlhauser SV 1921

Am Sonntag, den 04.03.2012 fuhr der Trainer Bastian Lichtenstein mit seiner Mannschaft, die ja nur am Samstag bei den Bezirksmeisterschaften startberechtigt war, nach Bochum. Der Linden Dahlhauser SV veranstaltet im frisch renovierten Uni-Bad seinen traditionellen Schwimmwettkampf.

Die 12 Mädchen und Jungen seiner Mannschaft waren in insgesamt drei Altersklassen vertreten und sammelten dort bei 48 Meldungen sagenhafte 44 Medaillen und 38 persönliche Rekorde. Sie teilten sich auf in 25 Goldmedaillen, 13 Silbermedaillen und 6 Bronzemedaillen. Eine wirkliche beeindruckende Leistung.

Einer der erfolgreichsten Teilnehmer war Dennis Pokras. Er startete im Jahrgang 2004 über 50m Freistil, 100m Freistil, 50m Rücken und 100m Rücken und schaffte es alle seine Starts zu vergolden. Mit seiner Zeit über 50m Freistil 42,10 setzte er sich eindrucksvoll an die Spitze der DSV Bestenliste. Dies gelang ihm ebenso mit seiner Zeit über 100m Freistil von 1:39,45. Mit seiner Zeit über 100m Rücken steht er auf Platz 2 mit 1:48,36. Und mit seiner Zeit über 50m Rücken schaffte er es auch noch unter die Top Ten. Ein sehr erfolgreicher Wettkampf für ihn, er konnte sich nicht nur gegen die übrige Konkurrenz sondern auch gegen seinen Vereinskamerad Moritz Kappes durchsetzen. Dieser fuhr mit 3 Silbermedaillen über 50m Rücken, 100m Rücken und 100m Freistil und 1 Goldmedaille über 50m Brust nach Hause. 100m Rücken schaffte er in 1:52,94 und steht damit auf Platz 3 der DSV Bestenliste. Über 100m Freistil steht er hinter Dennis auf Platz 2 in 1:41,81. 
Bei den Mädchen des Jahrgangs 2004 startete das Trio Alokie Barth, Leonie Glaß und Emma Schuster und jeder errang mindestens 1 Goldmedaille. Leonie Glaß war die erfolgreichste der Drei mit 3 Goldmedaillen über 100m Rücken, 50m Freistil, 100m Freistil und 1 Silbermedaille über 50m Rücken. Sie schwamm die 100m Freistil in 1:28,39 und sicherte sich damit ebenso einen Top Ten Platz in der deutschen Jahrgangsbestenliste wie Emma Schuster in 1:51,03 und Alokie Barth in 2:00,49. Dies Kunststück gelang dem Trio auch über 100m Rücken. Über 50m Rücken stehen Emma Schuster und Leonie Glaß ebenfalls unter den Top Ten ihres Jahrgangs deutschlandweit. 
Emma Schuster hat eine ganze Medaillenpalette gesammelt. Gold über 50m Rücken, hier schnappte sie die goldene ganz knapp in 50,93 ihrer Vereinskameradin Leonie Glaß , die in 51,23 anschlug, vor der Nase weg. Silber über 100m Freistil und Rücken und Bronze über 50m Brust. 
Alokie Barth errang ebenfalls mit jedem ihrer Starts eine Medaille. 3 Bronzene über 100m Freistil und Rücken und 50m Rücken, sowie eine Goldmedaille über 50m Brust – ihr verwies sie nicht nur die Konkurrenz aus den eigenen Reihen sondern auch alle anderen auf die Plätze und schlug nach 0:59,36 an.

Der Jahrgang 2003 mit Lars Lottner, Maria Scheuermann und Philipp Sempf ging ebenfalls sehr erfolgreich zu Werke, und wenn nicht Lars einmal disqualifiziert worden wäre und Maria nicht einmal ihren Start verpasst hätte – dann hätten sie es sogar geschafft alle Starts mit einer Medaille abzuschließen. So aber gewann Lars Gold über 100m Rücken in neuer persönlicher Bestzeit von 1:38,72 und schwamm damit auf Platz 3 in der DSV Bestenliste. Gold gab´s ebenfalls über 100m Brust in 1:58,82 die ihm ebenfalls einen Platz in den Top Ten einbrachten. Schließlich dann noch Silber über 100m Freistil wo er seinem Vereinskamerad Philipp Sempf diesmal den Vortritt lassen musste. Zusätzlich zu der Goldmedaille über 100m Freistil in 1:33,99 gewann Philipp noch drei Silbermedaillen über 200m Rücken, 100m Rücken und 100m Brust. Er sicherte sich zudem noch einen 2. Platz unter den Besten seines Jahrgangs in Deutschland über 200m Rücken in 3:45,53.
Bei den Mädchen trat Maria mit 2 Goldmedaillen über 100m Freistil und 50m Freistil und 1 Silbermedaille über 200m Rücken die Heimreise an. Alles neue Bestzeiten für sie und mit der Zeit über 200m Rücken in 3:39,92 sicherte auch sie sich einen Top-Ten Platz in der aktuellen DSV Bestenliste ihres Jahrgangs.

