Berichte 2016

DANKE

Heute möchten wir als Schwimmabteilung einmal ganz laut Danke sagen.

Danke für viele Jahre treue Mitgliedschaft in der Schwimmabteilung des TPSK 1925 e.V..

In diesem Jahr gilt der Dank den folgenden Jubilaren:

 

25 Jahre:

Andreas Sobotka,

Georg Sobotka,

 

40 Jahre:

Peter Corona,

Andreas Kern

 

Die jüngsten Kölner Wettkampfschwimmer sichern sich 57 Medaillen

In diesem Jahr fand das Nikolaus- und Weihnachtsschwimmfest des PSV Essen zum ersten Mal im neuen Sportbad Thurmfeld statt. Am 10. und am 11. Dezember 2016 gaben die jüngsten Wettkampfschwimmer des TPSK noch mal ordentlich Gas und zeigten was in Ihnen steckt.

Ein ganz besonderes Highlight für die jungen Talente war neben dem Besuch des Nikolauses sicher auch der Besuch von Damian Wierling, einem der schnellsten Schwimmer Deutschlands und Olympiateilnehmer, der genau wie die Schwestern Alice und Caroline Ruhnau bereitwillig Autogramm um Autogramm gaben.

Die Aktiven der Jahrgänge 2010 – 2008 gingen am Samstagmorgen beim Nikolausschwimmfest an den Start. 
Zu den jüngsten Starterinnen gehörten Sofie Kamensky, Pauline Eßmann, Nathalie Neumann, Max Leiß, Jamie Diete und Eva Efker (alle Jahrgang 2010)

Sofie durfte sich dabei über den Gewinn der Bronzemedaille über 25m Rückenbeine freuen. 
Nathalie Neumann gewann bei ihrem ersten Wettkampfeinsatz auf Anhieb eine Silbermedaille über 25m Brust. Gleich Doppel-Bronze gewann Max Leiß und Jamie Diete fischte sogar einen ganzen Medaillensatz in Gold, Silber und Bronze aus dem Essener Wettkampfbecken. 

John Diete, Christian Gujo, Ben Zillikens, Franka Drosten, Franziska Busse, Gereon Lünig, Jakob Eßmann, Jan Efker, Lillie Curle, Mara Volkens und Paula Thiel allesamt Jahrgang 2008 gingen zum Teil nicht nur beim Nikolaus- sondern auch beim Weihnachtsschwimmfest am Sonntag an den Start.

John Diete, Christian Gujo, Jakob Eßmann und Paula Thiel überzeugten dabei durch sehr gute Leistungen. Paula schwamm gleich 3 Mal allen davon und gewann 3 Gold- und 4 Silbermedaillen, für John gab es ebenfalls 4 Gold-,  2 Silber- und  1 Bronzemedaille. Jakob sicherte sich durch seine starke Leistung an beiden Tagen 3 Gold-, 3 Silber und 2 Bronzemedaillen und Christian durfte sich über 2 Gold-, 2 Bronze-  und 2 Silbermedaille freuen.

Auch Jan Efker schwamm so schnell wie nie über 25m Schmetterling und gewann Silber hinter seinem Vereinskamerad Christian. 
Lillie Curle gewann gleich 3 Bronzemedaillen und somit fast bei jedem ihrer Starts eine. Und auch Mara Volkens reihte sich mit 3 Silber- und 1 Bronzemedaille in die Medaillengewinner ein.

Gereon Lünig gewann Silber über 50m Brust. Er blieb dabei erstmalig unter der 1-Minuten Marke. Franziska Busse schwimmt mit toller neuer Bestzeit über 100m Freistil zu Bronze.

Im Jahrgang 2006 gab es die Bronzemedaille für Marie Kamensky über 50m Rücken. Die Teilnehmer des Jahrgangs 2007 waren Hannah Bagel, Niklas Gau und Veronika Germann.

 

Im Jahrgang 2009 wusste Amelie Görner über 25m Kraulbeine zu überzeugen und gewann Gold sowie 2 weitere Silber- und 1 Bronzemedaille. 
Anna Bischof durfte ebenfalls 2 Mal auf´s Treppchen klettern zum Empfang ihrer Silbermedaillen ebenso Anna Lobko die 2 Bronzemedaillen gewann. Für Anton Isenberg gab es 2 Silber- und 1 Bronzemedaille. Und auch Hannah Menke ging im Jahrgang 2009 an den Start.

 

 

Bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft der Jugendklassen A-D und der Staffelsichtung Nachwuchs der Jahrgänge 2008/2007 konnten die Teams des TPSK 1925 e.V. mit starken Leistungen beim Finale des Schwimmverbands NRW in Essen überzeugen.

 

Insgesamt gingen für die TPSK 1925 e.V. zehn Mannschaften in der gut besuchten Wuppertaler Schwimmoper an den Start und sicherten sich dabei 1 Mannschaftsmeistertitel und 2 Bronzemedaillen.

Die männliche D-Jugend mit David Zillikens, Maximilian Scheuermann, Carl Moritz Empt, Ben Ley, Len Sumkovski, Justus Kreimeyer lieferte sich spannende Rennen mit der starken Konkurrenz aus Dortmund und Münster. Nachdem sie am ersten Tag durch eine Disqualifikations ins Nachschwimmen mussten fanden sie sich auf dem 2. Rang wieder, obwohl sie mit der schnellsten Meldezeit ins Rennen gegangen waren. Sie gingen jedoch auch am zweiten Tag hochmotiviert ins Rennen und schwammen über die 4x50m Schmetterlingsstrecke der gesamten Konkurrenz davon. Am Ende benötigten sie eine Gesamtzeit von 23:27,87 und wurden mit fast 10 Sekunden Vorsprung Deutscher Mannschaftsmeister der Jugend D im Schwimmverband NRW.
Ihre Zeit aus dem Vorkampf unterboten sie dabei um mehr als 20 Sekunden.
Mit dieser Zeit qualifizieren sie sich für das Bundesfinale der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft und kämpfen am 28. und 29. Januar 2017 mit den 12 schnellsten Teams aus ganz Deutschland um den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters der Jugend 2016.Die weibliche C-Jugend (Jahrgänge 2003/2004) schwamm im diesjährigen Landesfinale fast 30 Sekunden schneller als noch beim Vorkampf des Schwimmbezirks Mittelrhein. Die Mannschaft mit Nele Bank, Nele Herkenrath, Kaley Pacareu Rijnsburger, Sarah Stockmann, Lotte Biermann, Karla Dormeyer, Charis Theobald und Maria Scheuermann lag nach dem ersten Rennen über 4x100m Freistil auf dem 5. Platz und kämpfte sich Platz um Platz nach vorne. Am Ende des Wochenendes erreichten sie Platz 3 mit einer Gesamtzeit von 24:04,04 Minuten und nahmen freudestrahlend ihre Bronzemedaille entgegen.Auch die männliche B-Jugend (Jahrgänge 2000/2001) überzeugte mit dem Gewinn der Bronzemedaille und einer Gesamtzeit von 21:15,84 Minuten. 
Tizian Kaiser, Marek Göpfert, Felix Gureck, Niklas Drescher, Felix Reuber, Martin Aubermann, Yannick Lorenz setzten sich gleich zu Beginn des Wettkampfs auf Platz drei und gaben diesen auch bis zum Ende nicht mehr ab.Die weiteren Mannschaften errangen die folgenden Platzierungen: 
Platz 8 für die 1. Mannschaft der E-Jugend mixed mit ihrer Zeit von 13:02,61 Minuten.
Platz 12 für die 2. Mannschaft der D-Jugend männlich mit ihrer Zeit von 26:15,65 Minuten.
Platz 5 für die 1. Mannschaft der D-Jugend weiblich mit ihrer Zeit von 24:13,63 Minuten.
Platz 6 für die 1. Mannschaft der C-Jugend weiblich mit ihrer Zeit von 24:29,54 Minuten.
Platz 5 für die 1. Mannschaft der B-Jugend weiblich mit ihrer Zeit von 23:24,85 Minuten.
Platz 4 für die 1. Mannschaft der A-Jugend weiblich mit ihrer Zeit von 23:19,62 Minuten.
Platz 6 für die 1. Mannschaft der A-Jugend männlich mit ihrer Zeit von 20:59,38 Minuten.Herzlichen Glückwunsch an alle Aktiven und Trainer zu diesem hervorragenden Gesamtergebnis.

41. Weihnachtsschwimmfest des SC Hellas Wuppertal

 

Die jüngsten Wettkampfschwimmer machten sich am vergangenen Wochenende auf nach Wuppertal zum traditionellen Weihnachtsschwimmfest des SC Hellas Wuppertal.

Die jungen Kölner Talente der Jahrgänge 2007 – 2010 der Wettkampfmannschaften von Bastian Lichtenstein schwammen dabei Bestzeit um Bestzeit und kehrten mit 5 Gold-, 7 Silber- und 10 Bronzemedaillen nach Köln zurück.

Die jüngsten Starterinnen waren  Pauline Eßmann und Eva Efker - beide Jahrgang 2010 Pauline durfte sich über den Gewinn der Bronzemedaille über 25m Rücken freuen. Sie verbesserte ihre alte Bestmarke dabei um sensationelle 13 Sekunden. Auch Eva sicherte sich gleich zwei Medaillen. Sie gewann Silber über 25m Kraulbeine und Bronze über 25m Freistil. 

 

Amelie Görner (2009) gewann ihre Goldmedaille über 25m Freistilbeine und setzte sich dabei deutlich gegen die Konkurrenz durch. Auch über 25m Brustbeine war sie stark unterwegs und schlug zeitgleich mit ihrer Vereinskameradin Anna Bischof (2009) auf Platz 3 liegend an. 

Jakob Eßmann (2008) gewann gleich 2 Gold- und 1 Silbermedaille.
Über 50m Freistil blieb er erstmals unter 40 Sekunden und beendete sein Rennen nach 39,48 Sekunden. 
John Diete (2008) überzeugte über 50m Rücken. Er schraubte seine persönliche Bestzeit um mehr als 10 Sekunden nach unten und sicherte sich mit 45,28 Sekunden die Goldmedaille über diese Strecke. 
Er komplettierte seine Medaillensammlung mit zwei weiteren Silber- und einer Bronzemedaille.

Auch Paula Thiel (2008) reihte sich in die Gewinner einer Goldmedaille ein. Sie schwamm so schnell wie nie über 50m Rücken und gewann damit ihre Goldmedaille. Außerdem gewann sie noch Bronze über 50m Freistil. 
Für Anna Lobko (2009) gab es Silber für ihre Leistung über 25m Freistil und Bronze über 25m Brust. 
Niklas Gau schlug über 50m Schmetterling nach nur 54,77 Sekunden an und sicherte sich damit die Silbermedaille in seinem Jahrgang 2007. 
Lilie Curle (2008) fischte über 50m Rücken die Bronzemedaille aus dem Wuppertaler Becken. Über 50m Freistil und 50m Schmetterling schwamm sie mit Platz 4 zweimal nur hauchdünn am Treppchen vorbei. 
Mara Volkens (2008) durfte sich über 50m Schmetterling  und Jan Efker (2008) über 50m Rücken über den Gewinn der Bronzemedaille freuen. 
Und auch wenn es nicht für alle eine Medaille geben konnte, so zeigten Hannah Bagel, Taro Amrhein, Veronika Germann, Ben Zillikens, Franziska Busse, Lia Bartels, Maxim Gross sehr gute Leistungen und der Trainer zeigte sich nach dem Wettkampf mehr als zufrieden.

 

 

Deutsche Kurzbahnmeisterschaft der Masters in Hannover

 

Masters sind die aktiven erwachsenen Wettkampfschwimmer des DSV. Jahr für Jahr messen sie ihre Leistungen auf nationaler und internationaler Ebene. Und so fand an diesem Wochenende die Deutsche Kurzbahnmeisterschaft der Masters in Hannover statt.

Mit dabei auch sechs Kölner Aktive des TPSK 1925 e.V..


Laura Pester, Laura Zimmermann, Nils Friese und Henrik Heitmann starten dabei in 2 Staffelrennen.

In einem spannenden Rennen sicherten sie sich gleich zum Auftakt des Wettkampfwochenendes die Bronzemedaille über 4x50 Freistil mixed. Über 4x50m Lagen schwammen die beiden mit Platz 4 ebenfalls nur hauchdünn am Treppchen vorbei.

Auch bei den reinen Damenstaffeln waren die Kölner mit dabei. Das Quartett mit Laura Pester, Janina Fleer, Alexandra Schütz und Laura Zimmermann ließ dabei der Konkurrenz keine Chance und sicherte sich den Titel Deutscher Meister in der Altersklasse 80-99 über 4x50m Freistil mit mehr als 2 Sekunden Vorsprung vor Platz 2.

Auch über 4x50m Lagen waren die Kölnerinnen schnell unterwegs und durften sich über den Gewinn der Silbermedaille freuen.

Doch auch die Einzelleistungen der Schwimmerinnen und Schwimmer des TPSK 1925 e.v. konnten sich mehr als sehen lassen.


Laura Zimmermann sichert sich gleich 3 Medaillen in der AK20. Sie gewann Silber über 50m Rücken in 31,69 Sekunden und über die doppelte Distanz in 1:06,95 Sekunden. 
Über 50m Freistil sprintete sie zu Bronze als sie nach 27,34 Sekunden anschlug.

Laura Pester überzeugte durch 4 neue persönliche Rekorde bei 4 Starts. Als Belohnung gab es zahlreiche Platzierungen in den TopTen der AK 20. Sie wurde fünfte über 100m Lagen, sechste über 50m Freistil, siebte über 50m Schmetterling und neunte über über 100m Schmetterling.

Auch Nils Friese schwamm die 100m Lagen-Strecke so schnell wie nie, als ern ach 1:03,06 Minuten anschlug. Er landete damit auf Platz 8 in der AK 20. Auch über 100m Rucken konnte er überzeugen als es seine alte Bestmarke um fast 3 Sekunden nach unten schraubte. Er beendete sein Rennen nach 1:03,74 Sekunden und sicherte sich damit den sechsten Platz in der AK20.  

Henrik Heitmann ging über 100m Brust an den Start und schwamm über 100m Brust so schnell wie nie. Mit seiner Zeit von 1:09,94 Sekunden war er um mehr als 1 Sekunden schneller als seine bisherige Bestleistung. Als Belohnung durfte er sich über Platz 7 in der AK 25 freuen.

 

Überschattet wurden die Top-Leistungen jedoch von einem tragischen Ereignis. 
Ein Schwimmer brach während des laufenden Wettkampfs zusammen und verstarb noch vor Ort. 
Das Unglück ereignete sich zu Beginn des letzten Abschnitts.
Die Fachsparte Schwimmen handelte sofort und umsichtig und brach den Wettkampf vorzeitig ab. 
Wir sprechen an dieser Stelle den Angehörigen und vor Ort beteiligten Personen unser tiefstes Mitgefühl aus!

 

Der TPSK 1925 e.V. sicherte sich 8 von 11 möglichen Meistertiteln beim diesjährigen Bezirksentscheid der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jugendklasse A-D und offene Klasse, sowie der Staffelsichtung Nachwuchs der Jahrgänge 2007/2008.

 

Austragungsort der Wettkämpfe war wieder einmal das bewährte Frankenbad in Bonn.

Die jüngsten Teilnehmer waren die Mannschaften der E-Jugend. Hier schickte der TPSK gleich 3 Mannschaften um den Bezirksmeistertitel ins Rennen.

In der 3. Mannshaft gingen Franziska Busse, Ben Zillikens, Lilie Curle, Maxim Groß, Lia Bartels, Franka Drosten, Janina Rooks (alle Jahrgang 2008), Hannah Bagel und Veronika Germann (beide Jahrgang 2007)

an den Start. Sie belegten nach 4x50m Freistil, 4x50m Brust, 4x50m Rücken, 4x25m Schmetterling und 4x50m Lagen den 11. Platz mit einer Zeit von 15:42,62 Minuten

Etwas schneller war die 2. Mannschaft. Diese benötigte lediglich 14:44,02 Minuten in der Besetzung

Taro Amrhein, Charlotte Schwung, Niklas Gau (alle Jahrgang 2007) und Paula Thiel, Christian Gujo, Mark Gross, Mara Volkens (Jahrgang 2008).

 

Der 1. Mannschaft mit Alexej Lobko, Kathrin Scheuermann, Eduard Krieger, Jakob Eßmann (alle Jahrgang 2007) und Jan Efker (Jahrgang 2008) gelang ein souveräner Sieg an diesem Wochenende. Sie setzten sich gleich zu Beginn mit der 4x50m Freistilstaffel in Führung und gaben diese auch bis zum Ende des Wochenendes nicht mehr her. Sie entschieden die Gesamtwertung mit der Zeit von 13:17,99 Minuten für sich und qualifizieren sich damit für das NRW Finale in 14 Tagen.

 

Die Jahrgänge 2005 und 2006 gingen in der D-Jugend an den Start. Hier wird bereits männlich und weiblich getrennt gestartet, und der TPSK schickte gleich 4 Mannschaften ins Bonner Becken.

Für die 2. Mannschaft männlich sprangen Gill Bosbach, Len Sumkovski, Ilja Kapschuk, Maxim Kunn (alle Jahrgang 2005) und  Din Dzogovic, Nikita Schmunk (beide Jahrgang 2006) ins Bonner Becken. Sie benötigten für ihre Strecken 4x100m Freistil, 4x100m Brust, 4x100m Rücken, 4x50m Schmetterling und 4x100m Lagen lediglich 25:58,10 Minuten und sicherten sich die Bronzemedaille.   
Zum Bezirksmeistertitel gratulieren dürfen wir David Zillikens, Maximilian Scheuermann, Carl Moritz Empt, Ben Ley (alle Jahrgang 2005) und Justus Kreimeyer (Jahrgang 2006). Sie siegten souverän mit ihrer Zeit von 23:48,06 Minuten. Auch sie sehen wir beim NRW Finale am übernächsten Wochenende in Wuppertal wieder.  

 

Für die 2. Mannschaft weiblich sprangen Leonie Piel, Lara Moers, Rebecca Heere, Marie Kamensky, Jasmin Raesi und Lena Eichner (2005) ins Bonner Becken.  

Die schnellste in der D-Jugend war unsere 1. Mannschaft mit einer Zeit von 24:37,77 Minuten. Wir freuen uns  mit Annie Schmitz, Madita Biermann, Ilka Schade, Emma Dormeyer, Emma Pillich über den Gewinn der Goldmedaille und gratulieren zur Qualifikation zum NRW-Finale der DMSJ

 

In der C-Jugend bestritten die Jahrgänge 2003/2004 den Staffelwettkampf.

In der männlichen 2. Mannschaft vertraten Leon Friedrich (2003), Philippe Schmitz, Moritz Kappes und Maxim Gerschfeld (alle Jahrgang 2004) die Farben der TPSK und durften sich mit ihrer Zeit von 28:10,90 Minuten über den Gewinn der Bronzemedaille freuen.

Die 1. Mannschaft ging in der Besetzung Philipp Sempf, Marius Broscheid, Lars Lottner, Maximilian Rooks, Huba Pathi (alle Jahrgang 2003) Denis Pokrass, Hendrik Bechtel und Lewin Vach (alle Jahrgang 2004) an den Start. Sie benötigten für alle 5 Staffeln eine Gesamtzeit von 24:30,51 Minuten und sicherten sich damit den Bezirksmeistertitel. Und mit dieser Zeit geht es auch für sie zum NRW-Finale.

 

Bei den Damen gab es ein Kopf-an-Kopf Rennen um den Sieg in der C-Jugend. Am Ende belegten die Kölnerinnen Lotte Biermann, Nele Bank, Maria Scheuermann, Nele Herkenrath (Jahrgang 2003) , Lea Uhlig, Kayley Pacareu Rijnsburger und Sarah Stockmann (Jahrgang 2004) den 2. Platz und durften sich über den Gewinn der Bronzemedaille freuen. Wir freuen uns auch diese 7 Damen beim NRW Entscheid wieder zu sehen.

 

In der B-Jugend (Jahrgänge 2001/2002) ging die weibliche Staffel in der Besetzung Lara Kappes, Lena Stockmann,(beide Jahrgang 2001) Viktoria Schultz, Alina Lukas und Josefa Dünschede (alle Jahrgang 2002) an den Start. Sie kämpften bis zum Schluss und mussten sich nur der Konkurrenz auch Bonn geschlagen geben. Sie wurden in 23:15,23 Minuten Vizemeister und durften sich über die Silbermedaille freuen. Beim NRW Entscheid sehen wir sie wieder, da werden die Karten nochmal neu gemischt.

Die 2. Mannschaft mit Katja Sempf, Theresa Bechtel, Daniela Kunn (alle Jahrgang 2001) Malin Bank, Tabea Schäfer (beide 2002) sicherte sich den 26:30,03 Minuten.

 

Bei den Jungs sprangen Felix Gureck, Felix Reuber, Fabian Schultz, Tizian Kaiser, Marek Göpfert, Yannick Lorenz (alle Jahrgang 2001) und Martin Aubermann und Niklas Drescher (beide 2002) ins Bonner Becken und entschieden die Staffelwettkämpfe deutlich für sich. Mit ihrer Zeit von 21:34,35 Minuten wurden sie Gesamtsieger und nahmen freudig die Goldmedaille in Empfang. Beim NRW Entscheid der DMSJ sehen wir auch sie wieder.

 

 

In der A-Jugend männlich und weiblich kamen die Sieger ebenfalls aus Köln.

Die Herren siegten in 20:59,33 Minuten und die Damen hatten am Ende eine Gesamtzeit von 23:26,67 Minuten im Protokoll stehen.  Die Herrenstaffel startete in der Besetzung Julian Heitkemper, Fabian Schultz, Alexander Hövel (alle Jahrgang 2000) und Maurice Kleeberg (Jahrgang 1999) und bei den Damen sprangen  

Rebecca Bechtel, Melissa Hoffmann, Alissa Kunn (alle Jahrgang 1999) und Kateryna Pokrass und Kim Schäfer (beide Jahrgang 2000) ins Frankenbad. Auch diese beiden Mannschaften dürfen sich mit den mit den 8 schnellsten Mannschaften im NRW-Finale erneut messen.

Auch in der offenen Klasse männlich war der TPSK 1925 e.V. vertreten und entschieden den Wettbewerb deutlich für sich. Die Herren mit Felix Heider, Marcel Wirz, Arwin Esmaylzadeh, Patrick Seitz, Fabian Heitkemper und Omar Altolimy benötigten eine Gesamtzeit von 20:35,87 Minuten

Beim NRW Entscheid sehen wir 10 Kölner Mannschaften wieder und dürfen uns auf einen spannenden Wettkampf am 03. und 04. Dezember in der Wuppertaler Schwimmoper freuen.

 

 

Die Schwimmer des TPSK 1925 e.V. waren bei den NRW-Kurzbahn-Meisterschaften 2016 erfolgreich in der Wuppertaler Schwimmoper unterwegs.

Zum siebten Mal in Folge war die Wuppertaler Schwimmoper Austragungsort der Kurzbahnmeisterschaften des Schwimmverbandes NRW.

Kateryna Pokrass (Jahrgang 2000) sicherte sich den NRW Jahrgangsmeistertitel über 100m Lagen in neuer persönlicher Bestzeit von 1:06,02 Minuten. Sie schwamm sich damit ebenfalls in das offene Finale über diese Strecke und belegte dort den 6. Platz. Sie gewann außerdem noch eine Bronzemedaille in der Jahrgangswertung über 50m Rücken und wurde Vizejahrgangsmeisterin über 50m Freistil in 26,78 Sekunden

Ihre zwei Jahre jüngere Vereinskameradin Viktoria Schultz (Jahrgang 2002) sicherte sich gleich 2 Jahrgangsmeistertitel. Die Brustspezialistin war die schnellste in Ihrem Jahrgang über 100m Brust und 100m Lagen. Beides schwamm sie so schnell wie nie.  Über 50m Brust gab es dann noch den Vizemeistertitel und zum Abschluss des Wochenendes zwei Bronzemedaillen über 200m Lagen und 50m Schmetterling.  

Omar Altolimy war der schnellste in seinem Jahrgang 1998 über 400m Lagen. In sensationeller neuer Bestzeit schlug er nach 4:49,48 Minuten an und wurde Kurzbahnjahrgangsmeister.

Fabian Heitkemper (Jahrgang 1997) , erst vor kurzem nach Köln gewechselt, zog gleich zwei Mal ins offene Finale ein. Während er über 200m Freistil mit Platz 4 noch knapp an den Medaillenrängen vorbeischrammte gewann er Bronze über 200m Rücken. Über 1500m Freistil sichert er sich an diesem langen Wettkampfwochenende den Vizemeistertitel in der offenen Klasse.

Auch sein Bruder Julian Heitkemper (Jahrgang 2000) durfte zum Empfang zweier Jahrgangsmedaillen auf das Siegerpodest klettern. Er wurde zweiter über 1500m Freistil und Dritter über 400m Lagen

Lara Kappes gewann 3 Medaillen in ihrem Jahrgang 2001. Sowohl über 400m als auch über 200m Lagen gewann sie Silber. Über 200m Rücken gewann sie Bronze. 
Alina Lukas sicherte sich im Jahrgang 2002 die Silbermedaille über 200m Schmetterling und wurde Dritte über 400m Lagen. Lena Stockmann auf den langen Strecken zu Hause freute sich über den Gewinn zweier Bronzemedaillen über 400m und 800m Freistil in ihrem Jahrgang 2001. Maurice Kleeberg (Jahrgang 1999) sicherte sich wie im Vorjahr eine Medaille über 50m Freistil. Er gewann Bronze in 26,17 Sekunden.

Die Staffeln in der Besetzung Sebastian Nuyen, Kateryna Pokrass, Eileen Vieth und Felix Heider fischten über 4x50m Lagen die Bronzemedaille aus dem Wuppertaler Schwimmbecken.

In einem spannenden Rennen gelang das ebenso dem Team mit Janine Wirz, Viktoria Schultz, Eileen Vieth und Kateryna Pokrass in der 4x50m Freistilstaffel.

Die weiteren Teilnehmer des TPSK 1925 e.V. waren: Alexander Hövel, Arwin Esmaylzadeh, Fabian Schultz,  Felix Reuber, Florian Aubermann, Josefa Dünschede, Katarina Matic, Kim Leandra Schäfer, Laura Pester, Malin Bank, Marcel Wirz, Marek Göpfert,  Maria Scheuermann, Melissa Hoffmann, Moh d´Aqleh, Niklas Kunst, Oliver Mohs, Patrick Seitz, Rebecca Bechtel, Rebecca Heinen und Tobias Busse

 

Neuer deutscher Mastersrekord für Oliver Mohs


Oliver Mohs verbesserte am vergangen Wochenenden beim 23. Hardtberger Langstreckentest den bestehenden Rekord in der AK20 über 400m Freistil! Der alte Rekord wurde gehalten von Ingmar Brakhahn und stammte immerhin schon aus dem Jahr 2002.

Mohs schlägt nach 4:05,42 Minuten an und gewinnt damit natürlich auch die Goldmedaille über diese Strecke.

Außerdem war noch nie ein Schwimmer über diese Strecke schneller beim Hardtbeger Langstreckentest und somit schwimmt Mohs ebenfalls einen neuen Veranstaltungsrekord.

Auch Fabian Heitkemper (Jahrgang 1997) schwimmt neue Veranstaltungsrekorde. Und zwar gleich zwei. Einen über 1500m Freistil mit seiner Zeit von 16:03,59 Minuten. Und einen weiteren über 800m Freistil. Hier benötigt er lediglich 8:27,24 Minuten.
Die weiteren Kölner Teilnehmer waren Alissa Kunn, Anna Seipolt, Felix Gureck, Florian Aubermann, Julian Heitkemper, Kim Schäfer, Lara Kappes, Lena Stockmann, Omar Altolimy, Rebecca Bechtel, Rebecca Heinen, Robert Becker und Tabea Schäfer.

Die Kölner Aktiven durften sich am Ende des Wettkampfs über 15 Gold-, 3 Silber- und 1 Bronzemedaille freuen.

Herzlichen Glückwunsch !

 

Beste Schwimmerin und bester Schwimmer des Schwimmbezirks Mittelrhein des Jahres 2016 schwimmen in Köln bei dem TPSK 1925 e.V.

 

Auch in diesem Jahr ehrte der Schwimmbezirk Mittelrhein seine erfolgreichsten Schwimmerinnen und Schwimmer des Jahres 2016.

Ausgewertet wurden hierzu alle Jahrgangs- und offenen Meisterschaften des Jahres 2016 auf der 50m Bahn.

 

Seine Medaillen bei den diesjährigen Deutschen Jahrgangsmeisterschaften katapultieren den Schwimmer Marek Göpfert (Jahrgang 2001) der TPSK 1925 e.V. auf Platz 1 dieser Auswertung in der Altersgruppe 14-16 Jahre. 
Auch bei den Mädchen dieser Altersgruppe war der TPSK 1925 e.V. vertreten. Kateryna Pokrass (Jahrgang 2000) verbesserte sich von Platz 3 im vergangenen Jahr auf Platz 2. 

Bei den älteren Aktiven (17 Jahre und älter) sicherten sich gleich 3 Kölner Schwimmerinnen einen Podestplatz im Rahmen dieser Ehrung.

 

Eileen Vieth (Jahrgang 1997) hieß die beste Schwimmerin des Schwimmbezirks und  auf Rang 3 landeten mit jeweils gleicher Punktzahl Melissa Hoffmann und Rebecca Bechtel (beide Jahrgang 1999).

 

Der erst vor kurzem nach Köln gewechselte Fabian Heitkemper (Jahrgang 1997) erhielt ebenfalls die Ehrung als bester Schwimmer des Schwimmbezirks Mittelrhein und damit den Lohn für seine Erfolge des laufenden Jahres 2016.

 

 

Beeindruckende Teamstärke des TPSK 1925 e.V. beim 37. Pokalschwimmen des SV Langendreer

 

72 Podestplätze und 128 neue persönliche Bestzeiten standen am Ende des 37. Pokalschwimmens um den Sprintpokal des SV Langendreer 04 Schwimmen e.V. auf dem Konto des TPSK 1925 e.V..

Die Trainer Jan Jünemann und Oliver Mohs waren mit 38 Aktiven ihrer Trainingsgruppen ins benachbarte Bochum gereist.

Beim ersten Wettkampf der Saison 2016/2017 legten die jungen Kölner Talente ordentlich los und erschwammen sich bei toller Stimmung im Bochumer Schwimmbad Hofstede Pokal um Pokal.

Alle Kölner Schwimmerinnen und Schwimmer gingen über die Sprintdistanzen 50m Rücken, Brust, Freistil und Schmetterling an den Start. Die 3 punktbesten Strecken wurden dann addiert und gingen in die Wertung um den Sprintpokal ein.

Der TPSK gewann dabei 6 der ersten Plätzen der Jahrgänge 2007 – 2002.

Bei den Mädchen sicherte sich Kathrin Scheuermann im Jahrgang 2007 mit 708 Punkten den Sieg. Im Jahrgang 2006 belegte Leonie Piel den 2. Platz mit 748 Punkten und einem Sieg über 50m Brust. Hier war sie mit 47,99 Sekunden so schnell wie nie. 
Auch Jasmin Raesi gelang eine Platzierung in den Top Ten mit Platz 9. 
Im Jahrgang 2005 und 2004 war bei den Mädchen das Podest fest in Kölner  Hand.

Platz 1 ging an Madita Biermann (1119 Punkte) und Leonie Glaß (1238 Punkte) vor Ilka Schade (1000 Punkte) und Kelly Stock (1062 Punkte). Komplettiert wurde das Trio jeweils von Lena Eichner (948 Punkte) und Cheyenne Lauhus (884 Punkte).  Emma Pillich und Annie Schmitz belegten die Plätze  7 und 8.

Im Jahrgang 2003 sicherte sich Anna Heidelbach mit 4 geschwommenen Bestzeiten den 3. Platz mit 1152 Punkten. 
Und auch Carla Hohenböken mit Platz 5 und Alina-Sophie Klingenberg mit Platz 7 waren ganz vorne mit dabei.

Bei den Jungs belegte im Jahrgang 2007 Alexej Lobko ganz knapp den 2. Platz mit 456 Punkten. 
Im Jahrgang 2006 ließ Justus Kreimeyer der Konkurrenz mit 698 Punkten keine Chance und sicherte sich den Sprintpokal. Din Dzogovic erkämpfte sich Platz 3 mit 557 Punkten. 
Bogdan Dubovys schwamm sich mit seinen neuen Bestzeiten auf Platz 6 der Pokalwertung. 
 

Platz 1-4 im Jahrgang 2005 ging bei den Jungs an den TPSK 1925 e.V. – Maximilian Scheuermann (987 Punkte) landete auf dem ersten Platz vor Carl Moritz Empt (797 Punkte) vor David Zillikens (784 Punkte) und Ben Ley (747 Punkte) . Und auch Len Sumkovski mit Platz 7 und Maxim Kunn mit Platz 10 trugen zur Kölner Erfolgsbilanz bei.

Lewin Vach belegte Platz 2 im Jahrgang 2004 mit 854 Punkten vor seinem Teamkameraden Philippe Schmitz mit 839 Punkten. Maxim Gerschfeld und Denis Pokras belegten die Plätze 5 und 6.

Marius Broscheid und Maximilian Rooks ließen im Jahrgang 2003 nichts anbrennen. Sie landeten auf Platz 1 mit 902 Punkten und Platz 2 mit 798 Punkten. 
Leon Friedrich reihte sich auf Platz 6 ein. 
Lediglich einem Schwimmer musst Christian Hönig im Jahrgang 2002 den Vortritt lassen, als er mit seinen  864 Punkten den 2. Platz belegte. 
Zum Abschluss des Kölner Auftritts stand dann noch die 4x50m Lagen Staffel auf dem Programm. Die tolle Teamstärke zeigte sich darin, dass der TPSK 1925 e.V. hier mit 7 Mannschaften am Start war. Doch nicht nur Masse, auch Klasse sorgte dafür dass sich die Mannschaften mit Leonie Glaß, Lewin Vach, Kelly Stock, Marius Broscheid und Denis Pokras, Carla Hohenböken, Maximilian Scheuermann, Alina-Sophie Klingenberg die Plätze 2 und 3 in einem spannenden Staffelrennen sicherten.

Die weiteren Kölner Teilnehmer waren Isabel Goltsman, Emma Dormeyer (beide 2005), Adele Friedrich (2003), Rebecca Heere (2006), Ilja Kapschuk, Erik Gross (beide 2005).


 

14. Internationale  Mittelrheinmeisterschaft im Freiwasserschwimmen und 
14. Offenes Freiwasserschwimmen

 

Am 27. Und 28. August 2016 ging es zu Beginn der neuen Schwimmsaison ins Freiwasser für die Schwimmerinnen und Schwimmer des TPSK.

Bei strahlendem Sonnenschein starteten die Kölner Aktiven bei der Mittelrheinmeisterschaft über 5 und 10 km am Fühlinger See in Köln. 
Christian Hemker sicherte sich dabei über beide Strecken den Sieg in seiner Altersklasse AK20.

Mit seinen Zeiten von 1:05,20 Stunden über 5km und 2:17,24 Stunden war er auch der schnellste Schwimmer aller Teilnehmer und durfte sich über den Sieg in der offenen Klasse freuen. Auch über 2500m trat er im Rahmen des offenen Freiwasserschwimmens an und gewann.

 

Bei den Mädchen war das Treppchen über 5000m in der offenen Klasse komplett in Kölner Hand. Rebecca Bechtel (Jahrgang 1999) schwamm dabei die schnellste Zeit mit 1Stunde 12:18,73 Minuten  vor Alissa Kunn (Jahrgang 1999) mit 1 Stunde 12:33,00 Minuten und Lara Kappes (Jahrgang 2001) mit 1 Stunde 13:07,14 Minuten.

 

Für Rebecca und Alissa bedeuteten das ebenfalls Platz 1 und 2 im Jahrgang 1999 und für Lara den Sieg in ihrem Jahrgang 2001 vor Theresa Bechtel, die Silber gewann.
Im Jahrgang 2002 klettere Josefa Dünschede zum Empfang der Goldmedaille auf´s Treppchen vor ihrer Teamkollegin Tabea Schäfer, die sich Silber sicherte. Auch im Jahrgang 2000 gelang der Kölner Sieg über 5000m. Kim Schäfer war hier die schnellste über diese Strecke.

 

Über 2500m hagelte es Goldmedaillen für Sarah Stockmann und Hendrik Bechtel (beide Jahrgang 2004), Maria Scheuermann (Jahrgang 2003), Josefa Dünschede und Stefan Sadikov (beide Jahrgang 2002), Lena Stockmann (Jahrgang 2001), Kim Schäfer und Julian Heitkemper (beide Jahrgang 2000) und Melissa Hoffmann (Jahrgang 1999).  
Melissa war dabei die schnellste Kölner Starterin über 2500m und sicherte sich Platz 3 in der offenen Klasse und 
Julian Heitkemper belegte in der offenen Klasse Platz 2 hinter seinem Vereinskollegen Christian Hemker.

 

Doch damit nicht genug gewannen Lotte Biermann, Tabea Schäfer, Theresa und Rebecca Bechtel, Laura Pester und Sabine Becher die Silbermedaille in ihren Altersklassen und Jahrgängen. Erik Büchau durfte sich über den Gewinn der Bronzemedaille im Jahrgang 2001 freuen.

Die weiteren Kölner Teilnehmer waren Jörg Murken und Patrik Schöps.

 

 

Nachwuchsgruppe des TPSK 1925 e.V. räumt beim Freibadwettkampf in Kempen ordentlich ab.

48 Podestplätze und 69 neue persönliche Bestzeiten stehen am Ende des 37. KempenerBurgsprints am 02.07.2016 auf dem Konto der jungen Kölner Talente
Alexej Lobko gewinnt alleine 5-Mal den ersten Platz. Bei jedem seiner Starts klettert er als Sieger aus dem Becken. Über alle vier 50m Strecken und über 100m Freistil mit seiner Zeit von

1:37,30 Minuten ist er an diesem Wochenende im Jahrgang 2007 nicht zu schlagen und schwimmt neue persönliche Bestzeiten. Maximilian Verin (2007) belegte gleich mehrfach den

zweiten Platz.

Über 50m Rücken, 100m Freistil und 50m Freistil schlug er jeweils kurz hinter seinem Vereinskamerad Alexej Lobko an.

Im selben Jahrgang bei den Mädchen gelang Charlotte Schwung ebenfalls eine tadellose Bilanz in Kempen mit 5 Starts und 5 Siegen und einem neuen persönlichen Rekord über 100m Freistil

zeigte sie sich nach dem Wettkampf mehr als zufrieden. 
Hanna Bagel belegte hinter Charlotte Schwung gleich mehrfach den zweiten Platz . Über 50m Freistil und Schmetterling war das Treppchen somit fest in Kölner Hand.

Über 50m Brust wurde sie Dritte. 
Die Dritte im Bunde der schnellen 2007er war Nisa Simsek. Bei ihrem erst zweiten Wettkampfeinsatz für den TPSK belegte sie auf Anhieb Platz 2 über 100m Brust und Freistil und

Platz 3 über 50m Freistil hinter Schwung und Bagel. 
Auch Denis Borzov (2007) freute sich über seinen 3. Platz auf dem Siegerpodest über 50m Rücken und Martin Kem (2007) wurde Dritter über 50m Freistil.
Über 100m Brust war Taro Amrhein an diesem Wochenende der schnellste des Jahrgangs 2007 mit seiner Zeit von 2:04,88 Minuten. Über 100m Freistil wurde er Dritter. 
Im Jahrgang 2006 gingen Bogdan Dubovys, Jasmin Raesi und Marie Kamensky an den Start. Marie landete bei jedem ihrer Starts auf dem Siegerpodest. 4-Mal wurde sie Dritte und

1-Mal wurde sie Zweite. 
Jasmin Raesi freute sich über 3 Silberplätze und 1-Mal Rang 3. 
Bogdan schwamm über 200m Lagen auf Platz 2. Er blieb dabei erstmalig unter der 4-Minuten Marke und schlug nach 3:54,45 Minuten an.

John Diete und Lillie Curle waren das Maß der Dinge im Jahrgang 2008. John belegte 3-Mal Platz 1 und 2-Mal Platz 2 und Lillie wurde 3-Mal Erste und 1-Mal Zweite. 
Auch Jakob Eßmann war an diesem Wettkampftag schnell unterwegs und siegte über 50m Brust in neuer persönlicher Bestzeit. Außerdem sicherte er sich 2-Mal Platz 2.
Ebenso wie Lia Bartels die auch über 50m Brust als erste anschlug. Über alle anderen Stars wurde sie Dritte. 
Jan Effker sprintete über 50m Rücken in 50,44 Sekunden zu Platz 1. Über alle anderen Strecken wurde er Dritter. 
Mara Volkens überzeugte mit vier neuen Bestzeiten, die an diesem Wochenende für 3-Mal Platz 2 reichten. Und auch Ben Zillikens schwamm über alle Strecken so schnell wie nie.

Seine beste Platzierung erreichte er dabei über 50m Rücken. Hier wurde er Dritter. 
 