Genauso erfolgreich wie Dennis Pokras war Michail Kryukov – 4 Starts 4 mal Gold – besser geht es nicht. Er startete im Jahrgang 2002 über 50m Schmetterling, 100m Freistil, 100m Brust und 200m Brust. Über 100m Freistil in 1:27,87 und 50m Schmetterling schwamm er zudem neue persönliche Bestzeiten und dass obwohl er am Tag vorher bereits auf den Bezirksmeisterschaften über die 400m Freistil angetreten war. Stefan Sadikov ging ebenfalls sehr erfolgreich zu Werke und hätte es sicherlich auch auf 4 Goldmedaillen gebracht, wenn ihm nicht eine Disqualifikation dazwischen gekommen wäre. So gewann er 3 Goldmedaillen über 50m Freistil in 0:36,85, 200m Lagen in 3:32,82 und 100m Schmetterling. Trotz diesen anstrengenden Programms schaffte er es 3 neue Bestzeiten zu erschwimmen.
Bei den Mädchen des Jahrgangs 2002 starteten Yvonne Gujo und Lena Zueva. Auch sie sammelten fleißig Medaillen ein. Yvonne startete über 100m Freistil in 1:28,39 und gewann dort ebenso Gold wie über 100m Rücken in 1:42,15. 2 Bronzemedaillen sicherte sie sich über 200m Rücken sowie 50m Brust. Fast alle Starts bedeuteten auch für sie neue persönliche Bestzeiten. Lena startete über 50m Rücken und sicherte sich in 0:44,83 auch ihre Goldmedaille. 2 Bronzemedaillen gab es außerdem über 100m Freistil und 50m Brust in 0:50,54. Sie schlug 4mal in neuer persönlicher Bestzeit an.

Die weite Reise hat sich für unsere Medaillensammler mal wieder gelohnt. Nun liegen erst einmal ein paar Wochen Training vor der Gruppe bevor es im April auf den nächsten Wettkampf im heimischen Köln geht.

 

Bezirksmeisterschaft Lange Strecke

Am 03. Und 04. März 2012 fand die jährliche Bezirksmeisterschaft des Schwimmbezirks Mittelrhein im Kölner Schwimmleistungszetrum statt. 
Die TPSK trat insgesamt mit 79 Teilnehmern an. Diese erschwammen sich 11 Mittelrheinjahrgangsmeistertitel und 2 Mittelrheinmeistertitel in der offenen Klasse und errangen damit einen 2. Platz im Medaillenspiegel hinter der SSF Bonn.

Allein 37 Teilnehmer stellten dabei die Trainingsgruppen von Andrea Haag (TG3) und Bastian Lichtenstein (TG4). Diese erschwammen sich 3 Mittelrheinjahrgansmeistertitel, sowie 4 Silbermedaillen und 3 Bronzemedaillen.

Die jüngsten Teilnehmer des Wettkampfs der Jahrgänge 2003 starteten nur am Samstag über die Distanz 200m Freistil. Hier gingen Lars Lottner, Maria Scheuermann und Philipp Sempf an den Start und schlugen alle 3 in neuer persönlicher Bestzeit an.

Die Jahrgänge 2002 mussten dann schon über die doppelte Distanz an den Start. Hier war Josef Dünschede die erfolgreichste Teilnehmerin und schlug in 6:12,12 als erste an, was hier nicht nur die Goldmedaille, sondern auch einen Platz unter den Top Ten ihres Jahrgangs deutschlandweit einbrachte. Bei den Jungs war der erfolgreichste Teilnehmer Timon Wendig, der in 6:23,49 anschlug. Dies bedeutete für ihn die Silbermedaille und brachte ihm ebenfalls einen Platz unter den Top Ten der aktuellen DSV Bestenliste ein. Gleichfalls sehr erfolgreich waren hier Alina Lukas die für die Strecke lediglich 6:25,01 benötigte und Stefan Sadikov der 6:32,29 benötigte, beides neue persönliche Rekorde. Beide nahmen voller Stolz ihre Bronzemedaille in Empfang. 
Weitere Teilnehmer des Jahrgangs 2002 waren Yvonne Gujo, Jasper Kaiser, Michail Kryukov, Tabea Schäfer, Viktoria Schultz, Tale Karolin Vach und Lena Zueva.