 Internationale Deutsche Meisterschaft im Freiwasserschwimmen 2016

 

Sarah Stockmann vom TPSK 1925 e.V. sichert sich den 5. Platz über 2500m Freistil in ihrem Jahrgang 2004 und schwimmt mit 35:10,39 Minuten nur knapp an den Medaillenrängen vorbei. 
Ebenfalls im Einsatz ist sie mit der 3x1250m Freistil Staffel mixed in der offenen Klasse. Hier sichert sie sich mit Laura Pester und Christian Hemker gemeinsam Platz 16.

 über die Halbdistanz 2,5km. Nach gerade überstandener Verletzungspause sichert er sich über die kürzere Distanz einen beachtlichen 7. Platz in der Altersklasse AK20.
Auch Laura Pester geht über beide Strecken an den Start und belegt über 2,5km in der AK20 den 8. Rang. 
Auch die Damenstaffel in der Besetzung Melissa Hoffmann, Rebecca Bechtel und Lena Stockmann ist schnell unterwegs und benötigt für 3x1250m gerade mal 49:15,39 Minuten. Sie werden damit siebter in der Jugendwertung. 
Patrick Schöps benötigt für 2,5 km 49:06,66 Minuten und wird damit elfter in der AK 25.
Auch Ingo Tank, Kim Schäfer und Josefa Dünschede gelingt die Teilnahme an den Deutschen Freiwassermeisterschaften.

 

Deutsche Jahrgangsmeisterschaften und Deutscher Jugendmehrkampf 2016 - 
TPSK 1925 e.V. gewinnt 4 Medaillen

 

Bei den diesjährigen Deutschen Jahrgangsmeisterschaften und dem Deutschen Jugendmehrkampf nahm der TPSK 1925 e.V. mit insgesamt 25 Aktiven teil.

Lea Uhlig, Sarah Stockmann und Hendrik Bechtel vertraten dabei die Kölner Farben im Jugendmehrkampf und gingen über 400m Freistil, 200m Lagen und jeweils 100m, 200m und 50m Beine ihrer Speziallage an den Start in Berlin.

Lea Uhlig schwamm dabei eine persönliche Bestzeit nach der nächsten und hatte am Ende 2529 Punkte über alle 5 Strecken auf ihrem Punktekonto. In der Gesamtwertung des Freistil-Mehrkampfs belegte sie damit Platz 8. Über 50m Kraulbeine schwamm sie mit 42,43 Sekunden sogar die siebtschnellste Zeit der gesamten Veranstaltung. 
Sarah Stockmann trat ebenfalls im Freistil-Mehrkampf an und belegte hier mit 2298 Punkten Platz 17. Über 200m Freistil schwamm sie so schnell wie nie und lag mit ihrer Zeit von 2:22,67 Minuten Platz 13. 
Hendrik Bechtel komplettierte das erfolgreiche Trio und landete am Ende des vierten Wettkampftages auf Platz 8 im Delphin-Mehrkampf des Jahrgangs 2004. Seine beste Einzelleistung zeigte er über 200m Schmetterling. Hier landete er mit toller neuer Bestzeit von 2:46,48 Minuten auf Platz 6 dieser Einzeldisziplin. 

 

Im Jahrgang 2000 beeindruckte Katja Pokras mit ihren Sprintqualitäten über 50m Freistil. 
Bereits im Vorlauf am frühen Morgen war sie hellwach und schwamm sich mit neuer persönlicher Bestzeit von 26,71 Sekunden ins Jahrgangsfinale 2000. 
Hier ließ sie nichts anbrennen und verbesserte sie ihre Zeit erneut auf 26,42 Sekunden. Sie sicherte sich damit die Silbermedaille und den Vizejahrgangsmeistertitel über 50m Freistil. Im jahrgangsoffenen Hauptfinale am Abend schlug sie abermals nach 26,42 Sekunden an und durfte sich über Platz 3 und den Gewinn eines Oskars freuen. 
Neben ihren 2 Medaillen über 50m Freistil ging sie außerdem noch über 200m Lagen, 50m Schmetterling, 100m Freistil, 50m Rücken, 200m Freistil an den Start. Hier erreicht sie über 100m Freistil und 50m Rücken das Jahrgangsfinale. 

Marek Göpfert zeigte, dass auch weiterhin mit ihm über die Bruststrecken zu rechnen ist.
Über 100m Brust zog er mit seiner Zeit von 1:08,23 Minuten zog er ins Finale des Jahrgangs 2001 ein. Im Finale am Nachmittag wusste er dann noch zuzulegen und schlug nach 1:06,66 Minuten an und gewann mit einem rasanten Schlusssprint die Silbermedaille in seinem Jahrgang. Über die doppelte Distanz schnappte er sich dann seine zweite Medaille und gewann in 2:27,29 Minuten die Bronzemedaille. 

 

Lara Kappes ging über 400m und 200m Lagen an den Start. Über die anspruchsvollen 400m Lagen gelang ihr dabei der Einzug ins Jahrgangsfinale. Im Finale verbesserte sie ihre Vorlaufzeit dann um fast 5 Sekunden und belegte am Ende mit 5:13,19 Minuten den 5. Platz. 
Auch Viktoria Schultz gelang der Einzug ins Finale sowohl über 50m Freistil als auch über 100m Brust. 
Im Nachwuchsfinale des Jahrgangs 2002 belegte sie jeweils Platz 10.

Ein weiterer Finalist kam mit Tobias Busse ebenfalls aus den Kölner Reihen. Busse schlug nach 50m Brust nach 26,69 Sekunden an. Dies bedeutete eine neue persönliche Bestzeit für ihn und die Qualifikation für das Jahrgangsfinale 1996/1997. Im Finale schwamm er mit 29,91 Sekunden auf den 8. Platz. Im jahrgangsoffenen Finale belegte er am Abend dann Platz 10. 
Auch über die doppelte Distanz gelang ihm der Einzug ins Finale, in dem er zehnter wurde. 
Barkan Kinik ging über alle 3 Rückenstrecken an den Start. Über alle 3 Strecken schwamm er neue persönliche Bestzeiten. Seine beste Leistung gelang ihm über 200m Rücken. Hier beeindruckte er mit seiner Zeit von 2:11,88 Minuten und sicherte sich seinen Finalstartplatz. Im Finale dann verbesserte er sich nochmals auf 2:11,59 Minuten und lag am Ende auf Platz 9.

Der nächste Kölner Finalist hieß Maximilian Renner. Der Rückenspezialist schwamm über 100m Rücken ins Finale des Jahrgangs 2002, nachdem er für diese Strecke lediglich 1:03,62 Minuten benötigte. Im Finale belegte er mit 1:03,95 Minuten Platz 6. 

 

Die weiteren Teilnehmer die viele neue Bestzeiten und gute Platzierungen erschwammen waren Rebecca Bechtel, Lotte Biermann, Josefa Dünschede, Alina Lukas, Maria Scheuermann, Lena Stockmann, Omar Altolimy, Florian Aubermann, Niklas Drescher, Felix Gureck, Christian Hemker, Maurice Kleeberg, Felix Reuber und Fabian Schultz.

Herzlichen Glückwunsch an alle Aktiven und Trainer zu den gezeigten Leistungen.

 

17. Samt und Seide Cup in Krefeld

Unsere Nachwuchstalente aus den Trainingsgruppen von Bastian Lichtenstein und Maike Schmitt machten sich am 05.06.2016 auf nach

Krefeld zum 17. Samt und Seide Cup ins Freibad.

Die insgesamt 29 Teilnehmer lieferten dabei bei herrlichem Wetter eine Bestzeit nach der anderen ab und errangen

9 Gold-, 10 Silber- und 8 Bronzemedaillen.

Sofie Kamensky, Pauline Essmann, Jamie Diete und Eva Effker gingen in ihrem Jahrgang 2010 über jeweils 25m Freistil und Rücken an den Start.

Für sie alle war es der erste Wettkampfeinsatz und so war die Nervosität sicherlich sehr groß. 
Aber Sofie Kamensky sicherte sich auf Anhieb ihre erste Goldmedaille über 25m Rücken in 32,40 Sekunden. Und auch Jamie Diete durfte sich

direkt über seine Silbermedaille über 25m Freistil in 45,05 Sekunden freuen. Eva Effker schwamm über 25m Freistil mit Platz 4 ebenfalls nur

knapp an den Medaillenrängen vorbei .

Kathrin Scheuermann schwamm gewohnt siegessicher zu 2 Gold- und 1 Silbermedaille im Jahrgang 2007.

Im gleichen Jahrgang unterwegs war Alexej Lobko unterwegs. Er fischt bei jedem Start ein Medaille aus dem Krefelder Becken und fuhr mit

2 Gold- und 2 Silbermedaillen wieder nach Köln. 
Das gleiche Kunststück gelang Christian Gujo (2008). 3 Gold- und 1 Bronzemedaille – so lautete seine Erfolgsbilanz. 
Anna Lobko gewann Gold über 25m Freistil im Jahrgang 2009. 
Einen wahren Medaillenregen gab es auch für Jan Effker (2008) er wurde zweiter über 25m Schmetterling, 50m Rücken und 50m Freistil im

Jahrgang 2008.

Und auch Amelie Görner (2009) trug mit ihrer Silbermedaille über 25m Delphinbewegung zur Kölner Erfolgsbilanz bei. Über 25m Freistil schrammt

sie nur knapp an den Medaillenplätzen vorbei. 
Lillie Curle (2008) zeigte ihr Können über 50m Rücken als sie sich mit ihrer Zeit von 53,37 Sekunden die Silbermedaille sicherte. 
Und auch Jakob Eßmann (2008) durfte sich direkt über 2 Medaillen am Sonntagnachmittag freuen. Einmal Silber und einmal Bronze gab es für ihn.

Eduard Krieger sammelte im Jahrgang 2007 die meisten Bronzemedaillen. 3 Stück durfte er mit nach Hause nehmen. 
John Diete (2008) erschwamm sich über 50m Rücken in neuer persönlicher Bestzeit von 54,58 Sekunden seine Bronzemedaille. 
Janina Rooks (2008) sprintete über 25m Schmetterling zu Bronze in 25,16 Sekunden. 
Das war auch Ben Zillikens (2008) erfolgreichste Strecke. Er schlug nach 27,53 Sekunden an und schnappte sich damit ebenfalls die Bronzemedaille. 
Die weiteren Teilnehmer waren: Franka Drosten, Gereon Lünig, Hanna Bagel, Hannah Menke, Mara Volkens, Maxim Gross, Nisa Simsek,

Paula Thiel, Pauline Eßmann und Taro Amrhein. 


 

Nordrhein-Westfälische Jahrgangs-Meisterschaften 2016

TPSK 1925 e.V. sichert sich 8 Meistertitel

Die Mädchen der Jahrgänge 2004-2002 und die Jungs der Jahrgänge 2000-2004 ermittelten am 04. und 05. Juni  die NRW-Jahrgangsmeister.

In diesem Jahr fanden die Meisterschaften im Dortmunder Südbad statt.

Insgesamt gingen 32 Kölner Teilnehmer ins Rennen. Diese erschwammen sich bei 122 Starts 8 Meistertitel, 8 Silber- und 9 Bronzemedaillen.

Unser Brustspezialist Marek Göpfert sorgte mit gleich 3 Jahrgangsmeistertiteln für Aufsehen. Er war über alle 3 Bruststrecken siegreich. Über 50m Brust sprintete er nicht nur auf Platz eins in Dortmund, sondern ist zur Zeit mit 30,67 Sekunden auch deutschlandweit der schnellste seines Jahrgangs 2001.

Viktoria Schultz zeigte ebenfalls ihre Sprintqualitäten. Über 50m Freistil und Schmetterling schwamm sie der Konkurrenz davon und sicherte sich ihre 2 Goldmedaillen. Über 100m Freistil knackte sie fast die 1-Minuten Grenze und gewann in neuer persönlicher Bestzeit die Silbermedaille des Jahrgangs 2002.

Und auch Maximilian Renner trat mit 2 Jahrgangsmeistertiteln im Gepäck die Heimreise an. Über 50m und 100m Rücken hatte er die Nase vorn. Über beide Strecken war er so schnell wie nie unterwegs und findet sich auch deutschlandweit unter den Top5 wieder. 
Über 100m Schmetterling und 200m Rücken gewann er außerdem Silber.

Lewin Vach, der zu den jüngsten Startern gehörte, schnappte sich über 50m Brust seine Goldmedaille mit seiner Zeit von 37,84 Sekunden. Über die doppelte Distanz durfte er sich über seine Bronzemedaille freuen.

Maria Scheuermann strahlte mit ihrer ersten NRW Jahrgangsmedaille um die Wette als sie diese für ihre Leistung über 50m Rücken in Empfang nahm. Mit gewohnt starker Sprintqualität schwamm sie mit neuer Bestzeit von 32,43 Sekunden auf Platz 2 im Jahrgang 2003.

Und die zweite gab es direkt hinterher über 100m Rücken.

 

Sarah Stockmann schraubte ihre 200m Lagen Bestzeit erneut nach unten als sie nach 2:39,62 Minuten anschlug. In ihrem Jahrgang 2004 gewann sie damit Silber. Über 400m Freistil gab es ebenfalls Silber. 4:55,88 Minuten benötigte sie – so schnell war sie noch nie. 
Ihre Medaillensammlung vergrößerte sie außerdem mit 2 weiteren Bronzemedaillen über 200m Rücken und Freistil.

Hendrik Bechtel wurde über 200m Schmetterling Vizejahrgangsmeister des Jahrgangs 2004 mit seiner Zeit von 2:50,87 Minuten. 
Im gleichen Jahrgang unterwegs war Lea Uhlig. 50m Brust in 38,05 Sekunden und 100m Freistil in 1:05,03 Sekunden brachten ihr an diesem Wochenende 2 Bronzemedaillen ein. 
Und auch Martin Aubermann trug mit seiner Bronzemedaille über 50m Rücken in 31,34 Sekunden an und sorgte damit hinter Max Renner für einen Kölner Doppelsieg über diese Strecke.

Josefa Dünschede gewann gleich 2 Bronzemedaillen über 200m und 400m Freistil.

Und auch Felix Gureck (Jahrgang 2001) reihte sich in die Liste der Medaillengewinner ein.

Mit einer tollen neuen Bestzeit von 2:21,60 Minuten schwamm er sich in Dortmund auf Rang 3 und wir werden ihn ganz sicher auch in Berlin bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften über diese Strecke am Start sehen.

Die weiteren Teilnehmer Yannick Lorenz, Tizian Kaiser, Stefan Sadikov, Niklas Drescher, Nele Herkenrath, Nele Bank, Maxim Gerschfeld, Malin Bank, Lotte Biermann, Leonie Glaß, Lars Lottner, Karla Dormeyer, Iwan Sadikov, Huba Pathi, Felix Reuber, Fabian Schultz, Denis Pokras, Charis Theobald, Benedek Pathi, Alokie Barth und Alina Lukas sorgten mit vielen neuen Bestzeiten und guten Platzierungen für ein sehr gutes Kölner Mannschaftsergebnis.

 

Herzlichen Glückwunsch allen Aktiven zu diesen hervorragenden Leistungen und der Trainerin zu ihrer guten Vorbereitung.

 

 

TPSK 1925 e.V. ist die erfolgreichste Mannschaft des Wochenendes mit

8 Mittelrheinmeistertiteln, 8 Staffelsiegen und 75 Mittelrheinjahrgangsmeistertitel und 1 Mittelrheinmasterstitel  

Am 28. und 29. Mai  fand die jährliche Mittelrheinmeisterschaft, Mittelrheinjahrgangsmeisterschaft der Jahrgänge 2006 u.ä.  und Mittelrhein-Masters-Meisterschaft statt. Leider können im heimischen Kölner Leistungszentrum immer noch keine Wettkämpfe ausgetragen werden und so fuhren alle Starter nach Duisburg um im dortigen Schwimmstadion Wedau die diesjährigen Titelkämpfe auszutragen.

Die 99 Teilnehmer des TPSK 1925 e.V. gewinnen 92 Gold-,  84 Silber- und 68 Bronzemedaillen und liegen damit im Medaillenspiegel deutlich vor den Zweitplatzierten aus Bonn.

Die Titel in der offenen Klasse sicherten sich Tobias Busse über 50m und 100m Brust, Eileen Vieth über 50m und 100m Freistil, Omar Altolimy über 200m Schmetterling, Lena Stockmann über 400m Freistil , Kateryna Pokrass über 50m Schmetterling und Melissa Hoffmann über 200m Schmetterling.

Vizemeistertitel gingen an Oliver Mohs über 400m Freistil, Patrick Seitz über 50m und 100m Rücken, Viktoria Schultz über 50m Brust und 50m Schmetterling,  Melissa Hoffmann über 50m Rücken, Kateryna Pokrass über 200m Lagen und 200m Freistil, Rebecca Bechtel über 400m Freistil und  Omar Altolimy über 200m Rücken.

Mehr als die Hälfte aller geschwommenen Staffeln entschieden die Kölner an diesem Wochenende für sich und waren mit der 4x50m Lagen Staffel bei den Männern und in der gemischten Version ganz vorne. Sowohl Nils Friese, Henrik Heitmann, Tim Schmachtenberg und Moh'd Aqleh als auch Lena Uhlenberg, Henrik Heitmann, Laura Zimmermann und Moh'd Aqleh waren an diesem Wochenende nicht zu schlagen. Auch die 4x200m Freistil-Staffel entschieden die Männer und auch die Frauen für sich. Über 4x100m Lagen schwammen Maria Scheuermann, Tobias Busse, Omar Altolimy und Kateryna Pokrass genauso der Konkurrenz davon auf Platz 1 wie Patrick Seitz, Tom Pilger, Maurice Kleeberg und Oliver Mohs. 
Und auch am Ende des Wettkampfs konnten die TPSK-Frauen in der 4x100m Freistil-Staffel  (mit Viktoria Schultz, Lena Uhlenberg, Josefa Dünschede und Kateryna Pokrass) nochmal die letzten Kräfte mobilisieren und als erstes das Rennen beenden.  Auch in der mixed Version mit Laura Zimmermann, Florian Aubermann, Eileen Vieth und Oliver Mohs gewann der TPSK 1925 e.V. das Staffelrennen über 4x100m Freistil. 
Henrik Heitmann startete in der AK 25. Über 50m Brust sichert er sich in 32,87 Sekunden sowohl den Sieg in seiner Altersklasse als auch den SBM-Masters Titel. Über 50m und 100m Freistil gewinnt er den Vizemeistertitel in seiner Altersklasse und über 100m Freistil ebenfalls in der Masters Gesamtwertung. 
Ulrike Könemann durfte sich über die Silbermedaille in ihrer Altersklasse 45 über 100m Rücken freuen. Auch in der SBM Masters Wertung wurde sie Vizemeisterin. 
Über 200m Freistil gewann sie ebenfalls die Silbermedaille in ihrer Altersklasse. 
Nils Friese gewann Silber in der AK 20 der Masters Wertung über 50m Freistil in 26,45 Sekunden.

Bei den Jahrgängen war Justus Kreimeyer nicht nur einer der jüngsten Starter mit seinem Jahrgang 2006 sondern auch einer der erfolgreichsten mit gleich 4 Jahrgangsmeistertiteln und 1 Silber- und 1 Bronzemedaille. Im gleichen Jahrgang schwimmt Din Dzogovic, der sich ebenfalls zweimal als Mittelrheinjahrgangsmeister über 200m und 400m Freistil feiern lassen durfte. 
Doppelgold gab es ebenfalls für Maximilian Scheuermann und Madita Biermann im Jahrgang 2005, sowie eine Bronzemedaille für Scheuermann und sogar zwei Bronzemedaille für Biermann. 
Gill Bosbach und Emma Dormeyer gewannen je eine Goldmedaille und Emma Dormeyer noch zusätzliche eine Silbermedaille. 
Carl Moritz Empt hatte den Jahrgang 2005 über die Freistilstrecken fest im Griff mit seinen Goldmedaillen über 100m, 200m und 400m Freistil. Vizemeister wurde er über 200m Rücken.
Sein Vereinskamerad Ben Ley war über diese Strecke noch schneller und schlug nach 2:56,99 in neuer persönlicher Bestzeit als erster an. 
Im Jahrgang 2004 waren Lea Uhlig und Sarah Stockmann oft ganz vorne. 
Beide gewannen 2 Gold- und 2 Silbermedaillen.  Sarah außerdem noch eine Bronzemedaille. Beide schwimmen über 200m Lagen so schnell wie nie und haben damit ihre Fahrkarten für den Deutschen Jugendmehrkampf so gut wie in der Tasche. 
Bei den Jungen gewann Hendrik Bechtel sogar 3 Goldmedaillen, denn über 100m und 200m Schmetterling und 100m Brust war er an diesem Wochenende der schnellste Schwimmer des Schwimmbezirks. Außerdem durfte er sich noch über 2 Silbermedaillen freuen. 
Denis Pokrass wurde Mittelrheinjahrgangsmeister über 100m Rücken in 1:19,30 Minuten. Bronze gab es über die doppelte Distanz. 
Maria Scheuermann dominierte mit 3 Gold- und 1 Silbermedaillen den Jahrgang 2003. 
Für Lotte Biermann und Huba Pathi gab es 2 Goldmedaillen und für Huba zusätzlich noch 1 Silbermedaille. Lars Lottner war der schnellste über 200m Rücken in 2:35,38 Minuten. Und gewann 3 Silber- und 1 Bronzemedaille. 
Im Jahrgang 2002 sammelte Viktoria Schultz eine Medaille nach der anderen. Insgesamt durfte sie sich über 3 Gold- und 1 Silbermedaillen in der Jahrgangsmeisterwertung freuen. 
Auch 3 Gold- und 3 Bronzemedaillen gab es für Niklas Drescher, der auf allen Strecken neue persönliche Bestzeiten schwamm. 
Die meisten Jahrgangsmeistertitel sicherte sich Maximilian Renner mit seinen Siegen über 100m Schmetterling, 200m Lagen und 100m und 200m Rücken. Außerdem gewann er noch 2 Bronzemedaillen.

Josefa Dünschede kletterte 3-Mal zum Empfang der Goldmedaille auf das Siegertreppchen. Und Alina Lukas wurde Siegerin über 200m Schmetterling. 
Erwartungsgemäß ließ Marke Göpfert über 100m und 200m Brust nichts anbrennen und sicherte sich den Jahrgangsmeistertitel. 
An Lena Stockmann führte natürlich, da sie die offene Klasse über 400m Freistil gewann, auch in ihrem Jahrgang 2001 kein Weg an ihr vorbei und sie durfte sich über den Jahrgangsmeistertitel freuen. 
Felix Reuber sicherte sich die Goldmedaille über200m Lagen und nahm 2 Silber- und 1 Bronzemedaille mit nach Hause. 
Felix Gureck allerdings war das Maß aller Dinge im Jahrgang 2001 mit seinen Siegen über 200m und 400m Freistil und 100m und 200m Schmetterling. 
Kateryna Pokrass (Jahrgang 2000) fischte 2 Goldmedaillen aus dem Duisburger Becken.
Im Jahrgang 1999 gewann Rebecca Bechtel 2 Gold- und 2 Silbermedaillen und Melissa Hoffmann 3 Goldmedaillen in der Jahrgangswertung.  
Florian Aubermann war siegreich über 100m Brust.

Im Jahrgang 1998 gelang über 100m und 200m Rücken ein Doppelsieg für die Kölner. Omar Altolimy schlug einen Hauch vor Barkan Kinik an über die lange Distanz an, der somit Silber gewann. Über 100m Rücken tauschten die beiden und Altolimy gewann die Silbermedaille. Für ihn gab es außerdem noch den Titel über 200m Schmetterling und die Bronzemedaille über 100m Schmetterling. Kinik sicherte sich insgesamt 4 Silber- und 1 Goldmedaille. 
2 Starts – 2 Siege eine optimale Bilanz für Paula Schmitt im Rennen um die Jahrgangsmeistertitel des  Jahrgangs 1997. Einen Jahrgangsmeistertitel sicherte sich Eileen Vieth über 100m Freistil. 
Gleich 3 Jahrgangsmeistertitel gab es für Tobias Busse (Jahrgang 1996) über 200m Lagen, 100m und 200m Brust. 
Christian Hemker gewann seine Goldmedaille über 200m Schmetterling, sowie 2 Silbermedaillen.



 

NRW Meisterschaften 2016 - Unsere Medaillengewinner:

Herzlichen Glückwunsch Eileen Vieth, Kateryna Pokrass, Lara Kappes, Barkan Kinik und der 4x100m Lagen mixed Staffel

mit Katarina Matic, Tobias Busse, Eileen Vieth und Felix Heider.

 

 

Deutsche Meisterschaften Schwimmen

Vom 05. – 08. Mai 2016 fanden die 128. Deutschen Meisterschaften im Schwimmen in Berlin statt. 
Die 100 schnellsten Schwimmer aus ganz Deutschland qualifizieren sich zur Teilnahme, unabhängig vom Alter der Schwimmer.

Für den TPSK 1925 e.V. mit dabei waren Oliver Mohs, Kateryna Pokrass, Eileen Vieth, Katarina Matic, Lena Stockmann, Tobias Busse, Sebastian Nuyen, Marek Göpfert und Felix Heider. Außerdem stellten die Kölner insgesamt 6 verschiedene Staffeln. Als Staffelschwimmer im Einsatz in Berlin waren zusätzlich noch Jan-Philipp Schiffmann, Katrin Heider, Janine Wirz und Marcel Wirz. 

 Eileen Vieth schwamm eine überragende DM. Sie sprintete über 50m Freistil zu einer neuen persönlichen Bestzeit, als sie nach nur 26,76 Sekunden anschlug. Mit dieser Zeit qualifizierte sie sich für das B-Finale. 
Hier bestätigt sie ihre Zeit und belegt im B-Finale Platz 8. 
Sie ging auch mit der 4x100m Freistil Staffel der Damen an den Start. Gemeinsam mit Kateryna Pokrass, Katrin Heider und Janine Wirz belegte sie hier den 5. Platz. 
Mit ihren weiteren Einsätzen über 50m Rücken und der 4x100m Lagen Staffel der Damen hatte sie ein straffes Wettkampfprogramm in den 3 Tagen ihrer Teilnahme zu absolvieren. 
Marek Göpfert, der amtierende Jahrgangsmeister über 100m Brust des Jahrgangs 2001, schaffte es sich bei jedem seiner Vorlaufeinsätze für das EYOF-Finale der Jahrgänge 2000/2001 zu qualifizieren. Er ging über alle drei Bruststrecken an den Start. Bereits im Vorlauf über 100m Brust schwamm er einen neuen persönlichen Rekord. Im Finaleinsatz dann, verbesserte er seine Zeit erneut und schlug nach nur 1:07,34 Minuten an. Dies ist aktuell die schnellste Zeit in Deutschland und er liegt in der Jahrgangsbestenliste auf Rang 1. 
Die weiteren Kölner Brustspezialisten Tobias Busse, Sebastian Nuyen und Felix Heider machten ebenfalls mit vielen neuen Bestzeiten auf sich aufmerksam.

Tobias Busse ging über 50m und 100m Brust an den Start und schwamm 2 neue persönliche Rekorde. In seinem Jahrgang liegt er damit in der aktuellen Deutschen Bestenliste unter den Top Ten. Wir können jetzt schon gespannt auf die kommenden Deutschen Jahrgangsmeisterschaften sein. 
Und auch Felix Heider schwamm gleich 3 neue persönliche Rekorde bei seinen drei Vorlaufeinsätzen über 50m, 100m und 200m Brust. 
Sebastian Nuyen, der während der Meisterschaften mit einer Erkältung zu kämpfen hatte, überzeugte dennoch mit Bestzeiten über 100m und 200m Brust. 
Oliver Mohs, der hauptsächlich auf den langen Strecken zu Hause ist, reihte sich ebenfalls in die Reihe der Bestzeitenschwimmer ein. 
Er ging gemeinsam mit Tobias Busse, Felix Heider und Marcel Wirz in der 4x100m Lagen Staffel an den Start. Als Rückenstartschwimmer schwamm er die 100m Rücken so schnell wie nie und benötigte lediglich 1:02,35 Minuten für diese Teilstrecke. Die Staffel erschwamm sich einen beachtlichen 8. Platz in einem stark besetzten Teilnehmerfeld. Auf den langen Strecke über 800m und 1500m Freistil schwamm er jeweils Saisonbestleistung. 
Auch Lena Stockmann ging über 1500m Freistil an den Start und schwamm auf Platz 48.
Kateryna Pokrass hatte sich über 50m, 100m Freistil und 50m Brust und Rücken qualifiziert. Außerdem trat sie noch in der 4x100m Freistil und Lagen Staffel weiblich und mixed an. Über 100m Freistil gelang ihr eine neue Jahresbestleistung mit 58,82 Sekunden. 
Katarina Matic vertrat die Kölner Farben über 200m Schmetterling und 50m Rücken, sowie in der 4x100m Lagen Staffel. Die Staffel belegte einen hervorragenden Platz 12 von fast 30 Mannschaften.

 

 

7 Aktive des TPSK auf Wettkampftour an der Nordsee

 

Alissa Kunn, Rebecca Bechtel, Kim Schäfer, Alina Lukas, Hendrik Bechtel, Philippe und Annie Schmitz nutzten das vergangene Wochenende um beim 46. Väsacker Jung un sine Gesche Wettkampf in Bremerhaven etliche Bestzeiten zu schwimmen.

Philippe Schmitz schwamm über 200m Freistil erstmals unter die 2:35 Minuten-Grenze und landete in einem starken Teilnehmerfeld auf Platz 5.

Seine Schwester Annie durfte sich über die Goldmedaille über 200m Freistil freuen. Sie benötigte 2:53,57 Minuten für ihre 200m Freistil. 
Hendrik Bechtel schwamm über 200m Lagen zu einer Bronzemedaille, ebenso wie Alissa Kunn über 1500m Freistil.  Sie schwamm neue Saisonbestzeit und schlug nach 19:06,45 Minuten an. 
Noch etwas schneller war Rebecca Bechtel die für die 1500m Freistil lediglich 18:47,29 Minuten benötigte. Sie sicherte sich damit die Goldmedaille und ist nach aktuellem Stand damit für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Juni in Berlin qualifiziert. 
Kim Schäfer stellte über 1500m Freistil eine neue persönliche Bestzeit auf und schwamm sich auf Platz 5..

Alissa Kunn, Annie Schmitz, Kim Schäfer, Alissa Kunn, Hendrik Bechtel, Rebecca Bechtel, Philippe Schmitz

 

 

30. Hardtberger Sparda Nachwuchsschwimmfest
TPSK-Nachwuchs wird beste Mannschaft der Jahrgänge 2007-2010

Am 30. April 2016 nahm der TPSK 1925 e.V.  mit seinen Nachwuchsmannschaften am Traditionswettkampf des SC Hardtberg von 1968 e.V. teil. Dank der langjährigen Erfahrung des Ausrichters war es für alle Beteiligten ein rundumgelungener Wettkampf.

Im Jahrgang 2010 gingen dann Eva Effker, Jamie Diete, Max Leiß, Nathalie Neumann, Pauline Eßmann und Sofie Kamensky jeweils über 25m Rücken an den Start. 
Jamie Diete und Max Leiß schwammen sich bei ihrem ersten Wettkampf dabei auf Anhieb in die Medaillenränge.

Jamie wurde Dritter in 45,26 Sekunden und Max Leiß war mit 39,01 Sekunden nochmal schneller und gewann die Silbermedaille. 
Auch bei den Mädchen gab es eine Kölner Medaille. Sofie Kamensky durfte zum Empfang der Bronzemedaille auf´s Siegertreppchen klettern. Sie benötigte für die eine Bahn lediglich 36,30 Sekunden. Nathalie Neumann landete dicht hinter ihr mit ihrer Zeit von 36,63 Sekunden auf Platz 4.

Anna Lobko und Amelie Görner gingen im Jahrgang 2009 an den Start. 
Anna erwischte dabei einen Wettkampfeinstand nach Maß und gewann über 25m Freistil die Goldmedaille mit ihrer Zeit von 24,84 Sekunden. 
Amelie durfte sich über eine Silbermedaille über 25m Rücken freuen.

Lillie Curle, Lena Eurich, John Diete, Lia Bartels, Franziska Busse, Jakob Eßmann, Christian Gujo, Evelyn Podterob, Janina Rooks, Jan Effker, Ben Zillikens,  Paula Thiel, Mara Volkens und Mark Groß hießen die Kölner Teilnehmer im Jahrgang 2008.

Hier gelang es John Diete gleich beim ersten Wettkampfstart  eine Medaille zu erlangen. Er gewann Silber über 25m Freistil. 
Jakob Eßmann schwamm so schnell wie nie über 25m Brust und sicherte sich hier die Goldmedaille, als er nach 24,70 Sekunden anschlug. 
Christian Gujo fischte über 25m Rücken die Silbermedaille aus dem Bonner Becken und Jan Effker gewann Bronze über 25m Rücken. 
Auch Ben Zillikens reihte sich in die Reihe der Medaillengewinner ein mit seiner Bronzemedaille über 25m Brust. 
Alexandra Knauer, Alexej Lobko, Charlotte Schwung, Denis Borzov, Eduard Krieger, Hanna Bagel, Taro Amrhein, Veronika Germann und Kathrin Scheuermann zeigten im Jahrgang 2007 ihr Können.
Alle gingen über jeweils 25m Rücken, Brust und Freistil an den Start. 
Über 25m Rücken sicherte sich dabei Kathrin Scheuermann die Goldmedaille in 21,15 Sekunden. Auch über 25m Freistil hieß die Siegerin Kathrin Scheuermann. Alexandra Knauer belegte dich hinter hier den 2. Platz. Auch über 25m Brust gab es Silber für Sie. 
Bei jedem Start gewann Alexej Lobko eine Medaille – den Sieg sicherte er sich über 25m Rücken und 25m Freistil und die Silbermedaille gab es dann noch über 25m Brust. 
Für alle anderen Starter hagelte es persönliche Bestzeiten. 
Für die Kids immer einen besonderen Reiz bieten die Staffelwettbewerbe und so waren sie mit Feuereifer bei der Sache, was sich auch im Ergebnis bemerkbar machte, denn sowohl über 4x25m Brust, als auch über 4x25m Freistil und 4x25m Rücken kamen die Staffelgewinner aus Köln. Freudestrahlend nahmen sie Medaillen und Pokal in Empfang. 

 

Volles Haus beim 4. Stadtwerke Cup des TSV Solingen

 

Mit dabei auch 57 Schwimmerinnen und Schwimmer des TPSK 1925 e.V. aus den Trainingsgruppen von Oliver Mohs, Jan Jünemann und Doris und Jürgen Koschig. Mit 796 Punkten landeten die Kölner Talente dabei auf Platz 3 in der Mannschaftswertung und mussten sich nur der SG Bergisch Land und dem Aachener SV geschlagen geben, die allerdings mit deutlich mehr Aktiven am Start waren. Am Ende der 3 Wettkampftage gewannen die Kölner 27 Gold-, 31 Silber- und 20 Bronzemedaillen. Vor allen Dingen in den Staffelwettkämpfen der Jahrgänge 2004-2006 waren unsere jungen Talente nicht zu schlagen. Über 4x100m Lagen gab es für Denis Pokras, Lewin Vach, Hendrik Bechtel und Iwan Sadikov genauso eine Goldmedaille wie für Leonie Glaß, Alokie Barth, Kelly Stock und Charis Theobald. Die 2. Mannschaft der Jungs in der Besetzung Ben Ley, Benedek Pathi, Maximilian Scheuermann und David Zillikens gewann außerdem die Bronzemedaille über 4x100m Lagen. In der Wertung 2003 und Älter erschwammen sich Christian Hönig, Maximilian Rooks, Huba Pathi und Marius Broscheid ebenfalls die Bronzemedaille. Alina Sophie Klingberg, Alissa Kunn, Alokie Barth, Anna Heidelbach, Anna Seipolt, Annie Schmitz, Ben Ley, Benedek Pathi, Carl Moritz Empt, Carla Hohenböken, Charis Theobald, Cheyenne Lauhus, Chiara Quadt, Christian Hönig, David Zillikens, Denis Pokras, Din Dzogovic, Emma Dormeyer, Emma Pillich, Erik Gross, Felix Gureck, Gill Bosbach, Hannah Burfeind, Hendrik Bechtel, Huba Pathi, Ilka Schade, Isabel Goltsman, Iwan Sadikov, Josefa Dünschede, Karla Dormeyer, Kelly Stock, Lea Uhlig, Len Sumkovski, Lena Eichner, Lena Stockmann, Leonie Glaß, Lewin Vach, Lotte und Madita Biermann, Malin Bank, Marius Broscheid, Maxim Kunn, Maximilian Rooks, Maximilian Scheuermann, Nele Bank, Nele Herkenrath, Nikita Schmunk, Pascal Florczyk, Philippe Schmitz, Rebecca Bechtel, Sarah Stockmann, Tizian Kaiser und Zoe Fröhlich schafften es sich dabei mit jedem 2. Start eine neue persönliche Bestzeit zu erschwimmen.

 

Aktive des TPSK 1925 e.V. mit der Auswahlmannschaft des Ortsverbandes Kölner Schwimmverein auf Wettkampftour

Niklas Drescher, Melissa Hoffmann, Maurice Kleeberg, Yannick Lorenz, Lars Lottner, Max Renner, Kim Leandra Schäfer und Tabea Schäfer fuhren mit 19 weiteren Kölner Schwimmerinnen und Schwimmern nach Neustadt an der Weinstrasse und nahmen an den 23. Weinstraßen-Schwimmwettkämpfen teil.  
Die 8 Aktiven sicherten sich dabei 15 Gold-, 5 Silber- und 6 Bronzemedaillen.

 
Maurice Kleeberg (Jahrgang 1999) steuerte dabei alleine 5 Goldmedaillen in den Jahrgangswertungen zur Erfolgsbilanz des TPSK 1925 e.V. bei. Über 50m Schmetterling belegte er im offenen Finale den 3. Platz. 
Melissa Hoffmann war die schnellste der Veranstaltung über 50m Rücken. Im offenen Finale schwamm sie mit 32,78 Sekunden nicht nur eine eigene persönliche Bestzeit sondern ließ auch das komplette Teilnehmerfeld hinter sich und durfte die Goldmedaille in Empfang nehmen. 
Sie gewann insgesamt 3 Gold- und 2 Silbermedaillen in der Jahrgangswertung.

Auch Maximilian Renner (Jahrgang 2002) war schnell unterwegs. Über 50m Rücken schwamm er sich in neuer Bestzeit ins offene Finale. Hier sprintete er dann noch einen Tick schneller und belegte mit 30,00 Sekunden den 5. Platz. In den Jahrgangswertungen gewann er 3 Gold- und 1 Bronzemedaille. 
3 weitere Goldmedaillen, sowie 2 Silber- und 1 Bronzemedaille gab es für die TPSK-Schwimmer in den Staffeln gemeinsam mit den anderen OKS Schwimmern. 

Kim Schäfer reihte sich über 200m Lagen in die Reihe der Medaillengewinner ein. Mit ihrer Zeit von 2:41,55 Minuten gewann sie Bronze und über 200m Schmetterling gewann sie Silber. 
 

Gleich 2 Bronzemedaillen sicherte sich Lars Lottner über 50m und 100m Rücken. 
Knapp an den Medaillenrängen vorbei schrammt Tabea Schäfer über 200m Rücken. Mit ihrer neuen Bestzeit von 2:48,27 Minuten landete sie auf dem 4. Platz.

Yannick Lorenz landete über 50m Rücken ebenfalls auf dem 4. Platz.



  BaHaMa-Cup  

Die zweite Kadertour der Auswahlmannschaft des Schwimmbezirks Mittelrhein im Jahr 2016 ging zum BaHaMa-Cup, der am 16.04. und 17.04. in Langen stattfand.


Am Freitagnachmittag ging es für 43 Aktive in Begleitung der Schwimmwartin Ute Hemker, Richard Hemker und dem Kadertrainer Jürgen Koschig im Bus in Richtung Langen, wo sie nach ihrer Ankunft im Steigenberger Hotel eincheckten.

 

Für den TPSK am Start waren: Alina Lukas, Arwin Esmaylzadeh, Charis Theobald, Denis Pokras, Eileen Vieth, Emma Dormeyer, Emma Pillich, Fabian Schultz, Felix Gureck, Felix Heider, Felix Reuber, Hendrik Bechtel, Janine Wirz, Jan-Philipp Schiffmann, Katarina Matic, Kateryna Pokras, Kelly Stock, Lara Kappes, Lea Stockmann, Lewin Vach, Madita Biermann, Marek Göpfert, Martin Aubermann, Maxim Gerschfeld, Nele Herkenrath, Oliver Mohs, Paula Schmitt, Philippe Schmitz, Rebecca Bechtel, Sarah Stockmann, Tizian Kaiser, Tobias Busse und Viktoria Schultz.

 

Die 33 Kölner Teilnehmer erschwammen sich dabei 63 Gold-, 42 Silber- und 21 Bronzemedaillen.
 