Dann ging es los für die Jahrgänge 2001 und älter. Die Kinder starteten je nachdem über die Strecken 400m Lagen, 800m Freistil und 1500m Freistil. 
Erfolgreichste Teilnehmerin war hier Lara Kappes, die sich einen Mittelrheinjahrgangsmeistertitel über 400m Lagen in 5:53,65 und eine Silbermedaille über 800m Freistil in 10:51,59 im Jahrgang 2001 sicherte. Beide neue persönliche Bestzeiten bedeuten Platz 2 und Platz 3 in der DSV Bestenliste ihres Jahrgangs. Einen weiteren Mittelrheinmeistertitel im Jahrgang 2001 erschwamm sich Yannick Lorenz, der leider krankheitsbedingt nur über die 400m Lagen Strecke antreten konnte. Hier benötigte er 6:42,70. Im Jahrgang 2001 ging der 2. Platz ebenfalls an die TPSK. Felix Reuber schlug in 6:50,83 und neuer persönlicher Bestzeit nur knapp hinter seinem Vereinskamerad an. 
Einen weiteren Vizemeistertitel sicherte sich Fabian Schultz über 1500 m Freistil in neuer persönlicher Bestzeit von 21:07,89
Im Jahrgang 1999 erkämpfte sich Nele Keuer mit neuer persönlicher Bestzeit eine Bronzemedaille in 5:57,40 über 400m Lagen. 
Die weiteren Teilnehmer waren hier Daniel Aljakoskin, Helena Gudorf, Yvonne Gujo, Tizian Kaiser, Nico Krings, Alissa Kunn, Daniela Kunn, Svenja Meyer, Maleen Pogoda, Julia Scheu gen. Mecker, Laura Carlotta Schreiber, Kim Leandra Schäfer, Ekaterina Sempf, Sabrina Stander und Axenia Stell.

Am nächsten Wochenende steht dann für die Jahrgänge 2000 und älter die NRW Meisterschaft über diese Strecken an. Der Jahrgang 2001 fährt zum Jugendmehrkampf. Viel Erfolg allen

 

30. Dortmunder Schwimmfest

Am 11.und 12. Februar 2012 machten sich die Kinder der TG 3 der TPSK mit ihrer Trainerin Andrea Haag auf den Weg nach Dortmund. Das Wochenende stand unter dem Motto „Generalprobe für die Bezirksmeisterschaft“ und so standen für alle die langen Strecken über 400m Lagen, 400m Freistil und 800 bzw. 1500m Freistil auf dem Programm.

Los ging es am Samstag mit den 400m Lagen für die Jungs. Hier holten die 6 Starter einen 2.Platz sowie drei 3. Plätze in den Jahrgängen 2001-1999. Yannick Lorenz, der diese Strecke das erste Mal auf einem Wettkampf schwamm schaffte direkt eine beeindruckende 6:40,96 und damit den Sprung unter die Top 15 seines Jahrgangs der aktuellen DSV Bestenliste. Beinahe jedem gelang es seine bisherige Bestzeit deutlich zu verbessern und alle erfüllten die Pflichtzeiten für die bevorstehende Bezirksmeisterschaft.

Dann kamen die 800m Freistil der Mädchen. Hier gingen 15 Mädchen von der TG3 an den Start. Sie sicherten sich jeweils zwei 1. und 3. Plätze sowie drei 2. Plätze in den Jahrgängen 2001-1999.
Alissa Kunn freute sich sicherlich besonders über ihren 1. Platz in 10:51,56 vor ihrer Vereinskameradin Nele Keuer, die nur knapp hinter ihr in 10:51,88 anschlug. Die beiden lieferten sich ein wirklich spannendes Rennen. Und haben sich beide für SBM und NRW lange Strecke qualifiziert.
Ähnlich eng verlief das Rennen im Jahrgang 2000 um den 2. und 3. Platz. Hier hatte Helena Gudorf sich das Rennen etwas besser eingeteilt und schlug in 11:27,92 knapp vor Maleen Pogoda in 11:29,32 an. Kateryna Pokras war hier wieder einmal deutlich erster in 11:03,16. Die ersten beiden haben hier ebenfalls die Pflichtzeit für die NRW-Meisterschaft erfüllt. Lara Kappes (2001) schwamm mit ihrer Zeit von 11:12,10 unter die Top Ten der DSV Bestenliste.
Zudem haben Laura Carlotta Schreiber, Kim Leandra Schäfer, Axenia Stell, Maleen Pogoda und Lara Kappes die Pflichtzeiten für die SBM Meisterschaft erfüllt.