Bei jedem zweiten Start erschwammen sich die Kölner Talente dabei eine neue persönliche Bestzeit und die daheimgebliebenen Trainer dürften hinterher zufrieden gewesen sein, wie z.B. Katarina Matic, die über 50m Rücken so schnell wie nie schwamm und nach nur 31,62 Sekunden anschlug. Mit dieser Zeit hat sie sich im letzten Moment noch auf die Qualifikantenliste für die Deutschen Meisterschaften über diese Strecke geschwommen. 
 

 

Deutsche Meisterschaft der Masters in Gera

4 x Staffelsieger TPSK

Masters sind die aktiven erwachsenen Wettkampfschwimmer des DSV. Jahr für Jahr messen sie ihre Leistungen auf nationaler und internationaler Ebene. Und so fand im April die Deutsche Meisterschaft der Masters in Gera statt.

Mit dabei auch fünf Kölner Aktive des TPSK 1925 e.V..
Laura Pester, Alexandra Schütz, Nils Friese und Henrik Heitmann starten dabei in 4 Staffelrennen und schlagen jeweils als schnellste an.

Das Quartett wird Deutscher Meister in der Altersklasse 80-99 über 4x100m Lagen mixed, 4x50m Freistil mixed, 4x100m Freistil mixed und 4x50m Lagen mixed.

Alle vier Titel wurden bereits im letzten Jahr gewonnen und somit erfolgreich verteidigt.

Doch auch die Einzelleistungen der Kölner konnten sich sehen lassen. 
Laura Pester wird Deutsche Meisterin in der Altersklasse 20. Über 100m Freistil sichert sie sich in neuer persönlicher Bestzeit ihre Goldmedaille.

Einige Male geht es nur knapp an den Medaillenrängen vorbei. Henrik Heitmann sprintet über 100m Freistil auf Platz 4 und Laura Pester landet über 50m Freistil ebenfalls auf dem vierten Platz, genau wie Nils Friese in neuer persönlicher Bestzeit von 32,12 Sekunden über 50m Brust. 
Pascal Florczyk gelingt seine beste Platzierung über 50m Brust - hier wird er 9. 
 

 

  

TPSK 1925 e.V. auf Erfolgskurs beim Bayer-Cup in Wuppertal

 

Am vergangenen Wochenende gingen 61 Schwimmerinnen und Schwimmer des TPSK 1925 e.V. beim Bayer Cup im Schwimmleistungszentrum in Wuppertal an den Start. Die Kölner Aktiven gewannen dabei insgesamt 44 Gold-, 37 Silber- und 37 Bronzemedaillen. 
Für die kleinen und großen Talente des TPSK 1925 e.V. ging es an diesem Wochenende um gute Zeiten. Die älteren Schwimmer hatten an diesem Wochenende noch einmal Gelegenheit sich für die Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren.

Eileen Vieth trat an ihrem Geburtstag über 50m Freistil an und sprintete zu einer neuen persönlichen Bestzeit in 27,05 Sekunden. Mit dieser Zeit liegt sie in der oberen Hälfte der 100 startberechtigten Schwimmerinnen über diese Strecke bei den Deutschen Meisterschaften und wir werden sie sicherlich in Berlin am Start sehen. 
Auch über ihre zweite Strecke gelang ihr eine Platzierung in den Top 100 des Landes über 50m Rücken. In Wuppertal sicherte sie sich damit 2 Bronzemedaillen in der Wertung der Jahrgänge 1998 und älter. 
Nur wenig schneller als ihre Vereinskameradin war Kateryna Pokras über 50m Rücken. Sie schlug nach 31,40 Sekunden an – neuer persönlicher Rekord für sie und die Goldmedaille bei diesem Wettkampf. Katja gewann noch 2 weitere Gold- und 3 Silbermedaillen im Jahrgang 2000. 
Auch Katarina Matic befindet sich in der Top 100 des Landes über 200m Schmetterling nach diesem Wochenende. Sie schlägt nach 2:26,14 Minuten an und gewinnt in Wuppertal damit die Silbermedaille der Jahrgänge 1998 und älter. Über 100m und 200m Rücken darf sie 2 weitere Silbermedaillen mit nach Hause nehmen. 
Marek Göpfert war der schnellste im Jahrgang 2001 über 200m Brust. Mit seiner Zeit von 2:30,23 Minuten hat er ebenfalls sehr gute Chancen bei der Deutschen Meisterschaft in Berlin mit am Start zu sein. Auch über 50m und 100m Brust sichert er sich jeweils den ersten Platz an diesem Wochenende. 
Felix Heider benötigt für die 200m Brust 2:30,84 Minuten und ist damit auch so gut wie qualifiziert für die kommenden Deutschen Meisterschaften. Beim Bayer Cup gewinnt er insgesamt 2 Silber- und 1 Bronzemedaille. 
Mit Alokie Barth, Lea Uhlig und Nele Herkenrath schwammen sich gleich 3 Nachwuchstalente des TPSK 1925 e.V. an diesem Wochenende unter die Top 60 des Landes über 200m Lagen im Jahrgang 2004. Alle 3 schwimmen so schnell wie nie und sind auf gutem Wege sich für den Deutschen Jugendmehrkampf in Berlin zu qualifizieren. An diesem Wochenende gewinnt Alokie Gold über 100m Brust und Silber über 100m Rücken.
Für Nele gibt es die Goldmedaille über 100m Rücken und die Bronzemedaille über 200m Lagen.
Im gleichen Jahrgang startete Benedek Pathi über 50m Brust und sicherte sich die Goldmedaille in neuer persönlicher Bestzeit von 41,82 Sekunden. Über 200m Brust gewann er außerdem Silber. 
Im Jahrgang 2005 gab es einen Kölner Doppelsieg über 400m Lagen. Emma Dormeyer schlug nach 6:41,31 Minuten vor ihrer Vereinskameradin Annie Schmitz als schnellste an. 
Über 400m Freistil gab es für Annie außerdem eine Silbermedaille. 
Len Sumkovski (ebenfalls Jahrgang 2005) hatte bei den Jungs die Nase vorn. Mit seiner Zeit von 6:56,87 Minuten sicherte er sich über 400m Lagen ebenfalls seine Goldmedaille. 
Justus Kreimeyer war wieder einmal kaum zu schlagen im Jahrgang 2006. 3 Gold- und 2 Silbermedaillen bei 5 persönlichen Bestzeiten – besser geht es kaum.

Über 100m Rücken findet er sich mit seiner Zeit von 1:23,90 auf Platz 1 der aktuellen Deutschen Jahrgangsbestenliste wieder. 
Leonie Piel war siegreich über 50m Rücken in 43,82 Sekunden und gewann Bronze über 100m und 200m Brust. 
Philipp Sempf gewann an diesem Wochenende gleich 2 Goldmedaillen. Über 200m Freistil und 100m Schmetterling war er der schnellste des Jahrgangs 2003. Bronze gab es über 100m Freistil und Silber über 400m Freistil. 
Maria Scheuermann, die auf den Rückenstrecken zu Hause ist, sprintete über 50m Rücken in neuer Bestzeit nicht nur zu Platz 1 bei diesem Wettkampf sondern findet sich auch unter den Top 10 des Landes in ihrem Jahrgang wieder. Über 100m Rücken gewann sie ebenfalls eine Goldmedaille und außerdem noch 2 weitere Bronzemedaillen. 
Lars Lottner fischte über 200m Lagen und 200m Rücken in jeweils neuer persönlicher Bestzeit 2 Goldmedaillen aus dem Wuppertaler Becken. Mit 2 Silber- und 1 Bronzemedaille komplettierte er seinen Medaillensatz.
Huba Pathi gewann seine Goldmedaille über 400m Freistil und seiner Zeit von 5:11,50 Minuten. Außerdem gewann er noch 2 Bronze- und 1 Silbermedaille. 
Viktoria Schultz strahlte mit ihren sagenhaften 4 Goldmedaillen und 1 Bronzemedaille um die Wette. 
Maximilian Renner zeigte, dass er gut drauf ist. Er schwamm fast ausschließlich neue Bestzeiten und sicherte sich ebenfalls 4 Goldmedaillen.
Auch Alina Lukas reihte sich in die Liste der Goldmedaillengewinner ein. Über 200m Schmetterling schwamm sie jeweils neue persönliche Rekorde und sicherte sich damit zu Recht die Goldmedaillen des Jahrgangs 2002. Bronze gab es dann noch über 200m Lagen.

Tizian Kaiser war nicht zu schlagen über 200m Freistil. In 2:11,14 Minuten sicherte er sich die Goldmedaille über 200m Freistil. Außerdem gewann er noch 3 Bronzemedaillen. 
Lara Kappes ebenfalls im Jahrgang 2001 unterwegs sicherte sich über 200m und 400m Lagen jeweils die Goldmedaille. Silber gab es über 200m Schmetterling und 200m Rücken. Silber gab es über 200m Schmetterling und 200m Rücken. 
Gleich 3 Goldmedaillen und 1 Silbermedaille gab es für Felix Gureck. Über 100m Schmetterling schwamm er dabei mit seiner Zeit von 1:03,79 Minuten einen neuen persönlichen Rekord. 
Fabian Schultz verbrachte das Kunststück bei jedem Start an diesem Wochenende eine neue persönliche Bestzeit zu schwimmen. Über 100m Rücken sicherte er sich damit im Jahrgang 2000 ebenfalls eine Goldmedaille. Außerdem gewann er noch 1 Silber- und 1 Bronzemedaille. 

Auch Omar Altolimy schwamm eine Bestzeit nach der nächsten und durfte sich am Ende des Wettkampfs über 4 Goldmedaillen des Jahrgangs 1998 freuen. Auch Tobias Busse trug mit seiner Goldmedaille über 50m Brust zur Erfolgsbilanz des TPSK bei.

Die weiteren Teilnehmer waren: Oliver Mohs, Marcel Wirz, Sebastian Nuyen, Jan-Philipp Schiffmann,  Janine Wirz, Paula Schmitt, Alissa Kunn, Anna Seipolt, Rebecca Bechtel, Kim Leandra Schäfer, Daniela Aljakoskin, Daniela Kunn, Erik Büchau, Felix Reuber, Yannick Lorenz, Christian Hönig, Josefa Dünschede, Malin Bank, Martin Aubermann, Niklas Drescher, Stefan Sadikov, Tabea Schäfer, Anna Heidelbach, Carla Hohenböken, Karla Dormeyer, Marius Broscheid, Nele Bank, Emma Lena Becher, Maxim Gerschfeld, Gill Bosbach, Katharina Müller, Lena Henne, Manuel Wiesmann, Rebecca Heere. 

 

TPSK-Nachwuchs startet beim Horster Schwimmfest

 

Am vergangenen Sonntag gingen 15 Schwimmerinnen und Schwimmer des TPSK 1925 e.V. beim Horster Nachwuchsschwimmfest im Gelsenkirchener Zentralbad an den Start. Die Trainingsgruppe von Bastian Lichtenstein sicherte sich dabei 2 Gold-, 7 Silber und 2 Bronzemedaillen.

 

Die jungen Nachwuchsschwimmer waren gut drauf an diesem Wochenende und schwammen fast ausschließlich neue Bestzeiten. 
Kathrin Scheuermann (Jahrgang 2007) schlug in Gelsenkirchen gleich 2-Mal als Schnellste ihres Jahrgangs an. Über 50m Freistil und 50m Rücken war sie nicht zu schlagen. Dicht hinter ihr sicherte sich ihre Vereinskameradin Charlotte Schwung (Jahrgang 2007) über 50m Rücken die Bronzemedaille. 
Als Jasmin Raesi (Jahrgang 2006) zum Empfang der Silbermedaille auf´s Siegertreppchen kletterte war nur schwer zu entscheiden wer mehr strahlte. Die Schwimmerin oder die Medaille. In neuer persönlicher Bestzeit schlug sie über 50m Freistil nach nur 41,03 Sekunden an. 
Über 100m Lagen verfehlte sie mit Platz 4 die Medaillenränge denkbar knapp. 
Jan Effker (Jahrgang 2008) gewann die Silbermedaille über 50m Freistil und 50m Rücken. Im gleichen Jahrgang unterwegs gewann Jakob Eßmann überraschend die Silbermedaille über 50m Brust mit seiner Zeit von 58,18 Sekunden blieb er dabei erstmals unter der Minuten-Grenze. 
Und auch Bogdan Duovys (Jahrgang 2006) reihte sich in die Kölner Medaillengewinner ein. Für 2 Bahnen Rücken benötigte er 44,80 Sekunden und fischte damit die Silbermedaille aus dem Gelsenkirchener Becken. 
Die meisten Medaillen jedoch sammelte an diesem Sonntagmorgen Alexej Lobko (Jahrgang 2007). Silber über 50m Brust und 100m Lagen, sowie Bronze über 50m Freistil – so lautet seine Erfolgsbilanz an diesem Wochenende. 
Hanna Bagel überzeugte an diesem Wochenende vor allen Dingen über 50m Rücken. Hier schraubte sie ihre bisherige Bestzeit um mehr als 7 Sekunden nach unten und landete auf dem 7. Platz. 
Zu den jüngsten Startern zählten auch Paula Thiel, Lilie Curle, Lia Bartels, Janina Rooks, Franziska Busse, Christian Gujo und Ben Zillikens (alle Jahrgang 2008). Für unsere jungen Talente hieß es auch in Gelsenkirchen wieder Wettkampferfahrung sammeln und die Nervosität ablegen. 
Wer jedoch live dabei war und sehen konnte wie hochkonzentriert die Nachwuchsschwimmer ans Werk gingen der weiß das wir in Zukunft noch viel über Medaillengewinne und neue Bestzeiten dieser Aktiven berichten werden.



 

Doppelgold für Janina Fleer

Am 13.03.fanden die Nordrheinwestfälischen Masters Meisterschaften mittlere und lange Strecken  des Schwimmerbandes NRW im Dortmunder Südbad statt.

Für den TPSK 1925 e.V. war Janina Fleer in der AK 20 mit dabei. Sie hatte  mit 400m Freistil und 800m Freistil ein anstrengedes Programm zu absolvieren.

Am Ende war in ihrer Altersklasse keine schneller und sie wurde über beide Strecken NRW Masters Meisterin.

  

Doppelerfolg für den TPSK 1925 e.V. beim Jugendmehrkampf des Schwimmverbandes NRW

Am 13.03.2016 schickte der TPSK eine Auswahlmannschaft des Jahrgangs 2005 zum Jugendmehrkampf des Schwimmverbandes NRW ins Dortmunder Südbad. 
Die jungen Aktiven mussten sich mit mehr als 24 anderen Vereinen aus NRW messen und in den Disziplinen 400m Freistil, 200m Lagen, 50m Kraulbeine, 15m Delfinkicks, 7,5m Gleiten, 100m Freistil oder 100m Brust und 100m Rücken oder 100m Schmetterling um die Punkte schwimmen. Ein ziemlich straffes Programm, da die Kinder alle Wettbewerbe an einem einzigen Tag absolvieren mussten. Für den TPSK hatten sich Annie Schmitz, Ben Ley, Moritz Empt, David Zillikens, Emma Dormeyer, Emma Pillich, Gill Bosbach, Ilka Schade, Len Sumkovski, Lena Eichner, Maximilian Scheuermann und Madita Biermann qualifiziert. Besonders beeindruckend hier die Teamstärke des TPSK 1925 e.V. der mit 12 Aktiven zu den mit Abstand teilnehmerstärksten Vereinen gehörte. Lena und Madita konnten leider krankheitsbedingt nicht am Start sein, und drückten daher zu Hause ihren Vereinskameraden kräftig die Daumen, damit diese sich mit vielen schnellen Zeiten möglichst weit vorne platzieren konnten.

Los ging es am Morgen mit 400m Freistil – hier waren alle ziemlich schnell unterwegs und schwammen neue persönliche Bestzeiten. Moritz Empt belegte hier von den Kölner Startern die beste Platzierung. Er landete auf Anhieb auf Platz 3 mit seiner Zeit von 5:26,07 Minuten. Er untermauerte seine starke Leistung an diesem Sonntag mit Platz 1 über 100m Schmetterling in 1:29,04 Minuten. 
Am Ende landete er auf Platz 3 aller Aktiven und nahm freudestrahlend seine Bronzemedaille entgegen.

Einen Platz vor ihm landete Maximilian Scheuermann und durfte zum Empfang der Silbermedaille auf das Siegertreppchen klettern. Er erreichte seine besten Einzelplatzierungen über 50m Kraulbeine und 100m Rücken in denen er jeweils den dritten Platz belegte.

Den Erfolg der Kölner Jungs komplettierte David Zillikens der sich über Platz 4 in der Gesamtwertung freuen durfte. Trotz eines sehr langen Wettkampftages schraubte er in der letzten Disziplin seine bisherige Bestzeit nochmals um nach unten und schlug nach 2:57,33 Sekunden über 200m Lagen an. In der Einzelwertung erreichte er damit den 2. Platz.

Auch Ben Ley gelang eine Platzierung unter den Top Ten aus NRW mit seinem Platz 9 in der Gesamtwertung. Besonders gut seine Leistung über die Schwimmstrecken – hier hatte er am Ende sogar die zweitmeisten Punkte aller männlichen Teilnehmer auf dem Konto. Lediglich in den sogenannten Grundübungen, die ausschließlich im Jugendmehrkampf absolviert werden müssen musste er einigen den Vortritt lassen. Schneller unterwegs war da Gill Bosbach der bei den Grundübungen zu den Top Ten gehörte. Auch über 200m Lagen gelang ihm eine neue persönliche Bestzeit. Das Jungs - Quintett komplettierte Len Sumkovski, der trotz langer Krankheitspause antrat und am Ende auf Platz 24 landete.

Die beste Platzierung bei den Mädchen gelang Ilka Schade mit Platz 16. Über 50m Kraulbeine war sie mit 49,36 Sekunden besonderes schnell unterwegs. 
Emma Pillich überzeugte besonders über 100m Brust, als sie nach 1:38,00 Minuten anschlug und in der Einzelwertung dieser Strecke Platz 6 belegte. 
Emma Dormeyer ging ebenfalls über 100m Brust an den Start und beendete diese in neuer persönlicher Bestzeit von 1:46,05 Minuten. Zum Ende des Wettkampfs lag sie auf Platz 25 in der Gesamtwertung.

Und auch Annie Schmitz wusste an diesem Sonntag zu überzeugen. 4 Schwimmstarts und 4 Bestzeiten – besser geht´s nicht. Die beste Platzierung gelang ihr über 100m Rücken mit Platz 23. Am Ende belegte sie in der Gesamtwertung Platz 32.

Herzlichen Glückwunsch an alle Aktive, Trainer und Eltern zu dieser außergewöhnlichen Team-Leistung. 

 

Lara Kappes und Hendrik Bechtel siegen bei den Nordrheinwestfälischen Jahrgangsmeisterschaften

 

Am 12.03.2016 starteten die Schwimmer des TPSK 1925 e.V. bei den Nordrheinwestfälischen Meisterschaften und Jahrgangsmeisterschaften „Lange Strecken“ des Schwimmerbandes NRW

Oliver Mohs gelang gleich zu Beginn des Wettkampfs ein toller Auftritt. In einem spannenden Rennen sicherte er sich über 800m Freistil den NRW Vizemeistertitel. Er schwimmt dabei so schnell wie noch nie in diesem Jahr und schlägt nach nur 8:47,95 Minuten an.

Als nächstes standen die 400m Lagen auf dem Programm. Als letzte weibliche Kölner Starterin ging Lara Kappes an den Start. Nach dem dritten Platz im letzten Jahr hatte sie sich in diesem Jahr einiges vorgenommen und gab von Anfang an mächtig Gas. Sie benötigte lediglich 5:15:26 Minuten und belegte damit Platz 1 und gewinnt den NRW-Jahrgangsmeistertitel.

Für Hendrik Bechtel waren es die ersten Nordrheinwestfälischen Jahrgangsmeisterschaften. Davon ließ er sich jedoch nicht beeindrucken sondern schwamm sein Rennen hochkonzentriert. Das brachte ihm am Ende die Goldmedaille und den NRW-Jahrgangsmeistertitel mit seiner Zeit von 5:48,04 Minuten.

Über die Bronzemedaille durfte sich Josefa Dünschede freuen. Mit neuem persönlichen Rekord von 10:05,89 Minuten beendet sie ihr Rennen über 800m Freistil.

Herzlichen Glückwunsch an alle Medaillengewinner.

Die weiteren Aktiven, die sich sehr viele gute Zeiten erschwammen waren: Lea Uhlig, Maria Scheuermann, Alina Lukas, Rebecca Bechtel, Viktoria Schultz, Iwan Sadikov, Fabian Schultz, Barkan Kinik, Paula Schmitt, Katja und Denis Pokrass, Maxim Gerschfeld, Tizian Kaiser

 

Masters starten beim Masters Schwimmfest in Hürth

Am vergangenen Wochenende fand im Hürther Schwimmbad „De Bütt“ der Traditionswettkampf des SC Hürth statt. Zum 43. Internationalen Mastersschwimmfest zog es zahlreiche Vereine ins Rheinland. Und auch der TPSK 1925 e.V. schickte 11 Aktive verschiedenster Altersklassen ins Rennen, die sich häufig Bestzeiten erschwammen. In der Gesamtwertung aller teilnehmenden Vereine belegten die Kölner den 6. Platz.  
Ulrike Koenemann sicherte sich dabei direkt 2-Mal den ersten Platz in ihrer Altersklasse außerdem trat sie in der 4x50m Lagen mixed Staffel gemeinsam mit Manuel Fernando Rodriguez Rodriguez,  Kim Möller und Swen Klußmeier an. Die Staffel wurde dritter.

Manuel Fernando Rodriguez Rodriguez wurde über 100m Brust, 100m Lagen und 50m Brust im Einzelrennen ebenfalls dritter.

Ingo Tank sicherte sich über 200m Freistil in seiner Altersklasse den zweiten Platz und über 50m und 100m Rücken schwamm er sich auf Platz 3. Er trat ebenfalls gemeinsam mit Ralf Junker, Michael Vaupel und Achim Flaam in der 4x50m Lagen Staffel an. Das Quartett belegte dabei in der Altersklasse 160-199 den zweiten Platz.

Michael Vaupel gelang der Sieg an diesem Wochenende über 50m Brust.

Nils Friese wurde zweiter über 100m Brust und überzeugte dabei mit in 1:10,74 Minuten. Über 50m und 100m Rücken wurde er ebenfalls zweiter und dritter über 50m Schmetterling und 50m Brust. Über 50m Brust wurde der Gert Fuchs Gedächtnispokal in der offenen Wertung ausgeschwommen. Hier wurde Nils Friese dritter.

Anja Schuler hieß die zweitplatzierte über 100m Rücken und 100m Freistil in der AK 20. Über 100m Lagen war sie die Schnellste mit ihrer Zeit von 1:17,76. Über 50m Rücken gab es Bronze.

Henrik Heitmann, das erste Mal in der AK 25 unterwegs durfte sich am Ende über drei erste und einen zweiten Platz freuen. Für 50m Freistil benötigte er dabei lediglich 25,89 Sekunden.

Kim Möller sprintete über 50m Freistil zu Platz 2 über die doppelte Distanz landete sie auf Rang 3.  Ralf Junker und Swen Klussmeier belegten über 50m Brust Platz 2. Über 100m Freistil gewann Swen Klussmeier die Silbermedaille.

 

TPSK 1925 e.V. auf Platz 1 im Medaillenspiegel

Die Trainingsgruppen von Doris und Jürgen Koschig nahmen am vergangenen Wochenende am Schwimmwettkampf des Duisburger ST teil. 
Beim gut besuchten Wettkampf waren die Kölner Schwimmer mit 35 Kölner Teilnehmer dabei und sicherten sich mit deutlichem Abstand Platz 1 im Medaillenspiegel. 
Die Schwimmer der Jahrgänge 1996 – 2003 gewannen dabei 62 Gold-, 35 Silber- und 16 Bronzemedaillen. 
Unter den zahlreichen Medaillengewinnern waren Viktoria Schultz, Lara Kappes, Katja Pokrass, Janine Wirz, Maximilian Renner, Maurice Kleeberg und Felix Gureck das Maß aller Dinge in ihren Jahrgängen. Alle sieben schafften das Kunststück und gewannen bei jedem ihrer Starts eine Goldmedaille. Marek Göpfert unser junger Brustspezialist schwamm über 100m Brust zu einer neuen persönlichen Bestzeit. Er schlug nach 1:10,89 Minuten an und gewann damit in Duisburg die Goldmedaille. Deutschlandweit liegt er in der aktuellen Jahrgangsbestenliste auf Platz 3. Über die doppelte Distanz gab es ebenfalls die Goldmedaille, genauso wie die Silbermedaille über 200m Lagen. 
Tizian Kaiser durfte sich über 3 Gold- und 2 Silbermedaillen freuen. 
Für Stefan Sadikov ging es 4-Mal zum Empfang einer Medaille aufs Siegertreppchen und Rebecca Bechtel trug an diesem Wochenende 5 Silber- und 1 Goldmedaille zur Erfolgsbilanz des TPSK 1925 e.V. bei. Auch Philipp Sempf war mit 3 Gold- und 2 Silbermedaillen erfolgreich unterwegs. Niklas Drescher kratze an diesem Wochenende erstmalig an der 1-Minuten-Grenze als er über 100m Freistil nach nur 1:00,35 Minuten anschlug. Dies brachte ihm die Goldmedaille. Ebenfalls siegreich war er über 50m Freistil. Über 200m Freistil sicherte er sich die Bronzemedaille. Melissa Hoffmann gewann 2 Gold- und 3 Silbermedaillen und Maria Scheuermann freute sich über ihre 3 Goldmedaillen ebenso wie Lotte Biermann, die außerdem noch Bronze gewann und Josefa Dünschede, die außerdem noch 2 Silbermedaillen gewann. Kim Schäfer war im Jahrgang 2000 die schnellste über 200m Freistil und sicherte sich 2 Silbermedaillen.  Felix Reuber fischte eine Gold-, 2 Silber und 1 Bronzemedaille aus dem Duisburger Schwimmbecken. Und auch Fabian Schultz durfte sich über 3 Gold- und 1 Bronzemedaille im Jahrgang 2000 freuen. Eileen Vieth sprintete zu Gold- und Silber. Daniela Kunn sicherte sich 1 Gold-, 2 Bronze und 1 Silbermedaille und Christian Hemker 1 Gold- und 1 Silbermedaille. 
Für die älteren Aktiven wie Tobias Busse ging es bei diesem Wettkampf auch um die Qualifikation für die im Mai stattfindenden Deutschen Meisterschaften. Hier qualifizieren sich die Top100 aus ganz Deutschland für die Teilnahme in Berlin. Über 100m Brust und 200m Brust schwimmt Tobias Busse an diesem Wochenende neue persönliche Bestzeiten und ist damit aktuell über beide Strecken in Berlin dabei. Über alle 3 Bruststrecken gewinnt er in Duisburg die Goldmedaille. 
Katarina Matic war über 200m Schmetterling auch schnell unterwegs und wir dürfen uns sicherlich freuen sie im Mai in Berlin über diese Strecke zu sehen. In Duisburg gewann sie die Goldmedaille der Jahrgänge 1998 und älter mit ihrer Zeit von 2:27,20 Minuten. Über 50m Schmetterling gewann sie Bronze. 
Die weiteren Teilnehmer waren: Anna Seipolt, Christian Hönig, Daniel Aljakoskin, Erik Büchau, Martin Aubermann, Michail Kryukov, Nele Bank, Omar Altolimy, Tabea Schäfer und Yannick Lorenz.

Am nächsten Wochenende wünschen wir unseren Schwimmern viel Erfolg bei den Landesentscheiden des Schwimmverbandes Nordrhein Westfalen über die Langen Strecken und dem Jugendmehrkampf. 
 

 

TPSK 1925 e.V. erfolgreichste Mannschaft bei den Swim and Race Days

Am vergangenen Wochenende fanden im Dortmunder Südbad die Swim and Race Days des SV Westfalen Dortmund statt. Der TPSK 1925 e.V. war mit 46 Schwimmern der Jahrgänge 2006 – 2003 vertreten. 
Mit 16 Finalteilnahmen, 26 Gold-, 21 Silber- und 24 Bronzemedaillen konnten die Trainingsgruppen von Oliver Mohs und Jan Jünemann die Mannschaftswertung deutlich für sich entscheiden.

Für die jungen Nachwuchstalente aus Köln stellten sicherlich die Finals über die 50 Meterstrecken den Höhepunkt dar. Für diese galt es sich in Vorläufen zu qualifizieren. Über die Sprintstrecken wurde außerdem für diese Schwimmer der Mini- Cup ausgelobt, welcher die beste Gesamtleistung über alle Lagen würdigte. Hier waren die Kölner 5-mal siegreich. 
Ins Finale der Jahrgänge 2003 – 2007 schwammen sich Lea Uhlig, Maximilian Scheuermann, Hendrik Bechtel, Carl Moritz Empt, Denis Pokras, Marius Broscheid, Huba Pathi, Alokie Barth, Karla Dormeyer und Lewin Vach. 
Lea Uhlig (Jahrgang 2004) schwamm sich im Finale über 50m Freistil mit ihrer neuen Bestzeit von 29,67 nicht nur zu Platz 1 in Dortmund sondern auch auf Platz 3 der aktuellen deutschen Bestenliste ihres Jahrgangs. Im Finale über 50m Rücken gewann sie die Bronzemedaille ebenfalls in einer neuen persönlichen Bestzeit. 
Alokie Barth (Jahrgang 2004) sprintete in einem spannenden Finale über 50m Schmetterling so schnell wie nie und sicherte sich in 32,66 Sekunden die Silbermedaille.
Maximilian Scheuermann (Jahrgang 2005) fischte über 50m Schmetterling im Finale der Jahrgänge 2003-2007 die Bronzemedaille aus dem Dortmunder Südbad. 

 

Über die längeren Strecken gab es nur direkte Entscheidungen und keine Vor- und Finalläufe. Hier war Annie Schmitz im Jahrgang 2005 die schnellste über 400m Freistil. Maxim Gerschfeld schlug bei den Jungs des Jahrgangs 2004 über diese Strecke ebenfalls als erster an und gewann damit die Goldmedaille. 
Marius Broscheid (Jahrgang 2003) glänzte neben seinen Finalteilnahmen noch über 100m Freistil. Hier gewann er mit seiner Zeit von 1:08,40 Minuten die Goldmedaille. Dies gelang auch Hendrik Bechtel mit seiner Zeit von 1:08,87 über 100m Freistil. Auch über 200m Lagen sicherte er sich eine neue Bestzeit und die Goldmedaille.

 

Über 100m Rücken hießen die Sieger und Siegerinnen Ilka Schade im Jahrgang 2005, Denis Pokrass im Jahrgang 2004 und Huba Pathi im Jahrgang 2003. 
Iwan Sadikov gewann seine Goldmedaille über 100m Schmetterling. 
Justus Kreimeyer war wieder einmal gut drauf und sicherte sich im Jahrgang 2006 die Goldmedaille über 200m Lagen – 3:07,53 Minuten so schnell war er über diese Strecke noch nie, damit zählt er deutschlandweit ebenfalls zu den Top Ten seines Jahrgangs. 

Lewin Vach, Emma Pillich, Leonie Piel, Chiara Quadt, Ilka Schade, Rebecca Heere, Hannah Burfeind, Madita Biermann, Erik Groß, Valerian Heuser und Nikita Schmunk erfreute sich und ihre Trainer – sie schafften das Kunststück und schwamm an diesem Wochenende ausschließlich neue Bestzeiten. 

Am nächsten Wochenende wünschen wir unseren Schwimmern viel Erfolg bei den Landesentscheiden des Schwimmverbandes Nordrhein Westfalen über die Langen Strecken und dem Jugendmehrkampf.



TPSK 1925 e.V. gewinnt die meisten Medaillen bei der Bezirksmeisterschaft des Schwimmbezirks Mittelrhein

Am 27. und 28. Februar fand die jährliche Meisterschaft des Schwimmbezirks Mittelrhein über die langen Strecken Bonner Sportpark Nord statt. Die Jahrgänge 2007 starteten als Einstieg über 200m Freistil. Die Jahrgänge 2005 und älter starteten über 400m Lagen und 800m bzw. 1500m Freistil. 

 

Und die jungen Nachwuchstalente des TPSK 1925 e.V. sorgten direkt zu Beginn des Wochenendes für die ersten beiden Medaillen des Tages. Kathrin Scheuermann und Eduard Krieger (beide Jahrgang 2007) gewannen über 200m Freistil die Bronzemedaille.

Über 400m Lagen kam die schnellste Schwimmerin der Veranstaltung von der TPSK 1925 e.V.. 
Lara Kappes (Jahrgang 2001) wurde Mittelrheinmeisterin über 400m Lagen in 5:14,00 Minuten und sicherte sich außerdem den Mittelrheinjahrgangsmeistertitel. Über 800m Freistil wurde sie Vierte in ihrem Jahrgang. 
Oliver Mohs sammelte trotz Doppelbelastung als Trainer und Schwimmer an diesem Wochenende etliche Medaillen. In der Masterswertung sicherte er sich die Goldmedaille über 400m Freistil in seiner Altersklasse AK 20. Schneller war auch in der anderen Altersklassen niemand und so wurde er Mittelrhein-Mastersmeister 2016. Über die doppelte Distanz und über 1500m Freistil gab es den Vizemittelrheinmeistertitel in der offenen Klasse und über 400m Lagen die Bronzemedaille. 
Kateryna Pokrass wurde Jahrgangsmeisterin im Jahrgang 2000 über 400m Lagen in 5:27,33 Minuten und auch im Doppeljahrgang 1997/1998 kam die Siegerin von der TPSK. Katarina Matic war die schnellste und kletterte zum Empfang der Goldmedaille auf das Siegertreppchen. In der offenen Wertung gewann sie die Bronzemedaille.

Über 800m Freistil schnappte sich Janine Wirz den Jahrgangsmeistertitel des Doppeljahrgangs 1997/1998 und den Vizemittelrheinmeistertitel in der offenen Klasse

Rebecca Bechtel sicherte sich in einem spannenden Rennen über 400m Lagen den Jahrgangsmeistertitel des Jahrgangs 1999 in 5:32,67 Minuten vor ihrer Vereinskameradin Melissa Hoffmann, die Silber gewann. Und auch über 800m Freistil heißt die neue Jahrgangsmeisterin Rebecca Bechtel. Melissa gewann hier Bronze. 
Schneller als Maximilian Renner war keiner im Jahrgang 2002 über 400m Lagen. Er sicherte sich mit seiner Zeit von 5:30,08 Minuten den Jahrgangsmeistertitel. Sein Trainingskamerad Martin Aubermann gewann Bronze. Bei den Jungs des Jahrgangs 2001 war das Treppchen über 400m Lagen ganz in Kölner Hand. Mittelrheinjahrgangsmeister wurde Marek Göpfert in neuer persönlicher Bestzeit von 5:15,27 Minuten, Platz 2 ging an Felix Gureck und die Bronzemedaille gewann Tizian Kaiser. Über 1500m Freistil hieß der Mittelrheinjahrgangsmeister dann Felix Gureck und Tizian gewann wieder die Bronzemedaille – beide schwammen so schnell wie nie. 
Florian Aubermann war das Maß aller Dinge über 400m Lagen im Jahrgang 1999. Er gewann die Goldmedaille. Bronze sicherte sich Maurice Kleeberg. Über 1500m Freistil hatte Maurice dann die Nase vorn. Er schlug nach 18:19,94 Minuten an und gewann Gold. Silber ging diesmal an Florian Aubermann.

Über 1500m Freistil kommt der Mittelrheinjahrgangsmeister aus Köln. David Zillikens sichert sich den Titel in neuer persönlicher Bestzeit.

Josefa Dünschede schwamm so schnell wie nie über 800m Freistil und gewann die Goldmedaille.
Die Vizejahrgangsmeistertitel gingen an Maximilian Scheuermann im Jahrgang 2005 und an Viktoria Schultz im Jahrgang 2002 über 400m Lagen, an Kim Schäfer (Jahrgang 2000) über 800m Freistil und Omar Altolimy (Jahrgang 1998) über 1500m Freistil.

Madita Biermann durfte sich an diesem Wochenende über 2 Vizejahrgangsmeistertitel freuen. Über 800m Freistil gewann sie Silber vor Emma Pillich, die Bronze gewann. Und auch über 400m Lagen belegte sie am Ende den zweiten Platz. 
Hendrik Bechtel (Jahrgang 2004) sicherte sich gleich 2 Medaillen an diesem Wochenende. Silber und den Vizejahrgangsmeistertitel gab es über 400m Lagen vor seinem Vereinskamerad Iwan Sadikov, der somit die Bronzemedaille gewann und die Bronzemedaille über 1500m Freistil.

Und Doppelbronze gab es für Lars Lottner (Jahrgang 2003) und Fabian Schultz über 400m Lagen und 1500m Freistil und Lea Uhlig (Jahrgang 2004) über 400m Lagen und 800m Freistil.

Bronzemedaillen gingen ebenfalls an Barkan Kinik (Jahrgang 1998) über 400m Lagen und Martin Aubermann (Jahrgang 2002) über 1500m Freistil. 
 

Die weiteren Starter waren hier: Alexej Lobko, Alokie Barth, Anna Seipolt, Annie Schmitz, Ben Ley, Charis Theobald, Charlotte Schwung, Chiara Quadt, Christian Hemker, Daniel Aljakoskin, Daniela Kunn, Denis Pokrass, Eileen Vieth, Emma Dormeyer, Erik Büchau, Felix Heider, Felix Reuber, Gill Bosbach, Gleb Kryukov, Huba Pathi, Ilka Schade,  Karla Dormeyer, Katharina Müller und Kelly Stock, Leonie Glaß, Lewin Vach, Lotte Biermann, Marcel Wirz, Maria Scheuermann, Marius Broscheid, Maxim Gerschfeld, Michail Kryukov, Moritz Kappes, Moritz Empt, Nele Bank, Nele Herkenrath, Niklas Drescher, Patrick Seitz, Paula Schmitt, Philipp Sempf, Philippe Schmitz, Stefan Sadikov, Tabea Schäfer und Tobias Busse.

Bereits am übernächsten Wochenende stehen für die Jahrgänge 2004 und älter die NRW Meisterschaft über die langen Strecken und für den Jahrgang 2005 der NRW Jugendmehrkampf auf dem Programm. Wir wünschen allen Aktiven viel Erfolg bei den anstehenden Wettkämpfen.

 

TPSK 1925 e.V. ist die beste Mannschaft beim Bochum Cup 2016

 

Die Trainingsgruppen  von Doris Koschig und Oliver Mohs nahmen am vergangenen Wochenende am Bochum-Cup des SV Blau-Weiß Bochum teil.

Die Kölner Schwimmer überzeugten bei ihrem Auftritt in Bochum mit 45 Gold-, 35 Silber- und 32 Bronzemedaillen. In der Gesamtwertung aller 26 teilnehmenden stellten sie mit 1132 Punkten die beste Mannschaft des Wettkampfs vor dem SV Blau-Weiß Bochum mit 1113 Punkten und der SG Bayer mit 739 Punkten

Die starke Mannschaftsleistung der beiden Trainingsgruppen zeigte sich auch in den vielen neuen Bestzeiten, die erschwommen wurden und den Finalteilnahmen von Jung bis Alt.

Ins Jugendfinale der Jahrgänge 2002 und jünger schwammen sich Lewin Vach, Maxim Gerschfeld und Benedek Pathi  (beide Jahrgang 2004), Marius Broscheid (Jahrgang 2003) und Christian Hönig (Jahrgang 2002) über 50m Brust. Lewin schwamm dabei im Finale so schnell wie nie, schlug nach 40,05 Sekunden an und belegte Platz 3. 
Über 50m Freistil und 50m Brust schwammen sich Lea Uhlig und Alokie Barth (beide Jahrgang 2004) ebenfalls ins Jugendfinale. Lea benötigte über 50m Freistil  30,44 Sekunden und sicherte sich damit Platz 1. Bei den Herren qualifizierten sich Marius Broscheid, Denis Pokrass und Maxim Gerschfeld für das 50m Freistil-Jugendfinale und Marius gewann dabei die Bronzemedaille in 30,78 Sekunden. 
Auch über 50m Schmetterling gab es etliche Jugendfinalteilnahmen. Alokie Barth schmetterte über  zu Platz 3 in sensationeller neuer Bestzeit von 32,73 Sekunden. Einen Platz besser war Huba Pathi mit Platz 2 in 33,41 Sekunden. Bronze bei den Jungs ging an Maximilian Scheuermann in 33,81 Sekunden. Über 50m Rücken sicherte er sich den Sieg in 35,68 Sekunden. Mit dieser Zeit setzt er sich auf Platz 1 der aktuellen Deutschen Bestenliste in seinem Jahrgang. 
Die weiteren Jugendfinalteilnehmer waren Karla Dormeyer, Nele Herkenrath, Lea Uhlig, Hendrik Bechtel, Moritz Empt und Iwan Sadikov.

Ins Finale der Jahrgänge 2001 und älter schafften es Kateryna Pokrass und Tobias Busse. 
Kateryna sicherte sich dabei Platz 2 über 50m Brust und Platz 3 über 50m Schmetterling in 30,69 Sekunden – so schnell war sie noch nie. Tobias Busse wurde Dritter über 50m Brust in 30,14 Sekunden – ebenfalls neuer persönlicher Rekord für ihn. 