Zum Abschluss des 1. Wettkampftages hieß es noch einmal an den Start für die Jungs – 400m Freistil. Sicherlich nicht einfach nach den anstrengenden 400m Lagen.
Diesmal schlug Tilmann Josifek als erster in 5:18,67 an und ist damit auf einem guten Weg die Pflichtzeit für die NRW Meisterschaft zu erfüllen. Die fehlenden 8 Sekunden wird er sicherlich auch noch schaffen.
Im Jahrgang 2001 lieferten sich Yannick Lorenz in 5:59,55 und Felix Reuber in 5:59,90 ein denkbar knappes Rennen. Komplettiert wurde das Duo von Tizian Kaiser der als Dritter in 6:15,60 anschlug. Den Jungs gelang sogar das Kunststück die Plätze 1-5 unter sich auszumachen, da Timm Schulz nach 6:18,18 und Daniel Aljakoskin in 6:32,13 anschlugen. Alle 5 schafften trotz des anstrengenden Wettkampfprogramms neue persönliche Bestzeiten.
Im Jahrgang 2000 schlug Fabian Schultz in 5:32,38 als erster an und verfehlte trotz neuer persönlicher Bestzeit die Pflichtzeit für die NRW-Meisterschaft nur knapp um 7 Sekunden. Dritter wurde Nico Krings in 5:59,47 mit einem deutlichen Vorsprung von über 1 Minute vor dem 4.platzierten.
Der Jüngste Jasper Kaiser (2002) brauchte 6:43,63 für die Strecke und schaffte somit auf Anhieb die Pflichtzeit für die Bezirksmeisterschaft und den Sprung unter die Top 15 in Deutschland.

Am Sonntag fuhren wir dann wieder nach Dortmund und diesmal ging es in umgekehrter Reihenfolge los. Die Mädchen starteten mit den 400m Lagen. Hier gingen im Jahrgang 2001 Daniela Kunn und Lara Kappes an den Start. Lara wurde erste in neuer Bestzeit von 6:03,09 und landete damit unter den Top5 ihres Jahrgangs auf der aktuellen DSV Bestenliste. Daniela startete das erste Mal über diese Strecke und belohnte sich für diese Anstrengung mit einem 2. Platz in 7:26,98. Beide haben mit ihren Zeiten die Pflichtzeiten für die Bezirksmeisterschaft erfüllt.
Im Jahrgang 2000 gingen die ersten 4 Plätze an die TPSK. Kateryna Pokras schlug als erste in toller neuer Bestzeit von 5:52,31 an. Damit gelang ihr nicht nur eine Platzierung unter den Top 15 der aktuellen DSV Bestenliste sondern sie erreichte auch die Pflichtzeiten für die SBM und NRW Meisterschaften. Dies gelang auch Maleen Pogoda in 6:03,89.Sowohl Sabrina Stander in 7:01,10 und Kim Schäfer in 6:50,07 hatten das erste Mal diese Strecke zu absolvieren und schafften auf Anhieb die Pflichtzeit für die SBM Meisterschaft. Ebenfalls schafften dies Helena Gudorf und Axenia Stell.
Im Jahrgang 1999 schaffte Nele Keuer einen 2. Platz in 5:59,47 und damit sowohl die Pflichtzeit für NRW als auch SBM Meisterschaft. Für die SBM Meisterschaft erfüllten die Pflichtzeiten ebenfalls Alissa Kunn, Rebecca Bechtel und Laura Carlotta Schreiber.

Anschließend standen die 1500m Freistil auf dem Programm. Die jüngsten im Jahrgang 2001 schlugen in der Reihenfolge Felix Reuber, Tizian Kaiser, Yannick Lorenz, Daniel Aljakoskin und Timm Schulz an. Felix, Tizian und Yannick knackten alle die 25 Minuten Marke und somit die Pflichtzeit für die kommende Bezirksmeisterschaft.
Im Jahrgang 2000 war Fabian Schultz leider heute krankheitsbedingt nicht am Start, und somit belegte Nico Krings den 3. Platz in 25:05,61.
Tilmann Josifek wurde hier 4. in 20:54,30 – Pflichtzeit SBM damit deutlich erfüllt und die fehlenden 3 Sekunden für die NRW Zeit schafft er bestimmt auch noch.

Zum Abschluss des Wettkampf hieß es nochmal 400m Freistil für die mitgereisten Mädchen. Hier griffen nun auch erstmalig die Mädchen des Jahrgang 2002 in das Wettkampfgeschehen ein und machten direkt die Plätze 1-3 unter sich aus.
Erster wurde Alina Lukas in 6:30,59 – dies bedeutet für sie Top 10 in Deutschland, neue Bestzeit und Pflichtzeit SBM deutlich erfüllt, da hat sich der Weg nach Dortmund doch gelohnt. Zufrieden sein können auch Tabea Schäfer in 7:06,30 und Tale Karoline Vach in 7:13,23 die ebenfalls beide die Pflichtzeit für die Bezirksmeisterschaft erfüllt haben.
Im Jahrgang 2001 gab es einen ersten Platz für Lara Kappes in 5:24,25.

Die 2000er Mädels der TPSK belegten die Plätze 1-7 in der Reihenfolge Kateryna Pokras, Maleen Pogoda, Helena Gudorf, Axenia Stell, Kim Leandra Schäfer, Sabrina Stander und Margeaux Wendig. Kateryna Pokras schaffte auch mit dieser Zeit (5:09,91) den Sprung unter die Top 15 deutschlandweit und knackte genau wie Maleen Pogoda in 5:25,13 die Pflichtzeit für NRW.
Im Jahrgang 1999 ging der erste Platz an Nele Keuer in 5:14,84 vor Alissa Kunn in 5:23,53. vierte wurde Laura Carlotta Schreiber in 5:38,38.
Mit dabei waren auch noch Svenja Meier und Ronja Schönbein.