Auch der Trainer Oliver Mohs griff ins Wettkampfgeschehen ein und sicherte sich die Bronzemedaille in der offenen Klasse über 200m Freistil in 2:00,47 Minuten. 
Alokie Barth (Jahrgang 2004) durfte sich an diesem Wochenende über die Goldmedaille über 50m Schmetterling freuen. Außerdem gewann sie noch 3 Silber- und 2 Bronzemedaillen.
Denis Pokrass (Jahrgang 2004) sicherte sich sowohl über 50m Freistil in 33,26 Sekunden, als auch über 200m Freistil in 2:32,22 Minuten seine Goldmedaillen. Auch über 200m Lagen kletterte er aufs Siegertreppchen und durfte die Bronzemedaille in Empfang nehmen. 
Im gleichen Jahrgang unterwegs, gab es in Bochum für Hendrik Bechtel Gold über 200m Brust in 3:05,62 Minuten, 100m Schmetterling, 200m Schmetterling und 200m Lagen in 2:46,73 Minuten. Mit dieser Zeit ist er seinem Ziel, der Qualifikation für den Deutschen Jugendmehrkampf in Berlin, wieder ein Stück näher gerückt.  Silber gab es außerdem über 50m Schmetterling.

Doppelgold an diesem Wochenende auch für Kelly Stock über 100m Schmetterling und 100m Rücken. Über 200m Schmetterling verbesserte sie ihre alte Bestzeit aus dem Dezember vergangenen Jahres um gute 23 Sekunden und gewann in 3:22,91 Minuten die Silbermedaille.

Lea Uhlig gewann wahnsinnige 6 Goldmedaillen. Auch sie trat über 200m Lagen an und mit ihrer Zeit von 2:48,80 Minuten und liegt sie momentan auf Platz 10 der aktuellen Deutschen Jahrgangsbestenliste über diese Strecke. Die 60 schnellsten dürften nach Berlin zum Jugendmehrkampf fahren. Bronze gab es über 50m Schmetterling. 
Lewin Vach gewann drei Goldmedaillen und eine Bronzemedaille.   Unsere Rückenspezialistin Nele Herkenrath erkämpfte sich die Goldmedaille über 200m Rücken in 2:49,93 Minuten und je eine weitere Silber- und Bronzemedaille. 
Ben Ley sicherte sich gleich 2 Goldmedaillen in seinem Jahrgang 2005 über 200m Brust in 3:28,75 Minuten und 200m Freistil in 2:40,78 Minuten. Er dufte noch 2 weitere Bronzemedaillen mit nach Köln nehmen. 
Im gleichen Jahrgang gab es Gold für Moritz Empt über 100m Freistil in 1:15,09 Minuten und 100m Schmetterling in 1:27,10 Minuten.  Außerdem 2 Silber- und 1 Bronzemedaille. 
Auch aus dem Jahrgang 2005 ist Maximilian Scheuermann, der sich die Goldmedaille über 50m Freistil, 50m Schmetterling und 50m Rücken sicherte, sowie über 200m Lagen in 2:57,29 Minuten und 2 Silbermedaillen. 
David Zillikens, ebenfalls Jahrgang 2005, schwamm zu Gold über 50m Brust in 44,27 Sekunden und erkämpfte sich 4 Silber- und 1 Bronzemedaille. 
Auch Christian Hönig trug mit seiner Goldmedaille über 200m Lagen im Jahrgang 2002 zur Erfolgsbilanz des TPSK 1925 e.V. bei. Außerdem gewann er noch 3 Silber- und 2 Bronzemedaillen. 

 

Huba Pathi (Jahrgang 2003) sicherte sich sagenhafte 5 Gold- und 2 Silbermedaillen. Karla Dormeyer fischte über 100m und 200m Schmetterling ihre Goldmedaillen aus dem Bochumer Becken. Außerdem gab es noch 1 Bronze- und 3 Silbermedaille für sie.

Auch im Jahrgang 2003 unterwegs war Marius Broscheid, der an diesem Wochenende 3-Mal Gold, 2-Mal Silber und 1-Mal Bronze gewann. 
Kateryna Pokras schwamm in 1:00,92 Minuten zur Goldmedaille in der offenen Klasse über 100m Freistil. Ebenso gewann sie eine Silber- und eine Bronzemedaille. 
Omar Altolimy schwamm in der offenen Klasse zu Gold über 200m Rücken in neuer persönlicher Bestzeit von 2:20,81 Minuten. Über die halbe Distanz gab es die Silbermedaille. 
Paula Schmitt sicherte sich ihre Goldmedaille über 400m Freistil und über 200m Rücken gab es Silber in der offen Klasse. Auch Tobias Busse schnappte sich eine Goldmedaille über 50m und 100m Brust und außerdem 2 Bronzemedaillen.  

Die weiteren Teilnehmer waren Anna Heidelbach, Benedek Pathi, Charis Theobald, Felix Reuber, Florian Aubermann, Gill Bosbach, Gleb Kryukov, Iwan Sadikov, Leonie Glaß, Marcel Wirz, Maurice Kleeberg und Philippe Schmitz.

 Am kommenden Wochenende geht´s dann auf die langen Kanten und wir wünschen allen unseren Schwimmern viel Erfolg bei der Meisterschaft des Schwimmbezirks Mittelrhein über die langen Strecken.

 

Medaillenregen und Finalspannung beim Nachwuchsmeeting in Herne

Die Trainingsgruppe von Jan Jünemann nahm am Wochenende am 17. Herner Nachwuchsmeeting des SC Westfalia Herne teil.

Der neue Trainer des TPSK 1925 e.V. reiste mit 25 Teilnehmern in seine alte Heimat und die jungen Kölner überzeugten bei ihrem Auftritt in Herne mit 33 Gold-, 32 Silber- und 17 Bronzemedaillen.

Bei der Wertung der besten Nachwuchsmannschaft lieferten sie sich ein spannendes Rennen mit der SC Delphin Geldern, welches diese, wegen der größeren Teilnehmerzahl,  am Ende knapp für sich entscheiden konnte. Der TPSK 1925 e.V. erschwamm sich 1068 Punkte, der SC Delphin Geldern hatte am Ende 1094 Punkte auf seinem Konto.


Die starke Mannschaftsleistung der Trainingsgruppe zeigte sich auch in den Staffelstarts. Am Samstag gingen Maximilian Rooks, Madita Biermann, Annie Schmitz und Len Sumkovski in der 4x50m Freistilstaffel an den Start und sicherten sich den goldenen Pokal. Am Sonntag schwammen Justus Kreimeyer, Emma Dormeyer, Alina Klingberg und Moritz Kappes in der  4x50m Lagenstaffel ebenfalls einen sicheren Sieg nach Hause.


Über 50m Freistil konnten sich die Schwimmerinnen und Schwimmer für das Finale der Jahrgänge 2004 und jünger qualifizieren. Dies schafften Lena Eichner und Ilka Schade (beide Jahrgang 2005) und Din Dzogovic und Nikita Schmunk (beide Jahrgang 2006). Die Teilnahme an den Finals war für die vier sicherlich ein großartiges Erlebnis, denn der SC Westfalia Herne zauberte echtes Finalfeeling in den Südpool mit Einmarsch und Einzelvorstellung der Schwimmer. Und so wundert es nicht, dass alle vier Aktiven ihre Vorlaufzeit nochmals verbesserten und neue persönliche Bestzeiten schwammen.
Lena Eichner schwamm dabei mit ihrer Zeit von 33,54 Sekunden sogar aufs Treppchen und nahm freudestrahlend die Bronzemedaille in Empfang.

Die jungen Talente waren gut vorbereitet und so durfte sich fast jeder über Medaillen für seine Sammlung zu Hause freuen. 
Der fleißigste männliche Goldmedaillensammler an diesem Wochenende war Justus Kreimeyer (Jahrgang 2006). Er vergoldete jeden seiner Starts und trat mit 6 Goldmedaillen im Gepäck die Heimreise an. 
Im gleichen Jahrgang gingen auch Din Dzogovic und Leonie Piel an den Start. Beide gewannen je  3 Gold,- 1 Silber- und 1 Bronzemedaille. Rebecca Heere gewann zusätzlich noch 1 Bronzemedaille und Nikita Schmunk erschwamm sich 1 Gold- und 2 Silbermedaillen.  
Bei den Mädchen war Madita Biermann im Jahrgang 2005 das Maß aller Dinge. 5 Starts – 5 Goldmedaillen – besser geht´s wohl nicht. Auch die anderen Schwimmerinnen und Schwimmer des Jahrgang 2005 waren schnell unterwegs und sicherten sich etliche Medaillen:

Annie Schmitz: 2 Silbermedaillen

Len Sumkovski: 2 Gold-, 1 Silber und 3 Bronzemedaillen
Emma Dormeyer: 1 Silber- und 1 Bronzemedaille

Emma Pillich: 4 Silbermedaillen

Ilja Kapschuk: 1 Silbermedaille
Ilka Schade: 3 Silbermedaillen
Katharina Müller: 1 Bronzemedaille

Lena Eichner: 1 Silber- und 2 Bronzemedaillen.

Isabell Goltsmann schrammte über 100m Rücken mit Platz 4 nur knapp an den Medaillenrängen vorbei, ebenso wie Vivian Weikardt über 200m Lagen und Lena Henne erreichte ihre beste Platzierung über 50m Freistil als sie nach 38,51 Sekunden anschlug. Sie belegte Platz 5. 
Im Jahrgang 2004 erschwamm sich Moritz Kappes ebenfalls mit jedem Start eine Medaille und nahm freudestrahlend 2 Gold- und 4 Silbermedaillen entgegen. 
Hannah Burfeind durfte sich über 2 Silber- und 2 Bronzemedaillen freuen und Emma Lena Becher strahlte auf dem Siegerpodest mit ihrer Bronzemedaille um die Wette. Chiara Quadt startete nur an einem Tag sicherte sich dabei aber auf Anhieb 1 Gold- und 2 Silbermedaillen. 
Der Jahrgang 2003 wurde durch Maximilian Rooks, Leon Friedrich, Alina Klingberg und Adele Friedrich vertreten. Adele gewann ihre Silbermedaille über 200m Brust in neuer persönlicher Bestzeit. Alina gewann 2 Silber- und 1 Bronzemedaille. Leon freute sich über 2 Bronzemedaillen und Maximilian Rooks glänzte mit 4 Gold- und 2 Silbermedaillen. 
 

3. Damenmannschaft starte erfolgreich in der Mittelrheinliga 
 

TPSK in der DMS – Nur gemeinsam sind wir stark

Der 3. und letzte Akt des diesjährigen Auftritts der Kölner in der DMS fand am vergangenen Wochenende statt im Bonner Hardtbergbad statt.

Die 3. Damenmannschaft mit Vera Schmitt, Nele Herkenrath, Nele Bank, Maria Scheuermann, Malin Bank, Lotte Biermann, Kim Schäfer, Julia Nuyen, Daniela Kunn und Charis Theobald vertrat den TPSK 1925 in der Mittelrheinliga.

Fünf Mannschaften traten gegeneinander an und am Ende des Wettkampfs hatte sich die Kölner Mannschaft unter der Leitung von Jürgen Koschig 11332 Punkte erschwommen und belegte damit hinter den SSF Bonn den 2. Platz in der Mittelrheinliga.

Daniela Kunn mit 1834 Punkten, Kim Schäfer mit 1726 Punkten und Maria Scheuermann mit 1629 Punkten waren dabei die fleißigsten Punktesammlerinnen.

Zu den jüngsten Kölner Startern gehörten dabei,  mit gerade einmal 11 Jahren,  Charis Theobald und Nele Herkenrath. Nele schwamm über 100m Rücken eine neue Bestzeit in 1:13,91 Minuten und auch Charis war über 400m Freistil in 5:20,20 Minuten schnell unterwegs.

  

TPSK 1925 e.V. landet auf Platz 3 bei der sportlichen Jugendarbeit innerhalb des Schwimmverbandes NRW.

Auch für 2015 zeichnete der Schwimmverband NRW die Schwimmvereine des Bundeslandes für ihre sportliche Jugendarbeit aus.

Hierfür wurden die Ergebnisse der Vereine bei der DMSJ, beginnend mit den Bezirksentscheiden über das SV NRW-Finale bis hin zum Bundesfinale  gewertet.

Nach einem 4. Platz in den beiden Vorjahren kletterte die TPSK 1925 e.V. in diesem Jahr auf´s Siegerpodest. Mit 108 Punkten landeten die Kölner hinter der SG Essen und der SG Bayer auf dem 3. Platz. 

 

Wir gratulieren ganz herzlich zu dieser Leistung und sagen ganz laut „DANKE“ an alle Trainer und Verantwortlichen die diesen Erfolg möglich gemacht haben!!!!

Die detaillierte Rangliste gibt es hier:

 

Die Ehrung für die drei bestplatzierten Vereine wird zusammen mit der Ehrung der Jugendschwimmerin und des Jugendschwimmers des Jahres 2015 bei den SV NRW-Meisterschaften Lange Strecken am 12. März 2016 im Dortmunder Südbad durchgeführt.

 

TPSK in der DMS – Nur gemeinsam sind wir stark

 

Die 2. Herrenmannschaft des TPSK 1925 schaffte am Wochenende die Sensation bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften. 
Sie traten in der Landesliga Rheinland an und erkämpften sich am Ende des Wettkampfs in Düren durch eine tolle Mannschaftsleistung 13524 Punkte. Mit beherztem Einsatz ließen sie die übrige Konkurrenz aus der Landesliga Rheinland hinter sich und belegten am Ende des Durchgangs nicht nur Platz 1 sondern steigen auch in die Oberliga West auf.

Damit schwimmt der TPSK 1925 e.V. nun nicht nur mit der 2. Damenmannschaft in der dritthöchsten deutschen Klasse der Schwimmer, sondern ab sofort auch mit der 
2. Herrenmannschaft.

Die Mannschaft mit Barkan Kinik, Fabian Schultz, Felix Gureck, Felix Reuber, Henrik Heitmann, Marek Göpfert, Maurice Kleeberg, Omar Altolimy, Roland Roth, Tim Schmachtenberg und Tizian Kaiser ging von Beginn an in Führung und ließ sich auch durch kleine Rückschläge und ein Abrutschen auf Platz 2 nicht entmutigen.

Mit Teamgeist und starken Einzelleistungen ließen sie sich den Sieg nicht mehr nehmen.
Die meisten Punkte holten sich Barkan Kinik (2242), Maurice Kleeberg (1972) und Fabian Schultz (1592). Barkan blieb dabei nach langer Verletzungspause erstmalig über 100m Rücken unter der 1-Minuten-Marke mit seiner Zeit von 59,52 Sekunden. Die Zuschauer sahen viele neue Bestzeiten unter anderem von Marek Göpfert über 100m Brust in 1:07,71 -  womit er zu den Top Ten Schwimmern seines Jahrgangs deutschlandweit zählt.

 

Die 2. Damenmannschaft schwamm am Wochenende in Mühlheim bereits in der Oberliga West und musste sich somit mit der starken Konkurrenz aus ganz NRW wie SG Essen und der SG Dortmund messen.

Die junge Mannschaft mit Alina Lukas, Anna Seipolt, Janina Fleer, Josefa Dünschede, Laura Pester, Lena Uhlenberg, Melissa Hoffmann und Rebecca Bechtel gab zwar von Anfang an mächtig Gas fand sich aber dennoch nach 17 von 51 Wettkämpfen auf dem letzten Tabellenplatz wieder.

Durch ihren Teamgeist und einige sensationelle Einzelleistungen kämpften sich die Mädchen dennoch zurück und belegten am Ende zufrieden den 8. Platz mit 13472 Punkten und sicherten sich damit den Klassenerhalt in der dritthöchsten deutschen Klasse der Schwimmer. 
Lena Uhlenberg mit 2273 Punkten, Melissa Hoffmann mit 2083 Punkten und Janina Fleer mit 1971 Punkten waren dabei die fleißigsten Punktesammlerinnen. 
Melissa schwamm dabei so schnell wie nie über 200m Brust, als sie nach nur 2:48,14 Minuten anschlug. Und auch Laura Pester durfte sich mit 1:00,47 Minuten über 100m Freistil über eine neue persönliche Bestzeit freuen.

 

Am kommenden Wochenende steigen die Kölner dann noch mit der 3. Damenmannschaft in der Mittelrheinliga ins Wettkampfbecken. Dafür drücken wir nochmal fest die Daumen!

 

TPSK in der DMS – Nur gemeinsam sind wir stark

Am Wochenende 06. und 07.02.2015 trat die 1. Herrenmannschaft  des TPSK 1925 e.V. im neu eröffneten Essener Sportbad Zum Thurmfeld an und absolvierte im Rahmen der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften ihren Start in der 1. Bundesliga.

Für Marcel Wirz, Lukas Sienz, Patrick Seitz, Alexander Roth, Sebastian Nuyen, Oliver Mohs, Christian Hemker, Felix Heider, Arwin Esmaylzadeh, Tobias Busse und Florian Aubermann ging es von Anfang an zur Sache. Die 11 Jungs gingen hoch konzentriert ans Werk und konnten am Schluss 23741 Punkte für sich verbuchen.


Unter den lauten Anfeuerungen der übrigen Schwimmer und der Zuschauer gab es viele sehr gute Einzelleistungen und tollen Teamgeist zu sehen und die Trainerin Doris Koschig war mehr als zufrieden mit den Leistungen ihrer Aktiven. Am Ende landeten die Kölner Jungs auf Platz 12.

Die fleißigsten Punktesammler waren dabei an diesem Wochenende Lukas Sienz mit 3397 Punkten und Marcel Wirz mit 3264 Punkten.

Tobias Busse glänzte gleich mit 2 neuen persönlichen Bestzeiten. Über 100m Brust benötigte er lediglich 1:03,62 Minuten und über die doppelte Distanz schlug er nach 2:22,36 Minuten an. Felix Heider war ebenfalls so schnell wie nie über 100m Brust unterwegs. Und auch Patrick Seitz schwamm schnell wie nie über 200m Rücken in 2:09,02 Minuten. 
Und auch Arwin Esmaylzadeh reihte sich hier ein. Mit seiner Zeit über 200m Schmetterling stellte er ebenfalls einen neuen persönlichen Rekord auf.

Herzlichen Glückwunsch an alle Aktiven zu dieser tollen Teamleistung !!!!

 

TPSK in der DMS – Nur gemeinsam sind wir stark

 

Am gestrigen 06.02.2016 starteten die 1. Damenmannschaft  des TPSK 1925 e.V. im Gelsenkirchener Zentralbad und absolvierte im Rahmen der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften ihren Start in der Bundesliga  West.

Eileen Vieth, Janine Wirz, Katarina Matic, Kateryna Pokrass, Katrin Heider, Lara Kappes, Laura Zimmermann, Paula Schmitt und Viktoria Schultz vertraten die Farben des TPSK eindrucksvoll.

 
Gleich zu Beginn ging es ordentlich zur Sache im Gelsenkirchener Schwimmbad und unter den lauten Anfeuerungen der übrigen Schwimmer und der Zuschauer gab es viele gute Einzelleistungen und tollen Teamgeist zu sehen. Am Ende lagen unsere Damen auf Platz 4 mit 15749 Punkten und verbesserten sich im Vergleich zum Vorjahr um einen Platz nach vorne und der mitgereiste Trainer Jürgen Koschig zeigte sich nach dem Wettkampf zufrieden mit den Leistungen der Aktiven.

Fleißigste Punktesammlerinnen waren an diesem Samstag Katrin Heider mit 2644 Punkten und Janine Wirz mit 2549 Punkten. 
Paula Schmitt, Katarina Matic und Viktoria Schultz glänzten mit neuen persönlichen Bestzeiten. Mit ihrer Zeit über 100m Brust von 1:13,61 liegt Viktoria Schultz (Jahrgang 2002) zur Zeit auf Platz 4 der aktuellen Deutschen Bestenliste ihres Jahrgangs.

Herzlichen Glückwunsch an alle Aktiven zu dieser tollen Teamleistung !!!!

 

Neuer deutscher Mastersrekord für den TPSK 1925 e.V

Oliver Mohs unser Talent der langen Strecken trat am 30.01.2016 beim Mittel- und Langstreckenmeeting in Bottrop an.

Er ging an diesem Tag über 400m Freistil an den Start und hatte sich einiges vorgenommen an diesem Samstag.

Nach 4:02,41 Minuten schlug er an und schwamm damit einen neuen deutschen Mastersrekord in der Altersklasse 20.

Der alte Rekord hatte immerhin mehr als 13 Jahre bestanden und wurde auf Anhieb von Oliver um mehr als 3 Sekunden verbessert.

Natürlich gewann er über diese Strecke auch die Goldmedaille.

  

Barkan Kinik und Janine und Marcel Wirz sichern sich 4 Goldmedaillen beim DMS-Test

 

Während einige TPSK-Schwimmer auf Kadertour waren fuhren Barkan Kinik, und Janine und Marcel Wirz nach Übach-Palenberg zum traditionellen DMS-Test.

Auf dem Programm standen für das Trio einige 200m Strecken. 
Janine ging über 200m Schmetterling und 200m Freistil an den Start. Nach langer Wettkampfpause konnte sie dennoch beide Rennen deutlich für sich entscheiden und durfte gleich 2 Goldmedaillen in Empfang nehmen. 
Ihr Bruder Marcel ging über die gleichen Strecken an den Start und durfte sich über je eine Gold- und Silbermedaille freuen. 
Auch für Barkan war es verletzungsbedingt der erste Wettkampfstart seit langer Zeit und er erkämpfte sich auf Anhieb die Goldmedaille über 200m Rücken mit seiner Zeit von 2:14,25 Minuten. 

 

Als nächstes Highlight stehen im Februar nun die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften an. Bei denen wir uns sicherlich wieder über viele packende Rennen freuen dürfen. 

 

Mehrlagencup 2016 powered by HEAD

Auswahlmannschaft des Schwimmbezirks Mittelrhein sichert sich erneut den Mannschaftspokal!!!!

An diesem Wochenende ging es für einige Schwimmerinnen und Schwimmer des TPSK 1925 e.V. auf große Fahrt nach Österreich.

Der Schwimmbezirk Mittelrhein schickte eine Auswahlmannschaft mit Kaderschwimmerinnen und Kaderschwimmern nach Linz in Österreich.

Die Teilnehmer des TPSK starteten am Freitagmorgen gemeinsam mit den Teilnehmern der anderen Vereine u.a. SSF Bonn, SV Bergisch Gladbach und der SG Bergheim.  

Auf die Auswahlmannschaft wartete die starke Konkurrenz unter anderem aus Deutschland, Österreich und der Tschechischen Republik. Dennoch belegte die Mannschaft des SBM am Ende des Wettkampfs in der Gesamtwertung den 1. Platz und freute sich über den gewonnenen Pokal und 44 gewonnene Medaillen.

Für den TPSK 1925 e.V. hatten sich für dieses außergewöhnliche Erlebnis Viktoria Schultz, Nele Herkenrath, Leonie Glaß, Madita Biermann, Kelly Stock, Felix Gureck, Fabian Schultz, Marek Göpfert, Felix Reuber, Lars Lottner, Huba Pathi, Hendrik Bechtel, Denis Pokrass, Maxim Gerschfeld, Iwan Sadikov, Philippe Schmitz, Maximilian Renner, Kateryna Pokrass, Lara Kappes, Maurice Kleeberg, Eileen Vieth, Lukas Sienz, Felix Heider, Arwin Esmaylzadeh, Christian Hemker, Emma Pillich und Lewin Vach qualifiziert.

Alle hatten das gleiche Wettkampfprogramm zu absolvieren: 200m Freistil, 100m Rücken, 100m Brust, 100m Schmetterling und 100m Freistil.

Zusätzlich konnten sich die fünf punktbesten Aktiven jedes Jahrgangs für die 100m Lagen Finali qualifizieren und zu den Medaillen aus den Einzelwettbewerben auch noch Geldpreise gewinnen.

Außerdem standen noch 2 Staffeln auf dem Programm.

 

Zu Beginn des Wettkampfs standen 200m Freistil für alle auf dem Programm. Hier fand eine Wertung 2002 und jünger weiblich und 2000 und jünger männlich statt.

Viktoria Schultz qualifizierte sich mit 2:17,07 Minuten und Platz 4 für das Finale. Hier verbesserte sie ihre Zeit und schlug nach nur 2:16,84 Minuten in neuer persönlicher Bestzeit an und durfte sich über die Bronzemedaille freuen. 

 

Dann ging es an das Punkte sammeln um sich für das Lagenfinale zu qualifizieren. Madita Biermann (Jahrgang 2005), Hendrik Bechtel (Jahrgang 2004), Nele Herkenrath (Jahrgang 2004), Viktoria Schultz (Jahrgang 2002), Felix Gureck, Felix Reuber, Lara Kappes (alle Jahrgang 2001) und Fabian Schultz (Jahrgang 2000)  meisterten diese Aufgabe bravourös und qualifizierten sich für die jeweiligen Jahrgangsfinals.

 

Hendrik Bechtel als Linz-Neuling sicherte sich in einem spannenden Rennen die Silbermedaille in 1:16,09 Minuten im 100m Lagen Finale des Jahrgangs 2004.

Dies war allerdings nicht die einzige Medaille über die er sich freuen durfte. Er sicherte sich 2 weitere Silbermedaillen über 100m Schmetterling und 100m Brust.

 

Madita Biermann war ebenfalls das erste Mal in Linz dabei und machte direkt über 100m Brust auf sich aufmerksam, als sie in neuer persönlicher Bestzeit von 1:33,14 Minuten die Bronzemedaille gewann. Im Lagenfinale wurde sie Fünfte.

 

Nele Herkenrath schlug im Finale des Jahrgangs 2004 weiblich über 100m Lagen als Dritte und einer Zeit von 1:17,29 Minuten an.

Eine Medaille gab es auch für sie in den Einzelrennen – 100m Rücken in 1:17,12 Minuten brachten ihr eine Bronzemedaille. Noch etwas besser klappte es über 100m Brust – hier gewann sie die Silbermedaille.

 

Viktoria Schultz durfte sich über die Silbermedaille im Lagenfinale des Jahrgangs 2002 freuen. Auch über die Einzelstrecken war sie stark unterwegs mit Platz 3 über 100m Freistil in 1:02,82 Minuten, Platz 2 über 100m Schmetterling in 1:11,26 Minuten und einer Goldmedaille über 100m Brust in 1:16,76 Minuten.

 

Felix Reuber musste sich im Finale des Jahrgangs 2001 in diesem Jahr mit dem undankbaren 4. Platz begnügen – durfte jedoch auch eine Bronzemedaille mit ins heimische Köln nehmen, dank seiner Leistung über 100m Brust.

Felix Gureck schwamm sich im gleichen Finale auf Platz 3. Er schlug nach nur 1:05,20 Minuten an und blieb dabei nur wenige Hundertstel hinter der Konkurrenz aus der Tschechischen Republik. Über die Silbermedaille durfte er sich über 100m Schmetterling freuen.

Lara Kappes schwamm im Finale des Jahrgangs 2001 in neuer persönlicher Bestzeit auf Platz 4 in 1:09,87 Minuten. Auch über 100m Rücken und 100m Schmetterling hatte sie nicht das Glück auf ihrer Seite mit zwei weiteren vierten Plätzen.

Über 100m Freistil erkämpfte sie sich die Bronzemedaille in 1:02,44 Minuten. 

 

Fabian Schultz war über 100m Brust so schnell unterwegs wie nie und gewann die Goldmedaille, dank seiner Zeit von 1:11,02 Minuten. Über 100m Rücken gewann er Silber.

 

Auch in den Staffeln verstanden es die Kölner Talente zu überzeugen. So gewannen Kateryna Pokrass und Eileen Vieth gemeinsam mit den Kaderkolleginnen Fenja Pester und Stefanie Sievernich die Goldmedaille über 4x50m Freistil in der offenen Klasse. Über 4x50m Lagen der Jahrgänge 2001 und jünger erkämpfte sich Viktoria Schultz gemeinsam mit Stefanie Sievernich, Eva Schweiger und Anja Petrova die Goldmedaille. Die junge Mannschaft mit Leonie Glaß, Nele Herkenrath und den Kaderschwimmerinnen Anne Cillien und Luna Wenzel schwammen sich auf Platz 3.

 

Die Herren standen hier in nichts nach. Die Staffel in der Besetzung Arwin Esmaylzadeh, Felix Heider, Maurice Kleeberg und Lukas Sienz schlug über 4x50m Freistil als erste an und sicherten sich ebenso die Goldmedaille wie die 4x50m Lagen Staffel mit Felix Reuber, Fabian Schultz und Felix Gureck. 
Die junge Mannschaft mit Leonie Glaß, Nele Herkenrath und den Kaderschwimmerinnen Anne Cillien und Luna Wenzel schwammen sich auf Platz 3 über 4x50m Lagen der Jahrgänge 2002 und jünger.

 

Auch Marek Göpfert wusste in seiner Paradedisziplin an diesem Wochenende zu überzeugen. Er benötigte für die 4 Bahnen lediglich 1:09,12 Minuten sicherte sich seine Goldmedaille. Der Rückenspezialist Lukas Sienz gewann die Bronzemedaille über 100m Rücken in 57,30 Sekunden.

 

Kelly Stock, Lars Lottner, Huba Pathi, Denis Pokrass, Maxim Gerschfeld, Iwan Sadikov, Philippe Schmitz, Christian Hemker, Emma Pillich und Lewin Vach glänzten in Linz mit einigen neuen persönlichen Bestzeiten und durften ebenso zufrieden wie ihre Vereinskameraden die Heimreise nach Köln antreten.

 

Als nächstes Highlight stehen im Februar nun die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften an. Bei denen wir uns sicherlich wieder über viele packende Rennen freuen dürfen. 
 

 

Save the Date – 06. Und 07. Februar 2016

Am 6. und 7. Februar ist es wieder soweit: Bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften treffen die besten Schwimmteams des Landes aufeinander. Seit langem ist der Deutsche Mannschaftswettbewerb Schwimmen das erste große Highlight des Jahres.

Und auch die Kölner Schwimmer des TPSK 1925 e.V. sind mit dabei!

Die 1. Bundesliga wird wie gewohnt in Essen ausgetragen hier tritt die Herrenmannschaft des TPSK 1925 e.V. gegen die Kokurrenz aus Essen, Halle, Berlin, Potsdam und vielen anderen Städten an. 
Die Damenmannschaft startet am 06. Februar in der 2. Bundesliga in Gelsenkirchen.

Wir freuen uns auf viele packende Rennen und vor allen Dingen viele Punkte im Kampf um den Deutschen Mannschaftsmeistertitel.

 

21.Neujahrsschwimmfest um den VW-Dörge-Cup am 16. und 17.01.2016 in Northeim

TPSK 1925 e.V. verteidigt den Titel der erfolgreichsten männlichen Mannschaft des Wettkampfs und nimmt den Wanderpokal erneut mit nach Köln

Am 15.01.2016 machten sich 65 Schwimmerinnen und Schwimmer des TPSK 1925 e.V. unter der Leitung von Bastian Lichtenstein, Doris Koschig, Oliver Mohs, Jan Jünemann und Maike Schmitt auf nach Northeim, um dort am Samstag und Sonntag am Neujahrsschwimmfest der Wasserfreunde Northeim teilzunehmen.

Bereits zum 5. Mal in Folge waren wir hier zu Gast und erlebten wie immer einen perfekt organisieren Wettkampf und wurden in der Jugendherberge Northeim bestens verwöhnt.

Für die Kinder ist es der erste Wettkampf dieses Jahr und so freuten sich alle auf die Reise, ging sie doch in die Schwimmhalle und die Jugendherberge wo sie zum Teil in den Herbstferien ein wunderschönes Trainingslager verbracht hatten. Auch in Northeim freute man sich über die aus der Ferne angereisten Gäste.

Wir sahen an diesem Wochenende nicht nur tolle Einzelleistungen, sondern vor allen Dingen auch eine beeindruckende Mannschaftsleistung mit dem Sieg in der Gesamtwertung männlich und einem 2. Platz in der Gesamtwertung weiblich und das trotz dessen die TPSK nur in den Jahrgängen 2002 – 2008 vertreten war.

Auch die Staffeln waren erfolgreich unterwegs. Die 4x50m Freistilstaffel in der Besetzung Nele Herkenrath, Maria Scheuermann, Charis Theobald und Alokie Barth sicherte sich dabei ebenso die Silbermedaille wie ihre männlichen Kollegen in der Besetzung Stefan Sadikov, Michail Kryukov, Hendrik Bechtel und Denis Pokrass.

Die meisten Goldmedaillen an diesem Wochenende räumte Stefan Sadikov (Jahrgang 2002) ab.
Er sicherte sich gleich 5 Goldmedaillen und außerdem noch eine Bronzemedaille über 200m Brust. 
Sein Bruder Iwan Sadikov (Jahrgang 2004) war auch recht schnell unterwegs und gewann Gold über 200m Brust. Mit 3:14,09 Minuten gehört er sogar zu den 20 schnellsten Jungs seines Jahrgangs deutschlandweit. Er sicherte sich außerdem noch 2 Silber- und 1 weitere Goldmedaille. 
Maximilian Scheuermann (Jahrgang 2005) erkämpfte sich gleich 4 Goldmedaillen in Northeim. Er war der schnellste über 50m Freistil in 31,87 Sekunden und steht damit in der aktuellen deutschen Bestenliste sogar unter den Top 10. Zusätzlich gab es noch Silber über 100m Rücken und 200m Lagen. 
Seine ältere Schwester Maria Scheuermann (Jahrgang 2003) durfte auch gleich 6-Mal auf das Siegerpodest klettern an diesem Wochenende und 2 Gold-, 3 Silber- und 1 Bronzemedaille in Empfang nehmen. 
Seine jüngere Schwester Kathrin Scheuermann (Jahrgang 2007) wollte dem in nichts nachstehen und gewann ebenfalls 3 Gold-, 1 Silber- und 1 Bronzemedaille.

Im gleichen Jahrgang unterwegs schwamm sich Alexej Lobko zu 4 Gold- und 1 Silbermedaille. All seine Medaillen gewann er in neuer persönlicher Bestzeit.

Jan Effker gehörte mit seinem Jahrgang 2008 zu den jüngsten Teilnehmern. Hier zeigt sich der Spruch „Klein aber oho“ und so gewann auch er 3 Goldmedaillen. 
Hendrik Bechtel (Jahrgang 2004) war auch wieder mal sehr schnell unterwegs. Über 200m Freistil, 100m Schmetterling und 100m Freistil sicherte er sich eine Goldmedaille. Silber gewann er über 200m Rücken und 200m Lagen. Hier benötigte er lediglich 2:48,82 Minuten. Mit dieser Zeit ist er auf dem besten Weg sich für den Deutschen Jugendmehrkampf zu qualifizieren. Hier kämpfen im Juni in Berlin die 60 schnellsten 200m Lagen Schwimmer aus ganz Deutschland um den Meistertitel.
Drei Goldmedaillen sicherte sich ebenfalls Justus Kreimeyer (Jahrgang 2006). Ebenso eine Silber- und eine Bronzemedaille. 
Paula Thiel (Jahrgang 2008) strahlte an diesem Wochenende mit ihren 2 Goldmedaillen um die Wette. 50m Rücken in 56,65 Sekunden – so schnell war sie noch nie gewesen.

Auch für Nele Herkenrath (Jahrgang 2004) gab es 2 Goldmedaillen in Northeim und außerdem noch 3 Silbermedaillen. Alokie Barth drehte auch mächtig auf und schwamm neue Bestzeiten über 50m und 100m Brust, wo sie auch Gold gewann. Sie sicherte sich ebenso 2 Silber- und 1 weitere Bronzemedaille.

Ebenfalls zu Doppel-Gold schwamm an diesem Wochenende Charis Theobald. Über 200m und 50m Freistil war sie an diesem Wochenende nicht zu schlagen. Sie durfte ebenfalls 2 Silber- und 1 Bronzemedaille in Empfang nehmen und schwamm fast ausschließlich neue Bestzeiten. 
Jeweils 1 Goldmedaille gab es für Din Dzogovic, Maxim Gerschfeld, Karla Dormeyer, Ilka Schade, Len Sumkovski, David und Ben Zillikens, Janina Rooks und Denis Pokrass.

Die weiteren Teilnehmer waren: 
Rebecca Heere, Philippe Schmitz, Nikita Schmunk, Moritz Kappes, Michail Kryukov, Maximilian Verin, Maxim Kunn, Mara Volkens, Liliie Curle, Lia Bartels, Leonie Piel, Lena Henne, Lena Eichner, Kelly Stock, Jasmin Raesi, Jakob Eßmann, Ilja Kapschuk, Hannah Burfeind, Hanna Bagel, Gleb Kryukov, Gill Bosbach, Franziska Busse, Franka Drosten, Evelyn Podterob, Erik Groß, Emma Pillich, Emma Dormeyer, Eduard Krieger, Denis Borzov, Chiara Quadt, Cheyenne Lauhus, Charlotte Schwung, Carla Hohenböken, Carl Moritz Empt, Bogdan Dubovys, Ben Ley, Anna und Artjom Justus, Annie Schmitz, Alina-Sophie Klingberg und Alexandra Knauer.

Insgesamt erfreuten die Kölner Aktiven erfreuten sich und ihre Trainer  mit sagenhaften 123 Medaillen und 267 neue persönliche Rekorde bei 386 Starts.

Doch nicht nur die Aktiven zeigten beeindruckende Leistungen. Ein großes Lob geht auch an den Veranstalter des Wettkampfs die Wasserfreunde Northeim, die durch einen sehr gut organisierten Wettkampf und große Flexibilität glänzten. Auch die Jugendherberge in Northeim zeigte sich wieder einmal von ihrer besten Seite und wir freuen uns schon heute auf unser nächstes Trainingslager in den Herbstferien 2016. Ein großes Dankeschön geht auch an die mitgereisten Eltern, die den Transport und die liebevolle Betreuung der Kinder vor Ort ermöglichten und nicht zuletzt an die Trainer, die diesen Wettkampfausflug perfekt organisiert hatten.

Am Sonntagabend endete unser Wettkampfausflug nach Northeim und bereits am Montag geht das Training weiter und die Vorbereitung auf die nächsten Wettkampfhighlights beginnt.

 

Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ist ein Fortschritt, Zusammenarbeiten ist ein Erfolg. 
(Henry Ford)

 

In diesem Sinne möchten wir uns bei allen bedanken, mit denen wir im Jahr 2015 vertrauensvoll zusammengearbeitet haben. 
Unser Dank für die gute Zusammenarbeit geht an:

  • Sportshop Triathlon, die dafür sorgen das wir auf unseren Wettkämpfen nicht nur schnell schwimmen, sondern auch in entsprechender Vereinsbekleidung gut aussehen.
  • Star Car, die es uns mit ihren Fahrzeugen zu Spitzenpreisen erst ermöglichen unsere Trainingslagerfahrten und die

      Fahrten zu den Deutschen Meisterschaften zu organisieren.

  • Stempel-Onlineshop, die uns vor kurzem mit einem neuen Körperstempel versorgt haben, mit dem unsere Schwimmerinnen und Schwimmer bei den

      Deutschen Meisterschaften ein ganz neues Teamgefühl erleben durften

  • IKK – Classic, die uns durch eine Finanzspritze unterstützt haben
  • Der gute alte Metzgerladen von Familie Stock, die unseren Förderverein durch großzügige Sachspenden am Verkaufsstand unterstützt

 

Für die gute Zusammenarbeit und das entgegengebrachte Vertrauen in uns und unsere Arbeit bedanken wir uns herzlich.

Unser Dank geht aber auch an alle Kampfrichter, Schwimmer, Trainer, alle Helferlein auf Wettkämpfen und an den Förderverein.

Auch den Eltern unserer Aktiven ein herzliches Dankeschön für Eure Unterstützung, die sich in vielfältigster Weise darstellt und kaum in Worte zusammen zu fassen ist.

Exemplarisch für das außergewöhnliche Engagement unserer Schwimmereltern sei deshalb folgendes erwähnt: 
Ab sofort seht den Wettkampfmannschaften des TPSK ein mobiles Zeitmessgerät zur Verfügung. Mit der vorhandenen Hardware im Leistungszentrum können Verzögerungszeiten beim Start, Zeitdauer von Wenden und Staffelwechseln gemessen werden. Um unsere diesjährigen Erfolge bei den DMSJ Wettkämpfen noch weiterhin auszubauen und zu unterstützen ist eine Start- und Wechselmessanlage eine sehr gute Ergänzung und macht auch den Trainern und Aktiven viel Spaß. Daher bedanken wir uns bei Robert Schuster und den weiteren Eltern, die dieses Projekt spontan finanziell unterstützt haben.

Wir wünschen Euch allen und euren Familie ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest sowie genügend Zeit für die Menschen, die Euch nahestehen. Gesundheit, Glück und Zufriedenheit und viele schöne Momente sollen Euch im neuen Jahr begleiten.

 

Die Schwimmabteilung des TPSK 1925 e.V.

 

  


Partner & Links



TPSK 1925 e.V.
Freimersdorfer Weg 4,
50829 Köln

Tel: 0221/7390677
Fax: 0221/739069
info[at]tpsk-schwimmen.de