Und nachdem alle Kinder ihre Medaillen stolz und glücklich in Empfang genommen hatten war unser Ausflug in den Ruhrpott für dieses Wochenende beendet. Es war ein wirklich toll organisierter Wettkampf in einem angenehm leeren Schwimmbad – und der Weg hat sich nicht nur wegen der vielen neuen Bestzeiten gelohnt und wir können uns auf die bevorstehende Wettkämpfe in Köln und Hamm freuen.

 

Vereine mit der besten sportlichen Jugendarbeit 2011 im SV NRW

SG Bayer Wuppertal/Uerdingen/Dormagen zum siebten Mal in Folge an der Spitze

Auch im Jahr 2011 ließ sich die SG Bayer Wuppertal/ Uerdingen/ Dormagen, was die sportliche Jugendarbeit im SV NRW angeht, nicht die Butter vom Brot nehmen. Zum siebten Mal in Folge gewann die Drei-Städte-Startgemeinschaft die Wertung für die beste sportliche Jugendarbeit in unserem Landesverband.

Die SG Bayer konnte zwar nicht ganz so viele Punkte sammeln wie noch 2010 (da waren es 248), mit 211 Zählern wurde die Zweihundertpunktemarke aber auch 2011 überschritten. Nach Platz drei in 2010 schaffte Telekom Post SG Köln diesmal den Sprung auf Rang zwei der Rangliste. 135 Punkte erschwammen sich die Aktiven aus der Domstadt und damit genau achtzehn mehr als 2010. Der Vorjahreszweite, die SG Essen büßte gegenüber dem Vorjahr 37 Punkte ein und fiel mit 110 Punkten auf den dritten Platz zurück.

Ihr Punktekonto aufbessern konnten die auf Platz vier liegende SG Schwimmen Münster und die fünftplatzierte SG Mülheim. Den Sprung in die Top-Ten für 2011 schafften mit Platz acht die SG Ruhr und mit Rang zehn die SG Mönchengladbach.

Die Rangliste für die beste sportliche Jugendarbeit im SV NRW wird ermittelt aus den Ergebnissen der DMS-J angefangen von den Bezirksentscheidungen bis hin zum DSV-Endkampf. In die Wertung für das Jahr 2011 kamen insgesamt 21 Vereine. Nachstehend die ersten Zehn. In Klammern die Punktzahlen des Vorjahres. Die Ehrung der drei besten Mannschaften erfolgt im Rahmen der NRW-Meisterschaften Lange Strecken, die am 10. Und 11. März 2012 in Hamm ausgetragen werden.

Nachstehend die Liste der zehn besten Vereine des Jahres 2011

Platz Verein Punkte
1 SG Bayer Wuppertal/Uerdingen/Dormagen 211 (248)
2 Telekom Post SG Köln 135 (117)
3 SG Essen 110 (147)
4 SG Schwimmen Münster 96 (85)
5 SG Mülheim 91 (69)
6 SSF Bonn 70 (82)
7 SG Dortmund 60 (83)
8 SG Ruhr 46 (-)
9 Duisburger ST 29 (33)
10 SG Mönchengladbach 24 (-)

Verfasst von Peter Kuhne überommen von der Homepage des Schwimmverbandes NRW

 

Nachwuchs wird 3. bei DMS Mittelrheinliga

Die TPSK Köln hatte im letzten Jahr bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften den 2. Platz bei den Damen in der Mittelrheinliga erkämpfen können. Dieser sollte am 28.01.2012 im Hardtbergbad verteidigt werden.

Bereits im Vorfeld zeichnete sich ab, dass das ein schweres Unterfangen werden würde, da die Mannschaft Tag für Tag weitere krankheitsbedingte Ausfälle zu verzeichnen hatte, so dass ständig neue Aufstellungen erstellt werden mussten und die jüngeren Aktiven der TG 3 immer mehr Strecken zugeordnet bekamen.

Alissa Kunn, Axenia Stell, Katja Pokras, Maleen Pogoda, Nele Keuer mussten zusammen mit Tara Sharifzadeh und Kim Möller versuchen, so viele Punkte wie möglich zu sammeln, um den Klassenerhalt zu sichern.

Der Nachwuchs nutzte die Chance und erreichte viele neue Bestzeiten und damit natürlich Punkte. Axenia und Alissa konnten ihre Zeiten über 800 m Freistil erheblich verbessern. Alissa musste im selben Abschnitt auch noch über 400 m Freistil antreten und konnte auch hier noch mal ihre Zeit verbessern.

Katja bestätigte ihre ohnehin schon hervorragenden Zeiten über die kurzen Strecken und konnte sich über 400 m Lagen über 30 Sekunden auf eine Zeit von 5:47,75 verbessern.

Maleen konnte ihre gerade erst in Linz geschwommene Zeit über 200 m Freistil noch einmal leicht verbessern, über die kurzen Strecken erzielte sie überall Bestzeiten und freute sich besonders über ihre Bestzeit über 200 m Schmetterling, die sie auf 3:02,71 verbessern konnte.

Nele zeigte sich überall in guter Form, besonders über 200 m Rücken, 400m Lagen und 200 m Brust erzielte sie deutliche Bestzeiten.

Tara bestätigte nach 2 Wochen Krankheit ihre Bestzeiten und Kim unterstütze das Team mit Bestzeiten über 50 Schm, 50 Freistil und 200 Freistil.

Am Ende wurde es noch einmal spannend, da sich das Team plötzlich nicht mehr auf Platz 4 sondern auf dem 3. Platz fand. Ein Nachschwimmen der SG Bergheim hätte die kurzfristigen Träume vom Riesenpokal beinahe zunichte gemacht. Da das Nachschwimmen aber regelwidrig erfolgte konnte sich das junge Team über den 3.Platz, einen beeindruckenden Pokal und 13.707 Punkte freuen immerhin 700 Punkte mehr als vorher kalkuliert waren.

 

 22. Int. McDonald's Mehrlagencup 2012 powered by HEAD

Am vergangenen Wochenende ging es für einige Schwimmerinnen und Schwimmer auf große Fahrt nach Österreich.

Der Schwimmbezirk Mittelrhein schickte eine Auswahlmannschaft mit den besten Kaderschwimmerinnen und Kaderschwimmern nach Linz in Österreich. Die Teilnehmer der TPSK starteten am Freitagmorgen gemeinsam mit den Teilnehmern der anderen Vereine u.a. SSF Bonn, SG Bergheim, SV Bergisch Gladbach und der WSG Wiehl.

Auf die Auswahlmannschaft wartete die Konkurrenz aus Deutschland, Österreich und Ungarn. Die Mannschaft des SBM war die erfolgreichste des Wettkampfs mit 57 Medaillen insgesamt, davon 16 Goldene, 16 Silberne und 25 Bronzene.

Für die Trainingsgruppe von Andrea Haag waren Tillmann Josifek, Lara Kappes, Nico Krings, Maleen Pogoda, Kateryna Pokras und Axenia Stell nominiert.

Alle hatten das gleiche Wettkampfprogramm zu absolvieren: 200m Freistil, 100m Rücken, 100m Brust, 100m Schmetterling und 100m Freistil.

Zusätzlich konnten sich die fünf punktbesten Aktiven jedes Jahrgangs für die 100m Lagen Finals qualifizieren und zu den Medaillen aus den Einzelwettbewerben auch noch Geldpreise gewinnen.

19 neue Bestzeiten erschwammen sich die 6 aus der TG 3, bei 33 Starts insgesamt.

Zu Beginn des Wettkampfs standen die 200m Freistil für alle auf dem Programm. Hier fand eine Wertung 1998 und jünger weiblich und 1996 und jünger männlich statt.

Obwohl sie natürlich altersbedingt nichts mit der Entscheidung in diesen Altersklassen zu tun hatten, erschwammen hier alle Aktiven der TG3 neue persönliche Bestzeiten. Kateryna Pokras war schnellste ihres Jahrgang in 2:26,53, in der Wertungsklasse bedeutete dies Platz 13. Lara Kappes setzte sich mit ihrer Zeit von 2:33,87 auf Platz 2 der DSV Bestenliste.

Dann ging es an das Punkte sammeln um sich für das Lagen Finale zu qualifizieren. Für die Jahrgangsfinals qualifizierten sich: Maleen Pogoda, Kateryna Pokras und Lara Kappes.

Kateryna Pokras war die erfolgreichste Schwimmerin der TG3 sie holte Gold über 100m Freistil in 1:06,30 und 100m Rücken in 1:12,97 – dies bedeutet gleichzeitig Platz 6 in der aktuellen DSV Bestenliste und neue tolle Bestzeit. Über 100m Schmetterling wurde sie außerdem noch 2. in ihrem Jahrgang und ging somit als Favoritin in das 100m Lagen Finale.

Maleen Pogoda gelang es als einzige alle ihre Starts mit neuer persönlicher Bestzeit zu absolvieren und das nur eine Woche nach den Clubmeisterschaften, wo sie die gleichen Strecken absolviert hatte, eine wirklich hervorragende Leistungssteigerung. Über 100m Schmetterling holte sie sich außerdem die Bronzemedaille in 1:20,32.

Lara Kappes holte sich über 100m Rücken eine Bronzemedaille und zwei silberne über 100m Brust in 1:34,99 und 100m Schmetterling 1:24,29. Hier musste sie nur der starken Konkurrenz aus Ungarn den Vortritt lassen.

Tilmann Josifek erkämpfte sich über seine Lieblingslage Rücken einen 6. Platz über 100m in 1:13,87 über 100m Brust erschwamm er sich eine tolle neue Bestzeit über 1:30,98, dies bedeutete in der Jahrgangswertung Platz 12.

Nico Krings schaffte es in seinem Jahrgang über 100m Schmetterling unter die Top Ten – 1:29,70 bedeuteten Platz 8.

Axenia Stell, die mit der starken Konkurrenz aus den eigenen Reihen zu tun hatte, erschwamm sich über 100m Brust eine neue Bestzeit in 1:37,73 – dies bedeutete Platz 15.

Zum Abschluss hieß es dann noch einmal alle Kräfte mobilisieren und 100m Lagen schwimmen.

Hier musste zunächst Lara im Jahrgang 2001 ran. Sie schlug als Dritte in 1:19,74 hinter Ungarn und Österreich an und steht mit ihrer Zeit auf Platz 2 in der aktuellen DSV Bestenliste.

Als nächstes gingen Kateryna und Maleen im Jahrgang 2000 an den Start. Das Finale wurde fast ausschließlich mit den Schwimmerinnen des Bezirks Mittelrhein besetzt. Maleen wurde Vierte in 1:18,08 und Kateryna gewann dieses Finale in 1:13,68 mit über einer Sekunde Vorsprung vor der Konkurrenz aus Österreich und setzte sich damit auf Platz 3 der aktuellen DSV Bestenliste.

Um Mitternacht kehrten alle Schwimmerinnen und Schwimmer von einem erfolgreichen und sicherlich erlebnisreichen und aufregenden Wochenende von der internationalen Bühne aus Linz zurück.

 

17.Neujahrsschwimmfest um den VW-Dörge-Cup

Am 20.01.2012 machten sich 8 Kinder der Trainingsgruppe von Bastian auf nach Northeim, um dort am Samstag und Sonntag am Neujahrsschwimmfest der Wasserfreunde Northeim teilzunehmen.

Obwohl die Kinder noch am vergangenen Wochenende bei der Clubmeisterschaft am Start waren, freuten sich alle auf die Reise, ging sie doch in die Schwimmhalle und die Jugendherberge wo sie in den Herbstferien ein wunderschönes Trainingslager verbracht hatten. Auch in Northeim freute man sich über die aus der Ferne angereisten Gäste.

Die jüngsten Teilnehmer des Jahrgangs 2004 starteten über 50m Freistil, Brust und Rücken. Leonie Glaß bekam für jeden ihrer Starts eine Medaille. Jeweils die Silberne über 50m Freistil und 50m Brust. Zum Abschluss des Wochenendes nahm sie dann strahlend ihre Goldmedaille über 50m Rücken in Empfang. Hier schwamm sie 0:47,65 dies bedeutet zugleich Rang 3 in der aktuellen DSV-Bestenliste. Dennis Pokras war ebenso erfolgreich wie seine Mitschwimmerin und erschwamm sich gleichfalls 3 Medaillen. Die Silberne über Brust und Freistil und auch er freute sich sehr über die Goldene über 50m Rücken in 0:51,92. Moritz Kappes schlug nach 50m Freistil in 0:43,05 an und erkämpfte sich damit die heißersehnte 1. Goldmedaille. Die 2. Goldene erschwamm er sich über 50m Brust. Der Sonntag verlief für ihn leider nicht so erfreulich, da er über 50m Rücken, in Führung liegend, disqualifiziert wurde. Moritz und Dennis setzten sich mit ihren Zeiten über 50m Freistil auf Platz 1 und 2 der aktuellen DSV-Bestenliste.

Lars Lottner startete über alle 50er Strecken. Nachdem er bei der Schmetterlingsstrecke nur auf dem undankbaren 4. Platz landete, sicherte er sich über 50m Freistil den 3. Platz und somit die Bronzemedaille. Auch er krönte den Sonntag mit seiner Goldmedaille über 50m Rücken in 0:44,96 und einem 7. Platz in der aktuellen DSV-Bestenliste

Maria Scheuermann hatte 50m Schmetterling, Freistil und Rücken auf dem Programm, und kann mit ihren 3 Medaillen sehr zufrieden sein. Direkt in ihrem ersten Rennen fischte sie über 50m Schmetterling in 0:51,96 die Goldmedaille aus dem Northeimer Becken.Dies Kunststück gelang ihr ebenfalls über 50m Rücken. Über 50m Freistil wurde sie Dritte. Mit ihrer Zeit über 50m Schmetterling steht sie auf Platz 8 in der aktuelle DSV Bestenliste.

Die 3 „Alten“ der mitgereisten Kinder - Michail Kryukov, Lena Zueva und Yvonne Gujo - hatten einige Meter mehr zu absolvieren.

Micha startete über 200m und 100m Brust, 200m Lagen, 200m Rücken und 50m Freistil. Für ihn war es ein sehr erfolgreiches Wochenende – er bekam für jeden Start eine Medaille. 3x Silber und 2x Bronze so lautet seine Erfolgsbilanz. Den knappsten Entscheid gab es für ihn über 200m Brust, hier verfehlte er nur hauchdünn den ersten Platz und schlug in hervorragenden 3:39,48 an. Diese Zeit katapultiere ihn zugleich auf Platz 2 in der DSV Bestenliste.

Lena und Yvonne hatten das gleiche Wettkampfprogramm wie Micha zu absolvieren. Yvonne erkämpfte sich 2 Silbermedaillen über 200m Brust und 200m Rücken in 3:30,75. Und auch Lena fuhr mit 2 Medaillen im Gepäck wieder nach Köln. Bronze über 200m Brust und 100m Brust in 1:53,97. Beide können sehr stolz auf sich sein dieses anstrengende Wettkampfprogramm erfolgreich hinter sich gebracht zu haben.

Alle Teilnehmer können sehr stolz auf ihre Leistungen sein und auch der Trainer Bastian Lichtenstein war rundum zufrieden mit diesem Wettkampf-Ausflug.

31 Starts, 29 neue Bestzeiten und 22 Medaillen später endete am Sonntagabend um 17:30 Uhr unser Wettkampfausflug nach Northeim und bereits am Montag geht das Training weiter und die Vorbereitung auf das nächste Wettkampfhighlight beginnt. Im März erwartet die Aktiven die Bezirksmeisterschaft „Lange Strecken“ in Köln.

 

Clubvergleichswettkampf 2012

Bereits zum 4. Mal trafen sich die Vereine TPSK und BSC am 15.01.2012 im Hallenbad in Gummersbach um ihren Vereinsmeister zu ermitteln. Los ging es bereits um 9:30 mit den jüngsten Kindern ab Jahrgang 2006. Die TG 3 und 4 waren in den Altersklassen ab 2004 – 1999 vertreten und sammelten hier viele gute Platzierungen ein.

Die Jahrgänge 2003 und 2004 starteten über 25m Schmetterling und jeweils 50m Rücken, Brust und Freistil. Für die Jahrgangsmeisterwertung wurden die geschwommenen Zeiten nach der aktuellen DSV 1000 Punkteliste addiert. Gewinner war, wer die höchste Punktzahl in seinem Jahrgang getrennt nach männlich und weiblich erreichte.

Im Jahrgang 2004 stellte die TG4 gleich 5 von 6 möglichen Podestplätzen mit Leonie Glaß, Emma Schuster, Alokie Barth, Dennis Pokras und Moritz Kappes. Alle 5 lieferten all ihre Starts mit neuen Bestzeiten ab und alle fuhren stolz mit ihren Pokalen im Gepäck nach Köln zurück.

Im Jahrgang 2003 erschwamm sich Maria Scheuermann einen 3. Platz in der Gesamtwertung, und das obwohl sie nur in 3 Disziplinen an den Start ging und schlug jeweils in neuer Bestzeit an.

Im Jahrgang 2003 ebenfalls erfolgreich waren Lars Lottner und Philipp Sempf, die die ersten 2 Plätze unter sich ausmachten, und genauso wie ihre Teamkameraden neue Bestzeiten ablieferten.

Die Jahrgänge 2002 mussten bereits über die längeren Distanzen an den Start: 50 m Schmetterling und jeweils 100m Rücken, Brust und Freistil.

Hier waren Timon Wendig, Stefan Sadikov und Jasper Kaiser die erfolgreichsten Schwimmer und schlugen allesamt in neuen Bestzeiten an.

Bei den Mädchen standen Viktoria Schultz, Alina Lukas und Yvonne Gujo auf dem Podest, die auch nahezu alle Starts in neuer Bestzeit absolvierten.

Ab Jahrgang 2001 ging es über 100m Schmetterling, Rücken, Brust und Freistil an den Start.

Hier stellte die TG3 alle 6 möglichen Podestplätze mit Lara Kappes, Daniela Kunn, Felix Reuber, Timm Schulz und Daniel Aljakoskin.

Der Jahrgang 2000 war ähnlich erfolgreich mit 5 von 6 möglichen Podestplätzen. Kateryna Pokras, Maleen Pogoda, Helena Gudorf, Fabian Schultz und Nico Krings hießen die erfolgreichen.

Der Jahrgang 1999 wurde von der TG2 dominiert, lediglich Tilmann Josifek errang einen 2. Platz bei den Herren.

Mit der abschließenden Lagenpokalwertung hatten unsere jungen Schwimmerinnen und Schwimmer natürlich nichts mehr mit zu tun.

Bereits in einer Woche warten die nächsten Wettkämpfe auf unsere Aktiven in Northeim und Linz.


Partner & Links



TPSK 1925 e.V.
Freimersdorfer Weg 4,
50829 Köln

Tel: 0221/7390677
Fax: 0221/739069
info[at]tpsk-schwimmen.de